Im MMORPG EVE Online könnt ihr nun Billionen an ISK von Ex-Spielern klauen

Mit einem neuen Patch setzen CCP Games, die Entwickler des MMORPGs EVE Online, Billionen an ISK von Ex-Spielern frei. Ihr müsst dazu aber Zitadellen angreifen.

Was ermöglicht der Patch? Im derzeit sehr erfolgreichen MMORPG EVE Online gibt es viele verlassene Zitadellen, gigantische Raumstationen, um die immer wieder große Schlachten geschlagen werden. Spieler, die diese Zitadellen erbauten, besitzen Lager, in denen sich wertvolle Items und Schiffe befinden. Diese Lager werden nun im Grunde geöffnet.

Bei einem Angriff auf eine solche Zitadelle ist es bei deren Zerstörung also möglich, die Items aus dem Lager zu erhalten.

Eve Online Upwell 3
Zitadellen sind gigantische Raumstationen, die Spieler bauen können.

Warum war das zuvor nicht möglich? Als die Zitadellen 2016 in EVE Online eingeführt wurden, bauten die Entwickler des MMORPGs eine Sicherheitsfunktion ein, das Asset-Safety-System.

Dieses erlaubt es Spielern, wertvolle Items und Schiffe in Lagern zu verstauen, damit diese bei einer möglichen Zerstörung ihrer Zitadelle nicht verloren gehen. Alles, was eingelagert wurde, war damit also sicher.

Der Verlust von Schiffen soll laut Hilmar Pétursson, Chef von CCP Games, aber nicht immer etwas Schlechtes sein. Dennoch führt er dazu, dass viele Spieler stark frustriert sind und deswegen ein System zur Trauberbewältigung in Anspruch nehmen. Daher ist es für einige Spieler schon wichtig, solche Sicherheitsmaßnahmen wie das Asset-Safety-System zu haben.

Wieso hat sich das jetzt geändert? Wie bereits erwähnt, gibt es inzwischen viele verlassene Zitadellen in EVE Online. Spieler, die einfach seit langer Zeit nicht mehr online kommen, haben jede Menge Items in ihren Lagern verstaut. Diese Gegenstände sind Billionen der Ingame-Währung ISK wert.

Um diese Items im Grunde wieder in Umlauf zu bringen, wurden die Lager verlassener Zitadellen nun freigegeben.

Was hat das für Auswirkungen? Piraten machen sich jetzt auf, um verlassene Zitadellen von Ex-Spielern zu suchen und zu zerstören. So hoffen sie, in den Lagern wertvolle Items zu entdecken. Es herrscht deswegen eine regelrechte Goldgräber-Stimmung im MMORPG.

Eine Corporation, welche solche Zitadellen sucht, hat auf diese Weise ein riesiges Lager mit äußerst seltenen Original-Tech-2-Bauplänen im Wert von Billionen ISK gefunden, was Zehntausenden von US-Dollar unter Verwendung der PLEX-Preisäquivalenz entspricht.

So gigantisch können die Zitadellen in EVE Online sein.

Wissen die Spieler, dass ihre Items in Gefahr sind? Ein Spieler von EVE Online fand bei einer Plünderung ein streng limitiertes Alliance-Turnierschiff im Wert von über 100 Milliarden ISK. Offenbar hat der Besitzer erst herausgefunden, dass sein Vermögen gefährdet war, als jemand die Beute auf einem EVE-Discord-Kanal präsentierte.

Allerdings verschickt CCP Games eine Warnung an die Spieler, deren Zitadellen kurz davor sind, den „Verlassen“-Status zu erhalten. Dann haben sie 48 Stunden Zeit, um Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Es gibt also Möglichkeiten, die eingelagerten Items zu retten.

Macht ihr vielleicht gerade eine Pause von EVE Online und besitzt eine Zitadelle, dann solltet ihr öfter mal nach dem Rechten sehen.

Ihr interessiert euch auch für andere MMORPGs und wollt wissen, was die 8 aussichtsreichsten neuen MMOs und MMORPGs für 2020 sind? Dann lest den MeinMMO-Artikel dazu.

Quelle(n): MassivelyOP
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
4
Gefällt mir!

7
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
WooDaHoo
1 Monat zuvor

War EVE nicht das Spiel, wo man für Echtgeld Schiffe kaufen kann? Wenn ja, ist das schon ganz schön krass. Einige der Schiffe kosteten ja, soweit ich mitbekommen habe, richtig viel Geld. Naja, als „Geplünderter“ wäre es wohl für mich der Moment, endgültig dem Spiel den Rücken zu kehren. Zumal 48 Stunden Vorwarnzeit nicht viel sind. Naja, ist ja nicht mein Spiel. Der Entwickler wird schon wissen, was er anrichtet. 😅

Tyr Caitan
1 Monat zuvor

Leider falsch, du sprichst von Star Citizen. Klar, ich kann über einen kleinen Umweg mir Ingame-Währung kaufen, aber das ist meiner Meinung nach nicht der Punkt, welchen du angesprochen hast.

Platzhalter
1 Monat zuvor

mit ISK Kann man auch seine Abos verlängern

WooDaHoo
1 Monat zuvor

Das kann sein, sorr. Ich beachte diese Spiele ein wenig von der Ferne, da ich ein kleiner SciFi-Jünger bin aber ansonsten mit dieser Art Spiel nicht so viel anfangen kann. Deshalb kann es sein, dass ich da was durcheinander bringe. ^^

Tyr Caitan
1 Monat zuvor

Kein Problem. Für die Aufklärung sind wir da smile

Platzhalter
1 Monat zuvor

Stell dir vor, du willst wieder mit EVE Online anfangen nach einer Langen Pause und hast dann nur noch ein Lifesupport Schiff… Tolle Idee (Ironisch)

okay, man kann sein hab und Gut in den NPC Stationen parken. Hier geht es ja „nur“ um Private Stationen und co

Tyr Caitan
1 Monat zuvor

Absolut richtig. Und diese „Privaten Stationen“ zum Abschuss freizugeben finde ich vollkommen ok und auch richtig wink

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.