MMO-Trends: ArcheAge der große Gewinner im September

Das MMO ArcheAge ist das zweitmeistgespielte MMO unter den Raptr-Usern. Das Free2Play-Game konnte sich gleich auf Rang 7 platzieren.

Jeden Monat gibt raptr auf seinem Blog die Zahlen bekannt, in welchen PC-Games User, die raptr installiert haben, die meiste Zeit verbrachten. Das ist kein „absoluter Trend.“ Gerade Fans von Spielen, die in der Liste weiter unten auftauchen, schwören gar, dass es absoluter Quatsch sei. Da es aber keine andere Möglichkeit gibt, an irgendwelche Zahlen ranzukommen, um Trends nachzuvollziehen, und da raptr eine Spielerbasis hat, die in die Millionen reicht, genießen die Zahlen von raptr mittlerweile einige Beachtung.

An der Spitze der Tabelle geht es bei den MMO-Trends ähnlich zu wie in der Fußballbundesliga. Richtig spannend ist es nicht. Im September rangiert weiter League of Legends uneinholbar auf Platz 1, auf Rang 2 kommt dann schon World of Warcraft, das sich vor kurzem noch DOTA 2 geschlagen geben musste, sich mittlerweile aber wieder einen Vorsprung erarbeitet hat. Das MOBA SMITE rangiert immer noch erstaunlich weit oben, wenn auch nicht mehr ganz so stark wie im August. Ein Rang 6 ist dennoch aller Ehren wert.

World of Warcraft Warlords of Draenor

Wahrscheinlich steigt bei World of Warcraft schon jetzt im Oktober die Spielzeit ein wenig an, im November mit dem Erscheinen von Warlords of Draenor dürfte sie dann explodieren. Ob’s für einen Angriff auf League of Legends reicht, darf dennoch bezweifelt werden.

ArcheAge steigt hoch ein, ist gekommen, um zu bleiben

Auf Rang Sieben und damit verdammt hoch steigt ArcheAge ein. Das Free2Play-MMO profitierte von einigen Faktoren, die seine Zahl gespielter Stunden erhöhten. So verleitet ein Release ohnehin schon dazu, deutlich mehr zu spielen als normalerweise: Der Charakter muss ja auf Stufe 50 kommen, bevor wieder an Seelenruhe zu denken ist. Das ist auch in anderen MMOs so. ArcheAge hat zudem noch – für die Stunden-Messung bei raptr ideal – eine Spielmechanik, durch die Spieler „belohnt“ werden, wenn sie online bleiben, selbst wenn sie nicht super-aktiv spielen.

ArcheAge

Auch wenn man das Pi-mal-Daumen rausrechnet, ist der Rang Sieben wirklich beeindruckend und deckt sich mit den Aussagen von Trion Worlds, man habe mehr als zwei Millionen Spieler begrüßen dürfen und dass der Ansturm alle Erwartungen gesprengt habe. Dafür dass ArcheAge erst am 16. September für alle startete und zum Anfang des Monats noch gar nicht live war, sind das beeindruckende Zahlen.

Laut ratpr sieht es auch für den Oktober so aus, als würde es ArcheAge wieder in die Top 10 schaffen.

Wenig Spektakuläres bei Guild Wars 2, Hearthstone, Final Fantasy XIV und World of Tanks

World of Tanks Rally Modus

Die anderen MMOs (oder zumindest die Spiele, die wir auf mein-mmo.de begleiten) machen keine allzu spektakulären Sprünge. World of Tanks hat einen neuen Rallye-Modus eingeführt und geht ein bisschen hoch. Guild Wars 2 hatte im September trotz des Feature-Updates eine eher ruhige Zeit und auch jetzt im Oktober ist es noch ruhig ums Spiel, im September fiel GW2 von 12 auf 13, hier könnte es noch ein Stück runtergehen.

Auch bei Final Fantasy XIV ist, obwohl alle zwei Tage eine Bombenankündigung kommt, alles noch in der Zukunft. Der Oktober verlief bisher ruhig, hier wird sich mit dem Erscheinen von 2.4 vielleicht erst im November was tun, was sich messbar im Ranking niederschlägt. Hearthstone hat im Moment ebenfalls eine ruhige Phase nach dem Naxxramas-Release. Das Spiel ist nach wie vor populär, was Besonderes passiert allerdings grade nicht, das dürfte sich mit der Blizzcon Anfang November ändern. Hier rechnet man mit neuen Ankündigungen.

Raptr PC Games September

Wie lief es die letzten Monate?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

22
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Nomad
Nomad
5 Jahre zuvor

Glück muss man haben, dann klappts auch mit einem mittelprächtigen Spiel.

Ich hab in den letzten Wochen so manches MMO durchprobiert. Auch mit AA weitergemacht, als F2P. Nachdem man die schlimmsten Krücken beseitigt hat, kann man ja jetzt spielen. Gegenüber FinalFantasy spielt es sich allemal besser, die flüssige Karte, das etwas bessere Kampfsystem. Ich frage mich, wer tatsächlich bei FF ein teures Abo macht, bei dem was das Spiel bietet ?
AA ist für den F2P, nur ein mittleres bis schwaches Spiel. Ständig zu wenig LP, die einen behindern, so kann man nicht craften. Die Sandbox-Elemente bleiben einem weitgehend verwehrt. Ich habe auch überlegt, mir mal einen Stammspieler-Pass zuzulegen. Da ich aber kein Dauerabo machen will, wozu ? Dann kann ich mir zwar ein Haus zulegen, was ich aber wieder verliere, wenn ich kein Stammspieler mehr bin, da ich dann keine Steuern zahlen kann als dann wieder F2P. (so hab ich das jedenfalls verstanden.) Überhaupt ist es sehr schwer Informationen darüber zu bekommen, was in dem Spiel wie funktioniert. Die Community … ich sag da lieber nichts, weil alles was ich da formuliere …
Und was dazukommt, dass ich aber auch als Bezahlspieler noch zustätzlich jede Menge Kohle -real oder erspielt- im Shop lassen muss/kann, ist schon ganz schön abgeschmackt.
Alles so Punkte, wo ich dann doch immer wieder sage, nein, zu viel Negatives, dafür will ich nicht so viel bezahlen. Erst recht, wenn ich mal nicht zahle, und dann ist vieles weg, was ich mir erschaffen habe.
Das gesamte Paket ist unausgewogen, die Konstruktion F2P, P2P+Shop,LP,Miete für Häüser einfach nur schlecht. Mag sie für koreanische Verhältnisse noch brauchbar sein, hier für den Westen, finde ich sie unangemessen, vor allem auch im Vergleich zu dem, was andere Spiele bieten.

Wo wir wieder am Anfang sind. Nur weil es gerade im Moment kein neues MMO gibt, dass es bringt, und die alten ausgelutscht sind, findet AA Spieler, die bereit sind zu investieren. Die Situation wird sicher nicht mehr lange so anhalten, und wenn sich bis dahin bei AA nicht einiges verbessert hat … wir werden sehen.

Die Verantwortlichen sollten mal darüber nachdenken, dass man (zufriedene) Kunden nicht dadurch bekommt, dass man sie frustriert. Eine Langzeitperspektive bietet AA nicht, aber vielleicht will man die auch nicht.

Gorden858
Gorden858
5 Jahre zuvor

Naja, die Zahlen sind aber nun wirklich erschummelt, durch das Labor-Point-System. Vor allem aus dem September als die AFK-Detection noch wesentlich schlechter war. Wenn da dann auch noch die ganze Zeit Raptr mitläuft, während das Spiel über Nach an ist, ist das natürlich kein Wunder, dass da so viele Stunden zusammenkommen. wink

Svatlas
Svatlas
5 Jahre zuvor

Hätte das Spiel aber nicht seinen Reiz, würde die Leute ja auch offline gehen. Somit würde auch keine Spielzeit generiert:). Das System trägt dazu bei, aber es wird nicht daran liegen. Es hat es sich schon irgendwo verdient.

Svatlas
Svatlas
5 Jahre zuvor

Zum Thema Kong auf Eanna hier auch mal ein Screen. Wenn einer bestätigen kann das 2 Stufen höher möglich sind, soll das mal bitte sagen smile Der proc war 3 Std später nach den 4min in folge geproccten göttlichen prächtigen beben teile(das 4x in Folge).

Himmlisch
Göttlich
Episch

und er schafft direkt 2 Stufen.

http://www.shapeloft.com/in

Der Typ ist defenitiv nicht sauber. Soviel Glück kann man nicht hintereinander haben.

Bonebanger
Bonebanger
5 Jahre zuvor

wenn man ja die knallharten 22% Marktanteil von LOL sieht wundert es mich gar nicht, dass jeder aktuell versucht auf den Zug aufzuspringen grin

NothingToDo
NothingToDo
5 Jahre zuvor
Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Oh je. Also ich hab damals, als über den Termin spekuliert wurde, schon gesagt, dass ich’s für sehr unwahrscheinlich halte, dass sie wirklich so früh rauskommen. Genau das ist aber passiert, sind dann ohne Pause eigentlich von Event zu Event gehetzt.

Der Zeitpunkt war sehr günstig zwischen WildStar und WoD und nachdem eigentlich schon länger kein großer Free2Play-Titel kam – und der Markt ist eben bereit für so ein Sandbox-Spiel – das erklärt den großen kurzfristigen Erfolg.

Aber wenn man das jetzt alles verfolgt und sich anschaut, denke ich schon, dass man zu früh dran war und dass das den langfristigen Erfolg gefährden dürfte. Bei so einer Sandbox mit Freiheit und dem Fokus auf die Wirtschaft ist es einfach extrem wichtig, dass alles legit zugeht. Davon kann ja letztlich keine Rede sein.
Ob jetzt die Hacks so einen absurden Umfang annehmen – wie in dem Link – oder kleinere Cheats sind, die aber dann einfach 1000-mal wiederholt werden, ist dann fast egal. Klar, sowas ist natürlich super-spektakulär und zieht mehr Aufmerksamkeit auf sich, aber auch die kleinen Cheater-Tropfen, wenn sie stetig kommen, machen ein Spiel kaputt.

Schwierig, mal die nächsten Wochen abwarten, in welche Richtung das geht.

Ascanius
Ascanius
5 Jahre zuvor

Wenn ich momentanh den (AH)-Markt betrachte befinden wir uns eindeutig eher in einer Deflation, da die meisten „Standart-Craft-Mats“ billiger werden, gar ins Bodenlose fallen.

Alles andere als ein Anzeichen dafür, dass massiv Gold auf den Markt geschwemmt wird.

Ich glaube einfach, dass derlei Hacks, etc. (noch?) nicht in diesem ganz großen Rahmen stattfinden, den einige sehen.

Ein weiteres Anzeichen dafür sind die derzeit noch sehr hohen €-Preise für Gold.
7 € für 100G? Ein Witz. Farmt man in 2 Stunden. Da überlege ich mir eher selbst Goldseller zu werden wink

Auch hier würde ein übergroßes Angebot an Gold den Preis drücken.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Standard-Craft-Mats werden in einem Spiel wie ArcheAge günstig sein, weil das massenhaft erfarmt werden kann, entweder von Free2Play-Spielern oder von Bots.

Was ich aus eigenem Erleben bestätigen kann ist z.b., was wir vor 2 Wochen hatten, mit dem Auftauchen von günstigen Arbeitslöhnen (wahrscheinlich durch illegale Aktivitäten). Die gingen kurzfristig von 10 Gold oder so auf 4 Gold runter. Ich hab dann eingeloggt im Dahuta-AH-Cluster, da waren sie auf 6 Gold. Mittlerweile ist bisschen zeit rum und sie liegen auf 14 oder so. Das ist jetzt der Trend, wenn den Leuten die Gründer-Credits ausgehen, dass die vom Preis höher laufen.

Jetzt mal allein so eine Nummer, was da für ein Profit drinsteckt – den man nicht mehr aus dem Spiel kriegt, ist schon heftig. Wie sich da die Balance verschieben kann.

Wie weit sich das auswirkt, was Leute mit Gold machen – es kann gut sein, dass sie es für Auroria sparen, da ist es ja dann wichtig, Gold zu haben, um die Lizenzen zu kaufen usw. oder nicht – das ist immer schwierig. Aber so einfach aus den AH-Preisen zu sagen: Da ist Inflation, da ist Deflation, das ist schwierig. Diese Systeme sind oft schwieriger. Wo das Gold liegt, weiß man oft gar nicht. Das kann man dann sehen, wenn mehrere Super-Reiche auf ein limitiertes Produkt bieten. Da gehen einem IMMER die Augen über, wie viel Gold kursiert. Bei WoW kam das mit dem Schwarzmarkt-AH mal, da gingen z.T. Items einfach fürs Goldcap raus. Das waren 1 Millionen Gold – 1 Kupfer. Für „Normalspieler“ ist das völlig außer Reichweite gewesen.

Es gab jetzt auch neulich den ersten Bericht von einem Spieler, der sich für richtig Kohle solange im Shop mit Credits eingedeckt hat, bis dann beim Regraden das Richtige rauskam … Tja. Im Vorfeld haben die Leute drauf geachtet, ob „einzelne Items“ direkt aus dem Shop zu kaufen sind und zu stark sind – da hat man bei Trion gesagt: Nein, auf keinen Fall. Jetzt merkt man: Mit Geld kann man sich indirekt über die und die Truhen oder Pots oder Gems schon einen schönen Vorteil erwerben.

Dann gab’s Stress mit dem CD von den Arbeiterlöhnen, da hat man es zurückgefahren (dadurch dass der CD nicht accountweit zählt, war das auch ne ziemliche Farce).

Es gibt übrigens seit gestern schon wieder 2 neue Problemfälle. Zum einen mit der „Bonus-Patron“-Zeit und der Anzeige und zum anderen wurden wohl Summen von Trion Worlds abgebucht, obwohl die Leute ihr Abo storniert hatten.

Generell: In einem Spiel, das so sehr auf Konkurrenz und Wettkampf setzt, wie ArcheAge, sollte man schon drauf achten, dass die Grundlagen gleich sind. Nicht „fair“, es ist kein Schach, es ist frei, aber dass die Spieler sich Vorteile erarbeiten, die clevere Wege finden und nicht illegale. Und das seh ich im Moment gefährdet, ob jetzt durch einen Super-Duper-Riesenhack oder durch zig Kleine.

Zeekro
Zeekro
5 Jahre zuvor
Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Ist halt ne krasse Diskussion.

„Niemand kann wirklich sagen, was Pay2Win ist, das ist total subjektiv, also sollte man den Ausdruck niemals verwenden.“
Für mich ist das ne andere Welt. Ich merk das oft, wenn ich Fanforen guck zu ArcheAge, die Leute, die da argumentieren, haben oft eine komplett andere Sicht als ich, die ich so zwar nachvollziehen kann, aber für ziemlich schwierig halte.

Also: Ich verdiene im RL mehr als die anderen, kann mehr für ein Spiel ausgeben, ist doch ganz normal, dass ich dann auch Vorteile hab. Ist ja in der echten Welt auch so.

Dieses Denken in Privilegien wird zurzeit von der Gaming-Industrie extrem gefördert, man verkauft Exklusivität und das Gefühl, etwas Besonderes zu sein an die Spieler. Das spielt dem „Konkurrenzdenken“, das viele ohnehin haben, noch zusätzlich in die Karten.

Neulich, im Vorfeld von ArcheAge, hat wer ein exzellentes Video gepostet, das trifft’s in meinen Augen:
https://www.youtube.com/wat

Zeekro
Zeekro
5 Jahre zuvor

Ja mich nervt das Thema auch nur noch.
In RIFT und SWTOR habe ich mich schon mit dem Shop arrangieren können, da war das auch echt überschaubar. Gerade in RIFT da hatte ich seit F2P Umstellung kein Abo mehr und da viel es mir dann schon leicht mal 20€ Shop Guthaben aufzuladen und sich mal ein cooles Mount zu holen. Da dacht ich mir eben auch so „Mensch, tolles Game die haben schon mal paar € verdient, wenn du schon kein Abo machst“. SWTOR war dann schon ne Nummer schlimmer für meinen Geschmack, aber immernoch erträglich.
Was allerdings hier jetzt in ArcheAge abgeht ist einfach Jenseits von Gut und Böse. Da brauch jetzt auch keiner kommen und sagen „aber da gibts noch viel schlimmere Games, AA ist dagegen harmlos“. Das interessiert keinen. Solche Hardcore Pay 2 Win Asia Grinder zockt sowieso kaum einer – zumindest kein normaler MMO Fan wie ich. Weiterhin ist zu sagen, das die typischen F2P / P2W Games meist ohne Abo daherkommen. AA aber nicht. Da ist ein Abo – wie auch bei SWTOR – ein klein wenig mehr als nur schmückendes Beiwerk.
Ich war immer gegen Ingame-Shop, aber seit den jüngsten Entwicklungen der letzten Jahre bin ich doch immer mehr der Meinung, das ein kleiner Shop mit ein paar Kostümen oder auch (kosmetischen) Mounts schon akzeptabel ist. Gerade wenn – wie bei RIFT – ein fast Barriere-freies F2P Erlebnis möglich ist.
Diese Diskussionen was P2W ist was nicht finde ich auch so lächerlich!
„Niemand kann wirklich sagen, was Pay2Win ist, das ist total subjektiv, also sollte man den Ausdruck niemals verwenden.“
– Wenn ich so ein Gelaber schon höre, da fliegen mir die Vögel raus! Wenn wir jetzt so argumentieren, dann fangen wir doch bitte erstmal damit an, Firmen wie TRION zu verbieten den Begriff Free2Play zu verwenden, denn da ist die Definition auch mehr als schwammig!
– Verteidiger des AA-Shops und Leute die behaupten es sei kein P2W sind genau die Leute die massig Kohle im Shop versenken und Leute glauben lassen wollen, dass es ja kaum Vorteile bringt. HaHa. Oder die können sich selbst nicht eingestehen, dass sie ohne Echtgeld-Einsatz viel schlechter dastehen würden. Das stellt natürlich den eigenen Skill in Frage, wenn man zugesteht, dass man eigentlich nur durch Shop-Einsatz so gut ist wie man ist.

– Einige behaupten ja noch das etwas erst P2W ist, wenn man was kauft und dann 100% IMMER und in JEDER Situation als Gewinner dasteht. Oder wenn ein Mount doppelt so schnell ist aus dem Shop. Das ist aber völliger Humbug. Schon kleine Vorteile können über Sieg oder Niederlage entscheiden.
– Nach knapp 6 Wochen AA, als Vorbesteller des Archeum Packs (aber keine Alpha+Beta gespielt) und als echt großer Fan weil das Game richtig Laune macht muss ich nun trotzdem zu der ernüchternden Einsicht kommen, dass die P2W-Elemente gravierend sind! Also hier spricht kein Hater, der das Game einfach nur schlecht machen will. Nein ich liebe ArcheAge für das was es ist und hasse es für seinen Ingame-Shop.
– Jetzt kann ich schon wieder die Leute hören „das ist kein P2W du kannst auch alles so erspielen“. Klar. Schön. Fragt sich halt nur wie lange das dann dauert? Und auch ob es denn Sinn macht?

Wie lange werde ich wohl auf ordentliche Rüstung warten müssen, wenn ich mir nicht jeden Tag 2-3 Arbeitstränke reinpfeife? Wie groß wird mein Vorteil in der Arena wohl sein, wenn ich zig Apex zu Gold mache und mir dann meine Taschen mit best Potions und Food und sonstigen temporären Buffs (von denen es noch etliche gibt) vollklatsche? Und wo liegt eigentlich genau der Sinn Eisbären zu züchten um mit verdammt viel Glück dann mal ein Eisbär Mount zu bekommen, wenn es dann doch langsamer ist als die Mounts aus dem Cash-Shop?
Ganz ehrlich, da könnte ich noch etliche Beispiele aufzählen. Jeder der den Shop und das System verteidigt ist entweder verdammt dämlich oder einfach nur reich und hat Angst, dass die Leute bemerken wie groß die Vorteile eigentlich sind die man durch Echtgeld-Einsatz bekommt. Wenn das die Runde macht, dann springen viele ab und die Wale haben keinen mehr zum dominieren. (PS: Kannte ich zwar schon aber tolles Video und bringt es gut auf den Punkt)
-Allein das Vorhandensein des Arbeitstrankes ist ein eindeutiger Beweis für P2W. Es wird durch die Arbeitspunkte eine Fortschritts-Grenze eingebaut die ich echt super finde. Denn gerade als Casual ist so gewährleistet, das der Fortschritt von jedem begrenzt ist, also das eben keiner nach 1 Monat doppelt so viel gecraftet und/oder doppelt so gute Ausrüstung hat wie ein anderer. Und wenn er noch soviel spielt, es gibt eine Grenze. Klingt eigentlich ganz gut, aber diese Grenze lässt sich nun leider durch Echtgeld-Einsatz umgehen! Haha lustig oder? Aber natürlich kein P2W! Wenn ich offline bin (und Abo habe) regeniere ich pro Tag (24h) 1440 Arbeitspunkte, wenn ich online bin schon 2880 Punkte. Jetzt habe ich aber die Möglichkeit mir 6000 punkte alle 12h zu kaufen, das ergibt pro Tag einen ERKAUFBAREN Zusatz von 12000 Arbeitspunkten! Mal ganz abgesehen davon, das man durch Apex oder Trankverkauf eigentlich unendlich viel Ingame-Gold generieren kann durch Echtgeldeinsatz. Aber P2W ist das nicht, klar….
Könnte ich mich noch stundenlang aufregen über solche Systeme und noch viel mehr über solche Leute die es versuchen schönzureden. Ich werde wohl dieses Jahr noch zocken bis das Abo ausläuft und dann wars das. Da kann das Game noch so toll sein, aber irgendwo hörts dann schon auf. Geldschneiderei vom feinsten. Mittlerweile bereue ich auch ein bisschen das ich das Archeum Pack gekauft habe, aber sowas hätte ich im Traum nicht erwartet. Nicht von den RIFT Machern, die auch immer wieder beteuert haben „no tricks no traps genau wie in RIFT“.

F*ck off Trion ihr seid für mich gestorben!

Viciskander
Viciskander
5 Jahre zuvor

aber leider leider, ist vieles an dem cheat, bot, goldseller gequatsche auch einfach nur ein Hype. Ich will damit nicht sagen, das es keine Probleme diesbezüglich gäbe, aber man muss sich doch nur mal im spiel umschauen und sich anschauen mit was die leute so rumlaufen. wenn soviel gecheatet, gebotet, gold gekauft und P2w wäre, stellt sich mir die ernsthafte frage: „wo verdammt nochmal ist das ganze zeug eigentlich ?“

Da ich sehr viel im Open PvP sowie in der Arena unterwegs bin, hab ich da doch einen recht guten einblick und mir fallen nicht wirklich unregelmäßigkeiten auf.

das lässt am ende nur einen schluß zu:
goldseller und Bots sind sicherlich ein problem, das problem hält sich aber in grenzen, weil das so „erspielte“ rein in echtgeld umgewandelt wird und das in einem Maße das es bisher noch keine wirkliche auswirkung gezeigt hat.
ja es gibt exploids und eines erscheint manchmal komisch, aber viel zu oft wird „cheater oder Hacker“ geschrieben und geschrien, obwohl dies gar nicht zutrifft. einfach weil es nicht sein kann, das andere evtl besser sind. Ich selber wurde schon so oft als cheater betitelt, obwohl ich nichtmal afk im gericht sass und absolut legal spiele.

In archeage ist ein Hype um betrug ausgebrochen ! wenn man dann aber mal nach beweisen in form von screens oder videos fragt, kommt gar nix mehr von den „anklägern“ was man dann maximal noch sieht, sind irgendwelche russischen videos. solange ingame der equipstand sich so darstellt wie er aktuell ist, ist zumindest für mich das thema betrug hoffnungslos überbewertet und für mich nicht wirklich relevant.

das musste halt auch mal gesagt werden !

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Ja, das ist so, wenn ein Spiel Probleme mit Hacks hat, sehen Spieler überall Hacks. Das ist ein ganz normales menschliches Phänomen. Deshalb nimmt heute keiner mehr den Radsport Ernst und jeder Priester und Pfarrer wird missträuisch beäugt.

Deshalb sind Hacks auch so schwierig, die haben nicht nur einen direkten Einfluss, sondern auch eine Streuwirkung.

Die schlimmste Sache für Leute, die ehrgeizig spielen, ist es ja dann später mal in einem anderen MMO wem zu sagen: „Ich war auch groß in ArcheAge“ und dann sagt der andere: „Hast die besten Hacks gehabt?“ Das schadet dem Image des Spiels erheblich, allein der Verdacht. Deshalb ist es so wichtig, dass Trion Worlds da massiv gegenwirkt.

Und was man so hört: Wenn die 5000 Leute am Tag bannen und in der Alpha waren ja auch schon so Zahlen unterwegs – dann ist das schon ein massives Problem. Neulich hieß es die haben 2 Millionen Spieler (insgesamt, nicht aktiv). Jetzt hieß es, die haben in 3 Tagen 17.000 gebannt. Das ist knapp 1% der Gesamt Spieler-Basis mit Perma-Bans, also Höchststrafe.

Wenn man da bisschen rechnet: Inaktive raus, Dunkelziffer wen haben sie nicht erwischt … das ist dann halt heftig. Also wenn einer von 100 oder zwei von 100 oder fünf von 100 cheaten, hat das eine ganz üble Wirkung.

Jürgen
Jürgen
5 Jahre zuvor

Aufgrund der Situation, dass ich gerade gelesen habe, dass es einen Hack gibt bei dem man craften kann was man will. ( Es gibt im AA Forum sogar ein Bild das beweist dass der Spieler Kong auf dem Server Eanna innerhalb von 4 Minuten ein komplettes Set Highend gecraftet hat) Werde ich das Spiel beenden. Man investiert Geld, will spass und jeden Tag sehe ich zich bots, und jetzt hängt mir das Thema Hacks echt zum Hals raus. Nicht dass sie Gold machen ohne ende mit ihrem bekloppten portal hack, nein jetzt craften sie sich auch noch zum gold millionär in highend ausrüstung. Wenn am 4.11 der Nordenaufmacht wirds sicher nen Hack geben dass die Burgen stehen, in der Sekunde wo geöffnet wird. Ich mag nicht mehr denn das ist echt Verarschung! Und auf meine Fragen im Support bekomme ich auch keine Antworten, wo es doch so schön heisst wir versuchen innerhalb von 24 Std. zu antworten… Das war am 6., 7., 10., 14.10 der Fall… Lediglich die Frage vom 2.10 ist gestern beantwortet worden.

Zeekro
Zeekro
5 Jahre zuvor

Forum-Link bitte smile

Jürgen
Jürgen
5 Jahre zuvor

http://forums.archeagegame….

hier ist einer der links im forum..

N0ma
N0ma
5 Jahre zuvor

bist du Patron?

Jürgen
Jürgen
5 Jahre zuvor

Ja ich habe den Patron Status, warum

N0ma
N0ma
5 Jahre zuvor

wegen den langen Supportzeiten, wunderte mich

NothingToDo
NothingToDo
5 Jahre zuvor

Ja,den Thread habe ich auch gelesen.

Das bringt das Fass dann zum überlaufen.

Sind eh so viele Bots unterwegs,das es schon fast Wahnsinn ist.
Aber gegen die Hacker hat man halt keine Chance mehr.
Das es diese Hacks gibt,ist ja schon seit längerem bekannt( siehe RU).

Habe ja noch den Freimonat,danach wird es das wohl gewesen sein für mich.

Ascanius
Ascanius
5 Jahre zuvor

Schön zu hören und noch mehr zu hoffen, dass es so bleibt.

@Redaktion
„Laut ratpr sieht es auch im September so aus, als würde es ArcheAge wieder in die Top 10 schaffen.“
–> Denke da war Oktober gemeint.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.