Ein Spiel im Minecraft-Stil verkaufte NFTs im Wert von über 1,1 Millionen € und ist plötzlich weg

Ein Spiel im Minecraft-Stil verkaufte NFTs im Wert von über 1,1 Millionen € und ist plötzlich weg

Das Aufbauspiel Blockverse soltle eine Art Minecraft mit Play-to-Earn-Mechanik werden und auf NFTs setzen. Auf diese Art wurden zum Start schon über 1,1 Millionen Euro umgesetzt. Doch kurz darauf verschwanden das Spiel und alle Kontaktmöglichkeiten an die Entwickler. Doch dann tauchten sie wieder auf und versuchten, alles zu erklären. Wie das alles sich entwickelt hat, erfahrt ihr hier auf MeinMMO

Was ist Blockverse? Blockverse ist eine Art inoffizielle Mod des beliebten Klötzchenspiels Minecraft. Doch hier sollt ihr in der Lage sein, eure im Spiel erworbenen Items als NFTs zu erhalten. NFTs sind digitale „Items“, die auf der Blockchain-Technologie und Kryptowährungen basieren. Man kann sie online kaufen und verkaufen, was für manche Spieler sehr verlockend erscheint. Man könnte daher eine Art Minecraft als „Play-to-Earn“-Spiel betreiben und durch virtuelle Arbeit echtes Geld verdienen.

Was passierte nach dem ersten Sale? Zum Start des Projekts schürften die Entwickler 10.000 NFTs, die auf der Kryptowährung Ethereum basierten und nach dem aktuellen Kurs (Stand 29. Januar 2022) über 1,1 Millionen Euro wert waren. Dazu kamen noch Erlöse aus Sekundär-Transaktionen, an denen die Entwickler auch nochmal Anteile verdienten.

Doch kaum war der Sale beendet und alle Tokens verkauft, verschwanden die Entwickler plötzlich. Die Seite des Spiels war tot, der Discord komplett gelöscht und auch auf Twitter war Funkstille.

Schnell wurde der Verdacht eines so genannten „Rug Pulls“ laut. Damit wird in der Krypto-Szene ein Betrugsversuch beschrieben, bei dem Anbieter einfach mit der gesammelten Crypto-Währung verschwinden, sobald genug leichtgläubige Opfer dafür bezahlt haben.

Entwickler tauchen wieder auf und entschuldigen sich – Fans bleiben skeptisch

Wie gings weiter? Nach drei Tagen, in denen sich die wütenden Spieler von Blockverse mittlerweile in einem neuen Discord versammelt hatten, tauchten die Entwickler plötzlich doch wieder auf und veröffentlichten via Twitlonger ein Statement.

Demnach habe man völlig unterschätzt, welche Nebenkosten (so genannte „Gas Fees“) und technischen Probleme mit solch einem Projekt verbunden sind. Das wiederum habe zu einem Klima von Furcht, Unsicherheit und Zweifeln geführt, was wiederum zu toxischem Verhalten der Community führte. In dieser Atmosphäre geriet das Team wohl in Panik und löschte erstmal alles:

18 Stunden nach dem Start schlugen die [Furcht, Unsicherheit und Zweifel] schnell in Belästigungen, Drohungen und Doxxing um. Das Team bemerkte all dies und geriet in Panik und löschte den Discord-Server kurzerhand. Alles andere wurde geschlossen, um zu verhindern, dass die Belästigungen weitergehen, die bis dahin aufgetreten waren. Selbst dann war der Plan, den Server wieder zu öffnen, sobald sich alle beruhigt hatten.

Es gibt absolut keinen Grund für uns, das Projekt dauerhaft zu verlassen, da die gesamte technische Arbeit und die Infrastruktur für das Projekt bis jetzt bereits aufgebaut worden ist. Es war tatsächlich mehr Arbeit, alles abzubauen, als es online zu lassen, aber auch hier wurde alles im Interesse der persönlichen Sicherheit getan.

Leider konnten wir noch nicht wieder online gehen, da sich die Situation offenbar noch verschlimmert hat. Obwohl wir alles geliefert haben, was wir versprochen haben, verstehen wir, warum die Leute mit den Ereignissen unzufrieden sind, und wir fühlen uns verpflichtet, unser voll funktionsfähiges Spiel online zu halten. Daher planen wir, das Spiel in den kommenden Tagen wieder zu öffnen (wie ursprünglich geplant) und die Arbeit an Phase 2 fortzusetzen.

Wie reagierten die Spieler? Die Entwickler behaupten also, das sie keinesfalls vorgehabt hätten, einen „Rug Pull“ durchzuziehen und alle User abzuzocken. Vielmehr wäre alles nur ein großes Missverständnis.

Das wiederum kauften ihnen viele User aus der Community nicht ab. Laut der Seite PCGamer, die Spieler auf dem neuen Discord der Community befragt hat, wird das Verhalten der Entwickler als Rettungsversuch gesehen. Denn die Entwickler hätten wohl zu viele Spuren hinterlassen und würden nun aus Furcht vor Strafverfolgung zurückrudern:

Wir haben eine Art „Datenspur“. Wir haben eine Coinbase-Adresse, die eine Menge Dinge finanziert hat, und eine Cloudflare-IP. Sie dachten, sie wären [mit ihrem Rug Pull] davongekommen, und jetzt wissen sie, dass wir die Spur haben, die sie hinterlassen haben.

Die harte Kritik an NFTs im Gaming ist unfair – Sie sind mehr als Mikro-Transaktionen

Wie geht es jetzt weiter? Die Community, die weiterhin an einem NFT-Minecraft interessiert ist, bot daraufhin an, dass die Entwickler ihnen doch einfach ihre Assets überlassen sollten und sie würden die Sache dann selbst zu Ende bringen.

Die Entwickler lenkten tatsächlich ein und versprachen, die Assets am Projekt herzugeben, aber die Millionen aus dem NFT-Sale (in Form von 500 Ethereum) wollten sie dennoch behalten. Die Fans wollen jedoch mindestens 200 Ethereum (laut aktuellem Kurs ungefähr 448.000 Euro) aus dem Sale haben, um das Projekt weiter zu finanzieren.

Die meisten Rug Pulls lassen sich kaum oder gar nicht wieder zurückzahlen, sodass die Community hier realistisch ist, was eine Abfindung angeht. Wir sind damit einverstanden, dass sie [die Entwickler] etwas [von ihrem Sale] behalten dürfen. Wir wollen nur genug, um das Projekt zu betreiben.

Offenbar sollen die Betreiber von Blockverse aber auch in Verhandlungen mit der NFT-Plattform NFTWorlds sein. Es bleibt also interessant, wie sich die Sache noch entwickelt. Wenn wir hier mehr wissen, werden wir euch auf dem Laufenden halten.

Das Thema NFT ist nach wie vor bei Gamern höchst umstritten. Daher verkündeten hochrangige Manager bei Ubisoft jüngst sinngemäß „Ihr habt noch nicht kapiert, wie gut NFTs für euch sind.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
59 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
ASJW

Immer die gleichen lächerlichen Diskussionen. Weil hier ne Firma offensichtlich Betrug mit NFT´s macht, sind NFT´s scheisse?! So nen Unsinn muss man mal von sich geben.

Jedes Jahr werden MILLIARDEN von Euro/Dollar durch kriminelle Machenschaften erwirtschaftet. Fiat Geld ist ganz böse und wird von ganz bösen Menschen benutzt! Bitte vernichtet euer Fiat Geld…

Jedes Quartal werden Milliarden in Mikrotransaktionen von irgend welchen lächerlichen Games gesteckt. ( Fifa…) Da gehört euch auch nix. Da gibs kein Augenlulu, dass euer Geld weg ist?!

c0ug4r

Locker 90% aller (aggressiv) mit NFTs/Blockchain beworbenen Spiele (oder Metaverses) sind entweder Abzocke irgendeiner Art oder sind dank der Tatsache, dass das ‚Produkt‘ ein Jahrzehnt der tatsächlichen Gamingbranche hinterherhinkt, mit viel gutem Willen noch als ein zu optimistisches Projekt zu bezeichnen, mit Versprechungen die unweigerlich nicht zu realisieren sind (manchmal auch Lügen genannt). Dabei dienen NFTs/Blockchain nicht dazu die Spielerfahrung zu verbessern oder Gamer in irgendeiner Art zu bereichern, sondern dazu eine Klientel anzulocken, die es einzig auf den nächsten Spekulationshype abgesehen hat.

Folgt daraus dass NFTs/Blockchain grundsätzlich Mist sind und keinen Nutzen für die Gamingbranche haben können? Nein, aber die momentane Realität ist eine andere und der muss man sich als Entwickler/Publisher stellen, wenn man auf den Zug aufspringt. Somal selbst große Publisher (z.B. Square Enix und Ubisoft) zwar von einer zukunftträchtigen Technologie schwärmen, aber bestenfalls Use Cases präsentieren können, die schon lange ohne NFTs/Blockchain umgesetzt werden können oder nicht mal selbst eine Ahnung haben, wofür man diese wundervolle Technologie konkret einsetzen könnte.

Wenn Gamer sagen: ‚Wir wollen keine NFTs‚, dann bezieht sich das recht offensichtlich auf das wofür NFTs im Gaming zur Zeit stehen und nicht auf die Technologie selbst (es sei denn man zieht noch Umweltaspekte heran).

NattyG

Und daran sind jetzt die nfts schuld?
Hätte das auf Kickstarter nicht passieren können?

ASJW

Das trollige ist ja, dieses Geheule gerade in der Gaming Szene. Ja, in der Gaming Szene! Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

Dort wo 1000te unfertige Spiele released werden (early acsess). Millionen von bösen Kommentaren auf Steam in Foren usw. wie sie doch von den Entwicklern übers Ohr gehauen wurden, mit einem unfertigen Spiel….mimimi Man schaue sich mal BF2042 an. An die 100k negative Kommentare. Und was ist? ALLE haben unreflektiert das Spiel vorab gekauft. Es gibt keine Branche/Szene auf der Welt, wo das Geld von so viel naiven Leuten, so locker sitzt!

Das ist hier wirklich alles eine Komödie sondergleichen. In keiner anderen Branche wurden schon so viele Leute übers Ohr gehauen, wie in der Gaming Branche!

Aber ne is klar. NFT´s sind Betrug. Ihr Experten müsst es wissen. Wie viel Euros hab ihr schon in unfertige Spiele versenkt?

Schlachtenhorn

Zwei dinge stören mich an deinen Text:

  • Selbst wenn du Spiele in EA kaufst, hast du was: Ein Produkt was du in der Form wie du es gekauft hast, nutzen kannst mit Aussicht auf Verbesserung. Es heißt Early Access weil es eben noch nicht fertig ist.

Was du bei NFT nicht hast, du hast nicht mal irgendwelche Rechte an dem Werk, was der Position hinterlegt wurde, sondern nur den Kassenbon und die Hoffnung diesen Spekulativen Null-Wert gewinnbringend zu verschleudern.

Wobei das „Blind im Vorfeld kaufen“ auch stark kritisiert wird und in den letzten Jahren eine immer stärkere Ächtung dagegen statt findet.

  • Muss man nicht die nächste Betrugsmasche mit der vorherigen Legitimieren noch tolerieren.

Bloß weil es Mord und Diebstahl gibt, heißt nicht das man jetzt Diebstahl toll findet, bloß weil man Mord verurteilt.

Vielleicht mehr passende Vergleiche und weniger passiv-aggressiven Tonfall.
Denn EA mit NFT zu vergleichen ist wie Äpfel mit einer Schlange zu vergleichen.

ASJW

Ich hab nen passiv aggressiven Tonfall? Und brüstest dich hier der „Oberchecker“ zu sein und andere Diskussionsteilnehmer auseinander zu nehmen? ( Zitat von dir weiter unten…)

Wenn einem ein Vergleich nicht passt, dann kommt natürlich sofort die Apfel bla,bla,bla Aussage.

Grundtenor hier ist, das NFT´s Beschiss sind und einem nix gehört. Fakt ist, dass der ganze EA Rotz das selbe in Grün ist!
Von Microtransaktionen in Milliardenhöhe ( Skins und so Unfug ) reden wir gleich nicht.
Man kann es vergleichen, ob du willst oder nicht!
Ob ich mir nen Skin kaufe und denn nur dumm anglotzen kann oder nen NFT ist komplett Latte! Hab was optisches gekauft, was ich nicht in der Hand habe und nur Nullen und Einsen sind.

Das Problem heut zu tage ist, dass jede Diskussion sofort mit einer Totschlagfloskel wie „whataboutismus“ oder Äpfel/Birnen sofort im Keim erstickt wird. Da stellt jemand ne These auf und bringt jemand ein Gegenargument, kommt sofort eines der beiden Totschlagfloskeln. Der Thesenaufsteller fühlt sich damit als der, mit den supertollen Argumenten, oder wie du es nennst: Der, der die anderen auseinander nimmt.

Jede Diskussion unmöglich, da der Thesnaufsteller ( der, der das erste „Argument“ in die Runde wirft) ja immer „gewinnt“. Jedes Gegenargument ist nur mehr Äpfel/Birnen….

ASJW

Gerade über dein Hauptargument, dass einem nichts gehört, kann man nur Fassungslos den Kopf schütteln. Das gerade wieder, aus der Gaming Szene! KEIN Spiel gehört dir. Das meiste liegt auch noch auf Steam. Steam aus = alle Spiele weg.

Von keinem Spiel, dass du jemals gekauft hast, gehört dir irgend etwas. Wie viele tausende Euros hast du schon ausgegeben? Wie viele Milliarden wurden weltweit ausgegeben? Der eine hüpft rum und baut Klötzchen in nem hässlichen Spiel, der andere sammelt hässliche Affen Bildchen und hofft das sie was wert werden….

Im Endeffekt haut jeder sein Geld zum Fenster raus und hat auf seine Art Spaß.

Auf den Trichter muss man mal kommen, dass das eine gut ist und das andere böse.
Wie oben erwähnt. Wenn man halt in der Blase lebt, dass nur die eigene Meinung die einzig richtige ist.

Irina Moritz

Ich schließe mich Schlachtenhorn an. Komm bitte wieder runter und schraub den aggressiven Ton zurück. Danke 🙂

Schlachtenhorn

Dude, halt den Ball mal Flach.
Ja du hast einen ziemlich passiv-aggressiven Tonfall.
Ich habe gesagt das ich „EINEN“ auseinandergenommen hatte, was auch keine Kunst war wenn er an allen Argumente vorbeigeredet hat.
Nicht das ich jeden auseinander nehme noch jede Diskussion gewinne.
Solche Ad hominem Angriffe kannst du dir schenken.

Einige deiner Argumente sind aber ziemlich schwach:
Grundtenor hier ist, das NFT´s Beschiss sind und einem nix gehört. Fakt ist, dass der ganze EA Rotz das selbe in Grün ist!

Nein, es sind zwei Unterschiedliche Sachverhalte mit unterschiedlichen Zielsetzungen.
EA hat das Ziel, eine Finanzierung zu bekommen um fertig zu werden, dafür geben sie in der Regel zusätzliche Anreize.
NFT hingegen ist (wir reden hier von den Spekulations-NFT´s, nicht die technische Seite), dient nur dazu, um zu Spekulationen anzuregen ohne Vorteile für die Spieler zu bringen.

Jede Diskussion unmöglich, da der Thesnaufsteller ( der, der das erste “Argument” in die Runde wirft) ja immer “gewinnt”. Jedes Gegenargument ist nur mehr Äpfel/Birnen….

Es gewinnt der mit den besseren Argumenten, nicht der lauter Feuer schreit.

Von keinem Spiel, dass du jemals gekauft hast, gehört dir irgend etwas.

Huch, selbst für diese Käufe gibt es Eigentum und Nutzungsregelungen.
So kannst du gegen einen unbegründeten Entzug deiner Nutzungsrechte klagen.
Sofern du nicht gegen die TOS verstoßen hast, hast du ein Anrecht auf die Nutzung der gekauften Leistungen.

Der eine hüpft rum und baut Klötzchen in nem hässlichen Spiel, der andere sammelt hässliche Affen Bildchen und hofft das sie was wert werden….

Das Problem ist, du sammelst nicht die Bilder (außer es wurde vorher ausdrücklich geschrieben), denn sie gehören dir nicht.
Den Skin kannst du dein eigen nennen, er ist dir zur Nutzung zugewiesen worden.
Bei einen NFT gehört dir wie erwähnt nur die Quittung von der Stelle in der Chain.
Auch wenn einige was anderes behaupten, so ist es möglich die Visuelle Datei hinter der Chainplatz (Der Chainplatz selber ist unveränderlich) zu verändern, weswegen selbst die Visuelle Darstellung nicht einmal sicher ist.

Du kritisierst Blasendenken, Whataboutism und andere rhetorische Methodiken, wendest die aber an wie Wasser im Atlantischen Ozean.

NattyG

Und wie viele dieser krassen early access Spiele wurden dann eingestampft 😅

c0ug4r

Na da hat aber jemand ganz tief ins Verallgemeinerungssäckle gegriffen und spricht damit direkt allen Gamern ihre Meinung ab. Ganz davon abgesehen, dass die Argumentation ja oft genug lautet: EA, Ubisoft & Co. sind (bzgl. Monetarisierung) ohnehin schon die Pest, da müssen wir uns mit NFTs nicht auch noch die Cholera an Bord holen.

Vielleicht nächstes Mal etwas weniger aufgeregt in die Tasten hämmern, dann kommt eventuell auch was mit Sinn bei rum 😉

Chris

Wurde ich nicht erst gestern ziemlich angefahren weil ich NFTs kritisch gegenüber stehe, nicht wegen den NFTs selber sondern wegen der Motivation von Entwicklern?
Seltsam… 🤔🤣

NattyG

Und daran sind jetzt die nfts Schuld?
Hätte dir auf Kickstarter nicht passieren können ?

Sieht man doch an no man’s sky oder wie das heißt genau der gleiche misst

Chris

Kannst du lesen? Ich habe das Gefühl nicht. Les dir doch bitte nochmal meinen Kommentar durch, kapiere hoffentlich, dass ich nie gesagt habe NFTs seien schlecht und zieh mal ganz schnell deine falsche Unterstellung zurück, danke. ❤

Durchaus kann ein Kickstarterprojekt auch Betrüger anziehen und diese gab es auch bereits. NFTs werden aber nicht nur in neuen Projekten genutzt, sondern auch in bestehenden. Was bei Kickstarter zum Beispiel so für gewöhnlich nicht geht. Auch hier bezweifle ich aber stark, dass es Entwicklern um ein Second Marketplace etc. geht, sondern um ne neue Geldquelle. NFTs könnten ein Super System für den Spieler sein. Aber leider ist mir auch klar, dass wir in ner Welt leben, in der Entwickler schon lange nicht mehr Versuchen den Spieler zufrieden zu stellen, sondern die Geldbörse. Also zweifle ich stark daran WIE das von den meisten umgesetzt wird. Wobei ich auf einige Projekte hoffe, die das ordentlich umsetzen.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Chris
NattyG

Sorry da hab ich ein bisschen zu schnell gelesen.
Aber zu deinen Entwicklern die ne neue Geldquelle wittern
Welche neue Geldquelle???
Paid skins ?
Paid lootboxen ?
Ähm ingamecoins ?
Diese ganzen Einnahme Quellen gibt es schon.
Auch hauptsächlich weil gamer zu geizig sind für ihre Spiele angemessen zu zahlen.
Leute spielen cod 100-300 Std und beschweren sich das sie in nem Jahr noch mal 60 Euro zahlen sollen 🤷‍♂️
Ich muss auch kein riesengroßes Geld mit den nfts machen mir reicht schon wenn ich nen 20 Euro skin für 10 Euro wieder verkaufen kann wenn ich kein bock mehr aufn ihn hab.
Und ja nfts müssen nicht 100er Euro kosten

Chris

Ich habe ebenfalls nicht gesagt, dass Mikrotransaktionen und Co. eine positive Entwicklung auf dem Spielemarkt sei.
Es zeigt nur wohin sich Games immer mehr hinbewegen. Die Spieler sind zu geizig? Dir ist schon bewusst, dass viele Spiele schon allein durch den Verkauf des Spiel selber, an Tag 1 die entstandenen Kosten decken, teilweise sogar um ein vielfaches. Bei Mikrotransaktionen geht es rein um Gewinnmaximierung und nicht der Selbsterhaltung wegen. Mittlerweile gerät aber genau das immer mehr in den Fokus. Endergebnis ist, dass immer mehr Geld in Werbung statt Entwicklung stecken und die Qualität selbst bei großen Namen immer heftiger zu bröckeln scheint. Grade deshalb sind solche Systeme wie NFTs besorgniserregend. Schaut man sich alleine Mal EA an und was die Jährlich mit Ultimate Team einnehmen, während die Entwicklungskosten ja wohl eher mau ausfallen. Fairer weise muss man hier quch sagen, dass dieses System auch nur dank der fleißig zahlenden Kundschaft funktioniert.
Und wenn sich da wieder eine neue Gelegenheit bietet Geld zu machen, werden die das auch sehr wahrscheinlich ausnutzen. Ich persönlich hoffe einfach, dass sich die Branche mit der Zeit nochmal ne Richtungsänderung macht, glauben tu ich aber nicht mehr dran.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Chris
NattyG

Entwicklungskosten sind nicht die einzigen Kosten die ein Unternehmen hat …..
Ea zahlt allein schon unmengen an Lizenzgebühren für die namensrechten in all ihren Sport spielen ?
Dann kommen noch marketingkosten dazu. Support kosten
Patch kosten
Das Entwickler Team das am nächsten Teil arbeitet
Miete für die Studios und andere Nebenkosten.
Wie willst du das alles finanzieren wenn du nur alle 2 Jahre nen game rausbringst.
Action Blizzard hat zumbeispiel 2020 46 Mio gewinn mit all ihren Produkten gemacht.
Das ist nicht viel wenn man bedenkt das so ne Spiele Entwicklung mal eben 40-50 Mio kostet
Damit können die dann ein Spiel entwickeln von dem Gewinn top.
Und da das meiste Geld mit Micro transactionen da gemacht wird kannst du mir nicht erzählen das die 60 Euro mehr als genug sind sorry

Chris

Wo beziehst du denn deine Zahlen her? Activision Blizzard hat Netto 2,1 Milliarden gemacht im Jahr 2020. 🤣
Das klingt hier einfach so als wenn du dir da was zusammen reimst. Aber vielleicht hast auch die falsche Statistik erwischt.
Was viele (du offensichtlich ebenfalls nicht) wissen, dass bei einigen Spielen in den Entwicklungskosten die Kosten für Werbung etc. mit drin stehen.
Kleines Beispiel: Destiny und die 500 Mio. . Davon waren nichtmal 100 Mio für die Entwicklung. Das meiste Geld ging in Werbung.
Die 500 Mio. hatten sie ohne weiteres an Tag 1 wieder drin.

Eines der teuersten Spiele was Entwicklung angeht: Red Dead Redemption 2, hat am ersten Tag durch verkäufe die Entwicklungskosten von über 200 Mio um fast das Vierfache wieder reingeholt.

Und von wegen Entwicklungskosten werden immer heftiger. Schau dir mal Final Fantasy 7 (1999) an. Auch damals ging es mal in die Hundertmio. +.

Also keine Sorge: Die Entwicklerstudios sterben sicher nicht aus. 😉

NattyG

stimmt bin in der spalte verrutscht 46 war die prozentuale veränderung zu 19 war schon spät gestern
2.1 millarden hast du recht mit.

stehen aber gute 6 milliarden an laufenden kosten gegenüber.
wenn du jetzt keine Microtransaktionen, abo preise für wow, karten packs für hearthstone anbietest wie willlst du die nächsten jahre finanzieren ?
außer du entwickelst natürlich jedes Jahr ein top AAA game das mindesten 98 mio mal sich verkauft. Gut das sich die Ganze Cod reihe stand 2021 erst über 400 mio mal verkauft hat. dann könnte blizzard ganze 4 jahre seine kosten damit decken POG.

2021 wärst du mit der strategie mit nur dem Vanguard release das gefloppt ist hart gegen die Wand gefahren.
Dann müssten Spiele halt noch mehr gerusht werden um jedes jahr die kosten reinzubringen.

wie viele Post production patches hat ein Final fantasy 7 damals gehabt? hat das live support gehabt wurd das erweitert gabs da neue maps ? neue charaktere?
ne damals wurds aufm markt gebracht und es wurd am nächsten gearbeitet.
oder denkst du es würden immer noch seasons und patches für dia 3 kommen wenns keine microtransaction gibt?

oder willse den leuten sagen hey sorry wir können euch für die post produktion arbeiten nicht mehr bezahlen wir müssen jetzt erst wieder warten bis das neue game aufm markt ist ?

Und selbst wenn du Marketing unter entwicklungskosten einbeziehst was aus kalkulatorischer sicht falsch ist da marketing nix mit der entwicklung zu tun hat
die Gesamtkosten bezeichnet man als Selbstkosten des unternehmens. Hat ein Unternehmen noch anderweitige Kosten deswegen Muss ein Spiel auch das vielfache seiner kosten einbringen sonst bräuchte ich es nicht produziern…

also aussterben würden sie sicher nicht aber mehr crunch und schlechtere gehälter wären da oder halt weniger support nach release 😉

Chris

Ich hätte ne einfache Alternative:
Weniger Kohle in Werbung stecken, dafür aber Entwickler entlasten. Man zahlt exorbitante Summen für TV-Werbung und dergleichen und zwar Weltweit. Wir sind heute aber so vernetzt, dass es den Stuff gar nicht braucht. Im Gegenteil, wer schaut heute noch TV werbung? Selbst die Leute, die noch ganz normal die Glotze an machen, überspringen diese getrost. Trotzdem stecken hier 100e Mio. drin.

Seasons und Co. gibt es auch in der Form nur, weil es Mikrotransaktionen gibt. Vielleicht wird dir mal in den letzten Jahren aufgefallen sein, dass Spiele immer öfter um die Mikrotransaktionen herum aufgebaut werden und nicht um die Grundidee des eigentlichen Spiels. Es ist natürlich logisch, dass wenn ein Konzept auf Mikrotransaktionen aufbaut, dass es sich selber auch darüber erhellt. Es rechtfertig aber dennoch diese nicht. Damals zu MW3 Zeiten ging das auch wunderbar ohne sowas. Da kamen sogar noch Free Maps etc. raus. Da hat das ja auch funktioniert und das Unternehmen hat trotzdem sehr gut + gemacht.

Bei einem Final Fantasy 7 gab es kein Post Production. Da hast du recht. Liegt vielleicht auch mitunter daran, dass es sowas damals einfach nicht gebraucht hat. Da kamen Spiele einfach fertig auf den Markt und mussten nicht teilweise Monate nach Release in Ordnung gebracht werden. Und da Erweiterungen in der Regel auch wieder bezahlt werden, braucht man hier auch nicht so tun als müsste sich das über Mikrotransaktionen finanzieren.
Es gibt auch einige AAA-Titel, die heute trotz hoher Entwicklungskosten ohne Mikrotransaktionen klar kommen und Patches auch noch teilweise Jahre später nachschieben. Wie machen die das? Ohne Mikrotransaktionen und Co. scheint das ja laut deiner Aussagen unmöglich.

NattyG

Damals waren die KOSTEN für unternehmen nicht so hoch
du hast als Unternehmen nicht nur Entwicklungskosten. Guck dir doch mal CD Projekt an die haben nach witcher 3 release danach pro jahr knapp 25% gewinn verloren.
Das einzige Produkt was die sonst noch im Angebot hatten war Cyberpunk und rat mal warum das jetzt gerusht unfertig aufm markt kam. Kannst mal stark davon ausgehen das die Reserven knapp waren um ohne einnahmen noch weiter an den Spiel profitable arbeiten zu können.

aber hey ein cod pro jahr für 60 € reicht um ein Unternehmen der größe Blizzard zu finanzieren.

Irina Moritz

wie viele Post production patches hat ein Final fantasy 7 damals gehabt? 

Es hatte keine Patches, aber dafür Director’s Cut Versionen sowie viele andere Games in der Zeit auch. Die japanische Version hatte keine Kämpfe gegen Ruby oder Emerald Weapons, sie kamen erst mit westlichen Versionen dazu. Das liegt daran, dass die Lokalisierung damals oft erst nach dem Release angegangen wurde und die Devs entsprechen Zeit hatten, neuen Content zu entwickeln. Der einzige Grund, wieso sie keine Patches hatten, war, weil die Infrastruktur dafür nicht existiert hat. Postproduction gab es aber genug und sie wurde auch veröffentlicht.

NattyG

Und die directors cut war kostenlos? Haben sie einfach so jedem geschenkt der das Grund spiel gekauft hat?
Und die westlichen Versionen kamen später und die haben dann auch wieder Gelder eingespielt und ich waage stark zu bezweifeln das sie dann in Japan an alle eine kostenlose update Version mit Kampf gegen ruby und Emerald Waffen verteilt haben?
Genauso wie ich auch weiß das es früher addons in Form von DVDs gibt dann hat man 30 Euro für paar Stunden mehr Kampagne und nen paar neue items gezahlt.

Post Production war damals vorhanden ja war es aber nicht in dem Ausmaß.
Die ganzen extra maps und Charaktere die es in overwatch Gab wären nie ohne lootboxen for free erschienen. Früher wär dafür dann nämlich 30 Euro fürs addon fällig geworden.

Man sagt auf einer Seite spiele sollen nicht gerushed werden und warum die immer jedes jahr raus kommen aber will dann nicht mehr als 60 euro fürn spiel hinlegen.
Wie soll ein Blizzard denn seine ca 6 Milliarden Dollar kosten 2020 decken
Dann müssten sie jedes Jahr knapp 100 Mio Kopien von 60 dollar games verkaufen damit man break even erreicht.

Und was ist wenn ich jetzt nur 1 game im Jahr rausbringe und das floppt?
Verkauft nur 50 Mio Hälfte der Kosten fürs Jahr nicht gedeckt.
Dann kann man natürlich die Entwicklungszeit fürs nächste game verlängern und den Mitarbeitern sagen das crunch nicht nötig ist. Quatsch Dann wird der Release vom nächsten Projekt vorgezogen und die Mitarbeiter müssen mehr crunch oder das Unternehmen ist iwann pleite weils die Kosten nicht mehr decken kann und du bist den Job los
Warum sagt ein Blizzard denn das sie sich mit msft zusammentun damit sie mehr Kapital für das umsetzen neuer Projekte haben.

Nach den ganzen microtransactions sind nur für Gier Leuten müsste Blizzard doch locker easy alles produzieren und entwickeln können was sie wollen …
Allein das ea schon die lizenzrechte mit der Fifa nicht verlängert sollte einem doch zeigen das sich nur einmal 60 Euro fürn Fifa pro Jahr nicht rechnet. Wenn selbst mit dem Fut Modus ea lieber auf die Lizenzrechte verzichtet obwohl die der Hauptgrund sind das Leute ihr Spiel kaufen.
Macht doch keinen Sinn die Lizenzrechte abzugeben wenn man doch diesen super Gier cash grab fut hat der die so suuuuper reicht macht…

Irina Moritz

Post Production war damals vorhanden ja war es aber nicht in dem Ausmaß.

Lol ja, weil die Infrastruktur gefehlt hat. Wie schon oben gesagt.

Und die directors cut war kostenlos? Haben sie einfach so jedem geschenkt der das Grund spiel gekauft hat?

Was sollen die passive-aggressive und sinnlose Fragen? Du hattest oben gefragt, ob FFVII Postproduction hatte. Ich habe dir geantwortet.

NattyG

Ich komm hier passiv agressiv rüber weil man mir hier immer kommt mit früher ging das auch ohne überhaupt mal zu merken das man früher für jeden scheiss so oder so extra gezahlt hat. Vor allem sind die Fragen auch nicht sinnlos da ich hier die These aufgestellt habe das post Production durch microtransactions finanziert werden. Also gabs die ganzen post production work in ff7 umsonst oder wurd dafür geld bezahlt ??? Ist schon ne sinnvolle frage.
aber vielleicht hätte ich noch Kostenlosen live Support hinschreiben sollen.. dachte aber man ist so klug um das zu merken.
Früher hättest du overwatch gehabt
Und dann hättest du nachm nem Jahr nen addon gekriegt wo dann 4 neue maps und Charaktere dabei gewesen wären für 30 Euro.
Heute wurden die umsonst implementiert und Leute die lootboxen kaufen haben das dem rest finanziert ders for free bekommen hat. Oder glaubst du wirklich ernsthaft das overwatch sonst so viele kostenlose Updates bekommen hätte, wenns nicht für microtransactions wäre, gleiche für cs go. aber egal lassen wir das
Lerne microtransactions sind nur cashgrab früher ging das auch alles ohne da war alles umsonst.
Wunder mich warum bungie sich aufkaufen lassen muss.
Die haben doch 60 Euro für destiny 2 bekommen und microtransactions. Die müssen doch in Geld schwimmen?
Oder reichen da die 60 Euro eben nicht um erfolgreich nen Unternehmen über Jahre zu führen wenn man nicht jedes jahr nen erfolgreiche game rauskloppt

Irina Moritz

Ich verstehe gerade echt nicht, was du für ein Problem hast und Leute sinnlos angreifst. Solche Diskussionen kann man auch ohne Seitenhiebe oder Zynismus führen.

Mal abgesehen davon, dass dein Opus hier völlig an dem vorbeigeht, was ich oben geschrieben habe. Es ging in meinem Post nie um Microtransactions oder sonstigen Kram. Du unterstellst mir eine Haltung zu einem Thema, zu dem ich mich hier 0 geäußert habe.

NattyG

dann lies dir mal die diskussion durch zu der du ne antwort geschrieben hast….
Da geht es die ganze zeit um Microtransactionen …. und darum das 60 euro heute nicht genug sind für ein spiel. Dann sagt der eine äh ff7 hat das auch gemacht die brauchten auch keine microtransactions. Dann bestätigst du mit deiner Aussage ähh directors edition und post production gabs damals auch schon indirekt seine aussage. Lässt aber komplett außer acht das du für den ganzen post production quatsch auch extra bezahlt hast?. Und bist dann sauer wenn ich dich frage ob der quatsch denn auch kostenlos war?

sonst hättest dir deinen ganzen kommtentar auch einfach sparen können wenn du 0 zu dieser Diskussion beitragen möchtest.
danke

Irina Moritz

Ich habe mir die Diskussion durchgelesen. Ich kann nur wiederholen, dass meine Antwort sich nur auf deine Frage bezogen hat, ob es Postproduction gab. Es war zusätzliche Information, die in der Diskussion offensichtlich gefehlt hat.

Außerdem: Wir lassen hier niemandem den Mund verbieten. Du kannst dir daher an der Stelle eine Auszeit nehmen. Man kann im normalen Ton diskutieren, auch wenn man die Meinung des anderen nicht teilt.

Danke 🙂

Stimme aus dem Off

Finde ich gut. Rüttelt vielleicht mal ein paar Leute wach das man eben doch genau GAR NICHTS besitzt.

Chafaris

Danke. Das predige ich seit einer Ewigkeit, werde aber immer als einer abgestempelt, wicker ja keine Ahnung hätte 😉

Erzkanzler

😂
Ubisoft: Ihr habt NFTs nur noch nicht verstanden!

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Erzkanzler
Azzgara

Stimmt, wir nicht die „reumütigen“ Entwickler schon.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Azzgara
Schlachtenhorn

Irgendwie vermisse ich gerade unseren Quoten-NFT-Verteidiger der dir erklären möchte, warum Ubisoft recht hat und NFT´s gut sind.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Schlachtenhorn
Chris

Der, der im Grunde genommen auch nichts anderes macht als zu sagen „Ihr versteht NFTs einfach noch nicht“? Und wenn du dem skeptisch gegenüber stehst hast du keine Ahnung?
Jo der fehlt mir auch. Seit ich ihn auf seine Argumentationsbasis a La AdHominem hingewiesen habe, ist der sehr still bei mir geworden. 🤔🤔🤔🤔

Schlachtenhorn

Warst ja nicht nur du.
Ich habe ihn bei unseren letzten Auseinandersetzung komplett auseinander genommen, so das er Ad Hominem gegen mich verwenden wollte.

NattyG

Wenn ich auf Kickstarter jetzt ne Kampagne mache und danach abhaue ist Kickstarter dann scheise ?

Schlachtenhorn

Es geht mir erstens um das Zitat hier, sprich dein Vergleich kannst du nicht anwenden.
ABER! um deine Aussage zu würdigen Frage ich doch einfach mal:
Welche Vorteile siehst du in NFT´s für die Spieler, die nicht bereits schon anders Existieren bzw. umgesetzt werden können?

Kickstarter hat ganz klare Regelungen und Ziele.

NattyG

*hust* no man’s sky*hust

Schlachtenhorn

Hat sich mittlerweile zu einen recht soliden Spiel entwickelt.
Also das Argument hätte noch kurz nach dem Release gezogen, aber mittlerweile haben die Entwickler ganz stark nachgebessert.

NattyG

Viele
Ich kann zum Beispiel paid skins einfach auf nen sekundär Markt packen und so Teil meiner Kosten zurückholen kann wenn ich Kb mehr darauf habe.
Es gibt auch genug game Projekte die nfts machen um sich so zu finanzieren.
Monkeyball ist zb so eins.
Und no man’s sky bietet legit auch nix anderes an besonderen Leistungen fürs early access als irgendwelche spaceshuttles 🤣 das kannst du schon vergleichen. Sogar 1zu1
Oder was gibt’s sonst so an speziellen Leistungen wenn du early access unterstützt ? Nichts vielleicht nn tolles Buch mit graphic Illustrationen oder nen mention in den credits?

Und gehen wir mal von allen triple a ultra super spielen weg. Wenn ich morgens auf weg zur Arbeit irgendein Handyspiel spiele und die ingame coins an andere verkaufen kann famit die sich skins oder was weiß ich davon im ingame Shop holen können warum sollte ich die sachen dann nicht einfach an leute abgeben die das so oder so im cash Shop kaufen würden.
Klar kann natürlich auch jeder Anbieter nen payment System einbauen an dem der Preis nach Angebot und Nachfrage geregelt wird alle Währungsunterschiede mit eingerechnet und alle Einzahlung und Auszahlungen regelt.

Wo ist denn dein Problem mit nfts ?
Paid skins gibt es schon
Werden so oder so erstellt weil man die Spiele auch finanzieren muss
Einmal 60 Euro für nen game as a Service Spiel das übehr mehr als nen jahr geupdated gewartet und und und werden soll reicht halt einfach nicht.
Real money trading gibt es jetzt schon
Aber jetzt kann ich mir sicher sein das der skin das Produkt auch wirklich das ist wenns übers Token aufm Marktplatz verifiziert ist und der kauf automatisch geregelt wird
Wer garantiert mir das der dude auf Kleinanzeige wirklich Zugang zu dem Account hat ?

Eine nft muss auch nicht 1000 Euro kosten.
Polygon luna sol sind alles chains mit geringeren nft kosten teilweise von 6-7$ auf luna

Auch die Umweltbelastung ist bei dem von ubisoft genutzt System mit 2 Google suchen pro tx nicht grade groß
Also wo ist das Problem wenn du gekaufte skins nun als nfts verkaufen kann ? Außer natürlich man hat Angst das man dann diesen einen krassen paid skin nicht hat weil man das even verpasst hat und jetzt kostet der 100 Euro buhuu dann haste ihn halt nicht 🤷‍♂️

Mac31

Blockverse, kannte ich vorher nicht. Deren Twitter Account hat gerade einmal 9460 Follower. Trotzdem setzen die mit igame-Items (mit NFT) 1.1 Millionen Euro um? Die Glücksritter laufen aktuell scheinbar, jeden NFT-Projekt unkritisch hinterher.

Jörg

Also ich werde keine Gegenstände jegweder Art virtuell kaufen. Es ist nicht echt. Punkt.

Daniel999

du kaufst auch keine Gegenstände.

Du kaufst nur eine Quittung für den Platz in einer Datenbank der mit dem Gegenstand assoziiert ist.

Dabei gehört dir weder der Platz selbst, noch der Gegenstand. Du bekommst nur eine Quitting: Das ist mein Platz in der Datenbank

Chafaris

DANKE! Endlich einer der mich unterstützt und es auch versteht! Danke….

Marcus

Nunja, das, was hier passiert ist, bestärkt mich weiterhin
in meiner Meinung, daß NFTs fürs Gaming absolut keine
gute Idee ist und man damit ebenso gehörig und leicht
übers Ohr gehauen werden kann, was mich nur noch mehr
bestärkt, um NFTs als auch Spiele, die sowas einbringen
wollen, einen großen Bogen zu machen.

Ich will spielen und des Abschaltens Willen, um des Vergnügens
und des Spaßes und der Zerstreuung. Ich will unterhalten werden
und (emotionale) Geschichten erleben.
Ich will NICHT Wertanlagen in Spielen verwalten, Handel damit treiben
und spekulieren ähnlich wie an der Börse. Das hat in Spielen nach
meiner Meinung absolut nichts zu suchen.

Spritzkeks

Diese Nachricht überrascht mich doch sehr. Mein MMO beschrieb NFTs doch als Zukunfts Technologie, welche einen wichtigen Teil zum Schutz der Spieler beitragen würde.

Nach dem ich nun ein beachtlichen Teil meines Vermögens in NFTs, aufgrund zum Teil, ihrer Bericht erstattung investiert habe. Befürchte ich allmählich das dies ein Fehler war.

Mittlerweile habe ich Kontakt mit meinem Anwalt aufgenommen. Jedoch hatte dieser die schlechte Nachricht das wir als Konsumenten aufgrund fehlender Regulationen.
Den machenschaften der Betreiber völlig ausgeliefert sind und es kaum aussichtsreiche Chancen gibt sein Investment zurück zu bekommen.

T.M.P.

Deine Samstagnachtparty hat heute wohl schon mittags angefangen, was? ^^

Schlachtenhorn

Du drückst aus, was ich in einer anderen Form gedacht hatte. ^^

Spritzkeks

Ich bin empört.

lIIIllIIlllIIlII

Das hat aber mit NFT nichts zu tun, oder?
Wäre es ein Ingame Shop gewesen wäre es das selbe Problem entstanden.

Wenn ich im Internet einen Staubsauger bestelle und der wird nicht geliefert und der Anbieter macht 2 Tage später die Webseite dicht, sag ich ja auch nicht: Ah diese Staubsauger, nur Betrug!

Spritzkeks

Entschuldigen sie, ich habe keine Zeit einen Staubsauger zukaufen.
Ich stecke Hals über Kopf in einer wichtigen Transaktion mit einem Nigeranischen Prinzen.

lIIIllIIlllIIlII

Erneut entzieht sich der kontextuelle Zusammenhang meinem Verständnis.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von lIIIllIIlllIIlII
McPhil

Wenigstens hat er jetzt das Bild eines Affens.

Chafaris

Korrigiere, er hat es nicht 😂😂

McPhil

Korrigiere, er hat den Hyperlkink der an den Platz in der Blockchain zeigt an dem ein Bild eines Affens an einen Code gebunden ist.😂

Chafaris

Ausgezeichnet!

L4ch3s1s

Mmm also du haste gelesen das nft super ist – dachtes cool da werf ich viel Geld rein und bin bald reich? Joa das ist wie bei Aktien – wenn wer drüber schreibt und dann invertierst haste zu spät investiert und zudem liegt die Gefahr bei ca 50-80% das es nix wird. Erst einmal vwl und bwl verstehen dann Geld nehmen und was du verkraften kannst und ausprobieren ned blöd News und Überschriften glauben 😉

und ja du hast schlechte bis gar keine Chancen (zu recht) mehr an dein Geld zu kommen.

Irina Moritz

Mein MMO beschrieb NFTs doch als Zukunfts Technologie, welche einen wichtigen Teil zum Schutz der Spieler beitragen würde.

Falls du dich auf den Artikel von Maik beziehst, dann war es eine Meinung von ihm. Sie repräsentiert nicht die Meinungen anderer Mitarbeiter oder die Haltung von Webedia Gaming.

monk

nfts einfach genau wie die ganzen shitcoins nur scam

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

59
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x