Mann verlässt sichere Stelle, wechselt zu Gaming-Traumjob bei DrDisrespect – Kündigt wegen üblem Boss

Mann verlässt sichere Stelle, wechselt zu Gaming-Traumjob bei DrDisrespect – Kündigt wegen üblem Boss

Das Gaming-Studio von DrDisrespect, Midnight Society, verliert seinen Chef-Strategen und Marketing-Boss, Ryan Mitchell, nach nur 4 Monaten. Mitchell war aus einem sicheren Job als Datenanalyst zum Gaming-Studio gewechselt, um sich dort seinen Traum zu erfüllen. Aber der ging nicht auf.

Wer ist das?

  • Ryan Mitchell ist ein erfahrener Marketing-Spezialist, der Daten analysiert und verwertet. Mitchell arbeitet seit 8 Jahren in dem Job, bekleidete mehrere Führungspositionen. Außerdem ist er als Twitch-Streamer (Lorumerth, 2778 Follower) unterwegs.
  • Zuletzt arbeitete Mitchell als „Director of Data Analysis”” bei Extractable, einem Dienstleister für Firmen im Finanz-Sektor. (via linked)
  • Im Februar 2022 gab Mitchell seinen sicheren Job dort auf und wechselte zu „Midnight Society“, dem Gaming-Studio des YouTubers DrDisrespect. Dort nahm er als „Lead Content Strategist“ eine zentrale Rolle ein: So war er für das ganze Marketing des Produkts zuständig, mit dem Midnight Society an die Kunden trat.
Dr Disrespect verrät, woran sein AAA-Studio arbeitet – Erklärt, welche Rolle NFTs spielen

Mitchell wollte sich einen Traum erfüllen – im Gaming arbeiten

Warum ist er dorthin gewechselt? Mitchell arbeitet nebenbei noch als Content-Creator auf Twitch. Er fand die Chance, mit DrDisrespect von Grund auf eine Firma aufzubauen, offenbar sehr reizvoll.

Midnight Society war mein Traumjob. Ich suchte eine Firma, von der ich dachte, ich könnte meine Inhalte und meine Erfahrung im Marketing vereinen und dabei ein Team leiten. Das Team war fantastisch. Mein direkter Vorgesetzter hat das ganze Team inspiriert.

Ideen musste man dem Kaiser zu Füßen legen

Was ging dann schief? Laut Mitchell gab es eine einzige Person im Führungsstab von Midnight Society, die ein furchtbares Arbeitsklima verbreitet hat. Diese Person schrie Leute an und machte sie fertig.

Zuerst dachte Mitchell, das sei nur in der „Crunch-Time“ so, der heißen Phase, bevor ein Spiel auf den Markt kommt. Traditionell ist die Crunch-Time die schlimmste Zeit einer Entwicklung, die Nerven liegen blank. Aber es wurde immer schlimmer.

Letztlich hätte diese Person mit ihrer furchtbaren Einstellung jedes kreative Arbeiten unmöglich gemacht. Denn man könne nicht kreativ arbeiten, wenn sich die ganze Arbeit darum dreht, einen Konflikt mit dem Boss zu vermeiden, wie Mitchell erklärt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
Midnight Society ist das große Projekt von DrDisrespect.

In einem Meeting müsse es darum gehen, kreative Ideen zu entwickeln und zu überlegen, wie man sie umsetzt. Es dürfe nicht darum gehen, die Ideen zu Fuße des Kaisers zu legen.

Mitchell sagt, er wollte das Problem aus dem Weg räumen, es im persönlichen und öffentlichen Gespräch klären, aber das sei ihm nicht gelungen. Nach einem besonders üblem Meeting voll von „verbalem Missbrauch“ habe er beschlossen, die Firma zu verlassen. Das habe er vorbereitet und durchgezogen.

Nach seiner Kündigung wollte er noch einen geregelten Übergang auf den Weg bringen, doch er sei innerhalb einer Stunde aus den Kommunikationswegen geworfen worden.

Mitchell zieht den Vergleich zu den Arbeitsbedingungen bei Blizzard und Team SoloMid.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Kein schlechtes Wort gegen DrDisrespect – Nur Positives

War das DrDisrespect? Nein, das war er nicht. Auf den Doctor lässt Mitchell kein schlechtes Wort kommen: Er sagt, jede Interaktion mit DrDisrespect sei positiv gewesen. Der habe unglaublich viele gute Ideen.

Aber letztlich sei kein Job der Welt es wert, seine geistige und seelische Gesundheit zu gefährden.

Trotz des Auftretens als immer unzufriedener, pöbelnder Schreihals scheint DrDisrespect unter dem Kostüm doch ein kreativer und professioneller Mensch zu sein, der mit anderen korrekt umgeht – außer natürlich mit Alex, dem Producer, den er 3-mal die Woche feuert:

Wie geht es dem ehemaligen Twitch-Star DrDisrespect heute, nach seinem Perma-Bann?

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
39
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
9 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Jenz B3nz

Würde mal sagen das der Herr locker was neues findet in seiner Position hehe ansonsten sollte Dr. D. schnellstmöglich den Chef der Abteilung wechseln da dieser der Firma in keinster Weise gut tut Echt schade das solche Menschen oft in solchen Positionen sind…

Bodicore

Ja das Problem hatte ich auch schon kurtfristig.

Ich sehe da keinen Grund zu kündigen solche Leute sind nur Kläffer die trifft man am besten im Winter beim Eindunkeln mal zufällig auf dem Parkplatz und klärt ihnen die Spielregeln nochmal freundlich.

Holzhaut

Stimmt, die Kündigung spart man sich dann auf jeden Fall 😂

Harry Dresden

Er tut sich mit Sicherheit keinen Gefallen, seinen Abgang mit einem Youtube-Video zu kommentieren. Firmen mögen das nicht sonderlich, wenn in der Öffentlichkeit schmutzige Wäsche gewachen wird – zumal es eben auch eine einseitige und natürlich auch subjektive Schilderung der Geschehnisse ist. Wird sich auch ein zukünftiger Arbeitgeber merken…

Witzig finde ich auch, dass er „auf den Doctor kein schlechtes Wort kommen lässt“.
Der „Doctor“ ist Co-Founder – wer ausser den „Co-Foundern“ kann wohl einen amoklaufenden (wenn er denn Recht hat) Vorgesetzten in die Schranken weisen?

Das Klima scheint wohl gegenüber Dr. Disrespect doch nicht so gut gewesen zu sein, dass er über ihn versucht hätte was an der unglücklichen Situation zu ändern.

Der normale Weg wäre eigentlich, wenn man massive Problem mit seinem Chef hat, dessen Chefs anzusprechen und um Hilfe zu bitten. Die Midnight Society ist ja kein 1.000 Mann Unternehmen und hat sicher relativ flache Strukturen.

Aber wenn das scheitert, ist halt nicht nur der direkte Vorgesetzte das Problem, sondern die komplette Führungsriege, die das Verhalten deckt. Oder es liegt an einem selbst. Insofern ist ein „Nur-Mein-Chef-Ist-Ein-Arsch-Aber-Alle-Anderen-Sind-Super“-Youtube-Video nicht nur der falsche Weg, sondern auch irgendwie seltsam.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Harry Dresden
Harry Dresden

Auf der Homepage wird die Führungsriege nicht gelistet (was seltsam ist). Hab einen Link gefunden, der das macht:

Co-Founder Dr Disrespect, Co-Founder and Studio Head Rober Bowling, Co-Founder and Creative director Quin DelHoyo, Co-Founder and CEO Sumit Gupta, Gameplay Engineer Ryan Thompson, Concept Artist Eric Hallquist, Marketing and PR HB Duran

Sind in der Tat viele Co-Founder. Und der Marketing Verantwortliche (der wohl zuständig wäre) heißt HB Duran – der einzige ohne Vornamen 🙂

Ist immer blöd, wenn man mit Versprechungen aus einem sicheren Job geholt wird und dann merkt, dass der neue Job nichts ist. Und Vorgesetzte „ohne Vornamen“ sind mir persönlich etwas suspekt.

Hab das Video „quergeschaut“.

„I built the marketing processes – it was a team effort but I was leading the team.“.
„I dont need someone else to approve my work…“.

Klingt stark nach: mir wurde jemand vor die Nase gesetzt, dessen Job ich selber gerne gehabt hätte. Was für beide Seiten eine schwierige Situation ist.

Ein YT-Video ist eine wirklich dumme Idee, sich den Ärger von der Seele zu reden.
Immerhin hat er den „Doctor“ nicht belastet, sonst hätte sein Video jetzt 30.000 Downvotes.

Mal schauen, wie sich das Drama entwickelt…

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Harry Dresden
Huehuehue

Also wenn DrDisrespect den Hut auf hat, hätte er doch einschreiten müssen

Wenn die betreffende Person einer seiner Co-Founder und damit Mitfinanzierer/-anteilseigner ist, wird das halt entsprechend schwierig, selbst wenn er als CEO auftritt und der Andere nicht, schließlich ist man damit in dem Projekt finanziell voneinander abhängig.

CandyAndyDE

Dazu fällt mir folgendes Video ein:

https://youtu.be/SxlRhT1lNtU

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

9
0
Sag uns Deine Meinungx