Irrer Tag 3 bei den LoL Worlds: Die ersten 2 Teams fliegen nach großem Kampf raus

Bei den LoL Worlds 2019 gibt es am Tag 3 das erste Team, das schon nach Hause fliegt. Außerdem wird’s in Gruppe A spannend: Da kommt es zu Tiebreaker-Matches zwischen Clutch Gaming, Unicorns of Love und Mammoth. Es ist was los bei den Weltmeisterschaften der League of Legends.

Das ist die Situation in Gruppe B: In der Gruppe B gab es heute schon die erste Entscheidungsschlacht bei den LoL Worlds 2019. Es kam zu einem Match zwischen zwei Exoten in Berlin:

  • Die Japaner von „DetonatioN FOcusMe“ (Titelbild) hatten am ersten Tag zwei Matches verloren, sich heute aber überraschend gegen Splyce durchgesetzt: Sie standen mit 1:2 Punkte mit dem Rücken an der Wand. Noch eine Niederlage konnten sie sich nicht mehr leisten.
  • Die Argentinier „Isurus Gaming“ hatten am 1. Tag gegen die Japaner gewonnen, aber gegen Splyce verloren. Die hatten nun 1:1 Punkte.
Hier ist eine Szene aus dem überraschenden Sieg der Japaner gegen Splyce.

Das Match zwischen beiden Teams würde also eine Vorentscheidung in der Gruppe B bringen.

63 Minuten epische Schlacht – Isurus Gaming gewinnt

So lief das Match: Auf dem Papier klang das nach einem Match, das nicht gerade Herzrasen auslösen.

Was dabei rauskam, war aber eine epische Schlacht über 63 Minuten. Damit war es das fünftlängste Match in der Geschichte der LoL Worlds.

Kennen LoL TFT Champions

Das Match ging hin und her, jedes Team war mal vorne, fiel dann aber zurück.

Am Ende konnten die Argentinier den letzten entscheidenden Kampf gewinnen und das Ding nach Hause fahren.

Der entscheidende Sieg der Argentinier gegen DetonantioN FocusMe.

Das Match endete nach 63 Minuten und 37 Kills. Damit sind die Japaner ausgeschieden, obwohl der Tag für sie so gut begann und sie die Favoriten von Spyle besiegen konnten.

Die Begeisterung bei den Argentiniern war groß. Sie haben jetzt die Chance, weiter bei den LoL Worlds dabei zu sein.

So freut sich Isurus Gaming nach dem Sieg. Sie sind eine Runde weiter.

Alle gleich in Gruppe A – Tiebreaker müssen her

Das ist die Situation in Gruppe A: In der Gruppe A haben es alle 3 Teams geschafft, 2 Spiele zu gewinnen und 2 Spiele zu verlieren. Die favorisierten US-Amerikaner von Clutch Gaming hatten sich gestern schon schwer getan.

Das setzte sich heute fort: Clutch Gaming verlor wieder gegen Unicorns of Love und konnte wieder gegen Mammoth gewinnen. Unicorns of Love verlor selbst aber zum 2. Mal gegen Mammoth.

Die Ergebnisse von Tag 3 waren exakt die gleichen wie an Tag 1.

Das ist der Jungler von Clutch Gaming, Lira. Der stand an Tag 1 in der Kritik.

Daher kommt es in der Gruppe jetzt zu Entscheidungsspielen, zum Tiebreaker:

  • Die Unicorns of Love (Russland) und Mammoth (Australien) werden gegeneinander spielen. Der Verlierer scheidet aus.
  • Der Gewinner dieses Matches tritt gegen Clutch Gaming aus den USA an, um die Platzierung zu ermitteln.

Bessere Zeit bringt Clutch Gaming jetzt schon weiter

Warum dieser Tie-Breaker? Die Regel ist: Bei einem Gleichstand von 3 Teams rechnet man die Zeit aus, die jedes Team gebraucht hat, um die Siege zu holen. (via lol)

Die beiden Teams, die länger gebraucht haben, treten gegeneinander an, um zu ermitteln, wer gegen das Team spielen darf, das am kürzesten gebraucht hat, um den Gruppensieger zu ermitteln.

Der Top-Laner von Clutch Gaming, Huni, freut sich, dass er wieder in Europa ist.

Damit ist schon klar, dass Clutch Gaming weiter ist. Die Frage ist noch offen, wer in Gruppe A heute nach Hause fährt. Das entscheidet sich in wenigen Stunden.

Update 21:26 Uhr: Mittlerweile ist der Tiebreaker in Gruppe A gespielt. Die Unicorns of Love besiegten Mammoth.

Damit sind die Australier das zweite Team, für das die Worlds 2019 schon vorbei sind.

Ein katastrophales Baron-Play tut LoL-Fans echt weh – Und das bei den Worlds
Autor(in)
Quelle(n): dotesports
Deine Meinung?
Level Up (6) Kommentieren (0)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.