LoL-Gott Faker ist 22 – muss sich anhören, er und SKT seien viel zu alt

Lee „Faker“ Sang-hyeok galt lange als bester Spieler der League of Legends. Mittlerweile ist er 22 Jahre alt und damit einer der ältesten Midlaner in der koreanischen LoL-Liga LCK. Faker denkt aber, dass er und sein Team noch lange nicht zum alten Eisen gehören.

Das ist die Situation: Das Team „SK Telecom T1“ galt lange Jahre als stärkstes LoL-Team der Welt und gewann mehrfach die Weltmeisterschaft der League of Legends. Im letzten Jahr schafften sie es aber nicht zu den Worlds.

Rivalisierende, koreanische Teams wie KT Rolster, Afreeca Freecs und Gen. G. vertraten Korea bei den LoL Worlds – machten ihrem Land aber keine Freude. Letztlich entwickelten sich die 2018 Worlds zur Katastrophe für die erfolgsverwöhnten Koreaner.

LoL Faker PC
Faker, LoL-Gott

Doch für SK Telecom T1, die von der Couch zusehen mussten, war klar: Es muss sich was ändern, nachdem langjährige Mitglieder des Teams offenbar nicht mehr so viel leisten konnten wie früher.

Star-Spieler Faker hatte das Team über Jahre zum Erfolg getragen, aber 2018 ließen ihn die Veteranen im Stich: Analysten waren sich einig, 2018 reichte ein überragender Star-Spieler nicht mehr zur Meisterschaft.

Im Winter 2018 hat SKT den Umbruch gewagt, aber nicht nur junge Spieler geholt, sondern auch erfahrene Veteranen wie Mata, einen legendären Support-Spieler, der schon 24 Jahre alt ist. Damit ist SKT1 fast eine Rentner-Truppe in einem Sport, in dem die Stars 18 oder 19 sind.

Aktuell steht SKT mit 7-2 aber hervorragend in der koreanischen Liga dar und liegt damit auf Platz 3.

LeBlanc-LoL
Wenn Faker als LeBlanc unterwegs ist, regnet es Kills.

„Die leben nur noch von ihren großen Namen“

Das war der Konflikt: Fakers Team wurde von einem koreanischen Caster in einem Stream vorgeworfen, zu alt und über dem Berg zu sein (via Dexerto).

Laut „NiceGameTV“ bestehe SKT1 aus „Has-beens“, also Spielern, die über ihren Zenit sind. Das Team lebe nur von seinen großen Namen.

Ein ehemaliger Teamkamerad von Faker, Bang, hat daraufhin Partei für das Team ergriffen. SKT 1 hätten sich ihre Ergebnisse verdient, indem sie härter arbeiteten als jeder andere.

Faker sagt: Ich kann noch länger auf dem Niveau spielen

Das sagt Faker selbst: Im aktuellen Interview mit ESPN sagt Faker, dass Profi-Spieler in der League of Legends tatsächlich selten älter als 22 oder 23 Jahre alt sind. Das gelte nicht nur für Korea, sondern für alle Ligen der Welt.

Allerdings glaubt Faker, dass er selbst noch lange in der Lage sein werde, gut zu spielen. Vor allem, wenn er auf sich und seine Gesundheit acht gebe.

Das Durchschnitts-Alter bei SKT 1 sei hoch. Auch der Toplaner und der Support seien relativ alt. Faker findet es interessant, dass sie als Truppe trotzdem in der Lage sind, gute Resultate zu liefern.

Er selbst hält sich nach wie vor für den besten oder zumindest den zweitbesten Midlaner in der koreanischen Liga. Er müsse nur noch Beständigkeit in sein Spiel bekommen, um noch besser zu werden.

K-DA-LoL-Damen-Quartett

Das sagt Faker zur jungen Konkurrenz: Faker sagt im Interview, nach seiner persönlichen Einschätzung in der LCK, habe er noch keinen Spieler gesehen, der so performed hat, dass er wirklich beeindruckt davon war.

Faker ist also „not impressed“ von der jungen Konkurrenz. Man darf gespannt sein, ob er und seine „Rentner-Kumpels“ die LCK 2019 rocken werden.

Aktuell hat Faker das Team „Griffin“ ins Auge gefasst, die sind nach 9 Spielen noch ungeschlagen in der LCK. Deren Mid-Laner Chovy ist erst 17 Jahre alt.

Mehr zum Thema
Die Worlds in LoL brachten Drachen und einen Gott zum Weinen
Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (3) Kommentieren (5)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.