LoL zensiert offenbar „Hongkong“ bei den Worlds – Und ein Team heißt so

Bei League of Legends finden gerade die LoL Worlds 2019 statt. Das Team „Hong Kong Attitude“ hat es bis in die Hauptrunde der Weltmeisterschaften von League of Legends geschafft. Aber Caster sprechen jetzt nicht mal mehr das Wort Hongkong aus – wohl wegen des aufgeladenen politischen Klimas. Die verbessern sich jetzt live. Es wirkt wie eine Selbst-Zensur.

Um welches Team geht es? Das Team „Hong Kong Attitude“ hat sich durch die „Play Ins“ der Weltmeisterschaften von League of Legends gespielt. Die entscheidende Serie der Vorrunde haben sie gegen Isurus Gaming gewonnen, ein Team aus Argentinien.

Hong Kong Attitude gelang einer der Siege mit einem „Backdoor“-Play. Da greift das LoL-Team die feindliche Basis an, während die Gegner ganz woanders sind. Das sieht dann nach einem „Ups“-Moment aus, wenn die Gegner zu spät zu ihrer eigenen Beerdigung kommen.

 Das Team „Hong Kong Attitude“ gibt es seit 2017 unter diesem Namen.

Caster zensieren sich selbst: Hongkong … eh HK A

Das fällt jetzt auf: Offenbar gibt es eine Anweisung von Riot Games an die Caster und Analysten, dass der Name „Hongkong“ nicht mehr ausgesprochen werden darf.

Es gibt allein 3 Stellen, in denen ein Caster den Namen „Hong Kong Attitude“ sagt, sich dann aber selbst verbessert und daraus ein „HKA“ macht oder „HK Attitude“.

Diese Stellen hat ein Nutzer auf reddit aufgeführt:

In einer Szene (der Twitch-Clio oben) scheint der Caster nach seinem „Versprecher“ sogar leicht zu lächeln, aber dann blendet die Regie auch schon weg.

Hier ist es bei 3:55.

Hier ist es bei 8:53:

Woran liegt das? Das wird auf reddit diskutiert. Man glaubt, die Anweisung, nicht mehr „Hongkong“ zu sagen, kommt von Tencent, dem chinesischen Mega-Konzern hinter Riot.

Auf reddit glauben die Nutzer zudem, dass der US-Stream mit Zeitverzögerung ausgestrahlt wird. Interviews seien „vorher aufgezeichnet.“ Man will sich wohl die Option offenhalten, politische Äußerungen rauszuschneiden.

Was ist das mit Hongkong grade? Im Moment protestieren die Bewohner von Hongkong gegen den zunehmenden Einfluss von Festland China. Das hat politisch eine enorme Sprengkraft und China scheint das Problem aus der Weltöffentlichkeit raushalten zu wollen.

Die Protestierenden in Hongkong wollen aber gerade das Auge der Welt auf ihren Sorgen wissen.

Leute, die protestieren, nutzen Gaming-Kanäle als Forum für ihre politischen Überzeugungen und um Aufmerksamkeit auf Hongkong und die Situation dort zu lenken.

Weil ein Hearthstone-Profi in einem Livestream seinen Protest zum Ausdruck brachte, ist Hongkong gerade für Blizzard ein großes und unangenehmes Thema.

Update 10.10, 22:44 Uhr: Es gibt mittlerweile ein Statement von Riot zu dem auffälligen Umgang mit dem Wort „Hong Kong.“

LoL äußert sich zu „Hong Kong“-Zensur bei Worlds – Räumt Fehler ein
Autor(in)
Quelle(n): Dotesports
Deine Meinung?
Level Up (5) Kommentieren (18)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.