Es ist offiziell: H1Z1 Just Survive ist tot, bevor es angefangen hat

Das Zombie-Survival-Spiel „Just Survive“, früher als H1Z1 bekannt, wird eingestellt. Am 24. Oktober ist Schluss mit den Zombies. Ein Release wird es nie geben.

Ende von Just Survive bekanntgegeben: Das Early-Access-Spiel „Just Survive“ wird den Early Access nie verlassen. Wie das Team von Daybreak mitteilt, hat man sich entschlossen, das Spiel einzustellen.

Wann ist Schluss? Just Survive endet am Mittwoch, dem 24. Oktober, um 20:00 Uhr unserer Zeit.

Warum endet das Spiel? Es hat schlicht nicht genug Spieler. Das Team sagt, man hat zwar große Pläne, aber ist nicht mehr in der Lage diese umzusetzen.

H1Z1-producer

Aufstieg und Fall von H1Z1: Just Survive

2014 waren alle heiß drauf: H1Z1 wurde 2014 von Sony Online Entertainment unter der Leitung von John Smedley hastig auf die Beine gestellt.

Es war eigentlich ein Nebenprojekt, um sich die Zeit zu vertreiben, während das Team darauf wartete, mit der Arbeit am eigentlichen Projekt zu beginnen.

„H1Z1“ basierte wohl auf ARMA und fand rasch eine treue Fan-Base, die beständig forderte, das Ding möglichst bald in den Early Access zu entlassen.

Was war H1Z1? „Just Survive“ war zu diese Zeit ein Mix aus Minecraft, ARMA und „The Walking Dead.“ Spieler sollten gegen Horden von Zombies kämpfen, sich dabei selbst Items zusammensuchen, Basen bauen und ums Überleben kämpfen

H1z1 Screenshot 4

2015 dann der Early Access: Zu Beginn von 2015 erschien das Spiel noch unfertig als Early Access-Titel auf Steam. Da löste es eine Hype-Welle aus. Die hielt aber nur wenige Wochen.

Das Spiel war zu dem Zeitpunkt zu unfertig und buggy, um langfristig zu überzeugen.

Die Entwickler versprachen in den nächsten Jahren immer wieder, dass „Just Survive“ ein Roh-Diamant sei und eine wichtige Rolle in den Plänen des Studios spiele. Es habe enormes Potential, das man verwirklichen werde. So waren auch Ports für PlayStation 4 und Xbox One geplant.

Doch aus all dem wurde nichts.

H1Z1 Wallpaper

Von Battle Royale überholt: Schon 2015 schwenkte der Fokus des H1Z1-Teams auf „Battle Royale“ um.

Smedley hatte drei Jahre vor PUBG und Fortnite bereits die Zeichen der Zeit richtig erkannt. Zu Weihnachten 2014 verpflichtete Smedely damals den Modder Brendan „PlayerUnknown“ Greene, um einen Battle-Royale-Modus für H1Z1 zu entwickeln.

Sony hatte die Zutaten für PUBG schon 2015, hat sie weggeworfen

Mit diesem „Battle Royale Konzept“ wollte H1Z1 Twitch erobern. Dieser Teil war 2016 und die erste Hälfte von 2017 noch enorm erfolgreich und wurde von „Just Survive“ als eigenständiges Spiel “H1Z1: King of the Kill” abgekoppelt.

H1Z1-Psychopathen

Doch einiges lief schief:

  • SOE wurde von Sony verkauft – unter den neuen Besitzern gab es Entlassungen und Budgetkürzungen
  • Smedley verließ das Studio, damit verlor H1Z1 einen seiner größten Fürsprecher und das Studio einen Visionär
  • Brendan Greene war auch schnell weg – mit „PUBG“ setzte er das um, was Smedley für H1Z1 geplant hatte
  • Trotz aller Bekundungen hat sich „Just Survive“ nach dem Hype 2015 nie entscheidend weiterentwickelt
  • Und auch H1Z1 leidet darunter, dass das Grundspiel damals so eilig zusammengestellt wurde
H1Z1 Just Survive verspricht sichtbare Fortschritte für 2017 – Zombie-MMO sei „Rohdiamant“

Just Survive ist so eine Art “Worst Case” für Fortnite Rette die Welt

Das steckt dahinter: “Just Survive” ist seit 2015 eine traurige Geschichte. Immer wieder Versprechungen, immer wieder Enttäuschungen. Seit dem Early Access-Hype damals gab es eigentlich keine positive Nachricht mehr über das Spiel – und der Hype ist dreieinhalb Jahre her.

Die Fans des Ur-Spiels fühlen sich seit Jahren von Daybreak irgendwie zurückgelassen und enttäuscht. Sie haben das Gefühl, ihr versprochenes “Zombie-Survival”-Spiel nie erhalten zu haben. Dafür bekamen sie einen “Battle Royale”-Shooter, den sie nie wollten.

H1z1 Screenshot 12

Klingt sehr nach Fortnite alles: Das Irre sind die vielen Parallelen von “Just Survive” zu “Fortnite: Rette die Welt.” Auch die Fans vom ursprünglichen “Zombie-und-Basenbau”-Fortnite fühlen sich ja so, als vernachlässige sie der Entwickler für den neuen, heißen Battle-Royale-Teil von Fortnite.

Mehr zu H1Z1 gibt’s in unserem großen Special:

H1Z1: 200.000 Spieler auf PS4! – Die 3 Hypes und 2 Krisen bisher

Update 16.10: Es gibt offenbar doch noch einen Aufschub der “Todesstrafe” für H1Z1: Just Survive.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
4
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
29 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
ZappBrannigen

Eine wichtigen Aspekt habt ihr aber vergessen, der das Konzept des Spiels schon sehr früh ausgebremst hat: Die Lootbox-Diskussion. Viele Spieler (mich eingeschlossen) haben sich damals schon (lange vor Battlefront 2) an diesem Modell für H1Z1 gestört, obwohl das Konzept neben dem damals noch aktiven DayZ vielversprechend war. Als dann aus einem Spiel plötzlich noch zwei wurden, war eigentlich klar, das man mit dem Spiel nur die Spieler melken wurde. Schlechter Zustand und trotzdem schon funktionierendes Lootboxsystem, was den vorherigen Aussagen und Versprechungen widersprach, DAS hat dem Spiel schon damals viel negative Publicity beschert.

Das ursprüngliche Konzept wäre m.M.n. durchaus erfolgreich gewesen, wenn man dabei geblieben wäre und nicht noch vor Veröffentlichung schon so sehr zur Melkkuh gemacht hätte.

Battle Royale haben die ja auch nicht erfunden, sondenr nur die damals populären kostenlosen Mods in ein Bezahlmodell verwandeln wollen, was dann letztlich auch nur sehr kurzfristig funktioniert hat und eigentlich das Ende von H1Z1 als Ganzes besiegelt hat.

Steed

„warum endet das Spiel? Es hat schlicht nicht genug Spieler. Das Team sagt, man hat zwar große Pläne, aber ist nicht mehr in der Lage diese umzusetzen“

Ja genau gebt den Spieler die Schuld… was ein Haufen bullshit. Ist doch kein Wunder warum keiner mehr diesen Schund spielt sry aber bei sowas krieg ich wut im Bauch ich war damals beim Release dabei und kenne die Gründe warum die Leute geflüchtet sind vor diesem Spiel „ja sie sind geflüchtet!“ Es war so derbst cheater verseucht das es mehr cheater als normale Spieler gab und Bugs fixes so wie regelmäßige Updates mit Inhalt gab es nicht! Hättet ihr mal damals eure „Großen Pläne“ umgesetzt! Stattdessen wurde sich lieber um den Battle Royal scheiß gekümmert als eigentlich um das Spiel wo für die Leute gebackt haben.
Ich hab das Game schon vor lange Zeit abgeschrieben und dass das Geld weg ist war mir egal aber diese außsage der Entwickler macht mich echt sauer das ich aufpassen muss was ich schreibe dieses inkompetente pak! Daybreak ist für mich schlimmer als EA ich kann diesen Namen nicht mehr lesen.

Lotte

Es steht doch nirgends das die Spieler Schuld sind. Es steht nur da das es zu wenige sind um weiter Energie rein zu stecken.

Allerdings ist dies auch nur eine faule Ausrede, wenn jemand von seinem Projekt überzeugt ist, steckt er erst recht noch mal Zeit und Geld rein um wieder auf Kurs zu kommen, aber bei der Vorgeschichte würde das eh nichts mehr werden.

Kurzum müsste das Statement lauten: “Wir stellen das Spiel ein, weil es keiner mehr spielen wollte und wir kein Interesse daran haben und nicht in der Lage sind es besser zu machen.”

Das würde wohl am ehesten der Wahrheit entsprechen.

Steed

Klingt halt für mich so, damals haben se lieber am Battle Royale gearbeitet und jetzt um die Ecke kommen und sagen tja gibt nicht genug Spieler um die Baustelle zu beenden bevor sie überhaupt richtig anzufangen hat.

Und du hast recht es ist nur eine faule Ausrede.
Man darf auch nicht vergessen das die Backer von H1Z1 damals nicht für den Royale Mode gebackt haben sondern für das Survival spiel das war einfach von vorne bis hinten totale verarsche mehr nicht. Die Wahrheit ist dass das gebackte Geld nicht in die dafür vorgesehene Entwicklung gelaufen ist sonder irgendwo anders hin

bcazk

naja h1z1 ist ja eig schon tod nachdem Sony Online… verkauft wurde , man kannte ja daybreak schon davor und davor hab ich auch nichts gutes von dennen gesehn

TheName

Wie ist eigentlich der Stand bei Daybreak, jede Nachricht zu denen ist negativ. Seit der Übernahme von SOE wurden keine neuen Spiele angekündigt, viele Entlassungen, Everquest NEXT wurde abgeschaltet/aufgegeben.

Gerd Schuhmann

Jo, das ist der Stand, den du da beschreibst. Wobei es durchaus Lichtblicke gab: DC Universe Online für Xbox One lief zum Start sehr gut. Und H1Z1 auf PS4 genauso.

Das Problem ist, dass ihre erfolgreichen Spiele alle in die Jahre kommen (DCUO/Planetside 2/Everquest 1/2). Die große Hoffnung war eigentlich H1Z1 King of Kill – und das hat sich der 2. Jahreshälfte 2017 mit dem Aufstieg von PUBG erledigt. Davor war es aber anderthalb Jahre lange extrem erfolgreich – viel erfolgreicher als die meisten glauben.

Aus meiner Sicht: Die sind in derselben misslichen Situation wie Funcom vor Conan Exiles – denen brechen ihre Spiele durch das natürliche Altern weg und sie brauchen was Neues.

Es sind wohl in den letzten Jahren auch einige ihrer “besten Leute” weggegangen. Die von Ashes of Creation freuen sich da z.b., dass sie sich Top-Leute schnappen konnten. Und auch Amazon/Smedley haben wohl einige rausgezogen.

DayBreak hat wohl Projekte in Planung, aber man kennt sie noch nicht.

TheName

Das hört sich stark danach an, als ob Daybreak die letzten Jahre verschlafen hat und alle anderen vorbeigezogen sind.

Ich verstehe einfach nicht, wieso Everquest NEXT aufgegeben wurde. Das hätte doch nochmal Aufmerksamkeit in der Community geweckt. Ich hoffe mal, dass die nochmal die Kurve bekommen und etwas Neues ankündigen.

Gerd Schuhmann

Everquest Next ist ja genau das Problem. Die haben da über Jahre ihre Ressourcen reingesteckt und dann haben sie es eingestellt und haben jetzt nix.

Blizzard hat das mit Titan auch gemacht, aber die können sich das a) leisten und haben b) Immer noch Overwatch aus dem Wrack rausgezogen.

DayBreak hat da Jahre lang offensichtlich ins Nichts entwickelt.

Ob die das geschafft hätten, ist sehr schwer zu sagen. Die haben es sicher nicht grundlos eingestellt. Das war schon ein Mega-Projekt mit großen Ambitionen … vielleicht hätten sie das nie angehen dürfen, sondern hätten ein “sicheres Everquest 3” entwickeln sollen. Wirklich schwer zu sagen, ohne da Details zu kennen.

Wir wissen ja nur, wie es gelaufen ist. Und ein Spiel nach so vielen Jahren und so großem Aufwand in der Entwicklung zu killen, ist sicher der Worst Case.

Stephan

Ich hab es über einen langen Zeitraum immer mal wieder mit meinem Clan gespielt und kann bestätigen was der Artikel wiedergibt.

Das Spiel war voll von Bugs, angefangen bei den Zombies die nichtmal im Ansatz funktionierten, Autos mit denen man in die Base fahren konnte weil diese zu spät renderten bis hin zu Gegenständen die irgendwo in Strukturen fest saßen.

Das nächste war die Performance. In den Städten gab es FPS drops mit denen kein vernünftiges PvP möglich war. Bei Sprengungen kam es gern mal zu kurzen Standbildern und wen man genug Flares hatte könnte man den Server zum Abschmieren bringen.

Das nächste war der Anticheat. Dieser wurde vielleicht aller 2-3 Monate mal aktualisiert. Und weil diese BattleEye Version von JS sowieso Käse war, waren die Server dementsprechend voll mit Hackern. Magicbullet, Wallhack, Itemtracker, Godmode, Speedhack usw hat man viel zu häufig sehen können.

Und schlussendlich das fehlen von Content.
Man hat nie wirklich neue Inhalte liefern können. Man hat abundzu mal was am Bausystem verändert aber der Rest waren nur noch Skins und die hatte man wohl für King of the Kills entwickelt.

Auf reddit schrieb mal ein ehemaliger Dev über das Chaos beim Personal. Neben ständigen Teamwechsel wurde 4 mal (!) der Leiter des Projektes ausgetauscht. Just Survive is damit für mich ein klares Opfer des Battelroyal Hypes.

Naja… schade ist es troztdem. Es hätte wirklich was werden können.

Vladimir Klitschko

Bei mir waren es auch knapp 500 Stunden was ich ehrlich gesagt gar nicht wenig finde. Mir hat JS von anfang an gefallen und war auch mein erstes Base/Survival Game. Es hat seine eigene spannung/aufregung nicht zu wissen woher AI oder Gegner kommen. Leider gab es auch sehr viele toxische Spieler und Hacker, es war ziemlich verseucht mit den assozialen der Gamingszene. Übrigens ist das endlich mal ein Artikel den ich bedenkenlos bestätigen kann, nein halt, mir fehlt noch der letzte Untergang in dem versucht wurde das Spiel zu retten, da habt ihr etwas vergessen.Es gab eine Rettungsaktion des Communitymanagers ein Kompletter Relaunchs in dem das Spiel auf den Kopf gestellt wurde, keine Ahnung wie ihr das vergessen konntet liebe Redaktion.

Gerd Schuhmann

Ich hab von dem “Rettungsversuch” nichts mitbekommen.

Wir hatten am 28. April einen Artikel, dass “Just Survive” höchstwahrscheinlich eingestellt wird.

https://mein-mmo.de/just-su

Danach hab ich nichts mehr darüber gehört oder gelesen.

Psycheater

Naja, Vernachlässigen ist eher ein subjektives Gefühl. Der Entwickler (sowohl bei Just Survive als auch Fortnite) kümmert sich eben um das Produkt was Einnahmen bringt. Und das ja nicht zu knapp. Man wäre als Entwickler ja bekloppt, würde man das ignorieren

Skyzi

Ich habe da null Mitleid, da ich es damals unterstützt habe, weil mir ein Planetside von der Größe versprochen wurde mit 1000 Zombies und 1000 Spieler was habe ich bekommen am Ende Battle Royal….. Fehlkauf.

LIGHTNING

Ähnlich wie bei DayZ, das ja damals den Zombie Hype auslöste. Schade um das Potenzial. Ich denke ein richtig gutes Survival Spiel mit Zombies, Basenbau, Fahrzeugen in einer großen Open World wäre schon was geiles. Vielleicht kommt es irgendwann noch (am besten mit VR Support). 😉

Lootziffer 666

eigentlich so gar nicht ähnlich mit dayz. Die Entwickler von Dayz waren nicht so geldgeil und haben aus dem Spiel ein billiges Battle-Royale gemacht. Stattdessen haben sie die Engine von Grund auf erneuert, und mit dem gestrigen Patch für die StressTest-Server läuft das Game so gut wie nie, gefährliche Zombies, neue Animationen, absolut geile Sounds, Grafik.
Dayz ist sicher kein Paradebeispiel für einen guten Early Access-verlauf, aber Bohemia steht zumindest stets hinter ihren Games und nicht nur hinter der Kohle, wie Daybreak.

LIGHTNING

Seit wann ist DayZ gut? Hab das letzte mal vor 18 Monaten reingeschaut und da war nix. Haben die es jetzt wirklich geschafft besser zu sein als der ARMA Mod damals? 😮

mememe

dann zock doch mal auf den experimental servern. das ist ein ganz anderes, viel geileres dayz!!

LIGHTNING

Werd ich definitiv nochmal probieren demnächst. Danke für den Hinweis, hatte schon aufgegeben und meine 30€ beim Finanzamt abgeschrieben. :DDD

Lootziffer 666

das kommt auf den nostalgischen standpunkt an würd ich sagen…viele träumen noch von dieser glorreichen zeit mit der Mod, aber ich hab halt mit standalone angefangen, und hab später mal reingeschaut, und mir wars halt mittlerweile zu altbacken.
Genau das selbe ist die standalone halt sowieso nicht.
naja, es hat sich aber auf jeden Fall viel getan.
Wer neugierig ist kann natürlich einfach mal Streams schauen oder selbst reinschnuppern. Die Sa ist jedenfalls nicht mal ansatzweise das Spiel was es vor 2 jahren war mit der alten engine.

LIGHTNING

Naja ich erwarte halt mindestens die Waffenvielfalt, die Zombies und Fahrzeuge wie sie damals waren. Schließlich war die Mod kostenlos und die SA hat 30€ gekostet. 😀

Psycheater

Das Ding ist ja das irgendwie sehr viele die sowas entwickeln (wollen) meinen, das wirklich jeder BR spielen will und verlieren dann ihr eigentliches Hauptprodukt aus den Augen

LIGHTNING

Das ist halt totaler Blödsinn. Nur weil es 1x gut funktioniert, wollen nicht alle plötzlich nur noch dasselbe spielen.

Das wäre in etwa so als würde Porsche ein 1 Personen Cabrio auf den Markt bringen, das sich gut verkauft und plötzlich würden alle Autohersteller ihren kompletten Fahrzeugpool auf sowas umstellen.

Psycheater

Das stimmt wohl; aber in der Gaming Branche ist eben genau das passiert; oder besser gesagt es passiert immer noch :-/

Chiefryddmz

Und wird immer wieder passieren ^^

Zord

Wobei ich nicht so recht verstehe warum das immer wieder passiert. MMO-RPG’s, Mobas, Heldenshooter, Survival und natürlich Battle Royal sind doch genug Beispiele das es schwer bis unmöglich ist einem Trend nachzulaufen und damit erfolg zu haben. In den Nischen ist immer nur Platz für ein bis zwei wirklich erfolgreiche Spiele und wenn die Spieler sich mal auf ein Game festgelegt haben bekommt man sie nur sehr schwer zu einem ähnlichen Spiel.

Chiefryddmz

Dazu kann ich nur sagen:
Man muss es nicht verstehen, wie so vieles auf der Welt ^^

Gerd Schuhmann

Es hat ja Erfolg.

H1Z1 ist ein enorm erfolgreiches Spiel. Das war im Early Access 2015 als Survival-Spiel “erfolgreich” – das haben viele gekauft . Das war für einige Wochen ein Riesen-Thema 2015.

Und es war als “BR-Shooter” 2016/2017 enorm erfolgreich. Es war aber nie langfristig erfolgreich – das stimmt.

Gibt ja auch andere Beispiele für “irrsinnigen Erfolg” mit einer Idee, die schon da war: ARK, Conan Exiles oder auch jetzt Fortnite.

Bei Conan Exiles hat man auch gesagt -> Das gibt’s doch alles schon. Und das Ding hat Funcom vorm Konkurs gerettet. Die wären sonst mausetot gewesen.

Fortnite haben viele belächelt im September 2017 belächelt -> Die sind verzweifelt. Die klauen eiskalt PUBG. Was soll denn der Quatsch? 1 Jahr später ist es das größte Spiel der Welt.

Aber grundsätzlich ist in diesen “Multiplayer-Genres” wirklich nur wenig Platz. Das stimmt schon. Aber wenn es klappt, ist der Gewinn eben enorm groß.

Man muss auch sagen: Was für uns oft so wirkt wie “Die kommen zu spät”, weiß man vorher noch nicht. Als “Lawbreakers/Gigantic/Battleborn/Paladins” entwickelt wurden, da wusste noch keiner, was Overwatch für ein Hit wird. Man wusste nicht mal, dass Blizzard das macht.

Das ist einfach schwierig … die Spiel waren da alle schon in Entwicklung, als Overwatch so böse einschlug. Hinterher kann man sagen: Hättet Ihr mal was anderes gemacht, aber zu der Zeit ist das sehr schwer zu sagen.

Es ist, “während es passiert”, wahnsinnig schwer zu sagen, ob ein Spiel Erfolg haben wird oder nicht. Hinterher oder auch spät in der Entwicklung ist es irrsinnig leicht. 🙂

Man weiß dann oft, wenn ein Spiel erscheint: Das ist im jetzigen Markt eine Totgeburt. Aber das wusste man zum Zeitpunkt der Entwicklung noch nicht, weil da der Markt ein ganz anderer war: Das Problem ist es, dass der Gaming-Markt so in Bewegung ist, dass sich da innerhalb von einem Jahr alles verschieben kann.

Tebo

Und wieder ein Beispiel für den Untergang eines Spiels, nur weil am Anfang wie so oft zu früh released wurde. Ich hoffe die Branche lernt daraus, sowie auch die Spieler.

Diesen Beta / Early Access Wahnsinn brauch kein Mensch. So wie s aussieht will Anthem das anders machen und dadurch sehe ich Licht am Horizont.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

29
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x