Deshalb könnte die Fortnite-WM ohne die großen Twitch-Stars wie Ninja stattfinden

Die Qualifikation um die Fortnite-WM läuft auf Hochtouren. Doch es könnte sein, dass Streamer wie der Twitch-Star Ninja nicht teilnehmen können.

Wieso könnten die Twitch-Stars nicht dabei sein? Egal, ob man Streamer ist oder nicht, man muss sich im Vorfeld für die WM qualifizieren. In der Qualifikation könnten aber einige Streamer Schwierigkeiten haben, denn sie haben einen entscheidenden Nachteil.

Während sie spielen und alles live auf Twitch zeigen, können Stream-Sniper jeden ihrer Schritte verfolgen. Sie erkennen also genau, welche Waffen und Materialien die Spieler haben. Sie versuchen in dieselben Matches wie die Streamer zu kommen – und dann wissen sie, wo der Streamer ist.

So wurde nun zuletzt Ninja bei einer Qualifikationsrunde regelrecht von einem Gegner gejagt.

Dieses Problem haben die Streamer bei der Qualifikation

Dieses Problem zeigt Ninja: Der Stream von Ninja ist nur ein Beispiel von Vielen. So landete er in Lazy Lagoon und konnte dort erst in Ruhe looten und sich ein gutes Setup erspielen.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitch Inhalt

Doch obwohl er eigentlich alleine war, entwickelte sich dieser Ort plötzlich zu einem Hotspot. Auf einmal kam ein Gegner, der anscheinend genau wusste, wo sich Ninja versteckte.

Der flog zielgerichtet auf ihn zu und erledigte Ninja, als der sich gerade in einem Kampf mit einem weiteren Gegner befand.

Ninja schied damit früh aus der Partie aus und verlor wichtige Punkte in der Qualifikation.

Denn nur, wen man in den Quali-Runden genug Punkte erzielt, kann man am Ende in den Finals mitmischen.

Das sagt Ninja dazu: Er hielt diese Situation für etwas komisch und schaute sich nach seiner Eliminierung das Gameplay seines Gegners an.

Dort sah man, dass der Gegner eine große Distanz zurücklegte und stets direkt in die Richtung von Ninja steuerte. Er wusste anscheinend genau, wo sich der Streamer versteckte und machte wohl Jagd auf Ninja.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitch Inhalt

So sagt er: „Keine Ahnung, woher dieser Typ übrigens kommt. Aber hier ist er, das ist sein zweiter Riss, den er genommen hat. Nimmt den Geysir und Risse, taucht in den Kampf ein…. Ugh, das ist bedauerlich.“

Mittlerweile sind Streamer wie Ninja oder Tfue fast schon paranoid, was Stream-Sniping angeht. Aber nur, weil man paranoid ist, heißt das nicht, dass keiner hinter einem her ist.

Profi sagt: Keiner von uns spielt Fortnite gerade aus Spaß, sondern wegen des vielen Geldes

Ninja ist kein Einzelfall: Das Problem mit den Stream-Snipern, wie diese Gegner genannt werden, gibt es in Fortnite schon länger. Nun ist das Problem aber akut, denn die Streamer müssen sich in mehreren Runden für die kommende WM qualifizieren. Wenn sie aber so direkt gejagt werden, ist das viel schwieriger.

Das Stream-Sniping fällt in der QM-Quali zudem leichter, weil die Spieler-Pools deutlich kleiner sind.

Zuletzt äußerte sich Ninjas Twitch-Kollege Tfue zu dem Problem. Der Profi hat bereits einiges an Preisgeld bei Fortnite gewonnen und gehört zu den besten Spielern der Welt. Er möchte aber zukünftig nicht weiter an Turnieren teilnehmen.

Wohl auch, da ihn die Stream-Sniper massiv stören, er aber als Streamer nicht auf das Streaming bei Turnieren in Echtzeit verzichten will.

Sind die Streamer also bei der WM nicht dabei? Das bleibt abzuwarten. Im Moment stehen Ninja und seinen Kollegen noch alle Türen offen. Immerhin war es an diesem Wochenende die erste Qualifikationsrunde.

World Cup Logo
Der World Cup in Fortnite wird im Sommer ausgetragen

Sie haben also in den nächsten Wochen noch weiter Zeit, um sich für die WM zu qualifizieren. Sollten Stream-Sniper aber weiterhin ein solches Problem sein, dann könnten die Streamer es deutlich schwerer haben und sich womöglich niemals qualifizieren.

Dann würde die WM ohne einige ihrer größten Stars auskommen müssen – oder die Streamer müssten für die Qualifikation auf ihre Streams verzichten. Das wollen sie aber offenbar auf keinen Fall.

Dieser Profi wollte durch Cheaten bei der WM dabei sein – Ihm wurde aber übel das Bein gestellt:

Fortnite: Pro will beim World Cup cheaten, aber wird selbst betrogen
Quelle(n): Dexerto
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
8
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
32 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
PAtV1900

Ausreden über Ausreden…. Rets hat gesagt was Sache ist

Tom

Sie können doch mal 5 Minuten verzögert streamen , oder nicht?
Oder was ist Das Problem dabei?

Ähre

Ninja hat mit 3min delay gestreamt. Hat wohl nicht gereicht ????????

Tom

Aber wie weiß der Stream sniper in welcher Runde Ninja ist? Man muss doch ungefähr gleichzeitig auf „Start“ drücken

Ähre

Das kommt zustande durch das system wie die quali abläuft. Man spielt immer gegen spieler die ca. die gleiche punktzahl haben. Wenn man jetzt am anfang der quali viele punkte gemacht hat, kann es sein das man 5-10min warten muss bis die nächste runde startet weil es nicht so viele gibt die eine ähnliche punktzahl haben. In dem Fall sind die 3 min delay schon vorbei. Ausserdem steht oben links eine art match id wenn man eine runde startet. Wenn dem streamsniper die selbe match id angezeigt wird, weiß er sicher das er in der selben runde ist.

Tom

Ok Danke für die Antwort

pvpforlife

Wenn ein STreamer sich Qualifizieren will, schonmal daran gedacht den Stream auszuschalten während man Qualispiele macht? Jeder der daran interessiert ist sich zu qualifizieren macht den STream aus, die anderen nutzen das dann als schwache Rechtfertigung weshalb sie sich nicht qualifizieren konnten. Passiert halt wenn ein Casual game versucht einen auf dicken Esports zu machen.

Rets

Die Diskussion hier läuft ein wenig am Kern der Sache vorbei:

Kein ernstzunehmender minimal größerer Pro hat die Qualifikation für den WC gestreamt, wenn er wirklich auf die Quali spielen wollte. Die setzen da schon ihre Prioritäten. Das mit dem Streamen und dem WC muss man eher individuell betrachten:

Ninja hat gestreamt, weil er aktuell eher j4f mal sehen will, wie weit er kommt. Dass er beim Turteln, Editieren und den Rotationen den anderen Pros hinter her ist, weiß er durchaus. Er hat krasses Aim und ne super awareness, aber halt einfach zu wenig Übung. Er streamt den WC, weil seine Zuschauer das mögen. Trotzdem gibt er Vollgas und streamt übrigens mit 3min (!) Delay.

Tfue streamt meiner Ansicht nach, weil er weiß, dass er sehr wahrscheinlich nicht mithalten kann. Er hatte die Qualifikation zum Winter Royale offline gemacht (wegen Streamsnipern) und es (sogar deutlich) nicht geschafft, in die Top 100 zu kommen. Seit diesem Moment kann man bei Tfue eine Rückwärtsbewegung in Sachen esport beobachten. Seine Kommentare werden vorsichtiger, wenn sie ernst sind oder distanzierender („eh alles RNG… scheiß sniper…“ usw.). Ich denke, dass er streamt, weil er damit a) Geld verdient und b) eine Ausrede hat, warum es nicht klappt. Die Rechnung ist simpel: Nicht streamen und nicht qualifizieren bringt weniger als streamen und sein Gesicht wahren, wenn er sich nicht qualifiziert. Nur aus dieser Perspektive ergibt es überhaupt Sinn, dass er mit 0 Delay streamt.

Übrigens: Tfue war beim Qualifiyer nahezu überhaupt nicht gestreamsniped. Er hatte mehrfach (!) Westworld und sogar Paradise für sich alleine (!!!). Geschafft hat er es trotzdem sehr deutlich nicht.

LoW_AK

Punkt 1: Warum wundert sich keiner darüber das der Gegner einfach durch die Wand gelaufen ist?
Punkt 2: 2 min verzögerung im Stream hilft!

Eierschecke

2min Verzögerung sind auch so super, wenn man mit seinen Zuschauern interagieren will..

Gerd Schuhmann

Ja, genau. Das ist für viele offenbar keine Option.

Gerade weil die Streamer ja auch ehrgeizig sind und im Wettbewerb mit anderen stehen.

Das ist ja für die auch finanziell enorm wichtig und auch für sie persönlich, ihren Zuschauern 100% zu bieten und nicht 70%, weil sie da Abstriche.

Ich glaube das ist im Kopf ganz schwierig für sie, da eine solche Entscheidung zu treffen.

Auch „Ich stream jetzt nicht, sondern spiel nur“ – das machen ja „Kleinere Streamer dann mit Fokus auf E-Sport“, aber für die großen ist das schwierig.

vanillapaul

Es geht aber scheinbar nur eines von beidem. Entweder muss er mit Streamsnipern leben und hat direkten Kontakt oder aber er hat seine Ruhe und kann sein Spiel durchziehen.

LoW_AK

Genau so ist es.

LoW_AK

Naja wirklich interagieren kann er nicht bei 15k+ zuschauer. Der Chat geht da so schnell. Und ich stimme vanillapaul untermier zu, entweder oder 😉 Zumal es ja nicht gleich 2 min sein müssen, war nur ein Beispiel.

ktzed

Er hatte 3 min Verzögerung und wurde nicht gesniped er heult zuviel rum

Yuzu qt π

Anstatt die den Stream erst 5 Minuten nach Match beginn einschalten.
Somit wissen auch Stream Sniper nicht wo die Streamer landen werden und in welchen Gebäude die sich befinden.

ktzed

Genau das hat stattgefunden. Ninja hatte ein Delay von 3 min und konnte garnicht gesniped werden…. diese Dinge die ihm passieren, passieren mir als nicht Streamer genauso… das sind halt die pusher die als 3rd party immer dazu kommen… hat man in jedem match

Matthias W (Ayato)

hab gehört das es hilft wenn man nicht streamt ninja?

PetraVenjIsHot

Sind denn Streamer per se immer die Besten? Gibt es womöglich hunderte Spieler die für sich spielen und viel besser sind?
Das frage ich mich ständig bei den Spielen die populär sind auf Twitch.

Gerd Schuhmann

In manchen Fällen sind sie wirklich die besten oder gehören zu den besten. In anderen Fällen überhaupt.

Es gibt ja verschiedene Streamer: So Entertainment-Streamer oder welche, die aus dem eSport kommen.

Bei Fortnite kommen viele der Top-Streamer direkt aus dem E-Sport.

Bei Fortnite hatte Tfue letztes Jahr den Winter Skirmish gesehen, also ein E-Sport-Turnier. Das war dann auch so sein Aufstieg – der ist sicher „einer der besten.“
Bei Ninja kann man sicher eher diskutieren, weil der eher streamt als E-Sport zu machen. Aber der hat ja auch einiges gewonnen schon.

vanillapaul

Wobei Ninja auch aus dem Halo eSports kommt. Ob er da allerdings was gerissen hat weiß ich grad nicht.

PetraVenjIsHot

Eigentlich schon recht interessant wie verzahnt das ist.
Ich hätte nämlich nicht vorausgesetzt, dass die Eigenschaften die einen zu einem Streamer machen ähnlich denen sind die ein guter Spieler braucht.

Domenik Heimes

Das hat damit weniger zu tun. Aber bekannte Streamer sind meistens genau aus diesem Grund weil sie gut sind bekannte Streamer und sie verbringen Stunden in dem Spiel weil es eben ihre Arbeit ist.

PetraVenjIsHot

Schon, aber eine normale Arbeit ist das ja nicht. 8 – 10 Stunden die Kamera im Gesicht und Unterhaltung bieten ist glaub ich nicht jedermanns Sache. Bischen extrovertiert und einigermaßen eloquent muss man da glaub schon sein. Was bestimmt nicht auf jeden hardcore Zocker zutrifft, die sich intensiv mit einem Spiel beschäftigen

Gerd Schuhmann

Ich hab mal gelesen: In Korea sind die Top-LoL-Spieler auch die Top-Streamer und die sind zum Teil irre introvertiert. Die spielen einfach, sprechen wenig und gut ist.

„Unser“ Twitch ist sehr laut mit so extrovertierten Leute – aber das geht auch anders.

PetraVenjIsHot

Okay, dann hab ich wohl einen kulturellen Bias. Kann mir das absolut nicht vorstellen ????

Gerd Schuhmann

Das ist auch nicht bei allen Streamern so. Also gerade die Variety-Streamer, die eine Vielzahl von Games zocken, gehören sicher nicht zu den obersten 1% in jedem Game.

Aber Spieler, die man fest mit einem Spiel oder Genre verbindet, sind oft sehr gut. Ob sie dann zu den obersten 0,1 oder 0,01% gehören, ist dann halt wieder was anderes.

Die meisten E-Sport-Titel sind Team-Spiele. Auch wenn du als Streamer der wahnsinnige LoL-Oberchecker bist, giltst du halt nicht als „Top-Spieler“, wenn du immer nur solo spielst und dein Ding machst.

Das „E-Sport“-Spielen und das „normale Spielen“ unterscheiden sich zum Teil stark voneinander.

PetraVenjIsHot

Ein unterhaltsamer Streamer der nicht so gut spielt leuchtet mir ein. Aber einen super Spieler der kein Wort rausbringt und mit ner Handykamera filmt kann ich mir irgendwie nur schwer als Twitch Star vorstellen. Daher bin ich erstaunt dass es da diese optimale Kombinationen gibt.

LIGHTNING

Naja, wenn du der beste in so einem bekannten Spiel bist und nicht streamst, hast du
a) entweder reiche Eltern
oder
b) bist dumm
oder
c) Geld interessiert dich nicht

Old Banana

oder d) es ist dir egal was andere von dir denken und willst nicht dein leben der Öffentlichkeit preisgeben.
Zum Artikel…wurde nicht oft behauptet das tfue der beste in fortnite ist? Seltsam das er sich nicht qualifiziert hat obwohl er den Qualifier „offline“ gestreamt hat…

LIGHTNING

d) Stimme digital verstellen und keine Facecam verwenden. Die 30.000 € monatlich nimmste trotzdem mit.

Martin Rauch

oder man hat nur eine 20k leitung

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

32
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x