3 der besten Fortnite-Spieler der Welt befreien 17-Jährigen aus miesem Vertrag

Bei Fortnite gibt es eine Diskussion um Mitr0, der gilt als ein Top-Spieler in Europa. Drei der besten Fortnite-Spieler der Welt, Mongraal, Benjyfishy und Tfue, twitterten plötzlich #freemitr0: Und tatsächlich gibt ihn die eSport-Organisation Team Atlantis aus seinem Vertrag frei, nachdem der Druck zu groß wurde.

Wer ist Mitro? Es geht um Dmitir „Mitr0“ Van de Vrie, einen Niederländer. Der gehört zu den besten Spielern in Europa. Bekannt wurde er als Partner von Kyle „Mongraal“ Jackson. Die holten sich als Duo bei der Fortnite WM den Platz 6 und 450.000$.

Mitr0 ist 17 Jahre alt, sein Partner Mongraal sogar erst 15 – wobei Mongraal schon Profi ist, seit er 13 Jahre alt war.

Mongraal und Mitr0 gelten in Fortnite so mit als das beste, was Europa im Duo zu bieten hat.

Hier ist Mitr0 (rechts) mit seinem Partner Mongraal. Sie wurden 6. bei der WM.

Fortnite-Stars twittern #FreeMitr0

Wer will ihn befreien? Der Partner von Mitr0, Mongraal, wechselte in den letzten Wochen zum Clan FaZe, das ist einer der größten Fortnite-Clans in den USA.

Man fragte sich dann: Warum wechselt Mitr0 nicht mit ihm, hin zu FaZe, wo die beiden doch Duo-Partner sind?

In der Nacht von Montag auf Dienstag tauchten über Twitter einige der besten Fortnite-Spieler der Welt auf und teilten den Hashtag #FreeMitr0. Darunter:

Allein der Tweet von Tfue erhielt 30.000 „Gefällt mir“-Angaben. Es gab dann noch viele andere Tweets mit dem Hashtag.

Fortnite-Tfue-Podcast
Wenn er was twittert, sehen das zigtausend Leute: Tfue, die Nummer 1 auf Twitch.

Gerüchte über Mitr0s furchtbaren Vertrag

Warum muss der befreit werden? Es kamen dann Gerüchte auf, dass Mitr0 beim Team „Atlantis“ unter Vertrag steht und die ihn nicht ziehen lassen wollen. Er hätte angeblich, hieß es dann, einen „Knebelvertrag“ und sei völlig unterbezahlt.

Das Team würde einen Haufen Geld aus seinen Einnahmen abzweigen. Das kursierte als Spekulation im Netz und wurde groß und größer.

Schließlich war es so ein Thema, dass das Team Atlantis schrieb: „Hört auf, Drohungen an unsere Angestellten und Spieler zu schicken, wir geben bald ein Statement ab.“

Wir wollten ihn verkaufen, aber keiner wollte zahlen

Das sagt das Team: Das Statement kam dann auch. Im Wesentlichen sagt Team Atlantis:

  • Sie haben Mitr0 2018 verpflichtet, als er noch klein war, und ihm gutes Geld gezahlt
  • Dann ist er gewachsen und sie haben ihm, wie im Vertrag vorgesehen, im Januar 2019 eine Gehaltserhöhung gegeben
  • Dann aber wuchs Mitr0 noch mal weiter und kam in Regionen, die man sich bei Team Atlantis einfach nicht leisten konnte – Mitr0 sagte daraufhin, er sei unzufrieden mit seinem Gehalt
  • Bei Team Atlantis hat man daraufhin versucht, Mitr0 an ein anderes Fortnite-Team zu verkaufen, aber keiner wollte eine Ablösesumme zahlen, die für Team Atlantis angemessen war
  • Daher hätte man sich jetzt geeinigt, dass Mitr0 noch die letzten Monate im Team Atlantis bleibt und den Vertrag aussitzt

Von Team Atlantis heiß es zudem, der Vertrag sei keinesfalls so schlecht, wie es die Runde macht. So nehme man nichts von Mitr0s Einnahmen über Twitch und YouTube. Und auch die Beteilung an den Gewinnen entsprächen einem „industrieüblichen Standard“, auf den man sich ja mit Mitr0 geeinigt hatte.

Fortnite-Mitro

Team gibt Mitr0 nach Protesten frei

Das sagt Mitr0: Mitr0 war selbst genauso erschrocken wie alle anderen, was mit dem Hashtag #freemitr0 passierte.

Der sagt, viele Gerüchte, die über den Vertrag im Umlauf waren, seien weit weg von der Wahrheit und übertrieben. Er hätte im September 2018 einen Vertrag unterzeichnen – mit dem er später unzufrieden war. Er sei aus Team Atlantis herausgewachsen.

Eigentlich wollte er schon früher aus seinem Vertrag raus. Doch die Situation konnte nicht gelöst werden, also wollte man den Vertrag auslaufen lassen.

Jetzt aber, nach dem Shitstorm, hätte man sich noch mal mit Atlantis zusammengesetzt und beschlossen, den Vertrag schon nach der Champion Series auslaufen zu lassen. Er wünscht Team Atlantis nur das beste.

Mitr0 kann sich aus Vertrag freipressen – Tfue nicht

Das steckt dahinter: Die Situation von Mitr0 lässt sich zusammenfassen als:

  • Jemand unterschreibt einen Vertrag, den er im Moment gut findet
  • dann aber entwickelt es sich so, dass er woanders viel bessere Konditionen bekommen könnte
  • nun nutzt man die „Wucht“ von Social Media, um aus diesem mittlerweile ungünstigen Vertrag rauszukommen

Um zu verstehen, welche Wucht das entwickelte, muss man wissen, dass die Situation mit „Knebelverträgen“ bei Fortnite aufgeladen ist, nachdem der Twitch-Star Tfue die Organisation FaZe verklagte.

Tfue war in exakt derselben Situation wie Mitr0 jetzt: Der hatte auch als „kleines Licht“ einen Vertrag mit FaZe unterschrieben, aus dem er dann rasch rauswuchs – aber FaZe wollte ihn nicht ziehen lassen.

Fortnite-Tfue-Faze
Da waren es noch gute Kumpels: Tfue und Banks, einer der Chefs von FaZe.

Interessant ist, dass der Hashtag „FreeMitr0“ eine solche Wucht auf Twitter entwickelte, dass Mitr0 seinen Willen bekam und doch früher gehen kann.

Mit dieser Taktik war Tfue gescheitert, weil FaZe als etablierte eSport-Organisation offenbar einen viel härteren Kurs fahren kann als das junge Team Atlantis. FaZe bekam von seinen Fans eher noch Rückendeckung, was sich Tfue rausnehme, die Organisation zu verlassen, die ihn groß gemacht hat:

  • Während Team Atlantis offenbar starken Druck der Fans bekam und nachgeben musste
  • konnte FaZe die Situation mit Tfue einfach aushalten

Das Ironische ist, dass Mitr0 am Ende wohl bei FaZe landen wird – bei der Organisation, aus der Tfue mit aller Gewalt raus möchte.

Fortnite: Tfue verklagt eigenen Clan FaZe über Vertrag – Die sind entsetzt
Autor(in)
Quelle(n): Dexerto
Deine Meinung?
11
Gefällt mir!

5
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
DDuck
DDuck
2 Monate zuvor

So ein Affentheater. Natürlich ist es bitter, wenn er als begabtes Nachwuchstalent zu entsprechenden Konditionen unterschreibt und dann, kein ganzes Jahr später einer der besten der Welt ist, aber ein Vertrag ist nunmal ein Vertrag. Wenn ich heute einen Vertrag über bspw. 36 Monate abschließe, in dem ein Festgehalt von X EUR und eine Preisgeldbeteiligung von Y % vereinbart ist, dann muss ich mir im Klaren darüber sein, dass ich auch in 35 Monaten noch zufrieden damit sein muss, egal wie sich meine Karriere oder meine Leistung entwickelt. Es fängt ja schon an wie im Fußball, wo Spieler wie Neymar… Weiterlesen »

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
2 Monate zuvor

Jo, ich seh das auch so.

So ein Spieler-Vertrag ist ja für eine Firma auch eine Investition: Du denkst, der entwickelt sich gut und du profitierst davon.
Wenn er sich nicht gut entwickelt, dann bezahlst ihm trotzdem das Gehalt, profitierst davon aber nicht in dem Maße.

Grad diese Preisgeld-Beteiligung: Das ist halt eine klare Wette. Du zahlst einen Festbetrag mit der Chance, später Gewinn rauszuschlagen.

Dieses „Ausüben von Social-Media-Druck“, um aus Verträgen rauszukommen, seh ich auch kritisch.

Bodicore
Bodicore
2 Monate zuvor

Nun er ist mitunter wegen der Firma berühmt worden und man hat auch Geld in ihn investiert,
Nun soll die Firma auch profitieren von dem Vertrag.

Wenn man etwas unterschreibt und nicht an die langfristigen Folgen denkt ist man halt selber Schuld was spricht dagegen den Vertrag zu limitieren auf zwei oder auch drei Jahre? Dann kann man Bedingungen neu verhandeln.

Da ehr eh unmündig ist müssen seine Eltern halt etwas mitdenken und die Sache ernst nehmen.

Kevko Bangz
Kevko Bangz
2 Monate zuvor

Sein Vertrag galt doch für 2 Jahre und wäre in ein paar Monaten ausgelaufen.
Aufgrund dem Druck endet dieser nun Ende der Woche.
Ich finde das alles sehr seltsam. Sein Vertrag war zum damaligen Zeitpunkt ein Gewinn für beide Seiten. Trotzdem werden von der Community Halbwahrheiten aufgeschnappt ( wie z.B dass er 30% von seinen Gewinnen behalten darf ) und dann lauthals verbreitet ohne mal nachzudenken oder sich richtig zu informieren, stattdessen werden Mitarbeiter bedroht und beleidigt.
Hier wird wieder Drama um rein gar nichts gemacht.

N0ma
N0ma
2 Monate zuvor

Bei nem Shitstorm muss man einfach genug Klopapier einpacken, und das ganze aussitzen ;). Wenn man die guten Leute ziehen lässt, ist sonst kein Geld mehr für Neulinge da.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.