Final Fantasy XIV: Patch 3.2. ist proppenvoll mit Neuem – inklusive fiesem Fight aus FFIV

Der neueste Patch von Final Fantasy XIV 3.2. bringt eine Wagenladung Spielinhalte, darunter auch einen fiesen Fight aus früheren Zeiten.

Wir berichten schon seit Weihnachten über den nächsten Patch von Final Fantasy, das ist der 3.2. Patch „Gears of Change.“ An sich ist das so ein typischer „Die Erweiterung ist jetzt ein halbes Jahr draußen und wir machen mit der Story weiter“-Patch. Aber was bei anderen MMOs ein Achselzucken auslösen würde, füllt bei Final Fantasy XIV einen 8-minütigen Trailer.

Denn bei FF14 packt man wirklich eine Menge in solche Patches. Man hat nicht nur die „normale Progression“, die man erwarten könnte, über die Hauptquests, Raids oder neue Dungeons, sondern bringt dann auch gleich eine Menge „Nebenpfade“ auf den neusten Stand. Da gibt es Quests beim Tierstamm, man führt neue Tutorials ein, kümmert sich ums PvP.FF-Calca

Calcabrina löst bei FF-Veteranen auch heute noch Albträume aus

Eine Besonderheit, die vielleicht auf den ersten Blick gar nicht so auffällt: Der Boss-Fight gegen „Calcabrina“ aus Final Fantasy IV scheint im Antiturm neu aufgelegt zu werden. Das ist eine Spezialität von FFXIV, dass man Anspielungen auf „früher“ einbringt. Der Calcabrina-Fight ist unter Spiele-Veteranen gefürchtet, weil man die Viecher mit einer gewissen Taktik „gleichmäßig“ umbringen musste, sonst kam es zu einer bösen Überraschung.

FF14-HildiAußerdem wieder dabei: Hildibrand, der selbsternannte Meister-Detektiv sorgt in FF14 für einen ganz eigenen Asia-Charme. Er ist sozusagen der Inspector Gadget von Eorzea.

Die Nebenquests, die von Hildibrand handeln, haben manchmal was von Vormittags-Cartoons, aber durchaus mit Charme. Er polarisiert eben.


Mehr Informationen zum Patch lest Ihr in diesen Artikeln:

Autor(in)
Quelle(n): Kotaku
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (5)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.