Destiny: Jemand hat „Kein Land Außerhalb“ geschnitzt

Im MMO-Shooter Destiny genießen die exotischen Waffen Kult-Status und Fans möchten die Pixelausgaben aus der Zukunft auch auf die Erde und in unsere Gegenwart holen.

Am Anfang kamen die exotischen Waffen aus 3D-Druckern, einige hat ein findiger Youtuber auch per Lego-Steine in unsere Welt geholt, aber das ist jetzt was Neues: Ein talentierter Reddit-Nutzer hat die „Kein Land Außerhalb“, das Retro-Scharfschützengewehr, aus einem guten Stück Holz geschnitzt.

Dazu hat er sich die Vorlage ausgedruckt, ein passendes Stück Holz gesucht und dann ging’s ans Werk. Zwei Wochen hat der Künstler dazu gebraucht. Das Resultat sieht herausragend aus und wiegt unter 2,5 Kilo. Ganz unbeleckt ist er nicht an die „Kein Land Außerhalb“ gegangen, er hat schon Erfahrung mit Repliken von Waffen aus Legends of Zelda und Skyrim gesammelt.

Destiny-Kein-Land-Ausserhalb-231

Und wer sich wundert, warum kein Abzug an der „Kein Land Außerhalb“ ist: Den lässt man in den USA besser weg, wenn man nicht Schwierigkeiten mit dem Gesetz kriegen will. Er habe da Horror-Storys von Convention gehört, erzählt er.

Die Resonanz auf die Schnitzerei ist sehr positiv. Das gleiche kann man leider nicht für das exotische Scharfschützengewehr „Kein Land Außerhalb“ in Destiny sagen. Das schnitt bei Umfragen desaströs ab und gilt als eine der schlechtesten Waffen im Spiel überhaupt. Dabei ist sie so schlecht, dass sie manche zu Höchstleistungen anregt, entweder im PvE (ein Spieler bezwang damit den Raid Crotas Ende solo) oder im Schmelztiegel:

Von daher gab’s da auch einige Sprüche gedrückt. „Warum baust du das nach? Ich hab auf dem Weg zur Arbeit erst eine 1:1-Kopie der Waffe gesehen. Aus einem einzigen Metallstück!“, sagte etwa ein anderer User und postete das Bild eines vollen Mülleimers.

Die „Kein Land Außerhalb“ in Destiny ist selbst ein Nachbau und ist dem Gewehr des russischen Scharfschützen Wassili Saizew nachempfunden worden. Der erlangte im Zweiten Weltkrieg und hier vor allem in der Schlacht um Stalingrad Berühmtheit. Auf sein Zitat „Wir gibt kein Land für uns hinter der Wolga“ geht der Name des Scharfschützengewehrs zurück. Dieser Satz steht auch auf Saizews Grab. Im Film „Duel – Enemy at the Gates“ wird seine fiktionalisierte Geschichte erzählt.

Hier ist eine Galerie über den Entstehungs-Prozess der Holz-Waffe.

Autor(in)
Quelle(n): reddit
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (4)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.