Destiny: Was passiert, wenn man alle 50 kalzifizierten Fragmente hat?

Beim MMO-Shooter Destiny werden bald alle 50 kalzifizierten Fragmente zu erhalten sein. Aber was erwartet die Spieler dann?

47 kalzifizierte Fragmente sind aktuell im Spiel zu erhalten. Das sind sozusagen die „Bonus-Sternchen“, die man sich verdienen kann, wenn man genau hinschaut, den Extra-Weg geht. Fast jeder Destiny-Spieler kommt mit einem dieser Fragmente irgendwann in Berührung und fragt sich: Wofür bei Xurs kabbligem Bart sind die denn da?

45 kalzifizierte Fragmente braucht man, um an die „Boshafte Berührung“ zu kommen, ein Scoutgewehr, das über den „normalen Schaden“ hinausgeht, indem es die Lebensenergie des Hüters anzapft.

Aber es sollen 50 Fragmente insgesamt im Spiel sein. Die letzten, fehlenden drei Fragmente werden im Herausforderungs-Modus kommen, der im Dezember-Patch freigeschaltet wird. Das weiß man bereits offiziell.

Destiny-Touch-of-Malice2

Die Frage nun: Was passiert, wenn ein Spieler alle 50 Fragmente gefunden hat? Darüber möchten wir spekulieren.

Theorie 1: Nix

Die ernüchternde und ziemlich fiese Antwort ist: Es passiert einfach gar nichts. Die Quests war von vorneherein nur für die „Boshafte Berührung“ gedacht. Es war nie vorgesehen, dass wer alle sammelt, sondern nur 45 aus 50. 5 kann man ja mal übersehen. Das sind Puffer-Fragmente.

Klar ist: Spieler werden furchtbar enttäuscht sein.

Einschätzung: Sogar für Bungie-Verhältnisse wäre das ziemlich traurig. Vorstellbar ist es, aber dann brodelt schon der Shit-Storm.

Theorie 2: Ein ganz tolles Exotic!

So mancher glaubt, „da muss doch noch mehr zu holen sein!“ Immerhin hieß es damals, eine Waffe sei in „50 Fragmente zerlegt.“ Und wenn’s bei 45 schon die Boshafte Berührung gibt, muss es bei 50 noch was viel besseres geben! Da wartet noch ein „Ultimatives Exotic“ auf uns!

Der Youtuber DPJ hat in einem viel beachteten Video gefolgert, das müsse dieser „Raketenwerfer mit Mikrofon“-Look sein, das Icon hat man in der Datenbank gefunden. Keiner weiß, was das ist, es war aber zu dem Zeitpunkt das einzige Exotix, das man noch gar nicht kannte.

Die Theorie hat einen Haken: Das wurde mittlerweile schon klar dementiert. Den Raketenwerfer gibt es nicht, das war eine Design-Idee, die man verwarf.

Destiny-Gjallarhorn

Die Zeiten sind vorbei …

Einschätzung: Tja, das wäre schon eine Möglichkeit, allerdings gibt’s wenig Hinweise darauf, dass es so kommt. Die „Boshafte Berührung“ deckt eben schon alles ab, was mal über „Fragmente und Waffe“ gesagt wurde. In der Datenbank gibt es aktuell nichts, was man in irgendeiner Form als „ultimatives Exotic“ sehen könnte. Aber das muss nichts heißen. Möglich wäre etwa eine „verstärkte Form“ der Boshaften Berührung. Vielleicht geht man auf einen höheren Schadenswert hoch, gibt der Waffe einen „extra Kick.“

Allerdings: Bei Bungie hat man deutlich gemacht, dass man nach der Gjallarhorn keine „ultmativen Exotics“ mehr möchte. Vielleicht erhalten Spieler ja die Möglichkeit, eine einzige Waffe ihrer Wahl bis auf 330 zu bringen? Auch das würde aber wieder neue Probleme aufwerfen.Destiny-Redbull

Theorie 3: Irgendwas nicht ganz so Tolles, das aber nur wenige haben

Die Theorie 3 ist „Was zum Naschen“: Irgendeine kosmetische Belohnung, vielleicht ein Shader, ein Emblem oder eine „Cutscene“, vielleicht eine spezielle Belohnung oder Aufmerksamkeit von Bungie.

Einschätzung: Wäre wahrscheinlich dann auch wieder eine Enttäuschung für viele, wenn man merkt: Der Höhepunkt kam schon bei 45. Aber ein besonderer Shader etwa, wäre zumindest ein Trostpreis.

Was meint Ihr? Passiert was bei den 50 Fragmenten? Was Tolles oder wird es eine Enttäuschung?

Wenn der Patch, wie wir erwarten am 15. Dezember erscheint, und wenn in den ersten 3 Raid-Wochen alle 3 Bosse einmal der Herausforderungsboss waren, dürften wir es noch pünktlich zum Ende von 2015 erfahren. Dann könnte das letzte große Geheimnis von Destiny in 2015 gelüftet werden.

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (110)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.