Destiny 2: Der neue PvP-Modus flog nach 3 Tagen schon wieder raus

Der Online-Shooter Destiny 2 hat immer noch Probleme mit dem neuen PvP-Modus „Durchbruch“ (Breakthrough). Nach einer längeren Pause kam dieser am Dienstag zurück ins Competitive und flog schon am Freitag wieder raus.

Das ist Durchbruch: „Brekthrough“ ist ein 4vs4-Modus und eine Spielart von Kontrolle. Der PvP-Modus kam mit Forsaken neu hinzu. Im Gegensatz zum anderen neuen Modus „Gambit“ macht er aber fortlaufend Schwierigkeiten.

Durchbruch wurde zwar schon früh vorgestellt, kam dann aber erst mit Verspätung zu Forsaken und wurde kurz darauf deaktiviert. Jetzt hat Bungie ihn erneut gebracht, doch wieder tauchten Probleme auf und wieder flog „Durchbruch“ aus der Comp-Playlist.

So läuft Durchbruch ab:

  • In der 1. Phase einer Runde müssen Spieler den zentralen Kontroll-Punkt „Breaker“ übernehmen
  • In der 2. Phase muss das Team, das den Punkt übernommen hat, den Heimatpunkt der Gegner einnehmen, die müssen ihn verteidigen

Das Problem: Der Modus belohnt das Team, das passiv spielt und den „Breaker“ in der ersten Runde ignoriert und die anderen machen lässt. Außerdem gibt’s das zusätzliche Problem, dass Spieler des stärkeren Teams das andere schon am Spawn abfarmen können.

destiny-forsaken-gambit-titan-bogen

Das führte dazu, dass sich Runden ewig hinzogen, weil keiner den Breaker einnahm. Dafür farmte aber das stärkere Team gnadenlos Kills, um bestimmte Herausforderungen voranzutreiben, wie die für Lunas Geheul.

Der Modus war daher beim ersten Mal eine totale Katastrophe und wurde aus der „Competitive“-Playliste entfernt. Man bat die Hüter vor einigen Wochen bereits um Feedback.

Jetzt hat man „Breakthrough“ überarbeitet und am 30. Oktober mit dem neuen Patch zurückgebracht.

Destiny 2 forsaken gambit set warlock

Und ewig grüßt die Herausnahme von Breakthrough

Das hat Bungie geändert: In den Patch-Notes zu Destiny 2 vom Dienstag liest man tatsächliche einige Veränderungen an „Durchbruch.“

Die änderten aber wohl nichts am eigentlichen Modus, sondern wollten nur verhindern, dass eine „Pattsituation“ entsteht, in der das Spiel in der 1. Runde hängen bleibt, weil keiner Lust hat, den Breaker einzunehmen.

Jetzt gewinnt das Team den Breaker, das den höchsten Einnahme-Fortschritt hat, wenn ein Zeitlimit abgelaufen ist. Es wird also ein Match-Ende herbei gezwungen. Das scheint aber an den eigentlichen Problemen des Modus nichts geändert zu haben.

Das ist diesmal passiert: Es ist genau dasselbe wie beim ersten Mal passiert. Die Spieler beschweren sich noch immer, dass eine „passive Spielweise“ in Breakthrough dazu führt, im Vorteil zu sein und zu gewinnen.

Der Modus sei einfach total kaputt und mache keinen Spaß. Die Hüter von Destiny 2 verstehen die Idee hinter Breakthrough gar nicht.

Daher hat Bungie erneut den Modus aus der „Competitive“-Playlist entfernt. Ob Bungie den wieder überarbeiten und zurückbringen will, weiß man nicht. Man bittet zumindest um Feedback.

Die Hüter sehen das ziemlich fassungslos. Sie fragen sich, wofür Bungie extra das „PVP Lab“ habe, wenn so ein Modus live gehe.

Mehr zu den Schwierigkeiten mit Breakthrough:

Mehr zum Thema
Neuer Modus in Destiny 2 deaktiviert, weil er doof ist
Autor(in)
Quelle(n): redditgamerant
Deine Meinung?
Level Up (12) Kommentieren (57)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.