Blizzard-Skandal: Das sagt CEO Kotick angeblich zu den Rücktritts-Forderungen

Der Chef von Activision Blizzard, Bobby Kotick, denkt über den Rücktritt nach – zumindest dann, wenn er bei seiner Mission scheitert.

Wenn man über die Videospiele-Branche berichtet, gibt es seit Wochen vor allem ein Thema: Activision und der große Skandal. Der CEO Bobby Kotick ist nach jüngsten Enthüllungen des Wall Street Journal in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Forderungen nach seinem Rücktritt wurden aus allen Richtungen laut. Jetzt denkt er darüber nach – wenn er bei seinem Ziel scheitern sollte.

Was ist los mit Bobby Kotick? Der aktuelle CEO von Activision Blizzard, Bobby Kotick, hat in den letzten Tagen mit schweren Vorwürfen zu kämpfen:

  • So soll er von einer Vergewaltigung im Unternehmen gewusst, das aber verschwiegen haben.
  • Ein weiterer Vorwurf ist, dass er einer Assistention im Jahr 2006 mit dem Tode gedroht hat.
  • Er soll die „Skandal-Email“ von Fran Townsend geschrieben haben, die viele als empörend empfanden.
Wie wahrscheinlich ist es, dass der Ober-Boss von Activision Blizzard nach dem Skandal geht?

Kotick bekam Kritik von allen Seiten: Die Enthüllungen sorgten für eine große Protestwelle. Als erstes gab es einen Streik bei Blizzard, dicht gefolgt von einer firmeninternen Petition, die Bobby Kotick zum Rücktritt bewegen wollte – mehr als 1.700 Mitarbeiter fanden sich, die diese Forderung unterstützten. Auch Spieler und langjährige Fans eröffneten eine Petition, die ebenfalls großen Anklang fand.

Dazu haben noch viele andere Leute Kotick das Vertrauen abgesprochen. Einige Aktionäre waren darunter, aber auch Leute wie Phil Spencer (quasi der „Xbox-Chef“) und Jim Ryan von Sony zeigten sich beunruhigt und sagen den Rücktritt Koticks als notwendig an.

Kotick räumt angeblich im internen Gespräch Möglichkeit zum Rückzug ein

Was hat Kotick nun gesagt? Laut neusten Berichten des Wall Street Journal habe Kotick am vergangenen Freitag in einem Gespräch mit anderen Führungspersonen von Blizzard seinen Rücktritt zwar nicht direkt angeboten, sieht ihn aber als Option, wenn es unter seiner Führung nicht gelingen sollte, „die Probleme mit dem Fehlverhalten rasch beseitigen zu können.“ (via wsj.com)

Für Kotick dürfte das die strategisch geschickteste Lösung sein. Somit ist die Forderung nach seinem Rücktritt zumindest weiter im Raum und er reagiert auf diese Wünsche. Gleichzeitig verschafft ihm das zusätzlich Zeit und damit die Gelegenheit um zu beweisen, wie ernst seine immer wieder betonten Forderungen sind, Activision Blizzard zu einem der besten Arbeitsplätze überhaupt zu machen.

Allerdings bezieht sich Kotick damit wohl nicht auf die Anschuldigungen, die gegen ihn selbst vorliegen – denn die sind der eigentliche Grund zahlreicher Rücktrittsforderungen.

Gleichzeitig scheint die Führungsriege bei Activision ein „Komitee zur Arbeitsplatz-Exzellenz“ ins Leben rufen zu wollen, das die Umsetzung der notwendigen Schritte und deren Geschwindigkeit beobachten und bewerten will. Das soll garantieren, dass die Unternehmenskultur sich rasch zum Besseren wandelt.

Was haltet ihr von der Sache? Sollte Kotick das Feld räumen und zurücktreten? Oder soll er ruhig versuchen, das Unternehmen noch zu bessern?

Quelle(n): Wall Street Journal, wowhead.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Andy

So schnell ist der nicht,wer verzichtet schon freiwillig auf so ein Gehalt.

Klaphood

Würde er ja woanders auch bekommen…

Lamoras

War ja klar, dass er freiwillig nicht gehen wird. Dabei ist er kein Deut besser. Oh, da wurd wer vergewaltigt im Unternehmen? Schön mundtot machen und alles unter den Teppich

Pierre

Meiner Meinung nach gibt es zwei Optionen um speziell die Blizzard-Produkte zu retten.
Option 1: Kotick verlässt ActiBlizz und es sollen andere richten die ggf. weniger sexistisch sind als er.
Option 2: Activision verkauft Blizzard und wir haben endlich Ruhe weil dieser EA-ähnliche Drecksverein Activision endlich raus aus dem Thema ist.

Das Problem bei beiden Optionen ist aber, dass man trotzdem nicht sicherstellen kann, das so ein strukturelles Unterdrücken egal welcher Menschengruppen nicht mehr vorkommen.

Aber eins steht fest: Kotick + Blizzard, das passt nicht mehr und wird nie wieder funktionieren.

ConsoleCowboy

Klingt als ob Blizzard für Dich damit nichts zu tun hat und nur von Kotick in ein schlechtes Licht gerückt wird. Isso?

Pierre

Nein, aber die, die speziell bei Blizzard Entertainment dafür verantwortlich waren sind ja offensichtlich bereits zurückgetreten…. Diggah ey…

Dann wurden die ersetzt durch Ybarra und Oneal und es wurde trotzdem so weitergemacht. Dann muss das Problem ja logischerweise eine Stufe drüber sein, oder?

Mein Gott ne ey, weißte ich bin schon gegen Sexismus und trotzdem kommen einem irgendwelche Leute noch krumm und wollen einem was negatives anhängen.

Materno

Ich mach drei Kreuze, wenn der Kerl da wirklich weg ist. Der ist eine Pest für die Branche, zumindest aus Spielersicht. Die Aktionäre sehen das wahrscheinlich anders.
Aber ich glaube nicht so recht, dass das passiert.

Grinsekatze

Der alte Schleimbeutel wird nicht einfach so gehen und – wie üblich in Politik – alles rauszögern, um maximalen, persönlichen Gewinn rausziehen zu können.

N0ma

hat doch grad 100mio gekriegt
aber mal gucken ob seine Fehltritte nochmal extra versilbert werden

ConsoleCowboy

Da er selber einer der Hauptaktionäre ist, vernichtet er grad sein eigenes Geld.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

10
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x