Battlefield 5 macht Kompromisse nach „Kauft es oder nicht“-Ansage

Obwohl die Entwickler von Battlefield 5 eigentlich eine feste Meinung zu Charakter-Anpassungen hatten, rudern sie jetzt zurück. Statt „Kauft es oder nicht“, zeigt man sich jetzt kompromissbereit.

Als Battlefield 5 seinen Reveal-Trailer veröffentlicht hat, hagelte es vor allem für zwei Features ordentlich Kritik:

  • Man kann als Frau spielen
  • Die bunten Charakter-Anpassungen sind übertrieben

Beides wirkte auf Spieler unrealistisch. Gegen diese Kritik fanden die Entwickler aber schnell Worte und antworteten nur wenige Stunden später: Frauen und Charakter-Anpassungen bleiben im Spiel.

Was erst sehr bestimmend wirkte, wird nun mit einem Kompromiss aufgeweicht: Charakter-Anpassungen bleiben im Spiel, aber sehen dann nicht mehr so bunt aus.

Battlefield 5 soll authentisch sein

In einem Livestream sprachen Battlefield-Producer Andrew Gulotta und Community Manager Dan Mitre über Battlefield 5. Dabei ging es auch um die Charakter-Anpassungen.

Entwickler hören auf Fans: Den Aufschrei der Fans haben die Entwickler deutlich gehört. Solch verrückten Charakter-Anpassungen, wie man sie noch im Reveal-Trailer sehen konnte, wird es im fertigen Spiel nicht geben.

Battlefield 5 Vergleich Custom

So verglichen Fans humorvoll ihre Hoffnungen an BF5 mit dem, was der Trailer zeigte

„Damals im Reveal-Trailer sahen wir ziemlich verrücktes Zeug“, erklärt Mitre im Interview. Solche massiv verrückten Sachen wird es im Spiel nicht geben.

Mehr zum Thema
Battlefield 5 Release-Datum bekannt - Seht hier den Reveal Trailer

Man blickt auf Battlefield 5 weiterhin durch die Augen von DICE. Die Entwickler verstehen aber die Sorge darum, dass Authentizität verloren geht, wenn es solche ausgefallenen Charakter-Anpassungen gäbe. Deshalb habe man die Möglichkeiten zurückgefahren. So, wie es sich die Fans wünschen.

Der Deal: Man soll in Battlefield 5 weiterhin seine Charakter mit coolem Gear anpassen können. Das soll aber dann authentisch sein. Weniger ausgefallen.

Nichts ist vom Tisch: Man will aber in Zukunft auch Items ausprobieren, die vielleicht etwas ausgefallener sind. Sollte das aber nicht gut ankommen, kann man diese Items auch leicht wieder entfernen. Zunächst will man aber authentisch an die Charakter-Anpassungen in Battlefield 5 herangehen.

So viel zu „kauft es oder lasst es“

DICE zeigt hier deutlich, dass ihnen das Feedback der Fans wichtig ist und sie bei dieser kontroversen Entscheidung letztlich auf die Fans hören.

Erst eine bestimmte Haltung: Als Antwort auf die Spieler, die mangelnde Authentizität aufgrund der weiblichen Charaktere kritisierten, fand der Chef-Kreative von EA damals deutliche Worte. Patrick Söderlund sagte klar klar: Wer die Entscheidung nicht verstehe, der habe zwei Möglichkeiten: akzeptiert das, oder kauft das Spiel nicht.

Söderlund hat Electronic Arts mittlerweile verlassen.

Einstellung bringt Spott: Zwar bleiben die Frauen weiterhin in Battlefield 5 spielbar, doch die „kauft es oder lasst es“-Einstellung hat Battlefield 5 viel Spott beschert. Das ist mittlerweile zu einem Meme unter neuen Videos zu Battlefield 5 mutiert.

Da schreiben Spieler „Kauft es oder lasst es. Gut, wir kaufen es nicht. HA!“. Damit spielt darauf an, dass Battlefield 5 im Vorverkauf schwächelt.

battlefield 5 x2

Nun der Kompromiss: Dass DICE nun auf die Fans eingeht und die Charakter-Anpassungen zurückschraubt, zeigt, dass ihnen die Fans nicht egal sind. Es zeigt auch, dass die Fans viel Einfluss darauf haben, wie Battlefield 5 designt wird. Das sind nicht mehr die Entwickler, die sagen: Wir haben hier das Spiel – Entweder gefällt es Euch, oder Ihr kauft es halt nicht.

Battlefield 5 erscheint am 20. November für PC, Xbox One und PS4. Der eigentliche Release im Oktober wurde verschoben – Weg von Red Dead Redemption 2

Mehr zum Thema
Die Kindersicherung beim Spawn in Battlefield 5 wird entfernt
Autor(in)
Quelle(n): Gamestar
Deine Meinung?
Level Up (10) Kommentieren (71)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.