Mehr als 50.000 Cheater schon vom Ban-Hammer in PUBG getroffen

Über 50.000 Cheater wurden inzwischen aus PlayerUnknown’s Battlegrounds ausgeschlossen. Das automatische Ban-System greift bei Betrügern hart durch.

Wer versucht, im Battle-Royal-Shooter PlayerUnknown’s Battlegrounds zu hacken oder cheaten, der kriegt es mit dem automatischen Ban-System zu tun. Diese Software hat inzwischen schon über 50.000 Spieler vom Spiel ausgeschlossen – Im Juni war die Zahl noch halb so groß.

PUBG-Cheats werden nicht geduldet

Bei einem erfolgreichen Online-Game sollte eine klare Haltung gegenüber Cheats gezeigt werden. Bei PUBG wird deutlich, dass man gegen Cheats und Hacks ist, die einem unfaire Vorteile im Spiel verschaffen. Eine Software ist darauf spezialisiert, diese Betrüger aus dem Game zu werfen.

Mindestens 50.000 Betrüger hat die Anti-Cheat Software “BattlEye” bereits aus dem Survival-Shooter geworfen. Das verriet PlayerUnknown jetzt auf Twitter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Seit Juni hat sich diese Zahl also mindestens verdoppelt, denn da waren es noch 25.000 gebannte Cheater in PUBG.

Die BattleEye-Software bezeichnet sich selbst als den Gold-Standard der Anti-Cheat-Dienste. Schaut man sich die aktuellen Zahlen der gebannten Cheater an, könnte durchaus etwas an diesem Titel dran sein.

Wenn Spieler Aim-Bots oder Wallhacks benutzen, erkennt die Software das im besten Fall sehr schnell und bannt die Nutzer. Einige fliegen sogar so schnell aus dem Game, dass sie nicht mal eine Chance haben, die Cheats in Aktion zu sehen.

Melde-Funktion als zweite Sicherheit

Sollte es doch mal ein Cheater schaffen und sich an der BattlEye-Software vorbeimogeln, können Spieler diesen über einen neuen Button im Spiel melden. Dieser taucht auf, nachdem Ihr von einem Gegner getötet wurdet. Dieses Melde-Feature wurde im August-Patch von PUBG eingebaut.

Erst kürzlich berichteten wir darüber, dass PUBG mit seinen Spielerzahlen auf dem dritten Platz bei Steam steht. Klar, dass von diesen Spielern einige versuchen, unfair zu spielen. Durch das automatische Ban-System, wird vielen von ihnen der Spaß genommen.

Ganz legal nerven Spieler aktuell populäre Battlegrounds-Streamer mit ihren Hupen

Quelle(n): DotEsports
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Bodicore

Ja fair spielen und gewinnen kann halt nicht jeder…

Psycheater

Chester und Hacker sind menschlich auf einer Stufe mit…hmmm….nee eigentlich sind solche Menschen eine ganz eigene, eklige Unterart von Untermenschen

Rets

Auf einer Ebene mit allen, die schonmal in der Schule in irgendeinem beliebigen Test abgeguckt haben…

Edit: Ja gut, eigentlich sind die Abgucker noch schlimmer, immerhin cheaten sie IRL, das hat im Zweifel größere Auswirkungen…

Luriup

Tja wenn man bedenkt wie viele bekannten Politiker bei ihren Doktorarbeiten gecheatet haben,
scheint das eine Art Volkssport zu sein.
Die kleinen Gamer bekommen es ja vorgelebt.

Comp4ny

Also wenn ich mit einer Schrott aus ca. 2 Meter Entfernung 3x (Spieler im Fadenkreuz) angeblich treffen hätte müssen, aber weder Hitmarker noch Blut spritzt, bleibt da schon ein sehr fader Beigeschmack im Mund.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

5
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x