GameStar.de
› Lootboxen in Destiny 2 gibt’s für Geld & für EXP – Nicht 100% kosmetisch
Lootboxen in Destiny 2 gibt’s für Geld & für EXP – Nicht 100% kosmetisch

Lootboxen in Destiny 2 gibt’s für Geld & für EXP – Nicht 100% kosmetisch

Destiny 2 war kaum gestartet, da hatte die Community schon was gefunden, über das sie sich ärgern konnte: Ein Item im Cash-Shop mit vermeintlichen Auswirkungen auf die Stärke der Spieler. Diese Mikrotransaktion reicht manchen schon, um laut „Pay2Win“ zu rufen.

King Gothalion hatte gestern um 14 Uhr den richtigen Riecher und startete auf Verdacht Destiny 2. Der populäre Streamer konnte tatsächlich einloggen, weil er eine Disc-Version hatte, und war einer der ersten, die Destiny 2 vor Publikum betraten.

Relativ schnell sorgte Gothalion dann auch für den ersten Mini-Shitstorm, der sich in die Presse, auf PcGamesn, schlich.

Mikrotransaktion: Darüber regen sich Leute in Destiny 2 gerade auf

Gothalion hatte den Inhalt des Destiny-2-Cashshops, des Everversums, entdeckt und dort „Glanz-Engramme“ gefunden, die Spieler für Silber, also die Echtgeldwährung, erwerben können.

Die Preise sind noch nicht ganz klar, aber es sieht so aus, als kriegt man etwa 5 Glanz-Engramme für 8 bis 10€, je nachdem, was man sich für ein Pack gönnt.

Diese Glanz-Engramme sind die „Lootboxen“ in Destiny 2.

Jetzt der Mini-Skandal: Einige wenige Items aus diesen „Glanz-Engrammen“ können dazu verwendet werden, die Ausrüstung des Hüters anzupassen. Denn wenn man die entschlüsselt, kommen daraus neben anderen Sachen auch Modifikatoren:

  • Ein Rüstungs-Mod, um den Cooldown einer Fähigkeit zu senken
  • Ein Rüstungs-Mod, um einen Charakter-Wert zu verbessern
  • Ein Waffen-Mod, um einen Wert auf einer Waffe zu verstärken
  • Und ein Waffen-Mod, um das Element einer Energie- oder Power-Waffe zu verändern

Jetzt ist das deshalb Grund für Empörung, weil im Cash-Shop von Destiny 2 eigentlich nichts verkauft werden sollte, was Auswirkungen auf das Gameplay hat. Deshalb gab’s da milden Ärger.

Bungie hatte die Glanz-Engramme anders präsentiert

Diese Engramme kommen nicht aus dem Nichts, die hatte man schon beim Anspielen entdeckt. Man wusste auch, dass Cashshop-Tess die wahrscheinlich verkaufen wird, weil sie es auch ist, die diese Glanz-Engramme (Bright Engram) entschlüsselt.

Man wusste auch schon ungefähr, dass die Engramme Lootboxen wie in Overwatch sind. Es hieß, dass Bungie den Inhalt der Engramme als „ rein kosmetisch“ ansieht. Items darin geben Spielern die Gelegenheit, den Helden zu individualisieren.

Man dachte eigentlich, dass aus den „weißen Engrammen“ nur Shader, Geisthüllen und ähnliches rausfallen können.

Und das ist auch so: Da kommen Gesten, Sparows, Schiffe, aber eben auch diese Mods raus.

destiny-hüter

Darum sind die Glanz-Engramme wahrscheinlich kein Riesen-Grund zum Ärger

Das wäre also durchaus ein berechtigter Grund, sich über den Cash-Shop zu ärgern und Pay2Win zu schreiben.

Allerdings: Die „Glanz-Engramme“ gibt es nicht nur im Cash-Shop, sondern auch aus anderen Quellen. So sollen Hüter jedes Mal eins erhalten, wenn der EXP-Balken nach Level 20 voll ist. Es soll auch weitere Quellen geben, um sie zu erhalten.

Es könnte also gut möglich sein, dass Spieler bald in diesen weißen Engrammen ersticken, so wie es in Destiny 1 mit Lichtpartikeln war.

Shitstorm erstmal verschieben

Die Fragen sind gerade:

  • Wie hoch ist die Nachfrage nach diesen Glanz-Engrammen?
  • Wie sehr braucht man die Modifikatoren für einen Gameplay-Vorteil wirklich?
  • Und wie leicht kommt man an die Glanz-Engramme ran?
  • Wie oft ist dann in so einem Glanz-Engramm wirklich ein Modifikator?

Bis wir Antworten auf diese Fragen haben, wäre es sinnvoll, den Pay2Win-Shitstorm erstmal zu verschieben.

Sensibles Thema

Mein MMO meint: Das Ganze ist so ein typisches Ding unserer Zeit. Im Forum NeoGaf wurden sofort Mistgabeln rausgeholt und die Scheiterhaufen entzündet. Spieler sind zurecht wahnsinnig sensibel, wenn es um Cash-Shops in Spielen geht und was man dort kaufen kann.

Destiny 2 Farm Screenshot

Es gilt abzuwarten, wie es in der Praxis sein wird und wie sich das aufs Gameplay auswirken wird. Dass man Lootboxen verdienen und kaufen kann, ist grundsätzlich okay – wenn’s denn wirklich „100% kosmetisch“ ist. So Sachen wie „Du kannst das Element deiner Waffe ändern“ – gehören aber eigentlich nicht in Lootboxen. Dass Bungie sowas im Vorfeld verschweigt, ist nicht die feine Art.

Beigeschmack bei “Keine Zufalls-Rolls auf Waffen mehr”

Aber: Ganz sauber ist das echt nicht. Und es rückt auch einiges in ein anderes Licht.

Jetzt kriegt’s einen Beigeschmack, dass Luke Smith nicht darüber reden wollte, wie Bungie die fehlenden Zufalls-Rolls auf Waffen kompensieren wollte. Damals hieß es, man hätte eine Idee, aber wolle sie noch nicht vorstellen, weil man sich nicht sicher ist, ob sie noch ins Spiel kommt. Jetzt sieht es so aus wie: Sie wollten sie nicht vorstellen, weil’s mit dem Cash-Shop in Destiny 2 und mit Mikrotransaktionen zu tun hat.


Mehr zu den Glanz-Engrammen:

Destiny 2: Glanz-Engramme für XP – Erfahrungspunkte lohnen sich immer

QUELLE pcgamesn
QUELLE neogaf
Schuhmann
Schuhmann, das L steht für Niveau.