YouTuber zündet Pikachu-Feuerwerk in seiner Wohnung – Die Feuerwehr kommt noch im Livestream

YouTuber zündet Pikachu-Feuerwerk in seiner Wohnung – Die Feuerwehr kommt noch im Livestream

Twitch und YouTube sind schon ein besonderes Pflaster. Immer wieder lassen sich Content-Creator erstaunliche Szenarien einfallen, um ihren Zuschauern eine Show zu bieten. Nicht alle davon sind eine gute Idee oder gar ungefährlich. Das merkte auch der YouTube-Streamer iShowspeed.

Was ist passiert? Am 04. Juli war in den USA mit dem Independence Day (Unabhängigkeitstag) ein großer Feiertag, was für viele US-Amerikaner etwas ganz Besonderes ist. Nicht selten ist der 4. Juli mit großen Paraden oder einem spektakulären Feuerwerk verbunden (via sueddeutsche.de). Ähnliches plante daher auch der YouTube-Streamer iShowSpeed.

Doch statt eines organisierten und den Sicherheitsmaßnahmen entsprechenden Feuerwerks, entschied er sich für eine kleinere Variante mitten in seiner Wohnung. Das stellte sich schon bald als keine gute Idee heraus.

Den Feuerwerkskörper, ein kleines Pikachu auf einem orangenen Sockel, stellte er auf einen Karton auf seinem Bett und zündete ihn live vor ca. 38.000 Zuschauern an.

Kontroverser Twitch-Streamer bekam Todesängste, weil seine Zuschauer ihn täglich mit der Polizei terrorisierten

Das war richtig gefährlich: Während Pikachu Funken aus seinem Kopf sprühten, wohlgemerkt in einem Ausmaß, das eindeutig zu groß für eine Wohnung ist, setzte bei iShowSpeed die Panik ein. Der YouTuber sprang von seinem Stuhl auf, schrie lauthals los und lief davon.

Das Funken-Gewitter wurde in der Zwischenzeit immer größer. Pikachu schossen inzwischen nicht mehr nur aus der Schädeldecke und den Ohren die Funken, sondern auch aus den zur Seite gerichteten Armen. Außerdem fing er an, sich auf dem orangen Sockel zu drehen, was seine glimmenden Überbleibsel zusätzlich im Raum verteilte.

So kam der rechte Arm des Pikachus auf einem großen Karton gerichtet zum Stillstand. Dieser stand neben dem Pikachu auf dem Bett des YouTubers und war mit einem Gefahrenschild versehen. Er enthielt anscheinend weitere Feuerwerkskörper.

iShowSpeed erkennt die Gefahr und man sieht für einen Sekundenbruchteil, wie er das Funken sprühende Pikachu greift und mit ihm wieder aus dem Bild verschwindet.

Einige Zeit später traf die Feuerwehr ein und betrat den Raum. Der Livestream lief zu dem Zeitpunkt weiter, wurde jedoch einige Sekunden später von iShowspeed kommentarlos beendet.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
iShowSpeed zündet ein Feuerwerk in der Wohnung

Wie geht es dem YouTuber nach dem Vorfall? Auf Twitter ist zu lesen, dass die beteiligten Personen „okay“ seien (@JakeSucky via twitter.com).

iShowSpeed selbst schrieb auf Twitter lediglich „Leute, betet für mich“. Einen genaueren Grund für die beunruhigende Aussage oder weitere Details nannte er leider nicht.

Wer ist iShowSpeed? iShowSpeed ist ein großer Streamer, der in seinen Live-Übertragungen auf YouTube vor allem Gaming-Content zeigt und in den vergangenen Monate extrem große Reichweite erlangte.

Erst im April 2022 sorgte der kontroverse Streamer für einen Skandal, als er wegen eines extrem sexistischen und hasserfüllten Auftritts in dem Taktik-Shooter Valorant gebannt wurde.

Er ist jedoch nicht der erste Streamer mit Pyrotechnik in der Wohnung: Auch ein deutscher Streamer greift regelmäßig auf eindrucksvolle Effekte in kleinen Räumen zurück. Der 15-jährige Crossmauz nutzt neben haufenweise Lichteffekten sogar einen Flammenwerfer in seiner Wohnung.

Deutscher Twitch-Streamer feiert Party im Kinderzimmer – Geht viral mit Flammenwerfer und eigener Disco

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.