WoW: Spieler haben zu wenig Gold, um noch richtig zu zocken

Der Gold-Gewinn in World of Warcraft wurde drastisch reduziert. Viele Spieler verarmen und müssen auf einige Boni verzichten.

WoW Goblin Auction House Symbol title

Warum beschwert sich die Community? In den letzten Erweiterungen gab es ohne große Mühe zumindest einen steten Fluss an Gold. Egal ob durch Weltquests oder „Tischmissionen“, ein paar Tausend Goldstücke konnte jeder Spieler in der Woche ohne großen Aufwand erhalten. Das genügte, um zumindest den „WoW-Alltag“ finanzieren zu können. Das ist jetzt nicht mehr der Fall.

Verzicht auf viele Dinge: Immer mehr Spieler beschweren sich, dass sie mit dem „normalen Spielen“ nicht mehr die notwendigen Ressourcen ergattern, um sich grundlegende Dinge im Spiel kaufen zu können.

  • Reparaturkosten steigen gerne auf 700 oder 800 Goldmünzen, was „Mythisch+“-Dungeons für viele Spieler zu einem neuen Luxus macht.
  • Andere verzichten auf ihre Bonusmarken, die ebenfalls mit 6.000 Gold pro Woche zu Buche schlagen.
  • Ruf-Belohnungen, wie Reittiere oder Ausrüstung werden ebenfalls aufgrund ihrer Kosten verschmäht.
Wow-Gold-Bank titel trauernde goblins

Twinks werden es bald etwas besser haben – sie brauchen keine Flugpunkte mehr sammeln.

Spieler wollen neue Einnahmequellen: Es sollte wieder leichtere Einkommensmöglichkeiten in Battle for Azeroth geben. Die Tischmissionen, die Gold gewähren, sollten mindestens um 200% gebufft werden, damit sie lohnenswert sind. Andernfalls sind sie für viele nur eine Verschwendung von Kriegsressourcen – die viele Spieler ebenfalls nicht mehr sammeln, da Weltquests keinen Nutzen mehr für sie erfüllen.

Aktuell gewähren die Goldquests zwischen 75 und 225 Goldstücken – zu wenig und zu selten, wie viele Spieler finden.

World of Warcraft: Der bekannteste Vertreter bei den P2P-Games

Reduktion der Reparaturkosten wird gewünscht: Viele Spieler wünschen sich auch, dass die Reparaturkosten einfach reduziert werden, um einen festen Wert von 50%. Damit würde bereits ein großes Laster abfallen und die Charaktere nicht mehr am Hungertuch nagen.

Ob es mit Patch 8.1 Tides of Vengeance etwas erträglicher wird, bleibt abzuwarten.

Wie ist eure Meinung zum aktuellen Goldverdienst in World of Warcraft? Ist das für Gelegenheitsspieler zu schwer? Oder ist es gut, dass Gold wieder „hart“ zu verdienen ist und man häufiger sparen muss?

Ihr wollt keine News, keinen Guide und kein Special mehr zu WoW verpassen? Dann lasst doch einen Like auf unserer WOW-Facebookseite da!

Quelle(n): reddit.com/r/wow/
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
14
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
54 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Daniel Balica

Es gibt mehr als genug Möglichkeiten schnell an Gold zu kommen , notfalls lässt man eine Mythic+ aus und geht Kräuter Farmen.
Ich persönlich fände es blödsinnig wenn Blizzard jetzt alles kosten auf ein Minimum reduziert nur weil eine große Anzahl von Spielern zu faul/geizig sind sich gold zu beschaffen

Scaver

Naja, aktuell spiele ich nur 1-2x die Woche und kann mein Gold Niveau ungefähr halten.
Würde ich jeden Tag alle WQs machen, wäre das ein guter Zuverdienst.

Allerdings spiele ich auch keine M+, da ich den Modus schwachsinnig finde und die Belohnungen ne Frechheit für den Aufwand.
Ich bleibe lieber klassisch bei meinen Raids und nehme noch WQs, Inseln und Kriegsfronten mit. Reicht mir und so teuer ist das nicht.

Die Repkosten für eine Raid Woche (mit 2 Raidabenden), verdient man an einem Abend mit WQs, wenn man nen schlechten Raid hat an 2 Abenden.
Flask und Co. wenn man sie kauft und nicht selber herstellt, auch maximal noch 1-2 Abende mit WQs.
Kann ich echt mit Leben!

Sira

Ich hab eig. noch nie genug Gold gehabt, früher war es noch viel Schlimmer. Abgesehen davon das das questen noch anspruchsvoll war, als Klasse ohne Selfheal und guter Rüstung hatte man sehr starke Sterbeprobleme, brachten Quests und Verkauf von Ausrüstung kaum Gold ein. Der Kauf der Choppers oder des Tundramamuts war das Highlight schlecht hin. Selbst das Reiten- und Fliegenlernen war alleine fast unmöglich. Abgesehen von Reparaturkosten.. Das is alles heute viel leichter geworden. Das Einzige was mich persönlich sehr stört sind die völlig überteuerten Mounts, die meiner Meinung nach nur existieren damit Spieler auf die WoW-Tokens zurückgreifen. Durch ein paar Dailys und WQ, sowie Quests die ich vllt noch nich kenne, bekomm ich täglich genug Gold um locker über die Runden zu kommen. Und Leute die regelmäßig myth laufen, sollten eig. wissen das es kein Zuckerschlecken wird. Mir persönlich sind Dungeons und Raids nicht mehr wirklich was. Wenn dann nur Gildenintern. Ich bin einmal Myth Kara gelaufen, war mir ehrlichgesagt zu anstrengend xD Aber ich bin auch nich der Typ für. Ich sage es muss nix geändert werden, wer heutzutage zum ‘Leben’ noch nich genug Gold hat, der is einfach zu faul dafür was zu tun (und das sage ich, die dauerhaft chronisch pleite ist xD)

Roland Fuchs

Ich hab noch nie soviel Gold gemacht wie mit BfA, das war eine reine Goldmaschine.
wer natürlich nicht farmen kann oder zu faul ist der/die/es hat natürlich Probleme.
Goldfarmer feiern das Addon, zu Recht!

Hamburger

Bei aller Liebe, es ist überhaupt kein Problem durch bissl Aufpassen ingame am Tag 5 bis 7 k Gold zu machen. Ich habe vor 10 Tagen meinen aller ersten Alli auf Blackrock angefangen, habe den von LvL 1 auf 110 boosten lassen und level den nun seit ca. 10 Tagen recht locker zwei Stunden am Tag.
.
Ich habe Stand heute gut 40k an Gold auf dem Char, obwohl ich komplett ohne irgendwas angefangen habe auf dem Server außer das Startergear iLvL 176 und 500g Taschengeld von Blizz.
.
Denkt doch einfach nen bissl nach, schaut ins AH. Blumen und Verzauberer Matz gehen immer. Alleine vom heutigen LvLn [ca. 3h] habe ich 50 Düsterstaub, 7 Umbralsplitter, 34 Sirenenpollen, 25 Winterkuss, 5 Ankerkraut, 27 Flussknospen, 14 Meeresstängel und weiteres Zeug gesammelt. Dazu 4 oder 5 handelbare grüne Items. Hat man die Aufwertungs- Quest gemacht, bringt 1x Pflücken einer Sirenenpolle 4 oder 5 Teile und damit über 200G.
.
Ankerkraut bringt derzeit bei uns ca. 300g das Stück, Sirenenpollen ca. 53g das Stück, Winterkuss, Flussknospen, Meeresstängel so um 19 bis 25g das Stück. All das Zeug landet heute Abend im AH und ist 100%ig morgen vor einem Raid-WE verkauft. Erhalten werde ich alleine durch die Kräuter locker 3,5 bis 4k G. Die Verz. Matz bringen bei uns ca 10G der Staub und ca. 120g die Splitter. Also auch nochmal ca. 1,3k G.
.
Und nun erzählt mir bitte nicht, man kann mit über 5k G nicht seine Repkosten bezahlen am WE. Wer auch nur 10 min nachdenkt, findet einen Weg sich 10k G in der Woche mit wenig Aufwand zu holen. Geht einfach 5x Warfront mit nem Verz. und disst das Item, welches es am Ende gibt. Klar bringen die Kristalle keine 3k mehr das Stück, wie am Anfang, aber 600g oder 700g kommen immer noch rum. Und schon hat man in 2h 3,5k G zusammen und kann wieder 2 Wochen reppen …
.
Es gab sicherlich bessere Zeiten zum Gold verdienen, aber schwer ist es heute auch nicht.

Roy König

Das Gold von dem du und auch ein paar andere hier sprechen, ist aber nicht einfach da. Wenn es keine Spieler gibt, die das Gold ingame erfarmen, dann ist es auch irgendwann nicht mehr für das Auktionshaus verfügbar.
Genauso ist das mit den Marken. Auch dort wird nur das Gold verwendet, welches Spieler erfarmt haben.

Verringert man jetzt die Einnahmequellen, dann ist eben nicht mehr so viel Gold im Umlauf. Natürlich gibt es die Möglichkeit alte Raids zu laufen, was meiner Meinung nach noch das meiste Gold bringt. Zumindest wenn man vom erzeugen von Gold ausgeht. Im Ah entsteht ja kein Gold. Es wird eher welches durch Gebühren bei den Transaktionen vernichtet

Die Sachen mit den Worldquests und den Anhängerquests sind Tatsachen. Im Vergleich zu Legion bringen die weniger Gold.

Hamburger

… da hier nur Einzelne weinen, habe ich auch nur eine Lösung für einzelne Spieler aufgezeigt. Der gesamte Geld-Input ins Game ist aber auch gestiegen. Ich lvl gerade einen Char und bekomme bis zu 50G Questbelohnung für eine einzelne Quest. Im Schnitt sinds um 30G. Der Geldabfluß ingame hingegen erfolgt fast ausschließlich durch Reppen und Sachen kaufen beim NPC oder Spielzeit kaufen. Hinzu kommt der Handel mit WoW Marken. Auch der Kauf der Marken bringt Gold ins Game.
.
Da deutlich mehr Spieler leveln als raiden, wird der gesamt Gold- Input ins Game deutlich oberhalb dessen liegen, was durch Reppen und Mountkaufen aus dem Game genommen wird. Auch das sind Tatsachen.
.
Ich selbst habe verteilt auf 4 Server deutlich über 5 Mio G, damit gehöre ich sicherlich nicht einmal zu den besten 10%. Mounts für 5 Mio Gold finden ihre Abnehmer. Vor 5 Jahren undenkbar. Heute Alltag.
.
Gold ist definitiv genügend im Spiel vorhanden, mehr als jemals zuvor. Was nicht 100%ig funktioniert ist offensichtlich die Verteilung, wie in der realen Welt. Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer … also muss man sich einen Weg suchen, an den in Umlauf befindlichen Geldmengen zu partizipieren.
.
Grüsse
H.

Blizzi

Kann man nicht auch Spielzeit (also Abo) für Gold kaufen? Das dürfte auch ein Grund für akuten Goldmangel bei vielen Spielern sein. Ich finde auch hohe Rep-Kosten bei MMORPGs allgemein wirklich mies. Denn vor allem Tanks haben da meist die Arschkarte, da sie nun mal am meisten einstecken müssen und dementsprechend auch höhere Kosten haben.

Wenn man das aber alles so liest hab ich das Gefühl das Wirtschaftssystem in WoW ist etwas aus der Balance, vor allem zu Ungunsten der Spieler. Blizzard sollte da reagieren denn ich hab auch das Gefühl die Zeit von WoW geht langsam zu Ende und es wird immer schwieriger die Leute zu halten!

cyber

Oder man geht wie früher einfach Blümchen pflücken. Oder farmt sich anders seinen WoW Lebensunterhalt zusammen. Soll auch Leute geben die sich übers Auktionshaus ihren Brontosaurus finanziert haben.

Deader

Tja zu wenig Gold ? Kauft euch Marken.
Eure klasse ist im endgame unbrauchbar? Kauft euch nen boost und spielt meta.

Easy, liebe Grüsse bliz

Was ist nur aus der Gaming Industrie geworden, traurig.

Kendrick Young

hab zwar noch mehr als genügend, aber ich merk halt auch seit ich in den letzten 2 wochen keine Zeit zum farmen hab, das das Geld solangsam runtergeht ^^

Wie oft ich auch in dungeons etc gelesen/Gehört habe das sie erst umloggen müssen schnell um sich von einen Twink gold zuzuschicken fürs reppen xD

Paul Meyer

Neulich nachgeschaut: 20$ hat ein einzelnes Goldstück 3 Monate nach Release gekostet. 😀
Das Verhältnis Einnahmen und Kosten schwankt immer wieder hin und her. Aktuell sind die Kosten im Vergleich zu den Einnahmen etwas höher, im nächsten oder übernächsten Patch balanced es sich wieder in die andere Richtung.

Steve Riedel

Ich finde es gut, dass es schwerer ist Gold anzuhäufen. Vllt drückt es auch mal die AH Preise, weil diese keiner mehr bezahlen kann.

Andy

Ich wär jo schon zufrieden wenn die Repkosten fallen würden.Die tuen meinem Goldsack doch schon extrem weh.
Und an die kommt ja nicht vorbei,sogar wenn man nicht raiden oder Dungeons laufen sollte.

Ru Schal

Jope, gehe ich absolut konform. Hab extrem viel Gold verloren seit Release, obwohl ich viel Flask etc ins AH stelle. Es kommt halt sonst nichts mehr rein. Die Weltquest etc sind alle samt ein ganz schlechter Scherz, und ich frage seit Anfang an, ob mich Blizzard “verarschen” will. Selbst für viele Legion Quest bekomme ich mehr und schneller Gold, das langt aber längst nicht. Andere haben viel Glück mit Boe oder Items aus der Inselexpedition, jedoch steht mein Zähler hier auf 0,00000…

N0ma

Ja es stimmt.
Allerdings betrifft das nicht jede Spielweise, weshalb hier einige der Meinung sind das stimme nicht. Es betrifft zB die M+ Spieler. Wer das nicht versteht sollte sich einfach mal PvP mit Rep Kosten vorstellen.

Koronus

Meiner Meinung nach ist das noch zu wenig. Sie sollten auch wieder das Skillkaufen einführen genauso wieder wie das zu Classic, dass man viele Reagenzien braucht wie Schurkengifte, Jägermunition, Glyphen und Runen, etc.

N0ma

Würde nichts ändern, da man die Beträge aus der Portokasse bezahlen könnte.

Ein Spiel ist immer ein Gesamtkonzept, wenn man Sachen ändern muss man auch an die Auswirkungen denken. So passen viele Dinge aktuell einfach nicht mehr zusammen. Aus meiner Sicht das Hauptproblem bei BfA und nicht irgendwelche Bugs wie manche denken.

Gorm

Alles verweichlichte möchtegern gamer. Candy Crush Soda Saga wäre sehr wahrscheinlich das bessere spiel für sie.

Cortyn

Was ist denn ein “richtiger” Gamer und was ist ein “Möchtegern”-Gamer?

Xion

hat er doch beschrieben, laut seiner aussage sind alle “möchtegern gamer”. gibt keine richtigen gamer.
jetzt gilt es das letzte mysterium zu offenbaren ob gorm zu gattung der “möchtegern gamer” oder der “richtigen gamer”(vermutlich ausgestorben) gehört.

TJ

Sry, wer darüber weint ist schlichtweg faul und will bloß Gold in den Allerwertesten gepumpt kriegen ohne irgendwas dafür zu tun.

1. Gold über Sammelberufe, 2-3 Std. farmen pro Woche finanzieren locker die oben genannten Punkte.
2. Gold über Herstellungsberufe. Entweder selbst gefarmte Mats verarbeiten und verkaufen oder reine Veredelung. Was natürlich voraussetzt, dass man sich mit Einkaufs- und Verkaufspreisen auseinander setzt. Besonders als Alchi mit Rang 3 kann es je nach Serverpreisen lohnen.
3. Gold über alte Raids. Alles pre Legion lässt sich easy Solo abfarmen.
4. Gold übers AH. Items günstig kaufen und teurer verkaufen. Setzt auch hier etwas Know-How voraus, allerdings mittels Auctioneer recht einfach. Kann man recht easy nebenher machen.

Aber ja ich geb hier recht. Wenn man nichts für sein Gold tun will, hat man es schwer.

TheDivine

Mag sein, allerdings gab es noch kein Addon in dem man zu beginn so gut Gold machen konnte.

Allein mit Kräutern habe ich in den ersten Wochen Millionen gemacht.

Kendrick Young

weil sie noch das geld vom alten addon hatten 😉

nightstalker314

Bonusrolls gibts auch für 750 Ressourcen statt 6000g. Eine Runde T14+T15 im 25er clearen bringt 8000g. Wer aus den letzten 4 Jahren gewohnt war 10 Klicks pro Tag in der Klassenhalle/Garnision für 15-25k Gold zu tätigen hat einfach nichts dazugelernt.

Phinphin

Mir ist zwar auch aufgefallen, dass man weniger schnell Gold erhält, aber bis auf die Repkosten, wüsst ich auch nicht, wofür ich das Gold ausgeben sollte. Von daher finde ich es in Ordnung. Wenns mir darum ginge möglichst viel Gold zu farmen, sammel ich halt Materialien oder Spiel Auktionshausmonopoly

Incursio

Egal wie mans macht, die Leute sind ned Zufrieden.

Einerseits wollen die Spieler das überschüssiges Gold ausm Spiel genommen wird. Andererseits wollen se mehr Gold^^

Ich finde es gibt immernoch zu viel Gold. Was ist ein Gold schon wert? Nix! Man denkt nur noch in 10k oder 100k Schritten. Finde da sollte auch mal n squish her.

Gerd Schuhmann

Kommentar-Regeln lesen bitte.

Moderations-Entscheidungen werden nicht diskutiert. http://mein-mmo.de/kommenta

Herrengoth

Das ist aber schon eine harte Form von Zensur. Ich habe in keinem Satz die Moderations-Entscheidung Kritisiert noch Diskutiert, sondern nur auf die unglückliche Handhabung und auf mehr Bedachtsamkeit hingewiesen. Was daran gegen die Regel verstößt verschließt sich mir komplett.

Jetzt sieht der Kontext so aus, als hätte Ahmbor auf deine Antwort reagiert und wurde darauf gelöscht.

Gerd Schuhmann

Es ist grad so, als gibt ein Schiedsrichter einem Spieler die gelbe Karte und ein Zuschauer kommt aufs Feld und meckert den Schiedsrichter an, ob er das nicht auch freundlicher hätte lösen können.

Wir haben hier Regeln. Ich habe einen Kommentator hier verwarnt.

Wenn du denkst “Macht das doch privat” -> Das geht nicht. Wir können niemanden hier “privat” anschreiben. Das geht nur öffentlich.

Eine Diskussion der Verwarnung verstößt gegen unsere Regeln.

Wenn ich deine Einwände lösche, ist das nicht “Zensur” -> Weil wir nicht der Staat sind. Bitte kommentier jetzt zum Text, der WoW-News, oder lass es bleiben. Weitere Off-Topic-Kommentare werde ich kommentarlos löschen.

Momo

Einfach wie bei GW2 die Rep Kosten komplett abschaffen 😉

N0ma

Wobei die Rep Kosten bei GW2 eigentlich nie ein Problem waren.

Ectheltawar

Der Unterschied zu Legion ist hier schon krass. Zuletzt hatte ich wenig Zeit um effektiv größere Farmaktionen zu machen und in dem Tempo wie sich dabei nun mein Goldbestand immer weiter senkt, werde ich wohl in 2-3 Wochen meinem Raid, wie auch meiner Mythic-Gruppe eine absage erteilen müssen, da schlicht die Reparaturkosten nicht mehr tragbar sind.

Klar kann man immer noch Gold farmen indem man Kräuter sammelt und verkauft, in Legion war das jedoch anders. Da konnte man durchaus auch über WQ Gold zusammenbekommen wie auch vielen anderen Dingen. Das scheint mit BfA aktuell aber alles gestrichen zu sein.

Mal schauen wie sich das mit 8.1 entwickelt, aber wenn ich wieder (wie zu Classic) für jeden Mythic oder Raidabend Stundenlang irgendwo blöd Kräuter farmen muss, häng ich lieber das raiden und Instanzen laufen an den Nagel….und wenn das natürlich weg fällt…ich hoffe das Blizzard hier noch was nachsteuert. Es braucht wahrlich nicht so leicht sein wie in Legion, aber man sollte auch ohne Stundenlanges farmen zumindest raiden und Mythic laufen können.

Mampfie

Wenn du nicht farmen willst dann quitte einfach.

Mykanar

Warum soll er/Sie quitten? Weil er/sie keine Zeit zum Farmen hat, da berufstätig, Kinder whatever ? du bist dann wohl einer dieser Spezialisten die dann der Meinung sind, das solche Spieler nichts in WoW zu suchen haben. Ab in die Ecke und schämen, wenn du das nicht machen willst, dann quitte einfach.

Paulo De Jesus

Beste Kommentar ????

Hamburger

… wer nach eigener Aussage raidet und Myth+ läuft, aber keine 30min aufbringt die Woche, um sich ums Reparieren zu kümmern, macht was falsch … Gold sammeln ist ein Bestandteil des Spiels, kann man mögen oder eben nicht …

Mampfie

Habe auch Beruf/Kinder und find Zeit zum farmen, scheiße was? Nun geh in deine Casual ecke oder quitte einfach.

Ectheltawar

Grundlegend hab ich Spaß an WoW und auch die Raids wie das laufen von Mythics macht mir Spaß. Aufgrund von Beruf, Familie und anderweitigen privaten Verpflichtungen, hab ich natürlich nur eine begrenzte Spielzeit. Ich erwarte nicht auf maximalen Progress zu raiden, sowie auch keinerlei Anspruch besteht irgendwelche Mythic+Rekorde zu brechen. Mit Legion war beides recht Problemlos möglich, insbesondere wenn man regelmäßig zumindest die WQs gemacht hat, bzw den Missionstisch genutzt hat.

Mit BfA sieht das anders aus. An meinem persönlichen Zeiteinsatz hat sich nicht viel geändert, jedoch schwindet aktuell das Gold drastisch und jeder Raid-Abend, wie auch jeder Mythic+-Abend kostet mich erheblich mehr Gold, als ich in der sonstigen verbleibenden Spielzeit einnehmen kann.

Gut zu wissen das ich bei den Umständen in WoW nichts zu suchen habe….

Hamburger

Lass einfach eine Myth+ weg und sammel Kräuter. 1x eine Sirenenpolle pflücken, bringt 4 oder 5 Teile, die das Stück für 53g ca. auf Blackrock weggehen … also 220g. Findest du nur 10 Blumen in 30 min macht das über 2,2k G. Wenn Du mehr reparieren musst in der Woche als 2500g, bist du mehr als 20x gestorben und solltest das mit dem Raiden eventuell nochmals überdenken … oder eine Stufe tiefer raiden …

Carsten knuth

geldprobleme wie das? ich hab zu release 6std gefarmt und ne million gemacht durch kräuter kein wunder das die leute kein gold haben wenn sie alle den arsch nich hochkriegen und drauf warten das ein güldenes lüftchen uzu ihnen zieht

Mndsch3in

*schaut auf seinen zweiten Char der dabei ist Goldcap zu erreichen* Eure Armut kotzt mich an ! *schwimmt in seiner Dekadenz*

xDeechen

Das Problem ist nicht das man zu wenig Gold bekommt sondern das die Spieler die dieser Meinung sind einfach zu faul sind etwas dafür zu tun..

Ahmbor

Richtig, heutzutage wollen die Spieler das Gold nebenbei kriegen.

Früher musste man in MMORPGs bewusst Sachen machen fürs Gold verdienen. Sei es anderen Spielern seine Dienste anzubieten oder Materialien zu farmen um diese zuverkaufen, oder daraus Gegenstände herzustellen um selbige zu verkaufen.

Simon Rees

Ich gebe dir durchaus recht das Gold verdient werden sollte und einem nicht hinterher geschmissen werden soll. Allerdings ist genau das der Fall. Die Leute am Goldcap stehen den ganzen Tag im ah oft ohne selber irgendwas zu farmen. Sie nutzen einfach die Wirtschaft um sich zu bereichern (durchaus legitim, ist ja in echt auch nicht anders an der Börse. Geld ohne “wertschöpfung”). Aber für die armen Leute wie mich die zusätzlich nicht die Zeit haben noch stundenlang zu farmen und zu grinden, da sie in echten Leben auch Geld verdienen müssen und deswegen arbeiten 8-10 Stunden am Tag, bringt das aktuelle goldsytem auch keinen Vorteil. Auch sind es Spieler am Goldcap die es Blizzard nicht möglich machen evtl. eine Art hardresett oder ähnliches zu machen da diese Spieler ihr verdientes Gold auch nicht entwertet haben wollen. Die Wirtschaft in wow hat leider Ausmaße der realen vermögensverteilung angenommen, wenige haben alles und viele nichts. Schöne Gesellschaftskritik von Blizzard an der Stelle die zeigt das Kapitalismus früher oder später immer zu diesem Punkt führt.

xDeechen

Also so wie ich das verstehe willst du das schnelle Geld, hast aber keine Zeit zum farmen und deshalb soll Blizzard das ganze jetzt verändern?

Also ich kenne eine Menge leute die arbeiten auch ihre 8-10h und schaffen es trotzdem noch ihr Gold zu machen

Kräuter und Erze kann man immer nebenbei machen

Simon Rees

Ok ne hast falsch verstanden. Ich möchte nicht schnelles Gold. Ich habe ja Kritisiert das die Reichen die sind denen das Gold “hinterhergeschmissen” wird im AH und bitte sage mir wo ich in Uldir oder in m+ Instanzen Kräuter finde, kann sein das meine Kräutersuchfunktion da rumbuggt.

Ich möchte lediglich darauf hinweisen das es eine enorme Diskrepanz zwischen casual (ich) und Leuten gibt die sehr viel Zeit investieren. Allerdings ist das Spiel für alle das gleiche. Somit muss ein Weg gefunden werden, der den Goldmogulen eine Gewissen Deflation bringt, dabei aber nicht den casual Spielern das spielen “zu schwer” zu machen. Aktuell sieht die Tendenz aber so aus das eben dieser Weg gegangen wird. Ich fordere bedingungsloses Grundeinkommen. Nein Scherz. Aber dennoch sollte es möglich sein Grundlegende dinge wie Repkosten, sowie evtl flask o.ä. sich dennoch Leisten zu können. Großer Reichtum sollte daher nicht dazu führen, das Preise für “alltägliche Produkte” steigen, sondern das sich die Reichen dann luxoriösere Dinge leisten können. In WOW gibt es kein wirkliches Goldsink außer den Repkosten, diese sind aber je nach rüstungsklasse für alle Spieler gleich (werden gleich ermittelt, natürlich sind sie unterschiedlich wenn man öfter stirbt etc.). Hier sind allerdings Absolute Zahlen gegeben, welche dann in Relation stark unterscheiden. Jemand mit 10k Gold muss bei Repkosten von beispielsweise 1k satte 10% hergeben, wogegen jemand bei Cap (10MIO) nur 0,01% bezahlt. Sprich im Endeffekt werden die falschen Spieler durch Repkosten belastet. Evtl könnte man die Auktionshausprovisionen hoch setzten, da diese prozentual sind, und somit zunächst für jeden das gleiche bedeuten. Oder man führt gar eine Progressive Auktionsprovision ein oder steigert Kosten wenn man sehr viele Auktionen tätigt pro tag. Mir fällt auch keine Musterlösung ein, da wir den gleichen Problemen gegenüberstehen wie in der echten Welt. Somit könnte nur ein Währungswechsel nach einer Hyperinflation (durch Goldsquish) die Notbremse bieten.

Gerd Schuhmann

Ahmbor, mal eine Ansage. Der Kommentar hier ist völlig okay, aber ich hab eben wieder einen Meta-Kommentar von dir gelöscht. Das ist der dritte in 2 Wochen, wo es null ums Thema geht, wo du einfach nur stänkerst und gegen unsere Seite schießt.

Überleg dir doch bitte, ob du hier sein willst oder nicht. Das ist jetzt die letzte Verwarnung. Wenn du noch mal negativ auffällst, bann ich dich.

So Kommentare tragen nichts zur Seite bei, machen nur schlechte Stimmung.

Caldrus82

Hmm…also wenn mich was gestört hat, waren das eher die immensen Kosten für Bufffood und Fläschchen, aber selbst das ging irgendwie. Ich sags ganz ehrlich, ich investiere eh lieber alle 1-2 Monate mal ne WoW-Marke für Gold, dann kann man sich das elendige farmen sparen und Dinge machen die einem Spaß machen, anstatt wertvolle Lebenszeit mit so einem langweiligen Unsinn zu vergeuden 😀

Mampfie

Mir macht farmen Spaß, ne WoW Marke braucht wenn ich halbherzig nebenbei farme ne Woche, wenn ich richtig Gas gebe einen Tag.
Ich zB sehe PvP als langweiligen Unsinn und Zeitverschwendung an 😀
Ich Arbeite 40-50 Stunden die Woche, verbringe Zeit mit Freunden und Familie, mache Mythic+ runs, Raids etc und erfarm Gild in der restlichen Zeit.

Wer lieber Pay2Win betreibt bitte 😀

Caldrus82

Wird legal angeboten, also warum nicht ? Nicht jeder hat Spaß daran seine Spielzeit damit zu verbringen rumzulaufen und stupide auf Mats zu klicken 😉
Klar könnte ich es so machen wie du, aber warum sollte ich wenn’s mir keinen Spaß macht ? Die paar Stunden die ich habe in der Woche um zu zocken, werd ich sicher nicht damit verbringen paar Gold zu farmen^^

Mampfie

Ich habe noch nie Mats gesammelt 😀

Caldrus82

Dann hast du halt einige Stunden im Auktionshaus verbracht, ist doch egal, du weisst was ich meine.

Nora mon

Pay2Win ist was anderes. Er kauft sich die Farmzeit von einem anderen Spieler.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

54
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x