Ihr habt entschieden: Ist WoW Patch 8.2 Top oder Flop?

Die Umfrage-Ergebnisse sind da. Wie gut kommt Patch 8.2 von World of Warcraft bei Euch an? Wir verraten, wie Ihr entschieden habt.

Vor einigen Tagen hatten wir Euch gefragt, was Patch 8.2 in World of Warcraft bewirkt hat. Wir wollten wissen, ob das neuste Update Battle for Azeroth „gerettet“ hat oder ob Blizzard weiter euren Unmut geschürt hat. Ihr habt fleißig an der Umfrage teilgenommen und die Ergebnisse präsentieren wir Euch hier.

Das sagen die positiven Stimmen

Jeder sechste hat richtig Spaß: Mit 16% der Stimmen ist rund jeder sechste Spieler der Meinung, dass Patch 8.2 richtig, richtig gut geworden ist. Sie haben wieder viel Spaß am Spiel und zocken fleißig die neuen Inhalte, die in Mechagon und Nazjatar warten.

So sagt Sedor etwa in unseren Kommentaren:

Also ich bin sehr zufrieden mit 8.2. Die Gebiete gefallen mir, besonders in Mechagon finde ich gut, dass die seltenen Bosse wieder selten sind. Es gibt auch wieder Daily-Quests und es gibt allgemein einfach wieder sehr viel zu tun. Ich freue mich schon sehr auf die neue Ini und den Raid. Vor allem will ich aber wissen, wie es mit der Story weiter geht.

Großer Teil ist positiv gestimmt: Einige Spieler mehr (nämlich 21%) sind vorsichtig optimistisch. Sie sind der Meinung, dass Patch 8.2 zwar vieles richtig macht, es aber noch ein langer Weg ist, bis in World of Warcraft wieder alles passt.

So sagt etwa Phinphin in den Kommentaren:

Einiges geht grundsätzlich in die richtige Richtung. Ich finde die Gebiete schön. Ich mag das System mit den Essenzen und bin vom Crafting-System aus Mechagon begeistert. Damit es ein voller Erfolg wird, muss aber noch mehr kommen. Weil noch zahlreiche Altlasten in 8.2 weiterhin mitgenommen werden. So etwas wie die grundlegende Überarbeitung aller Klassen oder die Überarbeitung des Charakterlevelsystems mal außen vorgelassen (…)”

Das sagen die negativen Stimmen

Einige finden 8.2 ist eine Verschlechterung: Knapp 8% der Stimmen sind der Meinung, dass Patch 8.2 keine Verbesserung ist, sondern eher noch einige negative Aspekte hinzugefügt hat.

So sieht das auch Horteo in unseren Kommentaren:

Eher Flop. Content ist mal wieder extrem gestreckt. Zudem werden die bisherigen Inhalte des Addons entwertet. Das Hauptproblem von WoW: Es ist ein 15 Jahre altes Spiel welches stetig erweitert wurde und eine große Fülle von Inhalten bieten würde. Aber relevant mit Version 8.2 sind genau 2 Zonen, 1 Instanz und 1 Raid.

Nur wenige strikt negative Stimmen: Richtig negativ sehen es hingegen nur 4% der Stimmen. Sie sind der Auffassung, dass Azsharas Aufstieg zahlreiche Probleme des Spiels nur noch weiter verschlimmert hat und der Berg an störenden Elementen weiter angewachsen ist.

So sagt es zum Beispiel Alex Flash auf Facebook ziemlich deutlich:

Schade um die 13€, die es mich gekostet hat, um 8.2 zu testen!

Die Hälfte siehts neutral oder spielt gar nicht

Viele sehen den Patch neutral: Jeder fünfte findet den Patch so wie alle anderen auch: Mit 19% ist knapp jeder fünfte Spieler der Meinung, dass Patch 8.2 kaum eine Besonderheit darstellt und „genau so gut oder schlecht ist, wie die Inhalte zuvor“.

Ein Drittel spielt gar nicht mehr: 32% der Teilnehmer unserer Umfrage gaben allerdings an, dass sie Patch 8.2 gar keine Chance gegeben haben. Sie spielen World of Warcraft schlicht nicht mehr und ihnen dürfte damit auch herzlich egal sein, ob das Update irgendwelche Verbesserungen mit sich gebracht hat. Vielleicht warten diese Fans ja auf WoW: Classic – das startet immerhin im August.

wow classic titel früher

Fazit: Die meisten spielenden Spieler sind zufrieden

  • Zusammengefasst sind also 37% der Spieler der Meinung, dass Patch 8.2 „eher positiv“ zu bewerten ist.
  • 19% finden den Patch durchschnittlich, weder besonders gut noch schlecht.
  • 12% empfinden den Patch als schlecht oder sind der Ansicht, dass er Probleme noch vergrößert hat.
  • 32% haben dem Patch gar keine Chance gegeben und zocken ihn nicht.
WoW Waveray Nightelf cheer title 1140x445

Die Mehrheit der noch zockenden Spieler ist also der Ansicht, dass der Patch 8.2 eine Verbesserung darstellt. Wer gar nicht mehr spielt, sollte also vielleicht einen Blick in die neuen Inhalte wagen und sich selbst einen Eindruck davon machen.

Verwundern Euch die Ergebnisse der Umfrage? Hättet ihr mit einem ähnlichen oder viel deutlicheren Ergebnis gerechnet?

Ihr wollt mehr zum Spiel? Tolle Specials, heiße News und interessante Infos zu World of Warcraft findet ihr auch auf unserer WoW-Seite auf Facebook.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
24 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Ru Schal

VerwundernEuch die Ergebnisse der Umfrage?
Ne, eher eure Milchmädchenrechnung!
Wie können in einer statistischen Auswertung über die Sicht der Spieler , 32% mit eingerechnet werden, die gar keine Spieler sind, weil sie gar nicht mehr spielen, rofl. So kann man auch künstlich zahlen verfälschen. Die 100% sind demnach jene Wertungen abzgl der 32%…aber jaja Statistik und Prozentrechnung uiuiui…

Cortyn

Wir haben absichtlich eine “Ich spiele gerade nicht”-Option eingebaut, damit das Ergebnis eben nicht verfälscht wird. Wenn es eine solche Option nicht gibt, dann wählen die Leute nämlich gerne mal die negativste Option. Aber klär uns ruhig weiter auf 🙂

Ru Schal

Die Idee ist richtig und gut, nur die Auswertung falsch, dies schrieb ich aber bereits. Die 100%, von denen man ausgehen muss, sind jene Stimmen abzgl. der 32%, aber doppelt hält bekanntlich länger. Kein Ding….

Cortyn

Warum “muss” man das so machen? Wir wollen doch auch die Leute mit einbeziehen, die gar nicht spielen. Das ist doch vollkommen legitim. Du möchtest nur einfach eine andere Herangehensweise, als wir sie benutzt haben. Die ist aber nicht richtig oder falsch, hat einfach einen anderen Fokus.

Sumpf Wiesel

@GerhardRu Schal hat meiner Meinung nach Recht. Ihr könnt zwar die Meinung aller, dh. “WoW-Spieler” und dann “keine (aktuellen) WoW-Spieler” festhalten, jedoch müsst ihr in der Statistik “keine WoW-Spieler” rausrechnen, wenn ihr die Meinung der “WoW-Spieler” ausrechnen/vergleichen möchtet. Das verändert nun mal die Auswertung eurer Statistik, da die Zahlen und somit die Verteilung der Antworten anders prozentuiert werden.

Wenn man Statistiken aufstellt bzw Auswertungen solcher macht, gibt es bestimmte Vorgaben. Somit gibt es “gute” und “schlechte” statistische Auswertungen, die ein falsches Bild suggerieren können. Dies ist leider eine schlechte Auswertung.

Sumpf Wiesel

“Statistisch gesehen
läßt sich alles verdrehen.” ( Erhard Horst Bellermann) 😀

Ru Schal

Das hat doch gar nichts mit “anderen Fokus” oder einer anderen “Herangehensweise” zu tun. Das zeugt strenggenommen nur von schlechter Qualität euerer Artikel/Statistik. Denn es ist fachlich einfach komplett verkehrt und statistischer Nonsense, sry. Man kann natürlich so tun, als ob mein Studiengang für angewandte Statistik überflüssig ist und so etwas herausbringen oder einfach mal eingestehen, dass man einen groben Fehler begangen hat.

16% = Ja, ich hab richtig Spaß…
21% = Ja, es gab Verbesserungen…
19% = 8.2 ist genauso wie zuvor…
8% = 8.2 hat es eher verschlechtert…
4% = 8.2 hat es noch schlimmer gemacht…
32% = Ich spiele kein WoW…

Fazit: Die meisten spielenden Spieler sind zufrieden
Zusammengefasst sind also
– 37% der Spieler der Meinung, dass Patch 8.2 „eher positiv“ zu bewerten ist.
– 19% finden den Patch durchschnittlich, weder besonders gut noch schlecht.
– 12% empfinden den Patch als schlecht oder sind der Ansicht, dass er Probleme noch vergrößert hat.
– 32% haben dem Patch gar keine Chance gegeben und zocken ihn nicht.

Euer Fazit ist jedoch fachlicher und statistischer Nonsense. Ihre redet an allen Stellen von den Spielern, ergo haben in dieser Auswertung die Nichtspieler nichts zu suchen, weil sie sonst zu euren komplett falschen Ergebnis führen.
Zureffendes Ergebnis ist faktisch:
– 54,4% der Spieler der Meinung, dass Patch 8.2 „eher positiv“ zu bewerten ist.
– 28% finden den Patch durchschnittlich, weder besonders gut noch schlecht.
– 17,6% empfinden den Patch als schlecht oder sind der Ansicht, dass er Probleme noch vergrößert hat.
[Editiert]

Leon

lol 32% wins…..

Twenty7

Mich nervt persönlich das man wegen einer Handvoll Spieler die auf World first geil sind, den Content beschränkt und dann zurückhält auf das viele warten. M+ S3 und das anheben der Skalierung, Ich bin froh wenn der Mechagon Dungeon und der HC Raid draussen ist, dann ist wenigstens etwas los ist. Ich bin btw nach den WQ immer sofort bei ESO und FF14 online die aktuell viel mehr Spaß machen… ich hoffe Blizz bekommt mal langsam nen Knick und ändert den drögen kurs… das ist jedenfalls alles andere als ein toller Patch bisher…

Tim Schwabe

Du willst also 3 gleiche Spiele, aha.

Scaver

Ich finde den Kurs richtig. Wenn der Raid direkt mit dem Patch starten würde, wie soll man sich dann um alles ordentlich kümmern. Benthisches Gear (je nach Klasse 2-3 Stück) und die Azerit Essenzen und die Halskette min. auf 55 sind Pflicht. Nicht nur für die, die auf World First geil sind, sondern für jeden, der ernsthaft Raiden will. Also außen vor sind maximal Casuals.

Und dass Du eh 3 Spiele parallel spielst zeigt, dass Du KEINES davon richtig spielst.
Meckern, aber 80% der (neuen) Inhalte erst gar nicht spielen. Dann lass es doch gleich ganz oder hör wenigstens auf dich zu beschweren, wenn Du 80% des Contents ablehnst.
Würdest Du alles machen was in WoW möglich wäre, hättest Du gar keine Zeit für 2 andere MMORPGs!

Twenty7

dass Du KEINES davon richtig spielst

Wie kann man unrichtig Spielen?

Horteo

Die Luft ist schon wieder raus.

Ständig das selbe. Aktuell sind nur 2 Zonen und 2 Dungeons/ Raids relevant für das ganze Spiel, notabene ein Spiel welches 15 Jahre auf dem Buckel hat. Der Dungeon und der Raid ist noch nicht mal verfügbar (Blizzard O-Ton: Wir wollen euch nicht überfordern).
Alles zuvor mühsam gefarmte Zeugs kann man innerhalb von 30 Minuten in Nazjatar ersetzen

Ich werde wohl oder übel den Ruf der beiden Fraktionen auf Respektvoll würgen. Nicht aus Spass sondern lediglich um das Fliegen zu ermöglichen.

Die Geschichte ist auch Mau. In Nazjatar habe ich bisher eigentlich nichts erlebt. Ich sammle Seesterne und Seegras, stopfe Schneckenlöcher, haue Murlocs oder erlöse zum 10ten mal Geister. Zwischendurch spiel ich Candy Crush oder entwirrte Ley Linien. Jaina scheint mir auch kurz vor einem Burnout zu stehen.

Und was mich gerade besonders stört ist der Begleiter welcher mir alle 30 Sekunden mitteilt, das er lieber sterben würde als sich Azshara zu unterjochen.

Sind wir ehrlich. Auch andere MMO’s bringen nicht viel mehr Inhalte über die Inhaltspatches, aber diese können es besser kaschieren weil der bestehende Content nicht entwertet wird.

Oder gibts da draussen tatsächlich Spieler die freudig mit einem “Yay” durch Nazjatar hüpfen und es nach der Arbeit im RL kaum erwarten können endlich wieder Muscheln zu sammeln um sie in Dreckhügel zu matschen?

Scaver

Alles zuvor mühsam gefarmte Zeugs kann man innerhalb von 30 Minuten in Nazjatar ersetzen

Wenn Du vorher keine ordentlichen M+ oder Raids gespielt hast (ordentlich = M+15 oder höher und Raids HC oder höher) dann ja. Ansonsten nicht!
Denn für HC Raidgear bieten die meisten Items nur nen Upgrad um die 0,2-0,6% an und diese auch nur auf maximalen iLvL von 425. Und das richtige Item zu bekommen und es dann auf 425 zu bringen dauert. Da mit mehreren Items dauert Tage!

Die Geschichte ist auch Mau.

Die Geschichte ist hinter den Quests versteckt. Die musst Du auch spielen. Sicher, die “Sammel 3000 Erfahrung mit einem Gefährten) dauert einige Tage, aber dann geht es auch weiter!
Muss man halt auch spielen und nicht nur meckern.

Sind wir ehrlich. Auch andere MMO’s bringen nicht viel mehr Inhalte über die Inhaltspatches, aber diese können es besser kaschieren weil der bestehende Content nicht entwertet wird.

Wo wird der alte Content entwertet? Die alten Gebiete sind weiterhin sinnvoll. Alleine die Weltquests sind weiter für Azerit, Gold, Kriegsressourcen, Items (für Expulsom) und Paragonruf (der wiederum Azerit, Gold etc. gibt) interessant!
Und hast Du in Nazjatar und Mechagon schon alles? Alle Erfolge, alle Rares, alle Mounts, Toys und Co. Und wenn dich das schon nicht interessiert, wenigstens alle Truhen in Nazjatar (denn die bringen wirklich was fürs Gear)?

gibts da draussen tatsächlich Spieler die freudig mit einem “Yay” durch Nazjatar hüpfen

Ja, hier! Ich liebe Nazjatar und meine Frau mag es auch. Ich persönlich finde, es ist eines der besten Gebiete die es bisher gab. Und ich freue mich, dass dort wieder einiges Back 2 the Roots geht. Richtige Rares, kein Fliegen mit Höhen und Tiefen im Gebiet (aber mit realistischen und nachvollziehbaren Wegen), Rätsel, Sachen die man Suchen muss usw.
Und ganz ehrlich, auch wenn die Kritischen Stimmen mal wieder sehr laut sind, es gibt da draußen viele, die es wie ich sehen. Klar, nicht alle, aber auch gar nicht so wenige!

Zord

Ich würde gerne wieder spielen, aber die Timesink Mechaniken und auch die Punkte die Horteo anspricht halten mich ab. Ich bin es von ESO einfach gewohnt das ich die Inhalte in der Geschwindigkeit und auch in der Reihenfolge spielen kann die ich will, in WoW habe ich mich am Schluß immer von Blizz bevormundet gefühlt.

Tim Schwabe

Wie man ESO oder GW als Beispiel nehmen kann wird sich mir NIE erschließen, die Itemization ist doch scheiße hoch 10 da geht es fast ausschließlich um Kosmetische Upgrades und einen Progress gibt es nicht.

Das es aktuell eventuell zu schnell ist in wow darüber lässt sich streiten, aber generell würde ich es hassen wenn sie den gleichen crap wie bei ESO oder GW machen. #Thatsnotmywarcraft

Zord

Gerade das die Itemspirale irgendwann aufhört und neue Sets nicht unbedingt besser sind als die bestehenden finde ich gut. Ich kann spielen was ich will und muss nicht den besten Items hinterher rennen, die dann mit dem nächsten Patch wieder wertlos werden. Ich habe in WoW schon dutzende Male meine Items ausgetauscht und entzaubert, ich hatte am Schluß neue Items nur noch nebenbei mitgenommen und null Erfolgserlebnis wenn was tolles gedroppt ist. Bei TESO versuche ich alle möglichen Sets zu sammeln (könnte ja mal gut für nen Twink sein) und habe dadurch auch in low level gebiete wenigstens kleine Erfolgserlebnisse wenn was droppt das ich noch nicht habe. In WoW fühle ich mich wie Sisyphos und alles was ich heute erreiche ist morgen wertlos und ich muss von vorne anfangen. TESO fühlt sich für mich wie ein richtiges Rollenspiel an wo jede Tätigkeit ihren Wert hat und wenn es “nur” Spielspaß als Belohnung gibt.
WoW muss ja nicht gleich seine Itemspirale ganz raus werfen, aber die vielen Inhalte die von nur noch von einer Hand Voll Erfolgssammlern und Twinks durchgerannt werden sind eine Verschwendung. Die alten Inhalte sollten wieder Relevant werden für aktuelle Spieler und dafür sollten die Spielern nicht in Form von Täglichen und Wöchentlichen Quests ausgebremst werden. Wenn ein Spieler in 24 Stunden nonstop farmen den Ruf auf Ehrfürchtig bringt soll er das doch machen.

Damian

Ich habe sowohl WoW, wie auch ESO im Abo und finde beide auf der einen Seite reizvoll und auf der anderen Seite unbefriedigend. Da wo sich in WoW die Itemspirale leider völlig alternativlos (weil es sonst so gut wie keine interessanten Anreize gibt, das Game zu spielen!) immer schneller dreht, ist man in ESO sehr früh am Ende der Fahnenstange und hat kaum noch das Gefühl den Charakter weiterzuentwickeln.

Abgesehen davon, dass beide Games es nicht wirklich schaffen, spürbar andere Belohnungen als Gear, die zum Weiterspielen animieren, zu implementieren.
Bei ESO sind 99% aller Questbelohnungen für die Tonne. Riesen Questreihe mit mehreren Bossen etc. und die Belohnung ist eine alte, löchrige Socke, die meinem Char nicht mal passt… Nee, sowas motiviert nicht.

Ultralogic

Geht mir auch so, in einem MMORPG will ich doch an meinem Charakter arbeiten, ihn verbessern und immer stärker machen. Habe mit Eso genau in dem Moment aufgehört wo mir klar wurde, dass das engame housing ist und ich mir die besten PvP Sets im PvE erfarmen muss. Wo besteht denn da überhaupt der Anreiz ins PvP zu gehen wenn man nichts daraus erhält? Burgen belagern kann man in anderen games besser als in der Engine von ESO… Und auch im PvE, hat man sich das beste Set erfarmt, was dann? 3 Addons warten bis ein neues Set das alte ablöst? Wofür gehe ich in einen Dungeon wenn mich nicht mal loot erwartet?

doc

Man sammelt in ESO und GW eben die Ausrüstung nicht genau gleich wie in WoW.

In ESO kombiniert man Sets!
Wenn man ein Item bekommen hat muss man es teilweise mit seinen Berufen erst einmal aufwärten. Traits und Verzauberungen anpassen.
Bestimmte Sets bekommt man bspw nur über Raids, dabei ist es recht schwierig an Waffen und Schmuck zu kommen.

In WoW hast du, nach meiner Erfahrung, ein Item aus dem Raid und danach kaum noch pflege und Berufe sind nur gut um ein Item herstellen zu können (wie bspw die Brille vom Ingenieur)

Ich empfinde es also eher gegenteilig in WoW extrem unspannend, weil du in ESO mehr variieren kannst, alleine durch das austesten mit welchen Sets in Kombination man besser heilen, tanken oder supporten kann.

Und es gibt einen Progress, nur nicht DEN Progress!
Noch so´n langweiliger Mist aus WoW, dass du immer nur gefühlt 1-2 Raids machen kannst, weil der Rest einfach nur veraltet ist…
Das macht ESO auch besser.
Die alten Sets werden auch immernoch gespielt und sind nicht wertlos.

Damian

Bin immer noch in Nazjatar unterwegs, weil ich erst diese Zone fertig haben will, bevor ich mit Mechagon beginne. Allerdings ist meine anfängliche Begeisterung bereits der Ernüchterung gewichen. Die Wege zwischen den täglichen Dailies (für die es eine absolut lächerliche Anzahl Rufpunkte gibt!) sind riesig und kontinuierlich gesäumt von unzähligen Mobs, durch die man sich durchkämpfen muss, und das immer wieder auf’s neue. Dazu haben die Mobs drei bis viermal so viele Lebenspunkte wie in Kult Tiras oder Zuldazar und kommen meist als Gruppe, was die Kämpfe zäh werden lässt, ohne dass die Kämpfe dadurch interessanter wären. Die begleitenden Ankoaner machen nur einen sehr marginalen Schaden, so dass es auch kaum auffällt, wenn man sie nicht dabei hat. Meine Caster-Chars sterben oft, in erster Linie weil diese Mobs ständig in größeren Gruppen angreifen. Wirkt alles sehr nach Timesink, weil man einfach länger braucht. Wie gesagt, interessanter wird dadurch aber leider nichts…

Klaphood

Ich fand generell schon, dass in Kul Tiras zu viel “los” war von den Mobdichte her. Man konnte teilweise kaum 3 Meter laufen, immer waren irgendwo 5 aggro Gruppen in der Nähe. Das macht Dailies usw. teilweise echt anstrengend. Und auch auf eine unnötige Weise, da es ja null tatsächliche Herausforderung bietet, aber auch nicht chillig genug zum Entspannen ist durch die dauerhafte Bedrängnis von jeder Seite.

Fand ich auch ungewöhnlich für WoW

Damian

Ja, da gebe ich Dir Recht, war auch in Kul Tiras und Zuldazar so. Quantität statt Qualität.
Aus diesem Grund habe ich mir auch alle BfA-Inis auch bloß einmal angeschaut. Die Mobdichte dort ist grauenhaft und nervtötend. Man kommt sich vor wie in Diablo, wo man überschwemmt wird von Kanonenfutter. In Nazjatar haben die unzähligen Mobs, die einem ständig am Arsch hängen, ja auch noch deutlich mehr Lebenspunkte, dass macht es ja noch zäher.

Robert Hatkeinenamen

Jupp aber schon in Legion waten die Gebiete extrem klein bzw. Extrem befüllt. Keine 10 Meter die Todfeinde von einander getrennt stehen. Natürlich soll es nicht so furchtbar leer und öde sein wie in Classic aber dafür sollten die aktuellen Gebiete deutlich mehr Fläche bekommen. Auf mechagon wird ja sogar 30% Landmasse mit unbetretbarem Gebiet verschwendet. Das dann sogar ich schaffe alle Quests zu lösen an einem Tag und mich dann wundere warum es nicht weiter geht…nunja.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

24
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x