World of Warcraft: Blizzard verbucht wieder über 10 Millionen Abonnenten

Dank der neusten Erweiterung knackt World of Warcraft erneut die 10-Millionen-Abonnenten-Grenze. Wie das Unternehmen verkündete, wanderte Warlords of Draenor innerhalb der ersten 24 Stunden insgesamt 3,3 Millionen Mal über die Ladentheke.

Der Release des fünften Addons beschert Blizzard einen massiven Nutzeransturm, nachdem man in der Vergangenheit immer wieder über rückgängige Abonnenten-Zahlen klagte. Die 10 Millionen Marke wurde zuletzt 2012 zum Release von Mists of Pandaria geknackt. Bereits im September stieg die Anzahl der Abonnenten von 6,8 Millionen auf 7,4 Millionen.

Darüber hinaus erscheint Warlords of Draenor am heutigen Tag noch in Südkorea, Festlandchina, Taiwan, Hong Kong und Macau.

Fazit: Nachdem es in den letzten 7 Tagen Kritik aufgrund der anhaltenden Serverproblemen hagelte, dürften die Verantwortlichen bei Blizzard wieder aufatmen. Dass die Spielerzahlen steigen würden, ist nicht verwunderlich – das passiert eigentlich mit jeder Erweiterung. Dennoch ist die Stimmung eine andere als zu Mists of Pandaria. Insgesamt gibt es unseren Recherchen nach – abseits der technischen Probleme, die allmählich zurückgehen – sehr positives Feedback in den Kommunikationskanälen. Viele Spieler sprechen von der besten Erweiterung der letzten Jahre. Stimmt ihr dem zu?

World of Warcraft erreichte zu seinen Hochzeiten aber 12 Millionen Abonnenten – wackelt nun dieser Rekordwert, der beim zweiten, hochgelobten Addon „Wrath of the Lichking“ aufgestellt wurde?

Quelle(n): massively.joystiq.co
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

14
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Coreleon
Coreleon
5 Jahre zuvor

Finde WoD (bisher) durchaus gelungen,die Technischen Probleme mal ausser acht gelassen. Die Story wurde nett gemacht und ist beim leveln durchaus unterhaltsam,was man bei WoW ja nun echt sonst nicht sagen konnte (töte 10 Wölfe…).
Was jedoch die Klassen Änderungen angeht…weiß ich noch nicht so ganz was ich davon halten soll. Diese „versimplung“ von den Klassen schmeckt mir iwie gar nicht. Iwie hab ich das Gefühl nur noch 3 Tasten zu brauchen und DIE leuchten dann auch damit ja weiß was ich drücken soll. -.^
Okay war gut 3Jahre aus dem Spiel raus und man verpasst da doch einiges aber die Änderungen sind schon ziemlich radikal.
Die Inis sind … naja auch nicht mehr das was sie mal waren, mir is gestern erst aufgefallen das weder DBM noch Omen installiert hatte (bei den letzten MMO’s die ich spielte war das nicht so mit den „MUST HAVE“ addons,sofern es über welche gab) und hatte den ein oder anderen Boss anfangs noch für nen etwas Zäheres Trashpack gehalten. Oo

Ob mich WoD nun dauerhaft begeistern kann weiß ich noch nicht, wie gesagt spielen sich einige Klassen zzt. unfassbar langweilig. Sind auf jedenfall ein paar nette Sachen drin und die werden mich bis zur „Eternal Crusade“ Beta schon beschäftigen können, sonst gibts ja auch noch Dragon Age wink

MfG

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Entspricht ziemlich meiner Meinung – ich ma das mit den neuen Geheimnissen und Secrets und den kleinen Sprung-Puzzlen und „Augen aufhalten“. Da hat man sich schon viel Mühe gegeben – und sich auch kräftig bei anderen Games bedient. Das können sie einfach. Das ist auch völlig richtig so und gar kein Vorwurf, so arbeitet man, wenn man erfolgreich sein will, man schaut, was die anderen machen und nimmt das als Inspiration, fragt sich, wie man das ins eigene Spiel rüberkommt und noch besser machen kann.

Die Welt bisschen von Guild Wars 2 mit kleinen Sprung-Puzzlen, die Bodyguard-Follower von SW:Tor, das Garnisons-System von Browsergames, die Follower von Star Trek: Online. Dann haben sie alte Systeme konsequent weiterentwickelt: Phasing fand ich immer gut, Item-System, jetzt kann man Crafting-Items immer weiter upgraden. Das hat schon alles Hand und Fuß, was sie machen.

Für mich die entscheidende Frage: Kriegen sie’s diesmal hin, den Zeitplan einzuhalten, wie oft müssen Spieler denselben Content machen. Das ist bei dem jetzigen System von WoW mit „4 Schwierigkeitsgrade pro Raid“ einfach das Hauptproblem des Spiels. Wenn ein Raid 8, 10, 12 IDs gespielt wird, dann geht das alles noch. Wenn der Raid, 16, 20, 24 IDs halten soll, wird’s in meinen Augen brutal (wer mehr als einen Char spielt, mit dem er raidet oder zumindest LFR macht, der hat’s richtig schnell satt).

Gut, man macht ja viel: Ja, dann geh doch in den höheren Schwierigkeitsgrad, spiel einen Twink, mach ein AV … das Raid-System ist in meinen Augen eine vernünftige, aber komische Lösung. Da bin ich mal gespannt, wie sie das machen.

kmarcusb
kmarcusb
5 Jahre zuvor

Definitiv die Beste Erweiterung seit LK! Wenn die technischen Probleme mit der Garnison bzw. den Insatanzen noch gelöst werden, dann wird man weiterhin viel Spaß damit haben.

Minzi
Minzi
5 Jahre zuvor

Nach all den Enttäuschung von Rift,GW2, AA ,TSW, TESO endlich mal wieder eine für den Marktführer würdige Erweiterung. Absolut zu empfehlen, vor allem für Rückkehr wie mich die bei anderen Spielen eine Alternative gesucht, aber nicht gefunden haben

Galaton
Galaton
5 Jahre zuvor

Was war denn an Rift , GW2 und Teso enttäuschend ?
Diese MMOs sind immer noch Weltklasse.
Rift bekam vor kurzem sein 2tes Addon , welches genauso bombig gut ist wie das erste.
Zig neue Dungeons und Raids….
GW2 ist auch nach 2 Jahren toll , nur fehlt ein Addon.
Teso ist der Hammer…so viel zu entdecken , RP pur.
Schwierige Gruppendungeons und und und…
Was bietet WoW , was ich in anderen MMOs nicht finde ?
Außer lange Warteschlangen , zu schnelles leveln , altbackene Grafik , usw……

Tigger
Tigger
5 Jahre zuvor

Hast du Aktuell WoW gespielt?
Wenn nicht urteile nicht darüber… Ich bin kein Fan Boy um Himmels Willen nicht… Nur Minzi hat schon Recht mit dem was er/sie sagt. Es kommt nun mal nicht von ungefähr das und ich lehne mich einfach mal aus dem Fenster, fast alle die einst WoW gespielt hatten immer wieder zurückkehren und dauerhaft kleben bleiben. Und bis auf Teso habe ich alle genannten Games „durchgespielt“ und kann mir darüber ein Urteil bilden. =)
Und qualitativ kommen sie bei weitem nicht an dieses WoW Addon heran. Sie besitzen im einzelnen gute Ansätze und Innovationen auf ihrem eigenen ganz bestimmten Gebiet. Das ist nicht schlecht, nur scheint das wohl nicht zu reichen. 10 Mio. Abonnenten werden sich wohl nicht täuschen was Qualität betrifft oder? =P

Galaton
Galaton
5 Jahre zuvor

Habe ich ja und bin enttäuscht!
Blizzard hat bisher fast alles gepatcht was mit RP zu tun hatte!

Die alten WoWler , zu denen ich mich auch zähle sind enttäuscht was Blizzard aus ihrer Perle gemacht hat!
Viele meiner damaligen Classic Weggefährten spielen nicht mehr.
Die neuen WoWler kennen es ja nicht anders und sich meiner meinung nach auch keine richtigen MMORPG Spieler , die es leider nicht wissen.
Sie kennen nur noch Dungeongerenne und raids…mehr nicht mehr.

Auch ich kann mir ein Urteil über andere MMOs bilden.
WoW lebt auch nur noch vom Namen.
Andere MMOs sind teilweise sogar besser und bieten nicht weniger Spielspaß!!!!

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

WoW lebt definitiv nicht nur vom Namen. WoW ist der kleinste gemeinsame Nenner für viele.

Das ist auf Mainstream ausgelegt. Genau wie du sagst: Dungeongerenne und Raids. Fortschritt in Items, wachsende Balken, größere Zahlen, Cinematics, funkeln, WoW-Momente, Lerneffekte, Steuerung, Identifikation mit dem Charakter, dass man Items schön sieht, man hat das Gefühl, besser zu werden, Konkurrenz unter einander, alles ist fair, alles ist gut sichtbar, Gameplay, Steuerung: Das ist der kleinste gemeinsamer Nenner, damit kriegt man möglichst viele Spieler, das motiviert sie. Das ist völlig logisch, das ist die menschliche Natur.

Und das macht WoW – aus meiner Sicht – deutlich besser als andere Spiele. Das hat nix mit dem Namen zu tun. Das macht übrigens grade auch Destiny auf den Konsolen hervorragend (wobei man da noch Schwierigkeiten mit dieser Formel hat).

Wenn man sich dann mal anguckt andere Spiele, die haben in genau diesen heiklen „Motivations-Dingen“ Fehler gemacht oder sind von der Formel abgewichen. Und sie haben bitter dafür bezahlt. Klar, paar Leute freuen sich, dass es keine Item-Progresson gibt. Dass Skill im Vordergrund steht, dass man irgendwann nur noch komsetisch im Spiel voran kommt, dass alle Chars mehr oder weniger dasselbe tragen – aber für den „Mainstream“ ist das ein No-Go.

Dass es noch mehr geben kann als Formel X. Und dass es noch mehr geben muss als das – seh ich absolut genauso. Ich denke dem Genre insgesamt würde es gut tun, wenn es noch mehr starke Alternativen zu WoW gebe und wenn man den Leuten, die „nur WoW kennen und das sozusagen deren Horizont ist“, noch mal was anderes zeigen könnte, aber das ist knüppelhart, weil ein MMO ein Riesenprojekt ist und man den Games heute keine Zeit zum Reifen gibt.

Tigger
Tigger
5 Jahre zuvor

Ich gebe dir Recht mit dem was du schreibst.
Nur meinst du nicht, das wenn es vermehrt alternativen gerade im Bezug auf WoW geben würde, viele gleich wieder schreien das es nur eine billige Kopie ist? ^^
Ich bin was Alternativen zu bestimmten Spielen etc. betrifft immer offen. Nur bei WoW finde ich ist es immer so eine Sache. Gerade Games die als WoW Killer dann ja automatisch benannt werden, weil sie Feature XY übernommen oder verbessert haben, stehen letztlich ab einem bestimmten Zeitpunkt ziemlich im Abseits, werden F2P und verkommen zu einem Famerama sinnlos Grind ala Facebook Farmville razz
Aber ja, Alternativen sollte es immer geben. Kommt halt nur darauf an wer so viel Zeit und Geld in ein MMO stecken will und kann, um da ein konkurrenzfähiges Produkt auf den Markt zu bringen. Ich sehe da eher schwarz, da bei vielen Spielen immer irgendwie die Seele fehlt.
Gerade die Asia MMO’s die derzeit aus dem Boden schießen, sehen sich alle mehr als nur ähnlich und das leider nicht nur vom Grafik Style her, sondern auch vom Gameplay. Und irgendwie wirken solche Spiele ja ganz nett, aber irgendwie vermisst man immer wieder etwas. Ich mag es als Seele des Spieles bezeichnen andere vielleicht als etwas anderes. Nur das ist es was mich jedes mal aufs neue packt und fasziniert wenn ich in WoW einlogge. Das Blizz es schafft ihrem MMO meiner Meinung nach eine Seele zu geben.
Was mich bei Galaton interessieren würde wäre, wie für ihn denn „Richtige MMORPG Spieler“ aussehen, bzw. sein müssten?
Und nur weil ich wie viele andere evtl. auch 2004 nicht WoW gespielt haben sondern evtl. DAOC oder UO ist man gleich kein richtiger MMORPG Spieler? Ah ja … Gut kombiniert Dr. Watson. ^^
Und lass mich mal überlegen. Gab es nicht damals MC als Riesen Raid?! und dutzende Inis die rauf und runter gerannt worden sind? Also irgendwie ja gaaaanz anders als heute. o_Ô
Und wenn andere MMOS sogar besser sind und den gleichen bzw. mehr Spielspaß bringen, dann erkläre mir bitte warum sie alle bis auf ein Paar kleine Ausnahmen auf ihr F2P Konzept setzen um wenigstens über die Schiene „Bei und ist alles Kostenlos“ ein Bisschen vom großen MMO Kuchen abzubekommen? Vielleicht weil sie es Qualitativ nicht zwingend aufnehmen können mit diesem riesigen Projekt WoW und wissen das die Kunden Sturm laufen sobald sie hören das es etwas Kostenlos gibt?

Galaton
Galaton
5 Jahre zuvor

Warum flüchten denn so viele von WoW , wenn es so toll ist ?
Außerdem ist WoW auch nur eine Kopie und inhaltlich von anderen MMOs zusammengeschustert worden.
Warum sollen z.B auch Star Wars und Herr der Ringe Fans nach Azeroth ?
Ich bin davon überzeugt das SOE es mit EQnext schaffen wird wieder den verdienten MMO Thron zu besteigen.
So wie sie ihn vor WOW auch besetzt hatten.
Das Team von Everquest weiß wie man MMOs macht.
Einen Vorteil hat das EverquestTeam…sie haben im Gegensatz zu Blizzard eigenenund innovative Ideen.
Sie sind kreativ!

Was den MMORPG Spieler ausmacht ?
Er sieht zum Beispiel das ganze Spiel als Einheit .
Nicht nur den letzten Teil ab Endlevel…

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Ich würd mir fürs Genre, für mich als Zocker, weil ich’s selbst spielen will und auch für die Seite hier als Autor sehr wünschen, dass Everquest Next so gut wird, wie du denkst und wie sie’s selbst sagen. Halb so gut würde mir schon reichen.

Aber … das wird man echt noch sehen müssen. Also ich hab da Zweifel, ich würd’s mir wirklich wünschen, ich verfolg das Game, sie sagen all die richtigen Sachen, sie haben tolle Pläne, das mit Storybricks klingt fantastisch – aber ob sie das stemmen können, ob sie das poliert kriegen, ob’s viele ansprechen kann, da bin ich mal gespannt.

Ich hab mir dieses Jahr von WildStar viel versprochen, dass sie WoW herausfordern, dass sie auch WoW dann auf eine neue Stufe bringen (ähnlich wie Dortmund das mit Bayern gemacht hat), aber das war wohl nix. TESO hat eine ganz andere Nische, das ist auch richtig so. Ich glaub direkt in ihrer Nisch wird WoW so bald keiner mehr angreifen.

Btw.: Warcraft war loremäßig nie stark. Das war damals als Warhammer-Lizenz-Game geplant, als das nix wurde, hat man sich eine generische Story einfallen lassen und von da ging’s dann weiter. Aber die Warhammer-DNA ist noch im Spiel und die ist auch ganz klar von Tolkien inspiriert, in einer etwas handfesteren Variante, die Richtung Conan der Barbar geht.

Mal hier aus dem Wikipedia-Eintrag von Warhammer:
Warhammer has developed a very recognizable stylistic image set. Skulls feature prominently, as well as gothic architecture, absurdly large weapons and shoulder-armor, and bizarre imagery reminiscent of director Terry Gilliam’s work, as well as a strong dose of black comedy. From its inspiration from Michael Moorcock’s novels, the Warhammer World is centred on the classic Man vs. Himself literary theme. The Chaos Gods are the flaws of humankind personified; the inner literal daemons of living things come back through a magic medium to torment and kill. The ultimate victory of these forces is often hinted at, highlighting a strong assumption that sentient beings are fundamentally flawed and will eventually bring about their own destruction via the forces of Chaos. This is especially tragic in light of the outside, non-Chaotic forces that threaten civilized beings, including rampaging Orcs, political strife, and general warfare.

Kommt einem das irgendwie bekannt vor? smile

ciaphas
ciaphas
5 Jahre zuvor

Jetzt werde ich wieder traurig als alter Warhammer/40k Spieler. So große Hoffnungen bei Warhammer Online sad

Ich hatte dieses Jahr ebenfalls große Hoffnungen für Wildstar. Noch eine traurige Erinnerung.

Aber WOD habe ich als Rückkehrer völlig vorurteilsfrei erworben und bin wirklich sehr zufrieden.

Das Spiel hat sich an mein Leben angepasst und ich kann auch als Familienvater mit wenig Zeit ein episches Warcraft Erlebnis haben. Man hat sinnvolle Neuerungen gebracht, die Grafik und die Art wie die Hauptquest erzählt werden hat sich toll weiterentwickelt. Garnison finde ich klasse für meine Charakterbindung.

Es macht Spaß und es fühlt sich an wie nach Hause kommen. Zuhause ist es nie perfekt aber es ist der Ort wo man immer hingehen kann wenn einen die Welt wieder enttäuscht hat

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

In der Welt von Warhammer steckt in jedem Fall noch ein erfolgreiches MMO. Aber wenn man das sieht: Wer braucht Warhammer, wenn er’s im Prinzip mit Warcraft schon hat?

Es ist schon ironisch, wenn man sich mit den Strukturen beschäftigt: Herr der Ringe, Warhammer, Warcraft , Star Wars – das sind alles Geschichten in deren Zentrum der korrumpierende Einfluss von Macht steht. Das ist so bei Genre-Literatur ein unglaublich präsenter Fokus, man kann da tausend Parallelen zwischen den Vorlagen ziehen.

Tigger
Tigger
5 Jahre zuvor

.Nur so btw… du hast schon den Titel des Artikels gelesen oder? ^^
Das mit dem WoW verbucht wieder 10 Mio. Abonnenten heißt nicht das es vorher 20 Mio. waren und alle geflüchtet sind. xD
Soviel zu deiner Frage warum so viele flüchten. o_Ô
Und wenn Everquest das was es verspricht hält ist doch alles gut. Nur wie Herr Schuhmann schon schrieb, wird man es sehen. Erzählen kann man immer viel und leider wurde immer mehr erzählt als am ende umgesetzt. So etwas nennt man Marketingstrategie, just think about it.

Und das der MMORPG Spieler das Spiel als Einheit betrachtet ist ja schön und gut. Nur auch derjenige kann sich drehen und wenden und kommt irgendwann ins aktuelle Endlevel. Und das in jedem Spiel. Das beantwortet aber nicht meine Frage, die sich, wenn auch nicht explizit so detailreich beschrieben, darauf bezog das du eingangs sagtest das Zitat […]

Die neuen WoWler kennen es ja nicht anders und sich meiner meinung nach
auch keine richtigen MMORPG Spieler , die es leider nicht wissen.
Sie kennen nur noch Dungeongerenne und raids…mehr nicht mehr […]

Wie kommst du zu so einer Aussage? Einer Aussage die ins besondere Dich in einem Licht stehen lässt als wärest gerade du die Schöpfung unterm MMO Himmel? Ich check das gerade nicht.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.