WildStar setzt auf alte Werte: Kampf, Krieg und Kapitalismus

Das SF-MMORPG WildStar setzt auf die drei großen K’s: Krieg, Konkurrenz und den Kapitalismus. Mit der Open Beta in den Startlöchern und dem Release im Visier, wird es höchste Zeit einen Blick auf die inneren Werte der MMORPG-Hoffnung zu werfen.

Zurück in die Zukunft

Da wo The Elder Scrolls Online auf Immersion und ein Miteinander setzt, schlägt bei WildStar ein kühl-kalkulierendes Kapitalistenherz. Und da wo andere Games ein Miteinander fördern, heizt WildStar den Konkurrenzkampf an. Während in so manchem Spiel ein Held bereits nach 3 Wochen am Ende der Fahnenstange angekommen ist, wird es in WildStar auch nach drei Monaten immer neue Verbesserungen geben.

Drei Indikatoren dafür, die uns in den letzten Wochen ins Auge gestoßen sind:

  • In einem Interview mit unserem Magazin spricht der französische Pro-Gamer Pryda davon, dass seine Gilde in TESO mit dem Raiden aufgehört hätte. Sie bereiten sich auf WildStar vor.
  • Der Begriff „WildStar“ wird weltweit gegoogelt. Am stärksten ist das Interesse allerdings in den skandinavischen Ländern ausgeprägt: in Schweden, Dänemark und Norwegen. Die Skandinavier gelten als Koreaner Europas, was Pro-Gaming und den E-Sport angehen. Gilden aus diesen Ländern haben zum Beispiel bei World of Warcraft zahlreiche Raidbosse als weltweit erste gelegt und damit sogenannte World-First-Kills verbucht. Das ist der heilige Gral in MMORPGs. Wenn es jetzt nicht gerade eine skandinavische Biermarke, einen Schlittschuh oder eine Pop-Band namens WildStar gibt, sollte man davon ausgehen, dass gerade in diesen Ländern die Begeisterung für das Spiel hoch ist.
WildStar Google Trends

Regionales Interesse in den letzten 90 Tagen zum Suchbegriff „WildStar“. Quelle: Google Trends.

  • In einem Post erklärt einer der Devs eine scheinbare Selbstverständlichkeit ausführlich: Nie würde sich WildStar in irgendeiner Form in den Wettkampf zwischen den Spielern einmischen: Es gäbe weder Loot-Geschenke, noch irgendwelche Vorteile. Auch ansonsten senden die manchmal etwas skurrilen Devs von WildStar deutliche Signale aus, dass sie den Wettkampf unter den Spielen anheizen möchten.

Der Kapitalismus siegt!

Einer der Verkaufsargumente des Spiels ist das C.R.E.E.D.-System (verballhornt für das englische Wort für Gier). Dadurch ist es Spielern, die ingame wohlhabend sind, möglich, ihre Spielzeit direkt mit Spielgeld zu bezahlen.
Spieler, die im richtigen Leben nicht jeden Cent umdrehen müssen, können nämlich für Euros Spielzeit kaufen und sie im Spiel dann gegen das Ingame-Geld verkaufen.

Auch sonst ist der Kapitalismus bei WildStar Trumpf. Das Spiel verfügt über ein ausgeklügeltes Crafting-System, setzt auf seltene Drops, noch seltenere Elite-Rezepte für die Handwerker und ein robustes Auktionshaus-System. Allein als Inneneinrichter, der die seltensten Möbel herstellen kann, wird man an modebewussten Aurins und Chuas ein Vermögen verdienen können.

Und Geld ist ja auch so eine Art High-Score, wenn auch die meisten von uns da nicht gerade in der ersten Liga mitspielen können …

Krieg ist gut fürs Geschäft

Im PvP orientiert man sich an den Schlachtfeldern und Arenen, die im Genre üblich sind. Aber auch hier belässt man es nicht beim Statuos Quo. Sondern geht mit der Zeit und schaut sich von Erfolgs-Spielen wie League of Legends so einiges ab. Ein Spectator-Mode ist bereits in Planung. Dann können die Top-Games zwischen den Eliten auch von den Durchschnitts-PvPlern verfolgt werden. Das ist bei League of Legends ein ziemlicher Hit und die besten Spieler können von ihren Erfolgen sogar leben. Außerdem wird es regelmäßige Ranglisten geben und auch eine Ansager-Stimme, die das Spektakel weiter anheizt.

WildStar PvP

Mit dem Rivalitäts-System ist dafür gesorgt, dass in der freien Wildbahn immer etwas los ist. Damit markiert man seine Todfeinde, um sie immer im Auge zu behalten. Wer den Nervenkitzel von Dauer-PvP in seinem Leben braucht, sollte ohnehin auf einem PvP-Server spielen. Da geht es richtig ab. Mit dem Release wird es, laut den neuesten Informationen des für Deutschland zuständigen Community Managers Bronn, auch einen deutschen PvP-Server geben. Die Namen für die beiden PvE-Server stehen mit Toria und Ikthia bereits fest.

Neben den Arenen werden die Kriegsbasen das Territorium der Besten der Besten der Besten sein (Sir!). Hier gehen gleich 40 Spieler aufeinander los. Der Weg bis an die Spitze wird über zahlreiche tote Aliens führen. Viele gehen davon aus, dass bestehende Gilden mit E-Sport-Absichten in WildStar einfallen werden, um das PvP an einem bestimmten Server an sich zu reißen, damit die bloße Aussicht darauf, gegen sie zu spielen, schon für Zittern und Haareraufen sorgt.

Mit den Warplots, die über unzählige Einstellungsmöglichkeiten verfügen, ist dafür gesorgt, dass ein Meta-Game abwechslungsreich und spannend bleiben sollte. Cookie-Cutter-Strategien dürften bei 40 Spielern auf jeder Seite und bei einem Dev-Team, das derart auf die Balance achtet, nicht so leicht zu finden sein.

Konkurrenz belebt das Spiel: Wer holt sich den First Kill und die beste Waffe?

Für das Kernstück eines MMORPGs, die Raids, hat sich Carbine etwas Besonderes einfallen lassen. Zum einen orientiert man sich an einem Vanilla World of Warcraft und weitet die Raids bis auf 40 Spieler aus. Zum anderen will man sie knackig gestalten.

WildStar Raid Boss

WildStar verspricht knackige Raids.

Nach der Philosophie von Chefentwickler Frost seien Raids ohnehin nur etwas für Core-Gamer und die möchten es dann ohnehin etwas härter.

Ein Reiz für viele Spieler ist es zudem, ihren Char mit Best-in-Slots-Items auszustatten. Das ist in vielen Spielen, die Wert auf Chancengleichheit legen, bereits nach wenigen Wochen erledigt, während es in typischen Jäger&Sammler-Spielen wie Diablo 3 nie so ganz zu Ende ist.

In WildStar sind die besten Gegenstände, die Artefakte, nur äußerst schwer zu bekommen. Und selbst, wenn man sie hat, ist man noch nicht am Ziel der Träume angelegt. Erst wenn der Held selbst und seine Waffe durch die Hölle gegangen sind und im Fegefeuer gestählt wurden, ist man an diesem Ziel: Denn ein Artefakt kann durch solche Weihen immer weiter verstärkt werden.

Mit Sicherheit stehen schon jetzt europäische und internationale Top-Gilden vor den Toren des Nexus und warten darauf, sich miteinander zu messen, um an die Spitze ihrer jeweiligen Branche aufzusteigen.

Wer wird der härteste im PvP, wer der reichste im Handelssystem und wer erlegt als erstes die dicksten Bosse und holt sich die besten Items?

WildStar - [PC]*
NCSOFT - Computerspiel
9,90 EUR

*Affiliate-Links. Wir erhalten bei einem Kauf eine kleine Provision von Amazon. Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (8)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.