WildStar: Das beste Housing im MMORPG-Genre?

Das Housing von WildStar zählt aktuell unangefochten zum Besten seiner Art. Warum Spieler es so lieben, zeigt erneut ein kurzer Videoclip.

Viele Ideen – Housing die Beste?

WildStar Housing Bar
Besonders Rollenspieler gehen voll im Housing-Feature auf.

WildStar hat bei seinem Launch vor allem durch frische Ideen, wie etwa dem umfangreichen Housing-System gepunktet. Die Idee dafür kam schon recht früh in der Entwicklung, denn man wollte Spielern auf jeden Fall die Möglichkeit geben, sich von anderen abzugrenzen und eigene, einzigartige Dinge zu erschaffen: Individualisierung war schon immer eines der Kernaspekte von WildStar. Obwohl das Housing auch gameplaytechnisch einige Vorteile bietet, wie Erholungsboni, zusätzliche Handwerksressourcen und Portale in alle Ecken der Welt, ist vor allem die Möglichkeit der kreativen Entfaltung das, was die Spieler feiern.

Inzwischen hat sich um das Feature eine recht ansehnliche Fangemeinde gebildet und auch Rollenspieler gehen vollkommen im Bauen spannender Kulissen auf. Ein Beispiel dafür ist etwa The Villa, über die wir schon vor einer Weile berichteten.

Aus diesem Grund hat Carbine das Housing in den letzten Patches immer weiter ausgebaut und plant auch in Zukunft, mit der Einführung von Kommunen, mehr Möglichkeiten zu bieten, um Spielern genau das zu geben, was sie sich wünschen.

Der Youtuber WildStar Core hat ein Video erstellt, das einige Housingkreationen zeigt – das reicht von einfachen (aber verdammt hübschen) Häusern bis hin zu finsteren Ruinen und Laboren.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

WildStar steigt in diesem Herbst auf Free2Play um und kann dann von allen bauwütigen Spielern angetestet werden.

Quelle(n): massivelyop.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
27 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Martin Gaastra

Ich finde Instanziertes Housing aus dem Grund einfach besser, weil so jeder nen Haus haben kann, nicht so wie bei Arche Age wo man echt pech haben kann und garkein Housingplatz mehr bekommt. Hat alles seine vor und nachteile.. Gut man hätte es so ähnlich lösen können wie es z.b in Aion der fall ist.. da finde ich das Housing auch noch klasse.. da sind es ja sogesagte Housing Städte wie bei Hdro oder auch Final Fantasy a Real reborn.

AmbienceX

Ich schließe mich der allgemeinen Meinung an. Instanziertes Housing in einem MMORPG geht gar nicht. Da kann man auch gleich sagen, dass das Housing in Animal Crossing viel besser ist als in Wildstar. Dann doch lieber gar kein Housing als so halbgare Lösungen.
Aus diesem Grund finde ich das Housing in Wildstar nicht gut, und schon gar nicht „das beste Housing im MMORPG-Genre“. Da sehe ich selbst das Housing in Archeage als besser, eben weil es nicht instanziert ist.
Warum überhaupt noch ein MMORPG spielen, wenn alles instanziert sein muss? Keine Sandbox, alles mögliche instanziert und fertig ist der schöne Themenpark. So bietet ein Spiel 0 Überraschungen, alles läuft immer nach dem selben Muster ab und ist für den Entwickler einfach bereitzustellen. Da kann man es mit einem MMORPG auch gleich sein lassen. Wenn ich bedenke, was heutzutage alles möglich wäre, mit einer großen MMO-Welt, die die Spieler frei formen könnten und sich eine richtige Gesellschaft mit ihren eigenen Sitten bilden könnte. Eine richtige Sandbox halt. Und wenn ich mir dann anschaue was so jeden Monat an neuen MMOs erscheinen.
Also da waren wir schon vor fast 20 Jahren mit Ultima Online weiter. Ein Trauerspiel.

Cortyn

Instanziert bedeutet nicht „Keiner kann mitspielen“. Instanzen können – wie in WildStar – eine Welt vergrößern und sie nicht kleiner machen. Gerade viele Rollenspielorte (Tavernen, etc) sind öffentlich geschaltet und damit für alle zugänglich.

Gorden858

Vermutlich weil viele Spieler der „neuen Kundschaft“, die mitlerweile MMORPGs spielen, so etwas nicht wollen. Viele „Feierabendzocker“ wollen sich einfach nur kurz einloggen, abschalten und ihr eigenes Ding machen. Wenn ich in Questgebieten rumlaufe und mal danach frage, ob man eine Gruppe machen möchte, wird in vielen Fällen noch nicht mal geantwortet. Glaube nicht, dass man diese Spieler für so etwas einfach so begeistern könnte, indem man es ihnen vor die Nase setzt und sagt „so jetzt macht was draus“.

Gorden858

Ja? Wie denn?

Also wenn ich ziemlich einfaches Housing wie zum Beispiel in Archeage habe, wo man nur zwischen ein paar Gebäuden oder ähnlichem auswählen kann und das in die Landschaft pflanzt, macht es mir auch nichts aus, wenn andere Spieler das ggf. angreifen können oder das irgendwann wegen Inaktivität aus der Spielwelt entfernt wird. Aber wenn ich mir mit zig Einrichtungsgegenständen ein liebevoll zusammengestelltes Heim errichte, wäre das ziemlich ätzend, wenn ich da irgendwann wieder von vorne anfangen müsste.

Crowfall hat da glaube ich ganz gut Ideen, dass dann diese Grundstücke komplett im „Inventar“ landen und bei Rückkehr mit Berechtigung irgendwo anders wieder in der Welt platziert werden können.

Zunjin

Star Wars Galaxie hatte Spielerstädte und diese einen Bürgermeister der in regelmäßigen Abständen gewählt wurde. Dieser hatte bestimmte Möglichkeiten Dinge zu steuern.

Basteln wir auf der Grundlage etwas. Jedes Haus hat einen Radius um sich (ähnlich Landmark) und jeder Spieler kann angeben ob jemand anderes darin bauen kann. So wären theoretisch einsame Hütten im Wald möglich. Hat man aber erst mal jemandem erlaubt zu bauen, kann diese Auswahl kann nachträglich nicht mehr geändert werden.

Sind 3-4 Häuser so in der Nähe, wird es zur Siedlung. Ein Bürgermeister muss gewählt werden. Dieser kann z.B. entscheiden ob noch mehr Spieler zu ziehen dürfen und Abstimmungen auslösen, ob Spieler das Dorf verlassen müssen.

Bürgermeister erhalten für die Aufgabe auch einen entsprechenden Lohn bzw. Bonus. Sollte der Bürgermeister länger als 2-3 Wochen nicht online gewesen sein, kann er vorzeitig abgewählt werden.

Die nächst höhere Stufe wäre Dorf und dann Stadt. Eine 2 Haus Gemeinschaft kann keine Sondergebäude bauen, eine kleine Siedlung 1, ein Dorf 2, eine Stadt 4. Das könnten je nach sonstigen Gameplay Mechaniken eben passende Dinge sein. Ich zähle mal einige allgemeine Beispiele auf. Eine Taverne (wer in einer solchen Siedlung lebt und oder auslogt bekommt Boni), wie eine Bank (Vorteil erklärt sich), ein Schnellreisepunkt, ein AH oder einen Markplatz zum selbst Waren zu verkaufen (je nach Mechanik) usw.

Solches Housing braucht ein gutes upkeep System. Ich mag das neue aus Landmark. Jedes Haus ist für 7 Tage geschützt. An jedem Tag an dem man einloggt wächst dieser Counter um einen Tag, auf max. 90. Siedlungen, Dörfer und Städte dürfen diese Zeitspanne selbst festlegen, die 90 Tage aber nicht überschreiten.

Wenn ich also einen Monat lang jeden Tag online war, beträgt meine max. Upkeep Zeit 30+7 (die Tage die eh jeder hat) = 37 Tage. Wenn ich nun noch 53mal einlogge sind es die max. 90 Tage. Bin ich dann 89 Tage lang offline gewesen, reicht es einfach wieder online zu kommen und die 90 Tage beginnen von vorne.

So werden inaktive Häuser gelöscht (bzw. wie in Landmark in den Zwischenspeicher verschoben, so dass sie erneut plaziert werden können), aber Spieler nicht fürs RL bestraft. Denn wer an einem Spiel und dem Haus interesse hat, der schafft es sich 4mal im Jahr einzuloggen.

Gorden858

Das klingt fantastisch und ich hoffe wirklich, dass wir uns eines schönen Tages in solch einer Siedlung in EQ Next auf ein Bierchen treffen können :-).
Aber ich glaube, dafür braucht es ein neues Spiel. Denn mit der aktuellen WoW-Community zum Beispiel würde das nicht funktionieren. Wenn sich nämlich alle nur viermal im Jahr einloggen oder auch häufiger, dann aber nichts mit den anderen Spielern zu tun haben wollen, wird solch eine Stadt schnell langweilig.

Jetzt mag man sagen, wenn diese Leute das wirklich nicht wollen, sollen sie doch was anderes spielen. Aber das finde ich nicht fair. Denn wenn sie ein Themepark MMO wollen, in dem man weitgehend alleine zurecht kommt, können sie das doch auch gerne haben. Der Markt ist groß genug für viele verschiedene Designkonzepte. In WoW sind diese Spieler mittlerweile in der Überzahl. Vielleicht müssen wir uns stattdessen ein neues Spiel suchen.

Nomad

Ich empfinde instanziertes Housing auch überwiegend als Stimmungskiller. Es reizt mich gar nicht, für mich selber oder ein paar „privilegierte“ ein Haus zu bauen. Gechlossene Gemeinschaft hats in den Gilden schon genug.
Offene Welt mit offenem Housing, das erzeugt mMn die intensivste Stimmung und ist für mich das MMO-Gaming der Zukunft. Durch die Welt ziehen, sich verändernde Landschaften und Bebauungen zu ergründen, alleine das ist schon spannend. Zufallsbekanntschaften, bei einem kleinen Dialog am Haus von anderen Spielern, woraus sich eine Spielefreundschaft entwickelt, das macht Spaß.
Es vermindert das Problem, das es in statischen (Themepark) Spielen schnell langweilig wird, weil man immer und immer wieder durch die selbe Umgebung rennt, man nutzt die Kreativität der Gemeinschaft.
Nur wird es wohl noch eine Weile dauern, bis die Entwicklung von entsprechenden Engines und KIs so weit ist, dass sie anständig funktionieren. Solange werden wir uns mit mehr oder weniger netten Elementen aktueller Spiele begnügen müssen.
Ich hoffe dass DGC es noch schafft, so eine Basis für H1Z1 und EQNext hinzukriegen. Was H1Z1 jetzt schon an Stimmung bietet, finde ich richtungsweisend.

Zunjin

Und das hat nicht mal etwas damit zu tun, dass UO evtl. das erste Spiel war, denn auch 6 Jahre später, in Star Wars Galaxie war das Housing und auch das RP ebenso gut. Eine solche Fülle an (spotan) RP und Events, die sogar nicht RPler teils in Charakter gehen lassen, gab es so nicht mehr.

Wobei in Star Wars Galaxies aber auch ein Nachteil zu erkennen war. Häuser Wüsten, da es zu Beginn weder selbst verchwanden noch angerissen werden konnten, Daner braucht Open World Housing auch ein gutes Upkeep System.

joegoku

wartet mal auf Peria Chronicles…. das wird dann wohl „Towning“ heißen^^

Zunjin

Darkfall, Mortal Online, ArcheAge… die würden mir noch einfallen. 🙂

Ach und Landmark. 😉

Cortyn

Die Community ist ja untereinander vernetzt. Es spricht sich rum, welche Housingplots bespielt sind. Da waren Tavernenabende mit 30+-Gästen jetzt keine Seltenheit.

Dawid

Ja, dem kann ich zustimmen. War schon toll, weil sich so Nachbarschaften gebildet haben, ob nun gemeinsam mit Gildenmitgliedern oder anderen Leuten, die man dann kennengelernt hat. Wenn man im Housing-Gebiet beim Vorbeigehen auf einen Bekannten oder gar eine Gruppe traf, gab’s dann immer ein höfliches Hallo oder es wurde eben ein Gespräch angefangen. Alles total spontan. Solche Situationen vermisse ich heute beim instanzierten Housing, das hatte schon eine spezielle Dynamik.

Man kann jetzt sagen: Treffen kann man überall welche! Aber das war schon anders, es fühlte sich heimisch an. Dass alle zudem sehen konnten, wie du dein Haus gestaltest hattest, war auch ein netter Nebenffekt. Es haben sich dann automatisch reiche, arme und mächtige Gegenden mit Appartments, Villen, Kellerwohnungen usw. gebildet. Hatten alle so ihren eigenen Charme 🙂

Mit Störenfrieden gab’s da absolut keine Probleme.

Gorden858

Wieso haben sich den einheitliche Gegenden gebildet? Hätte eher erwartet, dass alles total bunt und gemischt wird.

Merc with a mouth

Ich glaube mich erinnern zu können, dass man Freunden freien Zutritt zu seinem Haus gewähren konnte. Und das diese sich dann sogar in Abwesenheit um das House anderer kümmern konnten. Da es dort zu manchen Außenanbauten auch kleine Events gab.

Varoz

also ich mag das instanzierte housing überhaupt nicht, ein instanziertes dorf ok, aber eine solo housing instanz, ne danke.
ich finde das housing in archeage so geil, weil da alles in offener welt statt findet, sogar pvp ist möglich, das ist doch viel mehr nervenkitzel.
außerdem sollen andere dein design und seine seltenen errungenschaften auch sehen und das nicht nur wenn du sie zu dir einlädst.

F2P-Nerd

Das Housing in ArcheAge ist das am schlechtesten umgesetzte Housing, das ich je gesehen habe. Kaum Variation bei den Häusern, keine freien Bauplätze, gräßlich aussende Aneinanderreihungen von Kühen und Kiefernwäldern. Und dazu noch der Chi Chi Hoi Min Hao Dudeldei Look gemischt mit westlichen Bauelementen. Das ist einfach ekelhaft…

Leider kenne ich kein MMO, in dem nicht instanziertes Housing funktioniert hat. Die Spiele, in denen es das gab, sind wahrscheinlich älter als ich xD

Cortyn

Instanziertes Housing bietet viele Vorteile, wie das einfache Ausschließen von Störenfrieden. Ich finde daran nur sehr wenig schlechtes 🙂

Michael

Ja, das ist typisch für die Entwicklung der MMORPGs… möglichst viel Soloinhalte, andere Spieler werden fast schon als Fremdkörper wahrgenommen 🙁

Cortyn

Unsinn, ich rede von Rollenspiel :3

Michael

Rollenspiel alleine in seiner einsamen Instanz? 😀 Das beste Rollenspiel hatte ich mit fremden Leuten (in Age of Conan). Aber gut, Geschmäcker sind verschieden.

Cortyn

Wer redet denn von alleine… 😡

Michael

Naja, im Vergleich zu Spielen mit Open World Housing ist eine Housing RP Party mit ein paar Freunden „alleine“ 😉

Cortyn

Nicht, wenn die ganze RP-Community von den Housing-Projekten weiß – was bei WildStar der Fall war ^.~

KohleStrahltNicht

Das housing in Wildstar ist wirklich toll und man wird ja schon früh vom questen abgehalten ;o)

Ich mochte aber auch das housing in Lotro und in EQ2 sehr.
Rifthousing dürfen wir aber auch nicht vergessen!!!!
Aber die Garnison in WoW hat nichts mit housing zu tun.

Michael

Das Housing in WS ist auf jeden Fall für viele Lacher gut, hat mir gefallen. Tausendmal besser als die Garnison in WoW. Allerdings ist man dennoch in seiner eigenen kleinen Instanz. Persönlich steh ich mehr auf freies Housing, wie es z.B. Spiele wie H1Z1, DayZ Epoch/Overpoch oder das bald erscheinende Arma 3 Exile bieten. In einem klassischen MMORPG gabs das glaub schon lange nicht mehr, oder? SWG das letzte richtige freie Housing? (habs leider nie gespielt)

Passen eigentlich Arma 3 Multiplayer Mods in euer Portfolio? Zum Beispiel Exile. Das ist eine bald erscheinende Survival Mod im Stile von Epoch, nur eben in hübscher und vermutlich besser. Zumindest die Alphatester sind bisher sehr begeistert.

Und ich bin gespannt wie das „Housing“ in Elite Dangerous und Star Citizen ablaufen wird. Für ED ist noch gar nix bekannt, nur dass es wohl in einer Erweiterung irgendwann kommen wird. Ich hoffe ja, dass man Stationen frei wird bauen können, also entweder gebunden um einen Mond, Planet usw. oder eben direkt auf einem Planeten 😀
Bei SC wird man am Anfang wohl nur Stationen bzw. Hangare mieten können. Für später ist wohl richtiges Basebuilding geplant.

mmogli

Der hats drauf kraas ….werde gleich mal was nach bauen .Toller bericht tx an mein mmo

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

27
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x