Warcraft stürmt Netflix-Charts – Warum sich der Film-Tipp am Wochenende lohnt

Fünf Jahre nach der Veröffentlichung wird dem WoW-Film Warcraft: The Beginning wohl nun endlich die Ehre zuteil, die dem Film gebührt. In den Netflix-Charts ist der Film gerade auf Platz 3. der meistgestreamten Filme weltweit. Zeit, sich nochmal mit dem Film zu befassen.

Wie ist die Situation um den Film? Seit Kurzem ist der WoW-Film Warcraft: The Beginning auch auf Netflix für alle Abonnenten ohne weitere Kosten streambar. Und anscheinend hat der Film einen Nerv getroffen.

Denn fünf Jahre nach dem Kinostart im Sommer 2016 wird der Streifen jetzt weltweit ausgiebig geguckt. So schafft es das bildgewaltige Fantasy-Epos auf Platz 3 (Stand 9. Juli 2021) der globalen Netflix-Charts der meist gestreamten Filme.

netflix-charts-9-7-2021
Quelle: Flixpatrol

Toller Fantasy-Film mit großem Fan-Bonus

Um was geht es eigentlich? Die Handlung des Films entstammt größtenteils der Story um das allererste Warcraft-Spiel. Also das Strategiespiel Warcraft: Orcs and Humans aus den 90ern.

Darin wird erzählt, wie die Orcs nach Azeroth kamen und welche finsteren Machenschaften der Hexenmeister Gul’dan verfolgt. Außerdem lernen wir wichtige Personen wie die Orcs Durotan und Orgrim sowie die Magier Medivh und Khadgar kennen.

Der Film dreht sich um die ersten Gefechte zwischen Orcs und Menschen und endet mit einem klaren Hinweis auf eine Fortsetzung. Immerhin wird am Ende der kleine Thrall auf seine schicksalshafte Reise geschickt. Leider wurde daraus bisher nichts, denn der Film kam damals in der internationalen Kritik eher verhalten an.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Warum sollte man sich den Film auch nach 5 Jahren noch ansehen?

Ich, Jürgen Horn, sowie unser WoW-Dämon Cortyn haben beide damals 2016 uns in die Kinos gewagt und den Film jeweils aus der Perspektive eines (relativen) WoW-Noobs und eines absoluten WoW-Freaks gesehen.

Kurioserweise waren wir beide von dem Film angetan und hatten unseren Spaß:

  • Das ist die Meinung eines Unwissenden: Mir gefiel die epische Aktion, die erstaunlich gefühlvollen Orcs und die paar Details, die ich als nicht WoW-Spieler noch vom Strategiespiel kannte. Beispielsweise der Schafs-Zauber! Den vollständigen Review aus Sicht einen WoW-Noobs zum Film findet ihr hier.
  • Das ist die Meinung eines WoW-Fans: Cortyn konnte als großer Fan noch mehr Freude am Film haben, denn die vielen Schauplätze und Situationen waren sofort wiedererkennbar. Man fühlte sich sofort abgeholt. Eine Film-Rezension aus Sicht eines WoW-Experten findet ihr hier.

Der Film richtet sich also primär an Fans, die schon wissen, was das für eine schwebende Stadt ist, um wem es sich bei Medivh wirklich handelt und was das für ein komisches blubberndes Viech im Wasser sein soll.

Wer das WoW-Universum nicht kennt, der schaut da eher in die Röhre, wird aber dafür mit epischen Schlachtszenen und ein paar wirklich toll gestalteten Orcs belohnt. Solch liebevoll gestaltete CGI-Charaktere sucht man nach wie vor abseits von Avatar oft vergebens und hier hat der WoW-Film definitiv einiges an Potential genutzt.

Daher lohnt es sich auch heute noch allemal, den guten alten WoW-Film Warcraft: The Beginnen zu gucken, vor allem, wenn ihr eh ein Netflix-Abo habt und es euch nichts zusätzlich kostet. Und wer weiß, vielleicht beflügelt der späte Erfolg des Films am Ende doch noch die Verantwortlichen, endlich die von vielen Fans erwartete Fortsetzung zu drehen.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
19
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
34 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
ImInHornyJail

Jeder große Film, der auf Netflix vor kurzem hinzugefügt wurde landet nach paar Wochen in den Charts.
Das hat nichts mit Hype oder sonst irgendetwas zutun.
Viele haben Netflix halt “durchgeschaut” und wenn ein neuer Film hinzugefügt wird, guckt den halt fast jeder. Nicht überwiegend wegen dem Film an sich, eher weil es einfach einen neuen Film gibt.
Nur so ein kleine Bemerkung, dass die Charts von Netflix oder Amazon zum Großteil nichts über die Beliebtheit eines Films aussagt.

Werde mir den Film aber auch früher oder später mal anschauen.

Todesklinge

Mir hat der Film gut gefallen und eine Forsetzung ist wünschenswert.

Starcraft oder Diablo als Film wäre auch super!

KdieGrosse

Den Film mag ich eigentlich und würde mir auch Fortsetzungen wünschen oder noch besser,eine Serie im gleichen Stil.

Aber ich würde nun bei Netflix nicht sagen das der Film doch noch der riesen Erfolg ist, weil er im Moment auf irgendeinen vorderen Platz ist.

Bei Netflix zahlt man nun mal ein Abo und hat Zugriff auf unzählige Filme und Serien und bezahlt ja nicht für einen bestimmten, da guckt man früher oder später auch einfach mal Müll.
Keine Ahnung wie viele Billigproduktionen ich da schon geguckt haben die Tele5 bzw The Asylum Qualität haben,weil ich gerade nichts besseres gefunden haben und für die ich unter andere Umstände nie Geld ausgeben würde.

Silvia

Warcraft als netflix-serie wäre toll gewesen.
Vielleicht kommt das ja noch.

N0ma

yep, hätte eine Fortsetzung gut gefunden
hat man etwas vorschnell als Nichterfolg abgetan

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von N0ma
Scaver

Der Film hatte, in der WoW Szene, 2 Probleme:

1. Viele haben leider nicht verstanden, dass es eben KEIN WoW Film ist, sondern ein Warcraft Film. Genauso wie bei den Romanen, macht das einen Unterschied.
Warcraft = die Geschichte VOR WoW (bei den Romanen oft sogar vor den Warcraft Spielen)
Wow = die Geschichte AB dem Release von WoW (und ggf. zukünftiges, das noch nicht existiert und vielleicht auch nie wird)

2. Die Gesichte hat trotzdem einige Fehler und Lücken. Der Roman dazu (eigentlich sind es sogar mehrere) und auch die Story aus dem Game sind viel zu Komplex für nur einen Film. Alleine Warcraft (1) hätte Material für 2-3 Filme geliefert. Vieles wäre aber für den Nicht-Warcraft/WoW-Fan aber total langweilig gewesen, weswegen man es stark zusammen geschnitten hat. Dazu wurden dann noch ein paar Fakten geändert, weil sie “cooler” wirken. Damit stimmen sie aber nicht mehr mit der Warcraft/WoW-Lore überein.

Ich sehe parallelen zu den Star Trek Reboot Filmen. Diese sind gute Action Scifi Filme, aber IN KENER WEISE auch nur annähernd Star Trek! Unter keinen Umständen, mit keinem Argument, ist das Star Trek für einen echten Star Trek Fan!

Beim Warcraft Film ist es nicht ganz so schlimm, weil ja vieles stimmt. Aber eben nicht alles und das reicht für viele aus, ihn zu verteufeln. Wenn man dann noch WoW anstelle von Warcraft als Grundlage nimmt, passt noch viel mehr nicht.

Vielleicht verstehen das nach 5 Jahren aber nun mal die WoWler.
Bei Netflix hat der Film auf jeden Fall eine Chance, doch noch ein Erfolg zu werden… und wer weiß, vielleicht bekommen wir die Fortsetzung dann ja doch noch… vielleicht ja als Serie bei Netflix? 😉

Aldalindo

ja ne Serie fänd ich gut…und netflix hat auch den Mut sowas zu versuchen…wenn diese Kampfwowfans mal die Klappe halten können und genießen?oder mal den Verstand einschalten und deinen Kommentar lesen ?

KdieGrosse

“Viele haben leider nicht verstanden, dass es eben KEIN WoW Film ist, sondern ein Warcraft Film. Genauso wie bei den Romanen, macht das einen Unterschied.”

Solche Kommentare hören sich immer genauso an als wenn man einfach sagt “Viele Zuschauer sind einfach Idioten!”.

Ich habe mir damals schon so Bewertungen zum Film im Netz beiläufig durchgelesen,von Zuschauer und geht es danach,liegt es definitiv nicht daran weil sie Leute angeblich nicht zwischen Warcraft und World of Warcraft unterscheiden konnten,stattdessen gab es massenhaft andere Kritikpunkte die nichts mit den unsinnigen Unterschied zwischen Warcraft und World of Warcraft zu tun haben.

McPhil

Der Film war technisch echt top, vor allem in 4K mit HDR sieht er super aus.
Inhaltlich war als Warcraft Kenner genug drin und hat gut unterhalten. Einer der wenigen guten Videospielverfilmungen.

Sina

ich fand, dass der film top gemacht(!) war und ich habe ihn mir echt gern angesehen….allerdings hatte ich so zwischendurch storytechnisch immer wieder so “WTF!”- momente, diese garona-liebesgeschichte war vollkommen strange z.b. ..
wow-fans konnten zumindest was mit den namen anfangen, mehr aber eher nicht.
trotzdem fand ich ihn unterhaltend.
von einer story-technischen umsetzung wie “herr der ringe” ist er allerdings weit entfernt..mmn.?

Leyaa

Der Film war damals und ist heute immer noch ganz in Ordnung. Nicht mehr, nicht weniger.

Die Marke Warcraft mit ihrer umfangreichen Lore hat allerdings mehr Potenzial als Serie, anstatt als Einzelfilm.

Zudem kommt noch, dass man mit dem “unbekanntesten” Teil angefangen hat, anstatt z.B. die Handlung von WotLK/Arthas Wandlung zum Lichking zu verfilmen. Das wäre sicher interessanter zu sehen gewesen. Aber man wollte ja von Anfang an ein Franchise aufbauen, wie am Untertitel “The Beginning” zu erkennnen ist. Tha, wo ein Anfang ist, ist halt auch ein Ende.

luriup

Mit Warcraft 3 anzufangen hätte sicherlich geholfen.
Ich bin Liebhaber der Story von 1+2,
Teil 3 wäre aber sicherlich besser geworden.

Scaver

Ich hätte es auch her ala Star Wars gemacht.
Erst mit Warcraft 3 1-2 Filme, dann aus Warcraft 1+2 2-3 Filme, die DAVOR spielen).
Und dann hätte die Lore genug potential für massig Filme.

Oder aber eben als Serie. Dann müsste man nicht so viel zusammen schneiden. Denn alleine die Story vom 1. Teil und die Lore drum herum (auch aus den Romanen) reicht für min 2 Filme mit :Überlänge!

zerial

ok ich oute mich mal ich finde den film besser als das spiel 🙂

luriup

Wie die anderen schon schreiben,er hatte gute Ansätze.
Ich war damals nicht enttäucht.
Wie will man Warcraft 1+2 in 90min unterbringen?
Das geht nicht.
Mir fehlten die epischen Momente zu einem Großartigem Film.

Hamurator

Der Film hat gute Ansätze, scheitert aber hauptsächlich daran, dass er zu viel in zu wenig Zeit erzählen möchte (man stelle sich mal Herr der Ringe: Die Gefährten in 90 Minuten vor…). Dazu kommen die eigenartigen Lore-Änderungen, die Puristen vor den Kopf stoßen (eine Liebelei zwischen Garona und Anduin?! wtf?!).

Als Serie wie Game of Thrones oder The Witcher hätte man mehr Potenzial einfangen können, leider war der Film so lange in der (Vor-) Produktion, dass man den Serien-Hype verpasste, obwohl dieser gerade Fahrt aufnahm.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Hamurator
Vallo

Ich, der mit WoW oder Warcraft nichts am Hut hat, fand den Film super. Hat mich animiert etwas online über die Lore nachzulesen. Würde mich unfassbar über ne Fortsutzng freuen

Tronic48

Fand den Film gar nicht mal so schlecht, hätte aber besser sein können.

Hätte Blizzard den Film so gemacht, so wie sie ihre Trailer zu den ADDONS machen, wäre das ein Hit geworden, aber diese Mischung aus Real und Computer war nicht gut gemacht, man sah an vielen stellen ganz genau, was ist aus dem Computer und was ist Real.

Gefloppt ist der Film aber eigentlich nur weil viele meinten da kommt ein WOW Film, und als sie dann aus den Kinos kamen, fragte sich jeder, was war den das, habe nichts verstanden.

Kurz zum Film selbst, man kann ihn sich anschauen, und dann sagen Okay, war nicht schlecht, mehr aber auch nicht.

Zavarius

Wenn man ihn nicht als WoW-Film sieht, find ich ihn viel besser. Damals musste man ihn natürlich anschauen und man merkte irgendwie schnell, dass kaum einer wirklich wusste was da abgeht. Wer nicht früh genug dabei war konnte nicht viel mit den Sachen anfangen.

Ex Frau dato hat durch Hearthstone dann WoW angefangen, hat brav gequestet (Start->Legion->BfA->Shadow) und sich Lore-Infos zusammen gesucht. Im Film erkannte sie 0 und bis auf Namen+TBC Portal stand sie voll auf dem Schlauch.

Lynacchi

Der Film hat ja auch rein gar nichts mit WoW zu tun. Es ist ein Warcraft Film, kein World of Warcraft Film. Es behandelt die Lore der originalen Warcraft-Spiele. Und weil die ganzen WoW Spieler sich irgendwas erhofft hatten, was sie aus WoW kennen, ist der Film gefloppt und es gab keine Fortsetzung. Einfach nur traurig…

Bravestarr1701

Stimmt nicht so ganz. Das Design der Handlungsorte ist ganz klar an WoW angelehnt wie z.b Stormwind. Das ist nahezu 1:1 aus WoW. Es ist aber auch verständlich, Warcraft 1+2 hatten zwar zur damaligen Zeit epische Intros aber was Städtedesign oder Orte angeht, viel mehr als ein Farbenklecks sieht man da ja nicht mehr und kann man deshalb schlecht als Filmvorlage verwenden.
Ich denke das Problem war einfach, die Leute haben Handlungsorte aus WoW wieder erkannt und meinten dann es sei ein WoW Film und haben die Tatsache vergessen, das es lange vor WoW die Spiele Warcraft 1-3 gab und haben ihn dann für schlecht befunden, als Dinge auftauchten, die sie nicht kannten.

Daniel

Es ist genau andersherum. Für WoW dienten WC 1-3 als Vorlage. Zusammen mit den Addons aller Teile. Das haben viele vergessen und viele WoW Spieler wissen das Heute auch gar nicht.
Als der Film dann endlich mal einen Trailer gezeigt hatte, dachten tatsächlich sehr viele das es sich um WoW als Film handelte.
Und Stormwind war schon immer die Hauptstadt der Menschen, nicht erst seit WoW. Aber erst in Teil 2 wird davon etwas gezeigt.

Zavarius

Sehe ich ein, aber gefloppt ist er nicht nur deswegen. Wie alt soll bitte die Zielgruppe des Films sein? 40? 50? 1994 kam Warcraft 1, 2004 WoW. Und von Lebenstag 1 hat keiner einen PC gehabt.

Kein guter Profit, keine Fortsetzung. Idee gut, Umsetzung falsch.

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Zavarius
Obsidian Djinn

Film hat spaß gemacht aber bin jetzt auch micht maßlos enttäuscht, dass es nicht weitergeht. Bin auch kein WoW Spieler aber würde mir ne Fortsetzung aufjedenfall anschauen. Ist ja ne riesen Welt und da hätte man sicher viel drauß machen können. Irgendwie gehen die Studios aber immer falsch an diese Sachen ran. Zum einen, wollen sie immer Franchises etablieren und aus jedem noch so kleinen Ding, Spin-Offs, Sequels und Prequels machen. Und dann kriegen sie es nicht mal hin nen ordentlichen Plan für mehrere Projekte auszuarbeiten und auch mal nen “Flop” wegzustecken. Da nimmt ein Film mal nicht sofort ne Milliarde ein ist das Ding sofort abgeschrieben. Find ich immer etwas kurzsichtig.

Lynacchi

Es gab Pläne, aber weil es eben ein Warcraft und kein World of Warcraft Film war, ist er gefloppt und musste sich, gerade in Amerika, viel unberechtigter Negativkritik von WoW Spielern aussetzen.

Schlachtenhorn

Ich fand, das der Film unter seinen Möglichkeiten blieb.

Andy

“Nun endlich die Ehre zuteil, die dem Film gebührt.”
Naja find ich persöhnlich nun doch etwas übertrieben.So gut und interessant ist er nun wirklich nicht dass man von Ehre gebührt reden könnte.

Alex

Ich hab den Film auch als gut empfunden finde es auch sehr schade das er nicht weiter geführt wird, ist zwar irgendwo ein neuer warcraft Film in der Planung hab ich gelesen aber ich bezweifle das er hier ansetzt.

Noru

Fand den auch super.
Wenn Blizzard schlau gewesen wäre hätten die es wie Marvel machen können.
Story,Lore etc. is ja alles da.

KFC Manager

Sollen einfach ne Netflix Serie draus machen, für Filme gibts einfach zu viel Material.

Steed

Die Idee find ich nicht schlecht, im Film wirkte doch einiges gequetscht.
Aber ich mochte den Film, er ist gar nicht so schlecht wie einige das gerne übertreiben. Vor allem wenn ich Vergleiche zu anderen Spiel bezogen Filme ziehe.
Man könnte das Problem dann auch besser Handhaben genug Allianz und Horde zu zeigen, ohne eine Seite zu verärgern weil sie der Meinung sind das ihre Fraktion nicht genau so viel screentime bekommen hat.
Zudem kann man die Anzahl der staffel nutzen, richtig in die Story und die lore einzutauchen, weil genug Zeit zur Verfügung steht “theoretisch”.

Lynacchi

Der Film war total ok und man hätte damit ein schönes Universum aufbauen können. Allerdings haben die WoW Kinder nicht verstanden, dass der Film vor WoW, also zu Warcraft-Zeiten spielt und haben den Film dafür zu Unrecht abgestraft. Damit wurde das Filmprojekt wieder eingestampft…

Steed

Viele reduzieren die Story von warcraft leider nur auf den Lich King. Ich fand das toll, dass sie erstmal gezeigt haben wie die Orcs nach azeroth kamen.
Eine Serie hätte sich aber wohl besser dazu geeignet.
Man muss nur dafür sorgen das die Serie lang genug besteht um für alle Interessant zu werden, ohne durch zu hasten.
Damit möchte ich sagen, mehr als eine Staffel bestellen, so das man auch sinnvoll voraus planen und der Serie ermöglicht wird sich zu entwickeln. Viele Serien werden erst im Laufe der staffeln interessant, wenn sie es denn soweit schaffen.
Leider wer Netflix aber der falsche Partner für eine Warcraft Serie, weil sie eine merkwürdige Logik fahren was Erfolg angeht und gerne Serien nach eine Staffel absetzen.

Noru

True

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

34
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x