Wütender Vater zerstört Monitor im Fortnite-Turnier – Doch Pros retten den Jungen

Der 16-jährige Aden „Zus“ Atif aus Großbritannien hatte in den Fortnite Championship Series mit seinem wütenden Vater zu kämpfen. Dieser zerstörte seinen Monitor, doch die Stars der Szene kamen schnell zur Hilfe.

Das war die Situation: Der junge Fortnite-Spieler kämpfte im Turnier um wichtige Punkte zur Qualifikation. Mitten in einem Match kam aber sein wütender Vater rein und zerstörte seinen Bildschirm.

Nachdem der verzweifelte Junge das Video dazu auf Twitter geteilt hatte, meldeten sich zwei Stars der Szene und baten ihre Hilfe an.

Fortnite-Pros schenken Jungen neuen Monitor

Das ist der Clip: Auf dem Twitter-Profil von Zus sieht man zumindest das Gameplay und hört die Stimmen von Vater und Sohn:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Der Vater war sauer, weil er dachte, dass Zus eine Lampe im Badezimmer kaputt gemacht hatte (via Forbes). Zus beteuerte seine Unschuld, doch dennoch zerstörte sein wütender Vater seinen Monitor.

Das Ganze passierte mitten in einer Runde und der Sohn hatte sich in der Zeit eingebaut und versteckte sich vor Gegnern.

Nachdem sein Vater wieder verschwunden war, beichtete er seinen Mitspielern die Story. Sein Bildschirm ist kaputt und er könne nur noch die Hälfe sehen. Dennoch legte sich der junge Spieler ordentlich ins Zeug und noch im Clip sieht man zwei weitere Eliminierungen, trotz des beschädigten Bildschirms.

Später postete Zus auf Twitter auch ein Bild von seinem zerstörten Monitor. Tatsächlich sieht man am rechten Rand nur noch einen Wirrwarr an Pixeln und nicht mehr das tatsächliche Bild.

Zus schreibt dann noch, dass er sich keinen neuen Monitor leisten könne und er deshalb wohl seine Karriere beenden müsse.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Wie ging es dann weiter? Der Tweet von Zus erreichte zahlreiche Fortnite-Spieler und auch einige Persönlichkeiten der Szene meldeten sich zu Wort. Dazu zählt auch James Banks. Er ist eSports-Hoster, Kommentator und in der Szene ein bekannter Name.

Banks sagte, dass er den Schmerz von Zus hören könne und ihm deshalb einen Monitor zuschicken werde.

Eine weitere bekannte Meldung kam von Jaden „Wolfiez“ Ashman. Er gewann bei der Fortnite-WM über eine Million Dollar und steht bei der Organisation Excel unter Vertrag. Auch er möchte den jungen Spieler mit einem Monitor unterstützen. Wolfiez erlebte im übrigen eine ganz ähnliche Situation. Vor seinem Durchbruch warf seine Mutter seine Xbox raus. Nun ist er Millionär und kauft ihr sogar ein Haus.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Für Zus brachte die Aktion auch weitere Vorteile. Er bekam dadurch deutlich mehr Reichweite. Allein auf Twitter folgten ihm seit dem Clip hunderte weitere Follower. Auf Twitter bedankt sich Zus artig bei seiner Community. So sagt er: „Heute hat es sich vom schlechtesten Tag zum besten gewendet.“

Für einen anderen Fortnite-Spieler sah es zuletzt nicht so gut aus. Der Profi Kona hat sich bis ins Turnier-Finale gecheatet. Er selbst hat es zwar als Experiment bezeichnet, doch Epic hat ihr daraufhin vom Turnier disqualifiziert.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
14
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
18 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
exelworks

Und da wundern sich manche Eltern, dass ihr Kinder dem Alltag versuchen zu entfliehen und Videospiele spielen.

Gina

Naja, wir können alle froh sein, dass der Vater nur sein eigenes Eigentum (Monitor hat wohl er gekauft, oder?) verprügelt und nicht den Sohn.

Ally13

Das ist doch völlig egal. Gewalttätiges Verhalten ist traumatisierend und schon mal gar nicht duldbar!

Gina

So, und nun?

skandalinho

Ich bin auch ganz traumatisiert, weil mein böser Vater mir mit 15 die Playsi aus em Fenster geworfen hat…
Nicht falsch verstehen, Gewalt in jeglicher Form ist scheisse. Alles in Allem sollte man aber die Kirche im Dorf lassen, falls du verstehst was ich meine 😉

Weizen

Hat mein Vater auch mal gemacht als ich 15 war. Habe mir über den Winter damals den Führerschein und einen Roller erarbeitet , kurz darauf wurde er entlassen und hat meinen Roller verkauft weil er kohle brauchte, nach dem ich heftig protestiert habe gabs nur Schläge als antwort.

Hab mit ihm seit dem nicht mehr geredet und das ist jetzt 20 Jahre her, dass ihn das sehr stark belastet ist mir egal, muss jedes Jahr meine Handy Nummer wechseln weil er sie raus findet und den Kontakt sucht.

Chrisi_nice

Oh gott oh gott ich drück da mal die daumen das er vielleicht mal ruhe gibt :/

Weizen

hoff ich auch 🙁

Bodicore

Könnte es sein dass es ihm vielleicht leid tut und er damals etwas verzweifelt war ohne Job und mit Familie? Hat er das Geld dann versoffen oder hat er Rechnungen bezahlt und Essen gekauft ?

Denkst du nicht auch das es Grösser wäre einen Schritt in seinen Richtung zu machen als die beleidigte Leberwurst zu spielen ganze 20 Jahre lang ? Offensichtlich ist er ja bemüht die Sache richtig zu stellen.

Ich weis ja nicht was sonst noch abgelaufen ist, da war sicher (hoffentlich) nicht nur der eine Fall aber denkst du nicht auch dass 20 Jahre genug sind um jemandem passiv aggressiv mitzuteilen das er scheiße gebaut hat ?

Weizen

Jo versoffen und nein, ich werde niemals nachgeben, auch in weiteren 20 Jahren nicht.

Nyaromight

Naja, wenn mein Vater in solch einer Lage wäre, hätte ich dem Verkauf sogar zugestimmt. Es ist immer noch dein Vater.

Ally13

Gibt ihm das irgendwelche Sonderrechte? Nein. Auch Verwandte sind NUR Menschen wie jeder andere und müssen die Gefühle und Entscheidungen ihrer Kinder akzeptieren.

Ally13

Dann zeig ihn doch an, wenn er dich nicht in Ruhe lässt. Wer solche Eltern hat braucht keine Feinde mehr.

Ally13

Viel wichtiger ist, dass der Junge dringend von diesem gewalttätigen Vater weg muss! Anstatt um einen neuen Monitor sollten sich Leute lieber drum kümmern, dass er da raus kommt.

Chrisi_nice

Oder zumindest jemand mit der nötigen Macht mal vorbei kommt und versucht zu helfen oder so. Auch wenn sowas überhaupt nicht hätte passieren dürfen besteht immer noch die Hoffnung das es nicht nochmal passiert. Da glaube ich aber auch nur dran weil ich es von mir selbst kenne.

Ally13

Also ich wäre da sofort raus. Wer es einmal tut, trägt das Potenzial in sich es wieder zu tun.

Chrisi_nice

Ja wie gesagt ich glaube da auch nur dran weil ich es von mir selbst kenne aus meiner Kindheit sonst wäre ich da sofort bei dir

Ally13

Dann gehörst du zu den seltenen Ausnahmen. Man soll aber niemals nie sagen. Noch ist das Leben nicht vorbei und es kann noch alles Mögliche passieren.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

18
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x