Valorant: Riot bannt „besten“ EU-Spieler – Der sagt, er ist nicht dumm genug, zu cheaten

Der Spieler NisaY führte die europäische Rangliste im Shooter Valorant an. Doch jetzt wurde er von Riot Games für ein Jahr gebannt. Er selbst sieht sich unschuldig.

Um wen geht es? Der 23-jährige Spieler Yasin “NisaY” Gök gehörte zum Team Beşiktaş Esports. Doch das türkische Team warf ihn jetzt raus. NisaY war auf dem 1. Rang der europäischen Rangliste in Valorant.

Doch der Spieler ist mit der Entscheidung von Riot nicht einverstanden.

Der Bann von Riot und der Rauswurf aus dem Team

Riots Bann: Am 4. Februar veröffentlichte der türkische Twitter-Account von Valorant-ESports, dass man den Spieler NisaY bannen würde. Das Team hätte ihn dabei erwischt, wie er in einem Ranglistenspiel Cheats genutzt hätte.

Als Konsequenz sprach man für den Spieler NisaY einen Bann für 12 Monate aus. Er darf jetzt nicht spielen und auch an keinen Turnieren teilnehmen. Zu dem Zeitpunkt war NisaY an der Spitze der europäischen Rangliste von Valorant mit 75 Wins und einem Rating von 771.

Wir binden euch den übersetzten Tweet zum Bann hier als Bild ein:

So reagierte sein Team: NisaY spielte zu dem Zeitpunkt noch für das Team Beşiktaş Esports. Nach der Bann-Ankündigung von Riot lösten sie den Vertrag mit NisaY auf. Auf Twitter schreiben sie (via Twitter mit Google-Übersetzung):

“Wir haben den Vertrag unseres Spielers Yasin “NisaY” Gök gekündigt. Wir werden in den kommenden Tagen die notwendigen Erklärungen zur Zukunft unseres VALORANT-Teams abgeben. […]”

Das sagt NisaY dazu

In einem Tweet vom 2. Februar erklärt NisaY, dass er von Valorants höchstem Rang in der Rangliste, Radiant, auf den Rang Immortal runtergestuft wurde.

Er habe Kontakt mit dem Anti-Cheating-Team aufgenommen, um die Situation zu klären.

valorant ranked icons
Die Rang-Verteilung bei Ranked-Spiele in Valorant

Danach folgte dann der Bann. In einer Erklärung (via Twitlonger) beteuert NisaY aber seine Unschuld. Darin schreibt er: “Ich bin nicht so dumm, zu cheaten, nur um Radiant zu spielen”. Weiter steht in der Erklärung:

“Sie sagten, sie hätten so etwas bei keinem Turnier von Riot erlebt. Wir gingen eine lange Zeit zurück und tauschten ständig Informationen mit Riot aus. Als wir sie fragten, um welche 3rd-Party-Software es geht und ob sie uns Beweise zeigen könnten (denn wir wurden von der Community unter Druck gesetzt), sagten sie, sie würden das nicht tun.”

Er erklärt, dass er einen 12-Monate-Bann wegen eines Verdachts erhielt. “Wenn sie tatsächlich festgestellt hätten, dass ich Cheats nutzte, wäre das ein permanenter Bann gewesen”.

Wie steht ihr zu der Sache? Findet ihr, Riot Games muss jetzt Beweise an NisaY liefern, um ihren Bann zu rechtfertigen? Oder ist es Begründung genug, wenn Riot sich das mit seinem Team angesehen hat und den Bann als gerechtfertigt sieht? Und wenn das alles stimmt, reichen dann 12 Monate als Banndauer?

Schreibt uns doch hier auf MeinMMO in die Kommentare, wie ihr dazu steht.

Quelle(n): DotEsports, Dexerto, Twitter
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
29 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Scaver

Findet ihr, Riot Games muss jetzt Beweise an NisaY liefern, um ihren Bann zu rechtfertigen?

Defenitiv NICHT!

  1. MUSS Riot gar nichts! Weder rechtlich noch moralisch. Sie können juristisch unanfechtbar jeden Sperren wann immer sie wollen, solange dieser kein Geld dafür bezahlen muss. Und Valorant ist Free2Play!
  2. Auch Beweise müssen sie nicht liefern. Wenn sie die Verfahren offen legen, dann können Cheater diese Informationen nutzen, um die Entdeckung zu umgehen. Auch rechtlich ist das zulässig, denn Gerichte werten dies als “Betriebsgeheimnis”.
Bodicore

Wäre das so einfach könnte man auch jeden anderen Sportler wegen Dopingverdacht sperren aber ab einen gewissen Stand des Sportlers im Falle eines öffentlichen Wettkampf ist das nicht mehr so einfach und bedarf einer Beweisführung seitens des Verband.

Irgendwo treffen die AGB dann das öffentliche Interesse und die Rechtsgüter des Spielers (z.B. das Vermögen in diesem Fall warscheinlich) und dann muss eine Beweisführung her.
Ansonsten kann der Ausschluss durchaus eingeklagt werden.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Bodicore
voxaN

Falsch, denn Riot erfüllt hier nicht die gleiche Funktion wie ein Sportverband.

Bodicore

Wenn die Turniere öffentlich sind macht es keinen Unterschied wer diese veranstaltet.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Bodicore
voxaN

Irrelevant, solange der Ausrichter nicht der mittelbaren Drittwirkung von Grundrechten unterliegt.

Der Gefahr des Berufsverlust setzt er sich ja ganz bewusst mit der Wahl des Spiels aus.
Selbst im deutschen Arbeitsrecht sind Kündigungen, die nur auf einem Verdacht beruhen, zulässig. Und ein Arbeitsvertrag beinhaltet viel weitreichendere Rechte/Pflichten als ein unentgeltlicher Dienstleistungvertrag.

Und dabei muss man noch bedenken, dass hier nichtmal das verbraucherfreundlicher deutsche Recht anwendbar ist.

Bodicore

Seit wann sind Kündigungen auf Verdacht zulässig ?
Wenn ich auf Verdacht gekündigt werde und es nicht stimmt. Werde ich zum Arbeitsgericht gehen und dann muss der Arbeitgeber mir beweisen das es zulässig war.
Wenn er die Beweisführung nicht liefert werde ich eine schöne Abfindung mitnehmen.

Deshalb kündigt man einem Mitarbeiter immer wegen Betriebsumstruckturierung und nie wegen dem wahren Grund 😉

voxaN

Seit wann? Ich kenne leider nicht die gesamte historische Rechtsprechung der Arbeitsgerichte. Aber sie sind zulässig.

Patrick

Also sorry egal ob ein Dienst was kostet oder nicht

Du hast recht, dass sie juristisch überhaupt nichts müssen, aber moralisch definitiv schon.

Wenn mir jemand Betrug vorwirft und ich mir sicher bin ich habe nicht betrogen, dann erwarte ich auch Beweise dafür!
Seit wann ist Moral an Geld gebunden?
Ja viele Menschen zeigen erst Reue für Missetaten, nachdem ihnen der Geldhahn zugedreht wurde aber niemals würde ich behaupten dass das moralisch ein schönes verhalten sei…

Antester

Behaupten kann man vieles, ich würde mal tippen das 100% der Verurteilung als Hexe mit anschließender Verbrennung rein auf Behauptungen fußen. Zum Glück sein wir heute weiter, oder nicht?

voxaN

:Überhaupt nicht vergleichbar. Was sollten die “Hexen” auch tun? Sich der Gerichtsbarkeit entziehen ging ja schlecht.
Es ist aber Riots Spiel und keine staatliche Institution.

quick.n.dirty

Find ich schon vergleichbar. Was soll der Typ denn jetzt tun?

voxaN

Was anderes spielen? Wie ich weiter unten schon schrieb. Wenn man sein ganzes Einkommen auf einem nichtmal ein Jahr altem Onlineshooter ausrichtet, ist man selber schuld. Man weiß, dass so etwas passieren kann. Auch wenn das mehr als ärgerlich ist, wenn man tatsächlich unschuldig ist.

Patrick

Im Profisport muss man grundsätzlich all in gehen sonst würde Mal niemals so gut werden wie es nötig wäre.

Klar könnte er auf cs go umsteigen. Aber das ist so ähnlich als würde ich einem gebannten Rugbyspieler sagen “dann Spiel halt American Football”

Extremsport hat oft auch was mit Leidenschaft zu tun. Manche können die verlagern andere nicht….

Scaver

Er muss beweisen, dass er nicht gecheatet hat.
Ich weiß, das ist schwer bis unmöglich und ja, erinnert auch an die Hexenjagden von damals.
Aber es ist nun mal so. Es liegen Beweise vor. Vanguard wird etwas entdeckt haben oder ein entsprechendes Team hat Spieleaufzeichnungen, Logs und Co. ausgewertet, um Cheats relativ sicher nachweisen zu können.
Ich war selber mal im AntiCheat Team der ESL für Counter-Strike:Source. Gegen unsere Entscheidungen wurde zwischendurch auch mal geklagt. ALLE erfolglos!
Beweise liegen vor, müssen im Zweifel aber nur dem Gericht vorgelegt werden, da die Verfahren zur Auswertung etc. als Betriebsgeheimnisse gelten!

Und man darf hier eben nicht vergessen, dass es hier im Zivilrecht im privaten Vertragsverhältnis geht und nicht um Strafrecht wo der Staat jemanden anklagt. Da gibt es leicht unterschiedliche Regeln!

DD

Du erzählst hier so viel von Zivil und Privatrecht, dabei ist beides relevant, da er einen Vertrag hatte, den er Zwangsläufig dadurch nicht mehr erfüllen kann, zusätzlich kann man da jetzt vielleicht argumentieren, dass ihn ja das Team eh gekündigt hat, dann würde ich ganz gerne nochmal auf das Beispiel mit dem Führerschein wegnehmen zurückkommen. Stell dir vor du musst mit dem Auto zur Arbeit fahren, und jemand kommt daher und nimmt dir deinen Führerschein aufgrund eines Verdachtes weg, dann nimmt dir diese Person die Chance deine Arbeit auszuführen und muss sich mindestens auf Moralischer ebene Rechtfertigen.

JeDe

Witzig, sowas haben wir doch bei uns in Deutschland. Schauen sie Mal MPU nach, ist im Grunde ähnlich.
Ich könnte Gegenüber der Führerscheinstelle behaupten sie beim Kiffen gesehen zu haben. Unabhängig davon ob es dafür Beweise gibt, ist diese Behauptung bereits ausreichend um ihnen vorläufig die Fahrerlaubnis entziehen zu lassen und eine MPU aufzubürden. Die MPU besteht man natürlich nur ‘wahrscheinlich’ wenn man bei gleichen Institut die MPU Vorbereitung für noch ne tausender machen lässt. Denn die MPU Berichte sind ja praktisch nicht anfechtbar also kann man eigentlich nur wiederholen bis es klappt, jeder Versuch kostet 1000€.

Verzwickte Lage, nicht war? Tja, na hoffentlich kommen sie nicht da rein und beten sie dass sie niemand bei der FSST verpfeift oder die Polizei bei ihnen den Jointstümmel von vor 5 Jahren findet.

Manchmal gibt es Situationen aus denen man nicht mehr einfach so rauskommt. Besonders ärgerlich ist es dann wenn man zu Unrecht in ebendieser Situation ist. Es gibt den Grundsatz der Unschuldsannahme. Auch Riot Games unterliegt diesem, spätestens durchzusetzen wäre dieser falls es zu Klage käme. Wenn Riot Games keine Beweise liefert wird ein Gericht wegen unzulänglicher Beweise den Fall für den genannten Entscheiden. Zwingend.

Osiris80

Was glaubt ihr wieviele mit Norecoil macros, Pixelaimbots, esp etc auf twitch ihr Geld gemacht haben ^^

quick.n.dirty

Letztens nen Brief vom Land bekommen. Die Polizei glaubt, dass ich zu schnell gefahren bin. Ich hab 3 Monate meinen Führerschein entzogen bekommen, aber sie haben keine Beweise, sonst wäre der Lappen weg. Zumindest keine Beweise, die sie mir zeigen wollen. Sie sagen mir auch nicht wo und wann.
Da hab ich ja nochmal Glück gehabt!

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von quick.n.dirty
Scaver

Du vergleichst jetzt echtöffentliches Ordnungs- bzw. Strafrecht mit privatem Zivilrecht?
Die frage ist nun, bist Du so unwissend und weißt nicht, dass das 2 Paar Schuhe sind, oder willst Du trollen und ignorierst das bewusst?

Patrick

Letzteres natürlich

Mike

Ja das ist schon eigentlich ein großes Thema. Auf der einen Seite natürlich null Toleranz gegenüber Cheatern aber es sollte doch auch absolut eindeutig sein und nicht auf Verdacht beruhen. Zudem sollte es eine unabhängige Instanz geben, die bei einer Anfechtung die vorhandene Fakten prüfen kann.
Da die Anticheat-Maßnahmen oft nicht allzu fein eingestellt sind, kann auch schonmal ein overlaynutzendes Programm oder auch eine macrofähige Software für Cheats gehalten werden. Zudem ist es auch gefährlich in Singleplayerspielen solche Hilfen zu nutzen.
Ich will niemanden, der schuldig ist, verteidigen Mir gehen diese Cheater auch auf die Nerven aber es darf auch keine 100% Unschuldigen treffen.

Rainer

Unabhängige Instanz? Und wie finanziert? O.O

Mike

Ja die Finanzierung ist da natürlich schwierig. Aber man sieht ja hier im Artikel die negativen Auswirkungen. Wenn es die Karriere betrifft. Oder wenn du ein MMO 1000 Stunden spielst und Alles ist einfach so weg ohne die Möglichkeit eines Widerspruchs, Beweises oder vielleicht sogar überhaupt Kommunikation.
Allerdings denke ich auch, dass die false Positives so unter 10% liegen. Bitter ist das dann trotzdem.

voxaN

Das ist aber jedem bewusst, der diese Karriere einschlägt, insbesondere, da Valorant noch sehr neu ist.

Scaver

Dann kann man sich einen Anwalt nehmen, Klage vor Gericht einreichen und vom Gericht die Rechtmäßigkeit (aufgrund des Zivilrechts) prüfen lassen.
Wird aber meist nichts draus, da eben Beweise vorliegen.

Und was die Karriere angeht: Das ist doch in jedem Job so. Ich bin im öffentlichen Dienst. Mein ganzer Job beruht auf 1 bzw. genauer 2 §§ im Sozialgesetzbuch (bzw. einem davon). Werden diese abgeschafft, bin ich sofort arbeitslos und muss mir etwas neues suchen.
Bei Gamern ist es nicht anders. Hat niemand mehr Interesse an dem Spieler, dem Team oder dem Game, dann ist die Karriere vorbei und man muss sich etwas neues suchen.

N0ma

Gibts im Sport bereits nennt sich Sportgericht, kann man anrufen zb bei Doping Fällen. 😮

Scaver

Welches von den entsprechenden Verbänden finanziert werden, welche wiederum von den entsprechenden Teams finanziert werden usw.
Auch die sind keine “echten” Gerichte des Staates. Sie heißen nur Gerichte und haben ihre Zuständigkeit und auch ihre “Macht” nur aufgrund von Verträgen und nicht aufgrund von Gesetzen!

N0ma

Hat auch keiner was anderes behauptet, allerdings dienen die dazu Streitfälle zu bearbeiten was im Gaming derzeit fehlt.

Scaver

Zudem sollte es eine unabhängige Instanz geben, die bei einer Anfechtung die vorhandene Fakten prüfen kann.

Warum? Die dürfen dich auch bannen, weil denen deine Nase nicht gefällt. Das ist ein Privatunternehmen OHNE öffentlichen Auftrag oder Grundversorgung. Damit dürfen sie sich ihre Kunden ohne jede Einschränkung frei aussuchen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

29
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x