Twitch-Streamer macht furchtbaren Fehler in Minecraft – Und damit alles richtig

Der Twitch-Streamer Phil „Philza“ Watson hat in Minecraft einen furchtbaren Fehler begangen, der seinen 5-jährigen Hardcore-Run im Spiel jäh beendete. Der Clip ging um die Welt, machte Philza bekannt – Mittlerweile hat er seinen Job aufgegeben und ist professioneller Twitch-Streamer mit einem viel besseren Einkommen.

Was war das für ein Fehler? Philza hatte im Mai 2019 einen Hardcore-Run in Minecraft laufen, der schon 5 Jahre andauerte. In einer Höhle starb Philza aber ruhmlos an einem Baby-Zombie.

Das Baby trug eine goldene Rüstung, Philza unterschätzte den Kampf total, zündete den Baby-Zombie mit dem Flammenschwert an, so dass er noch gefährlicher wurde. Dann wollte Philza fliehen, doch die Flucht schlug fehl: Spinnen erwischten ihn, Philza starb und sein 5 Jahre andauernder Hard-Core-Run in Minecraft war zu Ende.

5 Jahre gespielt – und ein Moment macht alles kaputt

So gut kam der Tod an: Der Clip, wie Philza starb, hat mittlerweile 1.4 Millionen Aufrufe. Die Idee, dass da jemand 5 Jahre seines Lebens investiert und es ein einziger Moment zunichte machte, wirkte auf viele faszinierend.

Die Geschichte war damals ein echtes Thema in der Gaming-Community. Philza war bis dahin ein fast unbekannter Streamer. Er hatte vielleicht 5 bis 10 Zuschauer im Schnitt – der Höhepunkt waren mal 20.

Plötzlich berichtete die BBC über Philza und seinen dummen Tod in Minecraft. Zuschauer wurden auf den Streamer hinter diesem saudoofen Minecraft-Tod aufmerksam.

Mehr zum Thema
Twitch-Star Ninja verzweifelt an Truhe in Minecraft

Streamer startet sofort neuen Hardcore-Run

So nutzt Philza seinen Fehler aus: Wie PC Gamer berichtet, startete Philza damals einen neuen Hard-Core-Run in Minecraft auf Twitch und setzte sich das Ziel, 100 zahlende Subscriber auf Twitch zu erhalten.

Nach einem 24-Stunden-Marathonstream stand er schon bei 350. Wenn er von jedem etwa 2,50$ bekommt, waren das schon mal 800$ (718€) im Monat.

Aber es stellte sich heraus, dass die ersten 350 Subscriber nur der Anfang von etwas Größerem waren. Der Streamer hatte nicht nur kurzfristigen Erfolg, sondern es funktionierte. Die Leute, die ihn nun entdeckten, mochten ihn und seine Minecraft-Streams.

Twitch-Karriere-Philza
Der doofe Tod startete eine Karriere. Von praktisch nichts auf 6000 Zuschauer hoch. Quelle. Sullygnome

Mittlerweile fast 7000 Subscriber auf Twitch

So geht es Philza heute: Er sagt, er hat 6,945 Suscriber.

Ein Subscriber zahlt 4,99$ auf Twitch, davon bekommt der Streamer etwa die Hälfte. Philza hätte also alleine durch Subscriptions im Moment schon etwa über 17.000$ (15.100€) im Monat.

Der Streamer hat seinen Job im Verkauf gekündigt, den er offenbar eh nicht so mochte, und ist jetzt Vollzeit-Streamer. Er sagt, er verdient jetzt in einem Monat so viel wie in zwei Jahren in seinem alten Job“, außerdem kann er jetzt ausschlafen.

Dem Geld, das er jetzt verdient, traut er noch nicht so Recht. Das meiste spart er oder investiert es in Pizza.

Twitch-Streamer-Philza
Der Streamer Philza; Bildquelle: Mojang, via PC Gamer

Nur eines hat er sich gegönnt: Minecraft ist neulich gecrasht, während des neuen Hardcore-Stream. Das hätte beinahe wieder das Ende des Laufs bedeuten können. Daher gönnte sich Philza erstmal einen dicken neuen PC mit starker Grafikkarte und zwei Monitoren. Dafür hat er etwa 2000€ hingelegt. Das meiste Geld, das er je für irgendwas ausgegeben hat, wie er sagt.

Auch die logistischen Probleme in seiner Beziehung sind gelöst. Denn er lebt in Großbritannien, seine Verlobte aber in den USA. Vorher war das Finanzielle eine große Hürde: Hatten sie genug Geld für Formulare , hatten sie genug Geld für das ewige Hin- und Herfliegen? Das ist nun kein Problem mehr.

Jetzt muss Philiza nur noch den Baby-Zombies ausweichen.

Mehr zum Thema
Die 10 besten Survival-Games in 2019 für PS4, Xbox und PC
Autor(in)
Quelle(n): PC Gamer
Deine Meinung?
Level Up (12) Kommentieren (0)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.