Twitch-Streamer streamt 19 Stunden pro Tag, sagt selbst: „Das ist nicht gesund“

Der Twitch-Streamer Andrew „GiantWaffle“ Bodine streamt seit einiger Zeit 19 Stunden am Tag. Dafür hat er sogar trainiert. Er selbst sagt, dass er weiß, dass das ungesund sei. Er hat aber einen Grund dafür.

Warum 19 Stunden am Tag? GiantWaffle versucht aktuell, den Rekord für die meiste Stream-Zeit in einem Monat zu brechen. Der liegt aktuell bei 569 Stunden im Monat und wird vom Streamer JayBigs gehalten.

GiantWaffle hat sich dafür vorgenommen, den November über insgesamt 570 Stunden lang zu streamen. Dazu benötigt er 19 Stunden am Tag, schläft gerade einmal dreieinhalb Stunden pro Nacht und hat einen großen Teil seines Privatlebens abgestellt.

Zuschauen könnt Ihr auf seinem Kanal, den wir hier für Euch eingebettet haben:

Live-Video von Giantwaffle auf www.twitch.tv ansehen

GiantWaffle weiß: „Das ist nicht gesund“

Das sagt der Streamer zum Rekord: Für GiantWaffle selbst ist der Rekord das Risiko „absolut wert“ (via Kotaku). Dennoch wisse er, dass es gefährlich ist, was er da gerade tut:

19 Stunden am Tag streamen ist nicht gesund. Das ist offensichtlich und es ist mir bewusst. Aber wenn man es anders betrachtet, gehen viele Leute, die einen Rekord brechen wollen, an ein Limit auf Arten, die nicht als gesund gelten. Es ist nicht leicht. Das sollte es nie sein.

GiantWaffle via Kotaku.
Twitch GiantWaffle müde
GiantWaffle beim Streamen und offenbar ein wenig müde.

So hat er sich vorbereitet: GiantWaffle sagt, er habe sich für diesen Rekord drei Monate lang vorbereitet. Er habe seinen Körper über die Zeit an den neuen Rhythmus gewöhnt. Dabei geht es ihm sogar ausgesprochen gut:

Diese Änderungen sind von Vorteil und ganz ehrlich, ich fühle mich gesünder und glücklicher denn je.

GiantWaffle via Kotaku.

Wie läuft der Rekord bisher? Mittlerweile hat GiantWaffle knapp zwei Wochen in diesem Rhythmus gestreamt und sagt, dass es bisher ein voller Erfolg sei. Er habe vier- bis zehnfach so viele Zuschauer als sonst. Daten von Sullygnome zeigen ebenfalls ein Wachstum:

GiantWaffle Statistiken

Er zeigt dabei eine breite Auswahl an Spielen wie Red Dead Redemption 2, Death Stranding, Rainbow Six: Siege oder auch Luigi’s Mansion 3.

Die Belastung der Streamer

Was bedeutet das für Streamer? Obwohl der Rekord GiantWaffles freie Entscheidung ist, zeigt er, dass Streamer zuweilen viel Zeit investieren müssen, um erfolgreich zu sein oder vom Streamen leben zu können.

2018 nahm sich der berühmte Streamer Ninja zwei Tage frei und machte dadurch 100.000$ Verlust. Das klingt zwar nach einem großen Druck, aber es sei immer noch die Entscheidung der Streamer, wie viel sie machen, sagt ein Kollege:

Der einzige, der die Kamera abstellen kann, ist die Person, die am meisten davon profitiert, sie an zu lassen.

Ben „Professor Broman“ Bowman via Polygon.

GiantWaffle wird seinen Rekord also wohl weiter durchziehen – und dabei hoffentlich kein tragisches Ende erleiden wie der Streamer Poshybrid. Rekorde scheinen sich aber aktuell durch Twitch zu ziehen:

LoL bricht Rekord für gleichzeitige Zuschauer auf Twitch – mehr als Fortnite-Ende
Autor(in)
Quelle(n): Kotaku
Deine Meinung?
1
Gefällt mir!

26
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
BigFreeze25
BigFreeze25
25 Tage zuvor

Was ich hierbei nicht verstehe: gilt das ganze nur dann als Rekord, wenn der Streamer auch wirklich über den ganzen Zeitraum irgendwas am machen ist? Weil es gab doch mit Sicherheit schon einige Streams, wo man einfach über einen ganzen Monat hinweg den Stream an gelassen hat, der Streamer selbst aber stundenlang nicht da war (z.B. geschlafen hat)…
Oder kann sich auch Giantwaffle zwischendurch ne Pause gönnen und einfach mal ne Stunde weg sein?

PHIL
PHIL
23 Tage zuvor

Der streamt wirklich über den ganzen zeitraum. Das ist extrem was er an Stunden raushaut.

Miraki Mirumi
Miraki Mirumi
25 Tage zuvor

Wäre bestimmt interessant wie viele Streamer eigentlich in Deutschland Hartz4 Empfänger sind und heimlich über Steam kassieren. Als eben solcher darfst du das nämlich nicht. grin
Seit ich aber letzte Woche rein zufällig aufs Wacken Radio gestoßen bin schaue ich selber gar keine Streams mehr. Ich höre nur noch meine Musik und bin happy grin

Mel MacBrody
Mel MacBrody
25 Tage zuvor

„Belastung der Streamer“ Das ich nicht lache, die entscheiden doch selbst wie lang sie Live sind, niemand zwingt sie dazu, obendrein ist deren „Arbeit“ Kinder Kacke.
Jeder Depp kann sich vor die Webcam hocken, irgendein Spiel zocken und mit dem Chat labern, ist echt nicht schwer.

BigFreeze25
BigFreeze25
25 Tage zuvor
Mel MacBrody
Mel MacBrody
24 Tage zuvor
Maik Behling
Maik Behling
24 Tage zuvor

So einfach wie du denkst ist es nicht. Einfach nur labern schreckt viele ab. Denn um Geld zu verdienen muss der Zuschauer ein Abo abschließen, pro Monat 4,99€. Wer bitte gibt Geld aus wenn der Stream scheiße ist.

Mel MacBrody
Mel MacBrody
24 Tage zuvor

Wer redet hier von Geld verdienen? Ich rede davon dass das Streamen NICHT SCHWER IST.
Jeder kann Streamer sein, ich schalte meine PS4 ein, drück auf den Share Knopf und BOOM! Ich bin Streamer.

DerJoker
DerJoker
25 Tage zuvor

Ot: Zufällig jemand hier der auf der Xbox ab und Twitch guckt und seit einigen Tagen auch das Problem hat, dass Kanäle unter „In meiner Sprache“ einfach alle Kanäle aufgelistet werden?

Elmon88
Elmon88
25 Tage zuvor

Was ist denn mit dem deutschen streamer Seansstream? Der macht aktuell 580 h im November. Hätte man ja vielleicht den deutschen streamer interviewen können…

Mel MacBrody
Mel MacBrody
25 Tage zuvor

Wenns nicht MontanaBlack dann wirste hier keine Artikel über Deutschen Streamer sehen.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
25 Tage zuvor

Wir hatten schon einige Artikel über deutsche Destiny-Streamer – deutsche Fortnite-YouTuber waren auch dabei.Wir hatten z.b. Interviews mit Nexxoss, Zwetschke, usw. Aber der Fokus liegt bei uns nicht wirklich auf deutschen Content-Creators, das stimmt. Das ist auch eine Sparte, in der wir in Zukunft vielleicht mehr machen wollen – wobei wir den Twitch/YouTUbe-Anteil nicht unbedingt weiter ausbauen möchten. Es ist allerdings mit deutschen Streamern auch manchmal nicht so leicht. Wir hatten in der Vergangenheit einige Anfrage an deutsche/österreichische Streamer, die nicht beantwortet wurden oder wo ein ausgemachtes Interview dann irgendwie ins Wasser fiel. Von dem Streamer, um den es jetzt… Weiterlesen »

Elmon88
Elmon88
24 Tage zuvor

Das glaube ich das viele streamer gerade die kleinen einfach nicht in den Fokus geraten. Ich kannte den streamer auch nur weil er mal 160+ std. oder so am stück gestreamt hat. Ansonsten hätte er von mir auch keine beachtung bekommen. Sehe es auch bei Ihm etwas Kritisch da ich denke, dass er die 580h macht um viewer hinzu zu gewinnen. Wenn das die einzigste möglichkeit ist um damit meinen Lebensunterhalt zu verdienen hätte ich mir doch schon was anderes überlegt was ich beruflich mache.

SWOOTH
SWOOTH
25 Tage zuvor

Und jetzt mal ne Gegenfrage!
Wo ist der Unterschied Beim zeiteinsatz eines Streamers zu irgendeinen anderen Selbständigen auf der Welt?
Wobei das finianzelle Risiko eines Streamers weitaus geringer ist!
So langsam fängt mich diese Mitleidnummer der Streamer zu ärgern an!

Daniel D
Daniel D
25 Tage zuvor

Wenn du als Selbständiger dein eigenes Geschäft auf die Beine stellst und nach 3 Jahren wieder dicht machen musst hast du trotzdem Erfahrung darin gesammelt die evtl. im späteren Berufsleben von Vorteil sein könnten.
Wenn du aber als Streamer nach 3 Jahren immer noch nichts erreicht hast oder auch nur ansatzweise davon leben kannst hast du erst mal eine schöne Lücke im Lebenslauf.
Und dann kommt erstmal die Frage beim Vorstellungsgespräch was man denn in diesen 3 Jahren so gemacht hat.

Nirraven
Nirraven
25 Tage zuvor

Im Gefängnis smile

DerEinzigWahreGast
DerEinzigWahreGast
25 Tage zuvor

Was ein spacken…hätte der das in einem Monat mit 31 Tagen gemacht hätte er nur 18 Stunden und 36 Minuten am Tag machen müssen…armleuchter

Mustafa Koc
Mustafa Koc
24 Tage zuvor

????????

Fenrir
Fenrir
25 Tage zuvor

Der hat mal einen ziemlich Giant an der Waffel…

Psycheater
Psycheater
25 Tage zuvor

Wie blöde kann man eigentlich sein?! Und das alles für 5 Minuten Internetruhm. Wenn überhaupt; vllt. eher ne Erwähnung alle Nase lang auf n paar Gamingseiten ????????‍♂️????????‍♂️

BigFreeze25
BigFreeze25
25 Tage zuvor

Kannst stark davon ausgehen, dass sich diese Aktion finanziell seeehr für ihn lohnt. Zehnmal mehr Zuschauer bedeutet auch zehnmal mehr Donations/Bits/Subs/Werbeeinnahmen. Ich schätze mal 100k$ wird er mit der Aktion mindestens extra verdienen.
Wer für 100.000 Steine für einen Monat intensive Arbeit dasselbe machen würde, der hebe jetzt bitte die Hand.
Natürlich funktioniert das ganze aber nur, da Giantwaffle ohnehin zu den bekanntesten Streamern gehört (unter anderem durch seine Freundschaft mit Lirik, der nochmal um einiges größer als er ist). Wenn ein No-Name so einen Rekord aufstellt wird das freilich weitaus weniger Beachtung finden.

Frystrike
Frystrike
25 Tage zuvor

Der Typ hat kaum Zuschauer daher auch kaum subs und donations denke kaum, dass sich das für ihn lohnt.

BigFreeze25
BigFreeze25
24 Tage zuvor

Mhhh ist klar, „kaum Zuschauer“. Guck doch einfach mal auf die Grafik die sogar hier im Artikel verlinkt ist. Da kann man genau sehen wie viele er seit August hatte und es sind immer über tausend….

Psycheater
Psycheater
24 Tage zuvor

Ja gut, da hast Du natürlich auch wieder recht ????

Comp4ny
Comp4ny
25 Tage zuvor

Ich finde sowas irrsinnig um ehrlich zu sein.
Dass kann & wird, Training hin oder her, auf dauer nicht gesund sein.

tzizt
tzizt
25 Tage zuvor

Naja wenn er das zu seinem normalen Rhytmus machen würde gebe ich dir vollkommen recht. Ein Monat ist aber mit Vorbereitung eine Zeit, die man das durchhalten kann, ohne größere Langzeitschäden befürchten zu müssen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.