The Elder Scrolls Online: Tel’Var Steine sollen Adrenalin in die Kaiser-Stadt bringen
Leben und Sterben in der Kaiserstadt

Beim Fantasy-MMORPG The Elder Scrolls Online steht mit der Kaiserstadt ein großes und lange angekündigtes Update an. Die „Tel’Var Steine“ sollen zusätzlich noch Action bringen. Spieler können die an Mobs verdienen, aber auch an gegnerische Spieler verlieren.

Letzten Freitag gab es wieder eine Runde ESO Live, da stellt man in einer langen Stream-Show wichtige Neuerungen und Änderungen zu The Elder Scrolls Online auf PC, Playstation 4 und Xbox One vor. Diesmal hatte man mit dem Lead Combat Designer Eric Wrobel und Brian Wheeler, dem Lead PvP Designer, Design Prominenz da.

Die stellten die neue Währung „Tel’Var“-Steine vor. Diese Steine werden mit dem Update 7 in die Kaierstadt kommen: Für PC-Spieler schon Ende August, für Konsolen-Spieler im September.

Und diese neue Währung hat es in sich, sie verleiht dem Konzept eines PvP-Dungeons einen zusätzlichen Kick.

Tel’Var Steine in der Kaiser-Stadt von The Elder Scrolls Online

TESO-Schatz

Man verdient sie im mühsam im PvE der Kaisersadt …

  • Die Tel’Var Steine werden eins der Systeme sein, über die Spieler in der Kaiserstadt Items erhalten
  • Es ist eine Währung, die unten rechts im Interface angezeigt wird, sie wandert also nicht als Platz-belegendes Item ins Inventar
  • Mobs in PvP-Gebieten droppen diese Steine ja nach ihrer Stärke: Einfache Mobs 4, Champions 12, kleinere Bosse geben 100 und die „großen Bösewichte“ 400 Steine – in Events können sogar noch mehr verdient werden, auch Truhen enthalten Steine
  • Es wird eine große, einmalig zu spielende Story-Line in der Kaiserstadt von The Elder Scrolls Online geben, die auch Tel’Var-Steine spendiert. Darüberhinaus wird die Kaiserstadt auch tägliche Quests beherbergen. Die so gewonnenen Tel’var-Steine kommen in Boxen. Spieler können sie öffnen, wenn sie wollen. Diese Steine sind daher „sicher“, können auch riskant schon im Feld genutzt werden.
  • Spieler in einer Gruppe teilen sich die erhaltenen Steine gleichmäßig. Spieler, die sich etwa bei einem „Boss“ beteiligen möchten und außerhalb der Haupt-Gruppe sind (sogenannte „Leecher“), müssen einen bestimmten Wert an Schaden überschreiten, da reicht es nicht, ihn nur anzupieksen, um sich einen Teil der Beute zu sichern

TESO-Gegner

… und verliert sie im PvP oder verdient sich da einen Haufen

  • Wenn man gegnerische Spieler erschlägt, bekommt man alle ihre Steine, aber der Modifikator wirkt hier nicht
  • Wer von einem gegnerischen Spieler getötet wird, der verliert all seine Steine an ihn – es zählt der Todesstoß
  • Wenn entsprechendes Feedback die Entwickler von The Elder Scrolls Online erreicht, könnte sich der Anteil der Steine, den man an Spieler verliert, noch ändern: Der Tod gegen Spieler in der Kaiserstadt könnte also weniger dramatisch ausfallen
  • Wer von einem Monster getötet wird, verliert ungefähr 10% der mitgeführten Steine

TESO-Leiter

Spieler bestimmen das Risiko

  • Je mehr Steine ein Spieler mit sich trägt, desto höher kann ein Multiplikator steigen, der dann die „Zufuhr“ von Steinen erhöht: Die Modifikatoren steigen bei 100 (x2), 1.000 (x3) und 10.000 (x4) mitgeführten Steinen
  • Die Steine können in der „Basis“ eingelagert werden, die Basis liegt hinter der eigenen Kanalisation. Wenn die Steine in der Bank sind, dann sind sie sicher. Erst wenn man 50 Steine gesammelt hat, kann man sie einzahlen.
  • TESO-Sign-of-RetreatTel’Var-Steine werden nicht in den Cash-Shop kommen
  • Über die Belohnungen will man später noch berichten, auf der Quake-Con: Es gibt etwa einen „General Merchant“, der allgemeine Items verkauft. Darunter einen „Port-Stein“ für 500 Steine, der den Spieler zurück zur Basis bringt. Von denen kann man nur einen gleichzeitig mit sich führen. Er wird beim Benutzen verbraucht

PvEler beschwerten sich schon – die vertröstet man auf Update 7

In der Folge des Live-Streams sorgten die Tel’Var-Steine schon für ein wenig Ärger in der Community.

Spielern, die sich darüber beschwert haben, das sei zu viel PvP und sie seien PvE-Spieler und wollten das alles nicht, sagte der neue Creative Director Rich Lambert im TESO-Forum klar: Die Kaiser-Stadt ist PvP-Content. PvE-Spieler sollten sich auf Orsinium freuen.

Bär Mount TESO

In MMO-Oldie Dark Age of Camelot wurde das Konzept eines PvP-Dungeons mit Darkness Falls einst eingeführt. Der deutsche Community Manager Kai Schober ist ein „DAOC“-Veteran, folglich hat er auch einige Tipps für besorgte PvE-Spieler in TESO parat. ISo sagt er überzeugten PvE-Spielern: Wenn Ihr „bloodgatet“, also absichtlich an einem Mob sterbt, kommt Ihr relativ sicher vor gegnerischen Spielern zu Eurem Lager zurück.

Und wer in der Kaiserstadt ohne PvP farmen will, sollte das vor dem eigenen Lager tun. Erfahrungsgemäß kommen da keine gegnerischen Spieler hin, die wären da in der Unterzahl und es sei ein langer Weg.

Autor(in)
Quelle(n): Twitch TV (etwa nach einer Stunde)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (29)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.