The Elder Scrolls Online: Die umstrittenen Kronen-Kisten kommen – RNG-Lockboxes für ESO

Morgen ist es soweit, dann führt Zenimax Online die Kronen-Kisten in das MMORPG The Elder Scrolls Online ein.

Am Donnerstag, den 1. Dezember finden die Kronen Kisten ihren Weg in das MMO. Das Prinzip basiert dabei auf Loot Crates, die man aus anderen Onlinespielen kennt. Ihr kauft euch im Kronen Shop eine Kronen Kiste und diese enthält einige zufällige Items. Ihr wisst aber vorher nicht, was enthalten ist. Im Prinzip sind die Kronen Kisten die Überraschungseier von Tamriel.

elder-scrolls-online-kronen-kisten-2
Lass dich überaschen!

In den Kronen Kisten findet ihr Verbrauchsgüter, die laut Zenimax immer mehr wert sind als der Preis einer einzelnen Kiste. Außerdem erhaltet ihr die Chance, einzigartige kosmetische Gegenstände, Begleiter oder Reittiere in einer der Kisten zu finden. In den Kronen Kisten entdeckt ihr nicht nur neue und exklusive Gegenstände, sondern auch Items, welche früher als zeitlich begrenztes Angebot erhältlich waren und die im Grunde nicht mehr regulär verfügbar sind.

Im Vorfeld gab es schon eine hitzige Diskussion über die Kisten, weil manche Fans fürchteten, ESO bewege sich hier auf “Free2Play”-Spiele zu, bei denen solche Lockboxes im Cash-Shop keinen guten Ruf genießen.

Kauft ihr eine Kronen Kiste, dann erhaltet ihr garantiert vier zufällig ausgewählte Items und die Chance auf einen fünften Gegenstand. Ihr werdet keine Reittiere, Begleiter, Kostüme oder Persönlichkeiten doppelt bekommen. Würde sich in einer Kiste ein solches Item befinden, das ihr schon habt, so wird dieses automatisch gegen Kronen Edelsteine, eine neue Ressource im Spiel, getauscht. Es ist weiterhin möglich, manche Items in Kronen Kisten gegen Kronen Edelsteine zu tauschen. Dazu zählen Gifte, Tränke, Reitstunden, Schriftrollen des Lernens und andere Gegenstände der Kategorie “Nützliches”.

Immer wieder neue Items

elder-scrolls-online-kronen-kisten-3

Erhaltet ihr Kronen Edelsteine, dann nutzt ihr die, um sie gegen Sammlerstücke eurer Wahl aus der aktuellen Saison Kronen-Kisten zu tauschen. Jede Saison bietet euch andere Items in den Kisten. Im Vierteljahrestakt werden die Kisten neu zusammengestellt. Die erste Saison startet mit dem  Thema “Sturmatronach” und bietet euch den Sturmatronachen-Bär, das Sturmatronachen-Kamel und den Sturmatronachen-Guar sowie das Sturmatronachen-Pferd, die Sturmatronachen-Senche und den Sturmatronachen-Wolf. Außerdem enthalten sind die Sturmatronachen-Aura, die Sturmatronachen-Transformation und das Sturmsteinjonglieren.

Kronen Kisten werden ab dem 1. Dezember für 400 Kronen pro Stück im Kronen Shop des MMORPGs The Elder Scrolls Online angeboten.

Weitere Artikel zu The Elder Scrolls Online:

The Elder Scrolls Online: Spielt ab sofort in 4k auf der PS4 Pro!

The Elder Scrolls Online: One Tamriel für PS4 und Xbox One erschienen

Quelle(n): ESO
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
28 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Damian

ESO ist neben WoW das MMORPG für mich und umso enttäuschter bin ich über die Entwickler-Entscheidungen der letzten Monate. Die Kronenkisten sind so extrem durchschaubar der Versuch, Menschen zum Kauf von Kronen zu motivieren, dass es fast schmerzt. Klassische Methode, die man tatsächlich aus F2P-Games kennt. Nicht mehr lange und man findet in der Welt Kisten, die man nur mit Schlüsseln aus dem Kronenshop öffnen kann…
Es ist ja keine Frage, dass die Entwickler auch Geld verdienen müssen, aber gibt es keine besseren Möglichkeiten? Zum Beispiel in dem man das Abo attraktiver macht (ich bin Abonnent!).

Eine für meinen Geschmack weitere schlechte Designentscheidung war das Konzept von “One Tamriel”, dass auch schon ein wenig nach Ausverkauf aussieht. Nun kann der Spieler unabhängig von der Storyline in jedes Gebiet und ist immer auf der selben Stufe mit den Mobs. Alles wird dadurch so extrem beliebig.
Ganz abgesehen davon, war das Mitleveln der Gegner schon in The Elder Scrolls-Oblivion eine absolute Spaßbremse, weil sich der Charakter im Verlauf nie stärker und mächtiger anfühlt.
Klar, auch in WoW-Legion sind die Mobs immer auf dem selben Level, aber weil es in WoW eine deutlich bessere Itemspirale gibt, gibt es dennoch das Gefühl der Weiterentwicklung des Charakters.

Als ich mich vor einige Tagen nach längerer ESO-Pause wieder eingeloggt habe, war die angezogene Handbremse direkt zu spüren, die Kämpfe dauern länger und World-Bosse kann man nun alleine so gut wie nicht mehr besiegen, was vorher möglich war…
Nun höre ich schon den Einwurf, dass man ja auch in Gruppen spielen kann, leider sind in den meisten Gebieten gar nicht mehr soviele Spieler unterwegs…

N0ma

Wieso spielen Leute Lotto. Da kommt bekanntermassen weniger raus als das was man reinsteckt. Die Leute sind nunmal so dämlich. Regen sich aber lustigerweise über 1% Negativzinsen bei Banken auf.
Wenns Geld bringt warum nicht.

“One Tamriel”
War generell eine gute Entscheidung. Was sie nicht beachtet haben war das jetzt der CP unheimlich viel zählt wenn du in einer Random Gruppe mitspielen willst.
Hatte ja schon vor Zeiten hier geschrieben das Leveln genaugenommen Quatsch ist, das hat man nun mit OT quasi in Stein gemeisselt. Es gibt keine toten Gebiete wegen Unterlevel, das ist doch gut. Funktioniert auch erheblich besser als bei Guild Wars 2.

Was Murks ist das man in anderen Gebieten ausser dem eigenen die Quests machen muss um alle Skillpunkte zu kriegen, aber das war ja schon seit Beginn so.

Die Bevölkerung wird dünner das ist wahr, zeichnete sich aber auch schon vor OT ab.

Alex

Stimmt schon ich empfinde auch einiges als Positiv.
Das mit den toten Gebieten? Definitv
Man bekommt in jedem Gebiet XP etc.
Und das ich kein Spiel kenne bei dem die Skalierung so gut funktioniert – grundlegend bin ich davon mit Respekt erfüllt und begeistert.

Und vieles was ich oben als Negativ aufgezählt habe ist allgemein Positiv zusehen.
Ich muss weniger Spielen, da es mir keinerlei Vorteil bringt mehr zu spielen – ich nehm halt alle 12 Tage die Erfrischung mit und fertig und hab Zeit anderes zumachen oder zu Zocken.
Leute die pausiert haben oder Neueinsteiger können alles machen – steigert die Spielerzahlen wieder.

Aber untern Strich tötet diese Skalierung eben meine Leidenschaft für das Spiel, da ich ja eben keinen Nachteil habe wenn ich nicht spiele und was ich mache ist auch egal weil die Gegner sich alle gleich anfühlen untern Strich (bis auf einige Ausnahmen) – ob ich ne Gruppe Deadras ziehe oder Winterkinder etc. um sie mit AoE zu bombadieren ist egal. Ich brauch mich nicht auf etwas ein oder umzustellen.

Aber zum Rota-üben ist das natürlich super 🙂

Skjarbrand

“Die Bevölkerung wird dünner das ist wahr, zeichnete sich aber auch schon vor OT ab.”
Dann hast du vermutlich eine Wahrnehmung, die stark verzerrt ist. ESO ist von 8k average Spielern zu 20k average Spielern auf Steam hochgeschnellt (also mehr als verdoppelt). Und das ist nur Steam. Auch in Google Trend zeigen verstärktes Interesse an ESO bzw Elder Scrolls Online als Suchbegriff. Es gibt mehr neue Streamer und Youtuber. Die Zonen sind dank OT auch immer relativ voll. Ich bin in 2 relativ großen Facebook Gruppen (300 und über 1000 Member) zu ESO und in allen gibt es einen anhalten Zustrom neuer Spieler (ja, neuer Spieler, nicht nur Bestandsspieler, die die Gruppe erst jetzt entdecken). Anekdotisch könnte ich natürlich jetzt auch die Gilden anführen, in denen ich Mitglied bin, die auch alle randvoll sind. Aber die sind eh immer voll, weil es gute Trading Guilds sind ;).

N0ma

Trading Gilden sind immer voll.
Ich machs daran fest wie schnell man daily Gruppen findet, denke meiner Wahrnehmumg gehts noch gut.

Hunter

Eso ist seit OT wieder voll, weil sie alle drei Fraktionen in eine Phasingzone geschmissen haben, Lore und farming ade! Das war vorher nicht so.

Das Eso immer leerer wird sieht man z. B. am PvP und PvE es gab früher min. 5-10 aktive grössere PvP-Gilden in jeder Fraktion und nun gibt es pro Fraktion jeweils nur noch eine Handvoll, die überhaupt in Raidgrösse unterwegs sind.

Zudem gibt es in jeder “vollen” Gilde zig Karteileichen, die schon seit Monaten nicht mehr spielen. Und die Handelsgilden jedenfalls die Top10 sind immer voll, weil die Leute ja welche handelswillig sind, vom Spiel her gezwungen werden zu joinen, ansonsten können sie nur noch über den Chat verkaufen.

Und auf Steam ramschen sie öfters das Spiel für 9.90 Euro heraus und erst vor einer oder zwei Wochen war ein freies Spielwochenende in Eso über Steam. Deshalb schnellen die Zahlen kurzzeitig in die Höhe. Da machen viele mal kuckuck und hauen wieder ab. Es bleibt längerfristig nur ein geringer Teil an Spielern übrig, denn die Schwelle mit den Championspunkten ist ganz schön hoch und nicht jeder hat Lust sich da hochzugrinden.

Skjarbrand

Ich weiß ja nicht, warum du und N0ma hier nun versuchen die Spielerzahl von ESO runterzureden und das an irgendwelchen subjektiven Empfindungen festmachen, wenn ich euch beiden doch eine sehr gute objektive Zahl genannt habe.
Schaut euch die Steamcharts an, welche derzeit die einzige verlässliche Tracking Methode der Spielerzahl von ESO auf dem PC ist (wobei google trends diese Entwicklung unterstützt, aber die werten ja nur Suchanfragen aus):
http://steamcharts.com/app/

ESO hat seit release seine Spielerzahl mehr als vervierfacht. Seit dem freien Wochende haben sich die wiederkehrenden Spielerzahlen mehr als verdoppelt:
http://steamcharts.com/app/

Selbst wenn man davon ausgeht, dass der Spieleranteil auf PS4 und XOne saturiert sind und dort wenig neue Spieler hinzugekommen sind, so ist die Spielerzahl für PC dennoch (objektiv!) gestiegen. Ich rede ja nicht davon, dass ESO nun 10mio Spieler hat, aber es hat definitiv einen ZUWACHS an Spielern und keinen Schwund. Also genau das Gegenteil von dem, was hier zuvor suggeriert wurde.

q.e.d.

Hunter

Ich will hier garnicht zanken, du hast deine Meinung und berufst dich gerne auf die Steamstatistiken. Das ist jetzt angekommen. Ich wiederum sage, dass die Statistiken sich auch aus einigen Sparfuchseintagsfliegen “Will mal das Spiel billig anzocken” Spielern und Zweit oder Drittaccounts zusammensetzen von Spielern, die es ja eh schon haben. Natürlich sind da auch neue Spieler darunter, nur bleiben die wenigsten davon längerfristig übrig.

Eso profitiert da enorm von, weil es neben Wow die einzige Fantasyalternative ist zur Zeit. Nächstes Jahr wenn Crowfall und Chamelot Unchained herauskommen, siehts dann vielleicht noch bescheidener aus. Weshalb ich “subjektiv” deiner Meinung nach daherkomme ist folgende: In jeder Gilde (durch 5 Accounts habe ich einen großen Überblick) in der ich bin gibt es Stagnation oder Mitgliederschwund. Aus drei, vier aktiven Kampagnen im PvP ist alles auf eine–> “Flammenklinge” zusammengeschrumpft.

Hier kann man nicht sagen ja die spielen alle jetzt PvE weil es einfach nicht stimmt, denn das haben sie zuvor auch schon oder nebenbei. Hinweise hierzu gibt es z. B. im Forum in dem immer aktuell die PvP Gilden gelistet sind. Nur sind da mittlerweile schon so einige Karteileichen drin, weil man immer weniger aktive Gilden zum eintragen hat. Und früher musste man lange scrollen, um ans Ende dieser Liste zu gelangen. Jetzt ist sie überschaubar und dank der Karteileichen nicht direkt auf eine Handvoll, wie es realistischer wäre pro Fraktion reduziert.

Zudem hat Zenimax nach 2 1/2 Jahren die Phasingzonen für alle drei Fraktionen zusammengelegt, weil sich vielleicht einige über ausgestorbene Gebiete beschwert haben. Oder weil Zenimax es kaschieren möchte das es leerer geworden ist? Loretechnisch machte es keinen Sinn, denn die Fraktionen sind verfeindet. Wischt du die Tatsache jetzt auch mit der Steamstatistik weg? Sie legten bestimmt nicht die feindlichen Fraktionen zusammen in eine Zone, weil sie nicht wussten wohin mit den ganzen neuen Spielern..

Ich bin sehr gut vernetzt in dem Spiel, ich kenne genug aktive Leute in den Foren und ne Menge Gildenleiter. Alle in meinem Netzwerk sind derselben Meinung. Wir haben keine Zahlenbelege dafür, aber alle verlieren stetig Freunde, Weggefährten im Spiel und die Gilden verkleinern sich zunehmend. Es mag sein das es auf Steam einen Aufwärtstrend gibt, aber rechnet man Kuckuckspieler heraus die nach 2 Monaten quitten und Zweitaccounts ist diese Zahl zu gering um den stetigen Schwund aufzuhalten. Daher musste ich etwas zu der Schönmalerei hier sagen. Und ja auf Steam gibt einen Aufwärtstrend, aber die meisten haben sich damals bei Release das Game ohne Steam zugelegt, die stehen Alle in der Steamstatistik außen vor und man sieht die Leaver dort nicht.

Dennoch wünsche ich dir viel Spaß im Game und werde hier auch nichts mehr dazuschreiben, weil ich nur subjektiv urteilen kann. Die Steamstatitik habe ich jetzt mehrfach kritisiert und widerlegt und wenn du immer noch daran festhälst dann ist das halt so. 🙂

doc

Da bin ich bspw komplett anderer Meinung bzgl One Tamriel.
Die Änderungen sehe ich als extrem gelungen und ich habe wieder richtig Spaß und meine Frau hat nun auch wieder angefangen.
– Die Gegner sind immer Gegner! Für mich ist es ein unlogisched Element, nur weil ich einen Daedra getötet habe Imun gegen eine Horde lokaler Goblins zu sein.
– die Gebiete-Sets: man kann sich neues Equipment und vor allem Ringe farmen! Vorher waren diese total nutzlos, weil sie immer nur mit dem Gebietslevel gedropt sind
– Totenkopfgegner: endlich wieder ein Gruppenelement und sehr schwer allein zu machen (aber geht). Die waren vorher viel zu einfach und keiner hatte mit denen Mühe. Nun sind sie teiweise komplett überarbeitet und wahre Gegner. Bisher habe ich immer Leute dafür gefunden. Nutze den lokalen Chat oder frag in der Gilde

Alex

Ab nem gewissen Championsrang sind die Totenköpfe solo machbar genau wie die Verließe.
Und wenn man den Punkt erreicht hat kann man die alle abgraßen wie ne Weide aber bis dahin geht es halt überhaupt nicht.

Davor konnte man die nach und nach machen, jetzt muss man eben warten bis man den gewissen Punkt erreicht hat und mäht sie dann alle nieder.

Ist finde ich auch nicht das Wahre – aber ich kann beide Seiten verstehen.

doc

Ist machbar, hab ich geschrieben!
Wobei man auch immer einschätzen muss was man spielt und nicht jeder Totenkopf ist gleich schwer.
Ein 1-Tasten Templer-Magicka-Char hat es da meistens auch extrem einfacher als ein stam-DK.
Ich habe beides und fand die Unterschied extrem.
Schau auch mal in die TOP-Liste der Mahlstrohm-Arena, das ist so der Trend den ich auch bei Totenköpfen sehe.

Alex

Das nicht alle skulls gleich schwer sind unterschreib ich sofort.
Die skillung vom char muss schon passen für den skull. Finde jetzt nicht das man das allgemein sagen kann.

Die unterschiede sind ja auch extrem, vollkommen richtig
Mit n dk oder nb musst schon aufpassen, mitn AoE magier machst kontinuierlich ein und dasselbe. Wenn der boss keine AoE drauf hat kannst mitn magier quasi blind spielen.

Damian

Okay, dass ist vermutlich zum großen Teil Geschmackssache, aber ich finde es wirklich unlogischer, dass ich als Kämpfer der unzählige Mobs, Bosse und sogar Molag Bal gekillt habe, mich in jedem Gebiet vor jeder Gruppe von Ratten (auch im übertragenen Sinne ^^) fürchten muss.

Darüber hinaus fehlt mir ganz deutlich, das Gefühl der Weiterentwicklung. Durch die fehlende Itemspirale und die Levelskalisierung spielt sich ESO deutlich statischer, als vergleichbare MMO’s, wie z.B. WoW.
Wie gesagt, ich mag ESO, aber für meinen Geschmack gibt es zuviele Entwicklungen in die falsche Richtung.

Alex

Du siehst noch Ratten???
Ich seh nur noch Mobs, bzw. Gegner
je nachdem ob Mobs, Weltboss oder Verließ dauerts länger aber der Ablauf bzw. die rota ist immer der gleiche.

Am anfang wars so – okay den Gegner packst nicht zuviele lv über dir dann gehst halt auf sein empfindliches Element oder überlegst dir was anderes und das fehlt mir irgendwie

doc

Ich erkenne zumindest deutliche Unterschiede zu Spielern mit lvl 25, cp25, cp160 und cp561.
Auch die Ausrüstung variiert sehr stark von dem was man im Spiel an Fortschritt hat. Mal von den cp-Punkten abgesehen, auch die Sets die du mit der Zeit erreichen kannst.
Monster Set Teile mit guten Traits erreichst du nicht so einfach mit einem frischen lvl 50er.
Anhand der Skillpunkte ist auch viel zu Verstärken.

All das ist dein Equivalent zur Itemspirale, aber anders als in WOW.
In WOW ist mir die Spirale zu krass und zu Plump!

Geht man in WOW das erste mal einen Raid mit “normalen” Instanzgear ist mit einfach nur nutzlos, man macht kein Schaden als DD, ist sofort oom und heilt kaum und ein Tank hat kaum HP.
2 Teile aus dem Raid und die Welt sieht schon ganz anders aus…

In ESO ist der Fortschritt langsamer aber ebenso effektiv.

Gerd Schuhmann

Das ist wirklich ein sehr interessantes Problem mit dem “Man skaliert mit” – du hast die Nachteile schön beschrieben. Dieses Gefühl: Ich bin jetzt viel stärker als vor 3 Monaten, als ich das erste Mal hier war – das fällt weg. Dafür hast du dieses offene Welt: Wenn ich Lust hab, geh ich in das Gebiet, in das ich möchte.

Für mich war das in GW2 schon ein Kulturschock, das ich die Startgebiete der anderen Völker spielen konnte, ohne da durchzulaufen wie irre – so wie es in WoW gewesen wäre.

Ich glaub das ist echt Geschmacks- und Gewöhnungssache, ob man das gut oder doof findet. Das ist eine sehr interessante Entwicklung auf jeden Fall.

Alex

Ganz kurz zu Oblivion – du wurdest schon stärker wenn man bewusst darauf geachtet hat wie man levelt. Es gab zwar immer noch Gegner wo man aufpassen musste aber im ganzen fand ichs gut gemacht.

Aber bei Online – da find ich das auch alles nervig. Kämpfst dich Gebiet für Gebiet durch bist Championsrang xxx und dann springt n Lv8!!!! an dir vorbei und klaut dir ne Kiste? Wie gerne wäre ich da Darth Vader 🙂
Noch besser war ja das mir die Woche einer entgegen kam der war mit LV42 Meister der Drachenstern Arena? WIE BITTE???

Vor allem was bringt einem das? Die ganze Story und alles geht komplett unter.
Man verliert den Bezug zu den Gebieten und es ist nur noch ein wildes sinnloses hin und her.

Ich meine ich komme ja so schon mit meinem 25 annehmbaren Quests kaum hin, wie machen die das?

Bin halt ein Befürworter davon das man sich Sachen verdienen soll.
Aber andere machen es ja noch heftiger – dieses Jahr oder letztes gabs n Browsergame wo Neuansteiger im Max Lv mit Build anfangen konnten. Pfff Bravo!

Alex

Halte die Boxen grundlegend auch für mist.
Wobei werd mir 1 oder 2 aus Neugier holen, um danach über mich selbst zu lachen 🙂

Insane

Es gibt noch Leute die nicht begriffen haben, dass Abo nicht teurer ist als die anderen Modelle… ist ja putzig ;D

Alex

Als welche anderen Modelle?

Hab mir einmal die Kronen geholt als sie vor Monaten mal im Angebot waren, hab da also 17€ bezahlt für 5000 Kronen. Und davon noch über 2000 übrig und ich weiß schon gar nicht was ich mit denen soll?

Wieso sollte das nicht billiger sein als das Abo?

Insane

Ah ich verstehe, Entwickler bieten andere Modelle an damit sie weniger Geld als mit Abos verdienen. ;D

Die Kiste gibts nicht weil es eine so praktikable Idee für Spieler ist. Irgend wann wird die Tatsache auch bei anderen ankommen: wenn einer weniger zahlt, muss es jemand anderen geben der mehr zahlt.

Alex

Dann erläutere mir doch mal wie einmalig 17€ mehr sind als das Abo über 4 Monate?

Alex

Sie verdienen mehr weil, mehr sie so mehr Spieler haben.
Ich hätte mir bei pflicht Abo das Spiel nicht geholt.
Und das trifft auf einige zu.

Will hier gar nicht Pro und Kontra gegenrechnen, war auch nicht das Thema.
Aber Fakt ist wenn ich keine Kronen brauche weil ich nicht 10 Reittiere, diverses Outfits, Begleiter und anderes Zeug brauche komme ich klar billiger davon.

N0ma

Diese Angebote gibts übrigens öfter

Alex

Ja weiß ich. Aber ich weiß ja schon nicht was ich mit dem Rest vom DLC kauf machen soll 😉

doc

Abo mögen viele Leute nicht weil sie sich dazu gedrängt fühlen spielen zu müssen, weil sie dafür bezahlt haben.
Mir persönlich ist das Abomodell eigentlich auch lieber, aber ich verstehe warum es vielen nicht gefällt.
Die große Masse gibt in F2P bzw B2P Spielen keine große Mengen aus.

N0ma

Jo gehöre zur ersten Sorte.

Erzkanzler

Leider sind RNG-Kisten für Publihser so ziemlich der Heilige Gral der Monetarisierung. Du kannst über diverse Stellschrauben ziemlich genau steuern ob und wie sehr Kunden sie haben möchten und hast bei Pay2Win-Vorwürfen die Möglichkeit sie durch Ingame-Währung verfügbar zu machen bzw. einzelne Items wieder aus dem Loottable zu nehmen. Wenn man das als Community Manager dann noch einigermaßen gut zu verpacken weis, ist ein Großteil der Spieler bereit ab und an kleinere Beträge dafür zu investieren.

Das kann extrem ausarten wenn man wie in Tera seinerzeit alle Eventskins etc. in Random-Boxen verpackt, die Skins handelbar macht und zusätzlich noch seltene Aufwertungsgegenstände mit auf der Lootliste stehen… Gameforge hat sich damit dumm und dämlich verdient.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

28
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x