The Elder Scrolls Online: Erstmal keine Details zu neuen DLCs

Das Fantasy-MMORPG The Elder Scrolls Online konzentriert sich erstmal auf das Konsolen-Release. Erst in einigen Monaten soll es Informationen zu weiteren DLCs geben.

Das Team von Zenimax gab der US-Seite mmorpg.com kürzlich ein Interview. Dort machte man klar, dass man sich im Moment auf die Umstellung auf Buy2Play konzentriert und danach auf den Konsolen-Port. Zu neuen „DLC-Inhalten“ will man sich erst „später im Frühjahr“ äußern. Das kann also noch dauern.

Weitere Details gab es zum Kronenstore, hier könnten Spieler damit rechnen, dass ungefähr monatlich oder sogar häufiger neues Zeug hereinkommt. Auch zeitlich begrenzte Aktionen plant man.

Ferner stellte man vor, wie man sich das mit dem „Neuer DLC soll lvl-unabhängig funktionieren“ gedacht hat. Das soll wie in Cyrdoiil ablaufen: Spieler werden, wenn sie die neue DLC-Zone betreten, auf ein entsprechend höheres Level angehoben. Als mögliche Schauplätze für den DLC brachte der Interviewer Orsinium und Wrothgar ins Gespräch und berief sich dabei auf den Creative Director Paul Sage. Zenimax widersprach den genannten Orten zumindest nicht.

Das komplette Interview liegt auch in deutscher Sprache vor.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

7
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Talanor
Talanor
5 Jahre zuvor

Ich finde es so schön widersinnig, zunächst auf ein (für mich inzwischen antiquiertes) Charakterstufensystem zu setzen, bei dem man sich irgendwann genötigt sieht, es selber aushebeln zu müssen.

Es ist ja nicht so, als hätte die TES-Reihe keine Vorgabe eines fertigkeitenbasierten Fortschrittssystems geboten, das man angepasst hätte übernehmen können.

Zord
Zord
5 Jahre zuvor

Ich sehe das mit dem Anheben sehr skeptisch, was für einen Anreiz hat man dann sich noch zu verbessern wenn aller neuer Content auch so ohne Probleme machbar ist. Man könnte auch die zu erspielenten Erfahrungspunkte daran skalieren wie wieviele Championspunkte man schon hat und dann beim veröffentlichen eines neuen Gebietes die vergebenen Punkte an den Schwierigkeitsgrad anpassen. Beispiel (alle Zahlen sind erfunden): Wenn man in dem aktuellen Content questet bekommt jemand mit 0 CP (Championspunkten) pro Stunde 100k Erfahrung, jemand mit 1000 CP bekommt noch 80k und jemand mit 2000 nur noch 70k. Wenn ein neues Gebiet kommt das vom Schwierigkeitsgrad auf 1000 CP ausgelegt ist bekommt der mit 0 CP im neuen Gebiet 120k XP, der mit 1000 CP dann die 100k und der mit 2000 CP bekommt dann 80k XP. Dazu noch einen Erholungsbonus und dann sollten auch wenig Spieler einigermassen schnell den neuen Content spielen können und man hat weiterhin das Erfolgerlebnis ehemals unbsiegbare Monster plötzlich doch killen zu können.

Gorden858
Gorden858
5 Jahre zuvor

Wieviele Erfahrungspunkte man bekommt, ist ja erstmal unerheblich, wenn man die Monster nicht tot kriegt, weil sie zu schwer sind. Könnte mir auch vorstellen, dass es bei ESO unverhältnismäßig viele Spieler gibt, die das gar nicht unbedingt für die zahlenmäßige Entwicklung ihres Charakters tun.

Zord
Zord
5 Jahre zuvor

Wenn man ein Monster nicht tot bekommt hat man in dem entsprechenden Gebiet halt noch nichts verloren. Bei einem PVE RPG erwarte ich nunmal ein spürbare Verbesserung meines Chars, ansonten kann man die Werte gleich weg lassen und daraus einen Shooter machen

doc
doc
5 Jahre zuvor

Du weißt doch noch gar nicht wie das Gebiet aussieht, was dort zu tun oder gefordert wird.

Eventuell erhälst du ja auch Fortschritt welcher nicht am Level gemessen. In ESO ist das Level Fortschritttechnisch eigentlich Zweitrangig. Ich konnte es auch nie verstehen, dass die Leute teils einfach nur gegrindet haben um fix Maxlevel zu sein oder die neuen Änderungen des XP-Boosts als W2P verschriehen wird.
Der wahre Fortschritt sind doch die Talente, die Skillpunkte und die Rezepte/Stylevorlagen.

Persönlich hätte ich zwar auch lieber gesehen, wenn ESO eher Stufenlos gewesen währe, ähnlich wie Skyforge, aber dann kämen wieder ganz andere Probleme auf.

Ich denke mal an den wenigen Informationen die man derzeit über die Umsetzung hat, machst du dir nur unnötig Gedanken in die falsche Richtung.

Wenn du bspw. WoW nimmst kannst du da nämlich auch die Level herausnehmen, weil eigentlich dort nur das Maxlevel interessiert und ab da den Itemlevel/Ruf/Marken/Punkte/whatever steigerst.

Koronus
Koronus
5 Jahre zuvor

Ich glaube mit stufenlos wird es am Ende so wie mit den Verließen sein. Es gibt eine Mindeststufe, vermutlich Lvl50 und im gesamten Gebiet werden die Gegner dann auf die Anzahl der ausgegebenen Championpunkte skaliert. Ansonsten bezüglich Lvl schenken in WoW einigen wäre das vermutlich sogar lieber weil sie dann nicht schon in der Hälfte des Gebietes zu hoch für die Geschichte sind oder das dadurch die Gegner in den kleineren Gebieten schon durch anschauen sterben.

Gorden858
Gorden858
5 Jahre zuvor

Naja, man könnte ja auch einfach wegen dem Spaß an der Sache zocken. Oder für irgendwelche nicht schadenssteigernden Belohnungen. Der Vorteil wäre eben, dass man auch mit Kollegen zusammenspielen kann, wenn man nicht auf dem gleichen level ist. Oder schnell wieder einsteigen, wenn man mal eine Pause gemacht hat ohne erst Content nachzuholen, der zu dem Zeitpunkt niemanden mehr interessiert. Nur weil es keine Itemprogression gibt wird ein RPG doch nicht direkt zu einem Shooter. GW2 kommt auch ohne aus.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.