The Division 2 will nicht politisch sein, provoziert aber mit Trump-Anspielung

Die Macher von The Division 2 haben via Twitter eine Pseudo-Notstandserklärung von Mexiko veröffentlicht. Eine Anspielung auf aktuelle, politische Ereignisse?

Das ist die Anspielung auf politische Ereignisse: Der offizielle Twitter-Kanal von The Division 2 veröffentlichte gestern eine „Pressemitteilung“, in der Mexiko den Notstand verkündet. Damit möchte das Land auf die kritische Situation in den USA reagieren.

In der Erklärung steht, dass Mexiko unverzüglich mit dem Bau einer Mauer beginnen wird. Die Grenzen zu den USA seien geschlossen. Man möchte das Risiko minimieren, dass Menschen nach Mexiko fliehen, die mit dem Virus infiziert sind. So versuche die Politik, die Menschen in Mexiko zu schützen.

Die mexikanische Regierung habe Truppen zur Grenze beordert, die mit einem Null-Toleranz-Auftrag die Einreise von U.S.-Bürgern verhindern sollen.

Mexikanische Staatsleute seien in Kontakt mit Division-Agenten, die unerbitterlich im Interesse der Bürger der United States, Washington D.C. und der Demokratie kämpfen, jedoch habe man den Glauben und das Vertrauen in die U.S.-Regierung verloren. Bis sich das ändere, bleiben die Grenzen dicht.

division-2-agenten
In The Division 2 herrscht Chaos

Warum twittern die Entwickler das? Hierbei handelt es sich um einen Marketing-Gag für The Division 2.

In dem Shared-World-Shooter, der am 15. März erscheint, geht es um Division-Agenten, die für Recht und Ordnung in Washington D.C. sorgen müssen. Nach einem Virus-Ausbuch, der in New York seinen Ursprung fand, versank das Land in Chaos. Die Politik brach zusammen, fiese Fraktionen rissen die Macht an sich und nur die Division-Einheit ist jetzt übrig, um die zivile Bevölkerung zu schützen.

Mit der nun veröffentlichten Notstandserklärung verdeutlichen die Entwickler, wie dramatisch das Setting in The Division 2 wird. Mexiko schottet sich ab, die USA zerfällt. Die Division-Agenten sind die letzte Hoffnung.

Warum ist das so brisant? Wer die letzten Wochen und Monate die US-Politik verfolgte, der wird mitbekommen haben, dass eine Mauer zwischen Mexiko und den USA ein großes, sehr reales Thema ist. Nur ist es in der realen Politik nicht Mexiko, sondern die USA rund um Präsident Trump, die eine Mauer hochziehen wollen, um Migranten aus dem Süden aufzuhalten.

division-2-agent-dark-zone-süd
Diese Mauer in The Division 2 grenzt eine Dark Zone ab

Ist das Satire von The Division 2?

Steckt mehr dahinter als PR? Dass The Division 2 die Rollen der beiden Parteien einfach vertauscht und Mexiko eine Mauer hochziehen lässt, um sich vor Flüchtenden aus den USA zu schützen, sehen einige Spieler als politische Satire an.

Man diskutiert darüber und ist sich auf reddit nich ganz einig, ob das amüsant, zu politisch oder einfach nur eine fragwürdige PR sei, die provozieren soll. Im reddit-Forum wird von einem Admin hingewiesen, dass der Post erschreckend nah an Satire grenze, im Kontext der Geschichte des Spiels aber Sinn ergebe.

So steht Ubisoft zu politischen Themen in Spielen: Ubisoft hat in der Vergangenheit betont, dass sie in The Division 2 keine politischen Themen aufgreifen möchten. Die Story im Spiel sei frei erfunden. Es handle sich um reine Fiktion. Zudem sei Politik schlecht fürs Geschäft, weshalb man keine politische Haltung darstellen werde.

Entsprechend überraschend kommt nun dieser Marketing-Gag, der ziemlich deutlich eine Anspielung auf die Ereignisse in der realen Welt darstellt.

Mehr zum Thema
Wie sich The Division 2 von The Division 1 unterscheidet
Autor(in)
Quelle(n): reddit
Deine Meinung?
Level Up (15) Kommentieren (17)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.