The Crew 2 wie Twitch: Für mehr Follower mache ich alles
Das vielleicht beste Feature von The Crew 2

The Crew 2 setzt im neuesten Teil des „sozialen Autospiels“ auf ein Follower-System. Das Ziel: Krasse Dinge machen, dadurch Follower gewinnen. Wer nicht mitmacht, kommt im Spiel nicht weiter. 

Wer mehr zeigt, gewinnt Follower: Angelehnt an soziale Netzwerke wie Instagram oder Twitch, liegt ein Ziel in The Crew 2 darin, die Anzahl an Followern zu erhöhen. Das passiert alles in Echtzeit, Follower trudeln live ein, schütten Endorphine aus. Man ist beliebt und aufregend, die Zahl der Anhänger steigt. Wer aber langweilig ist, bekommt nur wenige neue Abonnenten hinzu. Es muss am besten krachen, es muss Aufsehen erregen. Bei gewonnenen Rennen, coolen Überholmanövern oder Stunts tickt der Zähler. Ein waghalsiger Stunt auf einer Brücke sichert euch dabei mehr Follower als ein vermeintlich langweiliger Ritt in der Wüste.

the_crew_2_drift
Wir brauchen Follower. Lass uns mal knapp an der Steinwand vorbeidriften und beinahe draufgehen!

Beliebtheit wird zu einer echten Währung

Wer beliebt ist, hat Erfolg: Nur wer in in The Crew 2 Follower einsammelt, bekommt etwa mehr Rennen oder Disziplinen freigeschaltet. 15.000 Follower werden etwa benötigt, um vom “Neuling” zu “Populär” aufzusteigen. Erst danach winken coole, neue Events oder der Aufstieg in die Tourenwagen-Meisterschaften.

the-crew-2 follower
Yeah, wir erreichen gleich die 15k Follower und sind  dann super beliebt!

Genau wie auf Twitch: Im echten Leben ist es nicht anders: Wer in Twitch mehr Follower erreicht, steigt in einen elitären Kreis auf,  wird Twitch-Partner, bekommt Vorteile und Angebote. Dafür muss man aber auch ständig online sein, seine Follower stets unterhalten.

Dystopie wie in Black Mirror: Die Netflix-Serie „Black Mirror“ zeigt in seiner vielleicht besten Folge, “Nosedive”, wie die Zukunft aussehen könnte. Menschen bewerten sich gegenseitig, machen alles dafür, um in der Gunst der anderen zu liegen. Wer nicht mitzieht, verliert, schließt sich selbst aus. Denn die Anzahl der Likes ergeben einen Score. Umso höher der Score, desto mehr gesellschaftliche Privilegien erhält man. Der eigene Wert so hauptsächlich nur über den Score bestimmt. Und so gilt es, fast schon obsessiv, jede besondere Situation im Leben anderen zeigen zu müssen, ja gar nur darauf hinzuarbeiten.

Jede besondere Situation wird in potentielle Likes umgerechnet. Das löst eine ständige innerliche Unruhe aus, man vergleicht sich nur noch, will mehr.  Aber könnte das nicht gerade ein Ziel von Ubisoft sein? Ein Games-as-Service-Autorennen, das einen nicht mehr loslässt? Denn wer nicht beim Follower-System mitmacht, bekommt weniger.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Nur Fantasie? In China arbeitet die kommunistische Partei an einem ähnlichen System. Dort ist aber nicht die “Beliebtheit” entscheidend, sondern dass man brav und artig ist. Wer sich im chinesischen “Social Credit System” un-artig verhält, etwa seine Miete nicht zahlt, schwarz fährt oder im Netz die Regierung kritisiert, der muss mit Einschränkungen im Alltag leben. Das Netz wird schlecht, bestimmte Karrierewege sind verwehrt oder es kann gar ein Reiseverbot ausgesprochen werden.

Die “M-Frage” – Follower-System in The Crew Mist oder Motivation?

Brauchen wir so ein System in The Crew? So ein Wertungs-System in Spielen gefällt nicht jedem. Aber es scheint dem Zeitgeist zu entsprechen.

Der Kommentator “Joe Banana” auf Mein-MMO bezeichnet es als Mist:

Dieses Follower-Zeugs ist voll der Mist. (…) hocken bei Ubisoft irgendwo, irgendwelche Trottel und meinen, dass die Jagd nach Likes und Followern der neue Shit überhaupt für die heutige Jugend ist?

Studie zeigt aber: Ja, es nutzen verdammt viele. Jugendliche fühlen sich durch die App “Instagram”, die ähnliche Mechanismen aufgreift, genötigt, immer online sein müssen, haben Angst, etwas zu verpassen, heißt es in einem Artikel der Mittelbayerische. Das wahnsinnige Wachstum von Instagram, nach neuestem Stand nutzen die App aktiv 15 Millionen Deutsche, zeigt, dass es in der heutigen Gesellschaft tief verankert ist, vor allem in der Jugend. Und ein Faktor ist die “Sucht danach”.

Belohnungen triggern das Gehirn

EIn cleverer Schachzug? Das Follower-System in “The Crew 2” kommt einem sofort bekannt vor und triggert das Belohnungssystem im Gehirn. The Crew 2 könnte hier tatsächlich den Nerv der Zeit treffen und mit einem für ein Autorennen einzigartiges System für Aufsehen sorgen, Langzeitmotivation schaffen. Selbst wenn das eigentliche Gameplay nicht immer überzeugen kann, denn Spieler klagen unter anderem über eine unausgereifte Fahr-Physik.

The-Crew-polizei
Die Polizei überlisten?  Gibt bestimmt viele Follower.

Eigentlich ein bekanntes Fortschrittssystem: Ähnliche Systeme kennt es bereits aus MMOs, in denen man Erfahrungspunkte sammelt, Ränge aufsteigt und neue Inhalte freischaltet. Das Follower-System ist genau das, nur auf modern und cool getrimmt. Aktuell funktioniert das “Follower-System” noch recht rudimentär. Aber Ubisoft könnte hier mit ihrem “Games-as-Service-Ansatz” punkten und dieses Kern-Feature zukünftig erweitern und neue Impulse setzen. Und sie planen wohl auch noch einen Schritt weiterzugehen:

The Crew 2 möchte das Feature mit dem echten Leben verknüpfen: Eine integrierte App soll besondere Augenblicke festhalten, die ihr dann auf Facebook und Co teilen könnt. Ubosoft bezeichnet es im Blog-Post als eine Chance, „vielleicht Eure Anzahl an Real-Life-Followern zu erhöhen“. In den nächsten Wochen sollen neue Features folgen. Wer weiß, wird man dadurch zukünftig auch mehr Follower und freigeschaltete Dinge  in The Crew 2 bekommen?

Was meint ihr, geht das zu weit? Oder ist der Follower-Wahn ein motivierendes Feature, das in Spielen verstärkt werden sollte? Alles Wissenswerte zu The Crew 2 findet ihr hier:

The Crew 2 startet bald: Das solltet Ihr vor dem Kauf wissen
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
14
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Frystrike

Der Artikel ist an und für sich gut aber ich glaube die Interpretation von Mein MMO über das Erfahrungssystem von The Crew 2 geht ein wenig in eine tiefe und Richtung in die es eigentlich nicht gehört. Das die Erfahrungspunkte hier als Follower gezeigt werden entspricht eher dem Stil des Spiels und der Story und ist dazu passend. Hier sollte nicht zu viel interpretiert werden.

Wie gesagt ob das nun Follower/Ruf/XP/Erfahrungspunkte/Maiskolben/Ehre oder Karotten sind die ich sammel es heißt einfach nur anders…

JimmeyDean

Rein aufs Spiel bezogen, muss man schon sagen, ist’s ein gelungener Schachzug welcher dem Zeitgeist voll entspricht. Sie machen sich den Trend der Jugend zu Nutze und geben längst bekannten Mechaniken ein frisches Gewand.
Und zu der Metadiskussion um Werte im Leben und Strukturen in der Gesellschaft: ja sie fördern damit die weiter Identifikation mit der neuen “social” Welt und ja, niemand über30 wird die Entwicklung positiv betrachten. Aber ein Gamepublisher erschafft keine Gesellschaftsphänomene, er spiegelt sie maximal wider. Ich hab die BlackMirror Folge nicht gesehen, aber faktisch sind wir auf dem besten Weg zu so einer Welt.
Wer ist denn Stand heute gesellschaftlich (INNERHALB SEINER PEER-Group) schon angesehener?
Der 24jährige Bernd, der mit seinem abgeschlossenen Studium in Wirtschsftsmathe ohne Instagram, Twitter und rudimentärem FB-Account viele Stunden an seiner ersten Anstellung abarbeitet und sich Gedanken um Baufinanzierung und Altersvorsorge macht
ODER
Die 24jährige Jolie die YOLO-mässig grad den 3. Studiengang ausprobiert um in den jungen Jahren das zu erleben was man noch den Enkeln erzählt, nebenbei in der Szenedisse Gläser befüllt aber mit 5Tausend Followern ihren eigenen kleinen Fame feiert während sie privat ihre Ausreden runterbetet wieso eine ausgeprägte “Orientierungsphase” ja Gold wert ist fürs Leben.
Richtig,…wenn Bernd seine Prioritäten komplett klar hat, haben beide die Chance glücklich zu sein….einfacher in Bezug auf das Ansehen im sozialen Standing und Vergleich hats aber Jolie….was das jeweils wert ist und sein wird, ist ne ganz andere Geschichte die man jetzt noch garnicht vorhersagen kann…

Skyrak

Also das Follower System ist glaube ich eher der kleinste Punkt wo man “meckern” könnte. Ich verstehe die meisten nicht die darüber her ziehen. Wo ist der Unterschied jetzt ob ich Follower “farme” und neue Rennen bekommen oder Credits/XP/Ruf etc farme um mehr Rennen zu bekommen?
Aber hier merkt man wohl eher das die meisten Menschen Gewohnheitstiere sind. Sobald was ins “Moderne” geändert wird kommen die meisten nicht mehr klar und fangen an über etwas zu meckern was nicht wirklich existent ist. Ob ich jetzt nen besseren Stunt mache und mehr XP dafür bekomme oder stattdessen mehr Follower, ist doch gehüpft wie gesprungen.

Sleeping-Ex

Ubosoft bezeichnet es im Blog-Post als eine Chance, „vielleicht Eure Anzahl an Real-Life-Followern zu erhöhen“.

Als ob! Ich gebe zu mich lange nicht damit beschäftigt zu haben, aber selbst zu der Zeit als ich noch stolzer Besitzer eines Facebookaccounts war hat niemand bspw. das Facebook Feature der Playstation genutzt.

Letztendlich muss ich eingestehen das ich dieses Feature im Spiel allerdings irgendwo stimmig finde, ähnlich wie in Watch Dogs 2. Es passt irgendwo zum Event Charakter von The Crew.

Trotzdem fände ich es nett wenn man optional auch den Social-Media-Muffel spielen könnte dem Follower am Arsch vorbeigehen.

Psycheater

Jetzt verstehe Ich auch warum Ich vorhin einen Upvote auf meinen Kommentar von „mein-mmo“ bekommen habe. Da hatten @JoeBanana und Ich ja schon den richtigen Riecher 😉

huhu_2345

Das ist für mich einfach eine andere Form von XP.
Im ersten Teil hat man für Sprünge, riskantes fahren etc. Geld bekommen und hier halt Follower.
Diese auf Cool getrimmte Event wird nicht jedem gefallen, mich eingeschlossen.
Mir geht es vorallem um das Gameplay und vom bisher gesehenen haben sie einiges verbessert.

Ray

Ebenso bei WatchDogs 2…

huhu_2345

Ja, war für mich ein Grund es nicht durchzuspielen.
Da wars für mich dann doch zuviel.

DaayZyy

Macht irgendwie kein Spass. Closed Beta gezockt doch Spass stellte sich nicht so richtig ein. Horizon 4 wird the Crew 2 locker in die Tasche stecken.

Das Followersystem hat mich sofort genervt. Mich interessiert sowas einfach null. Ich will rennen fahren und nicht darauf achten ob ich schon genug followen hab für die nächste Aktion etc.

Fly

So einzigartig is das gar nicht, bei Forza Horizon 3 sammelt man ebenfalls Follower und kann erst dadurch die Festivalgelände immer weiter ausbauen. Vielleicht ist das System bei The Crew 2 noch tiefer ausgearbeitet, das weiß ich nicht, aber es ist wie gesagt keine neue Erfindung für ein Rennspiel.^^

Berg

Bei The Crew 2 dreht sich fast alles darum, ist schon deutlich ausgeprägter…

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

11
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x