Tera: Erste Bilder zum „indirekten“ Nachfolger Project Exa, auch bekannt als Tera 2

Der indirekte Nachfolger von Tera ist ein Fantasy-MMO namens Project Exa. Das Fantasy-MMORPG wird von den Bluehole Studios entwickelt. Erste Bilder liegen nun vor.

Lange Zeit hielt sich hartnäckig das Gerücht, Bluehole Studios arbeite an einem „Tera 2.“ Das hat man später, vor fast einem Jahr, klargestellt: Es ist nicht Tera 2 und es ist auch nicht nur ein Spiel, sondern es ist ein eigenständiges MMO (genauer gesagt sind es sogar zwei). Die arbeiten allerdings mit einer ähnlichen Ästhetik wie Tera und spielen in einer westlichen Fantasy-Welt. Die beiden Games heißen im Moment „Project W“ und „Project Exa.“ Man hat damals ein brandneues Kampf-System versprochen.

Zu „Project Exa“ sind nun die ersten Screens von Modellen erschienen. Angeblich begann die Vorarbeit an Project Exa in 2012, die eigentliche Entwicklung nahm dann 2014 Fahrt auf. Das „angeblich“ fügen wir aufgrund der Sprachbarriere dazu – unser Chinesisch ist ein wenig eingerostet und der Google-Übersetzung nicht immer zu trauen.

In jedem Fall: Hier sind die neuen 3D-Modelle von Project Exa, die man nun gezeigt hat. Sie sehen – „Oh Wunder“ – ganz schön nach Tera aus. Und wenn man die Geschichte von Tera kennt, ist es auch nicht überraschend, dass man wieder Elin-artige Wesen im Mix dabei hat.

Quelle(n): 17173, 2p.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

49
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
PPCH
PPCH
5 Jahre zuvor

So lange Gamforge auch bekannt als Gameover xD nicht wieder der Publisher wird ist alles gute denke ich.

Skyzi
Skyzi
5 Jahre zuvor

Ja klar wieso hackt ihr darauf so rum die server laufen doch 1a….

Koronus
Koronus
4 Jahre zuvor

Ja allerdings ist Gameforge einer der P2W Liebhaber Publisher.

Dawid
Dawid
4 Jahre zuvor

TERA ging eigentlich immer. Und mit dem TERA-Club ist ohnehin alles gut erreichbar, das ist eigentlich fair. Selbst ohne hatte ich jetzt keine großen Probleme und den Drang, unbedingt etwas aus dem Shop kaufen zu müssen.

Cortyn
Cortyn
5 Jahre zuvor

Hm… sehe ich anders, TERA hat relativ viel Story, kann natürlich aber nicht so viel aufweisen wie Witcher, das über 3 Spiele und einige Bücher verfügt. Aber ja, ich muss Geralt auch noch zum Sieg führen… ein Test will geschrieben werden.

Cortyn
Cortyn
5 Jahre zuvor

Hm… so ganz ünbegründet ist das in Tera gar nicht. Die Castanic sind laut ihrer Lore ein verdammt lüsternes Volk, das gerne provoziert. Die anderen Völker nennen ihre Hauptstadt nicht umsonst das „größte Bordell der Welt“ (oder so ähnlich, Sinn bleibt der selbe).
Bei den Elin ist es sogar noch etwas anderes, denn die pflanzen sich überhaupt nicht wie andere Wesen fort – sie haben fast gar keinen Bezug zur Nacktheit etc, weil es für sie nichts bedeutet und sie das erst durch die anderen Völker lernten (abgsehen von ihrem Aussehen sind Elin übrigens verdammt grausam – trete auf eine Blume und sie könnten dich hinrichten). Aber meine TERA-Zeit ist auch schon etwas her, ich weiß nicht, wie sich deren Lore weiterentwickelt hat.

KohleStrahltNicht
KohleStrahltNicht
5 Jahre zuvor

Nein du hast niemanden angegriffen , genauso wenig wollte ich dich angreifen.
Ich empfand deinen Kommentar eher als genervt das schon wieder weibliche Chars mit blauen Augen im Spiel sind.
Aber selten schaut man seinen chars während des Spiels ins Gesicht , sondern man sieht sie eher von hinten.
Da mag ich persönlich lieber einen weiblichen char ( für mein Auge ).
Aber jemanden als schwul zu betiteln ist keine Beleidigung in meinen Augen , wir sind alle wie wir sind.
Gotteskinder die gern spielen ;o)

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Ehm … im Gegensatz zur ländläufigen Meinungen auf Schulhöfen, ist es keine tödliche Beleidigung, jemanden als „schwul zu bezeichnen.“

Wenn dir ein Kommentar nicht gefällt, kannst du ihn über Disqus downvoten. Wir löschen eigentlich relativ selten und nur in eindeutigen Fällen, wenn sich einer total im Ton vergreift und niveaulos wird.

So eine Spitze oder eine Stichelei, wenn das hier wirklich als solche gemeint war, muss man schon aushalten können.

Skyzi
Skyzi
5 Jahre zuvor

dann spiel doch hello kitty wink

Heli
Heli
5 Jahre zuvor

Lolis forever

Skyzi
Skyzi
5 Jahre zuvor

Äm das schon Krank was du da sagst.

Heli
Heli
5 Jahre zuvor

Und weiter smile

KohleStrahltNicht
KohleStrahltNicht
5 Jahre zuvor

Ich denke die Augenfarben werden schon facettenreicher und nicht nur blau!
Playboybunnyohren?
Auch die Aurin in Wildstar haben lange Ohren und eine schmale Figur.

Elfen haben sogar spitze , längliche Ohren und eine schlanke Figur.
Orcfrauen sind eher grünlich mit Überbiss und O-Beinen.

Hey , es ist nur ein Spiel !!!!
Wenn du mehr Jungs magst , wirst du in Tera 2 auch dieses Bedürfniss stillen können.

( siehe Fotos ) , dann sind es nicht wieder Mädels , sondern maskuline Chars !

Cortyn
Cortyn
5 Jahre zuvor

Von welcher „Witcher-Welt“ sprichst du denn dann? Wo die Menschen aus Skellige Frauen rauben, vergewaltigen und als ihre „Lustweiber“ behalten? Wo Vergewaltigungen als „notwendiges Übel“ der Kriege akzeptiert sind und teilweise von den Truppenanführern BEFOHLEN werden? Das „starke Frauenbild“ in der Witcherwelt sind Einzelfälle. Die meisten Frauen dort werden unterdrückt, verkauft, zwangsverheiratet und so weiter.

Zum Thema Schwulenverachtung in Spielen – das habe ich auch in Witcher 3 getroffen. Da war ein Mann, der wurde aus seinem Dorf vertrieben, weil er dort als „Monster“ bezeichnet wurde, weil er schwul war. Fand ich das in der Spielwelt passend und stimmig? Auf jeden Fall. Würde ich das in der realen Welt wollen? Nie und nimmer!

Ich denke, dass eine Diskussion um das Thema Sexismus in Spielen durchaus wichtig ist, aber dann mit vernünftigen Argumenten. Ich als Konsument kann nämlich zwischen Spiel und Realität unterscheiden. Akzeptiere ich in der Realität das „schlechtere“ Frauenbild, nur weil ich es in Spielen gelegentlich passend finde? Nein. Ich mags übrigens auch anders herum. In WildStar haben sich die Frauen der Aurin sogar einen ganzen Harem an Männern gehalten. Da hat sich dann auch niemand drüber aufgeregt.

Außerdem wirkt es wieder ein bisschen seltsam. „Killerspiele“ machen uns nicht zu Mördern und „sexistische Spielwelten“ nicht zu Sexisten im richtigen Leben. So monokausal sind Zusammenhänge einfach nicht.

F2P-Nerd
F2P-Nerd
5 Jahre zuvor

Wird sicher F2P, ist daher schon mal fest gebucht.
Endlich mal wieder vernünftige MMOs aus Fernost, nicht so ein Rotz wie ArcheAge oder Black Desert. Da lese ich gern mehr von, wenns soweit ist ….. Naja, von Kommentaren wie weiter unten möchte ich eher weniger lesen smile

df
df
5 Jahre zuvor

Tera soll besser sein?
Das Spiel ist viel zu primitiv.

Cortyn
Cortyn
5 Jahre zuvor

War es nicht Witcher 2, in denen man Frauen nach einer Liebesnacht in Form von „Karten“ gesammelt hat? In Witcher 3 ist es fast noch extremer. Ja, die Frauen sind teilweise starke Charaktere (was ich klasse finde! Ich liebe Vielfalt!), aber du kannst ihnen JEDES MAL ansehen „Oh, die ist so hübsch gestaltet, mit der kann Geralt sicher schlafen“.

Und krieglich, ich nehme meine Verantwortung sehr ernst. Dennoch habe ich eine eigene Meinung, die sich nicht mit deiner decken muss. Ich halte Sexismus für etwas Schreckliches, etwas das bekämpft werden muss. Aber eben nur in der realen Welt. Denn Onlinegames sind nichts ausgezwungenes, sondern eine freie Entscheidung der Freizeitgestaltung. Und die darf Kunden ansprechen mit Dingen, die sie gerne sehen wollen.

Cortyn
Cortyn
5 Jahre zuvor

Findest du nicht? Wie langweilig wäre die Welt von Witcher 3, wenn es keinen Sexismus in ihr geben würde? Es ist eine wunderbare Thematik, gerade für „härtere“ Fantasywelten. Sie erzeugt Konflikte, Spannungen, Probleme. Das typische „Herrschaftsdenken“ der Männer über die Frauen in solchen mittelalterlischen Fantasywelten unterhält mich. Es macht mir Spaß, in solchen Welten zu spielen.
Ich will das ausdrücklich NICHT in der Realität. Aber in Spielen liebe ich es. Aber da mag ich manchmal auch ausufernde Gewalt und Zombies. Fände ich im RL nun auch nicht so toll.

Judah
Judah
5 Jahre zuvor

Naja, hauptsache große Brüste und das Gesicht einer achtjährigen… Argh…

Xyz
Xyz
5 Jahre zuvor

Große Augen und unoperierte Nasen haben nur 8 jährige ?
Interessant…

Skyzi
Skyzi
5 Jahre zuvor

Das ein Fantasy spiel…

KohleStrahltNicht
KohleStrahltNicht
5 Jahre zuvor

Ich bitte darum ;o)
Weibliche Orcs ala WoW möchte doch keiner in einem MMo sehen.
Freue mich auch auf tolle weibliche Kostüme wie in Tera 1!

Judah
Judah
5 Jahre zuvor

Ich finde weibliche Orcs genial, gerade weil sie Klischees konterkarieren!

Skyzi
Skyzi
5 Jahre zuvor

Das ist deren Stil…

Caljinar
5 Jahre zuvor

Wenn man asiatische MMOs nicht mag, dann sollte man halt einfach die Finger davon lassen. Ist ja recht easy, also warum aufregen?

Judah
Judah
5 Jahre zuvor

Nun ja, weil es sexistisch ist. Ich würde mich auch über rassistische oder homophobe Titel aufregen, auch wenn ich sie nicht spielen würde…

Cortyn
Cortyn
5 Jahre zuvor

… weil der muskulöse Mann mit freiem Oberkörper ja nicht sexistisch ist. Sexismus in Spielen ist in Ordnung, finde ich, solange man es in den Spielen belässt. Es macht viele Welten besser und spannender.

Darüber hinaus ist WoW auch ziemlich rassistisch. Blutelfen haben zB. ein Regime mit Meinungsunterdrückung und verachten fast alle anderen Völker.

Zankoku Na Tenshi
Zankoku Na Tenshi
5 Jahre zuvor

Also ein bissl wie die USA razz

Cortyn
Cortyn
5 Jahre zuvor

Psst, die lesen mit..!

Judah
Judah
5 Jahre zuvor

Vor allem die Kombination von Kindergesicht und übertriebener Darstellung von sekundären Geschlechtsorganen halte ich für problematisch…
Sexistische Darstellung bedeutet nicht die Darstellung von Nackheit, sondern z.B. die bildliche Reduktion von Personen auf ihre primären oder sekundären Geschlechtsmerkmale. Davon sehe ich beim abgebildeten Mann nicht soviel. Eine nackte Männerbrust ist kein sekundäres Geschlechtsmerkmal. Die bewusst gesetzte Überproportion der weiblichen Brust bei dem weiblichen Modell dagegen ist eben gewollt und damit sexistisch.

Das ist wie die Darstellung farbiger Menschen im Amerika der 20er und 30er Jahre, die immer sehr, sehr schwarz, sehr dümmlich und mit extrem dicken Lippen gezeigt wurden. Das war auch rassistisch. Ebenso der gebücktgehende, langnasige, geldgierige Jude ein rassistisches Motiv der Antisemiten (ist) und war. Oder auch die Darstellung von schwulen Männern als extrem feminine Obertunte, letztendlich homophob ist. Weil Charaktere auf ihnen zugeschriebene vorurteilsbehaftete Merkmale reduziert werden.

Schaut Euch mal die weiblichen Modelle in H1Z1 an, da sehe ich keinen Sexismus. Ihre Darstellung ist nicht sexueller als die, der männlichen Figuren. Die Frage ist ja, warum Frauen in so vielen Games (natürlich gerade auch in asiatischen) überzogen sexuell dargestellt werden müssen.

Darüber hinaus, wäre die Darstellung des Mannes im Game erst dann sexistisch, wenn er die ganze Zeit oben ohne und in engen Shorts herumlaufen würde, also genau so, wie wir die Darstellung von weiblichen Charakteren kennen…

Cortyn
Cortyn
5 Jahre zuvor

Es sind Spiele. Die dürfen sexistisch sein. Sie sind Unterhaltung, sie sollen den Menschen Spaß machen. Keine echte Frau und kein echter Mann wird dadurch in irgendeiner Weise auf etwas reduziert. Feminismus und Anti-Sexismus in allen Ehren, ich halte sie im realen Leben für notwendig und denke, dass da noch einiges getan werden muss, um einige Stigmata der Frau loszuwerden, aber in Spielen? Der Nether bewahre, bitte nicht.

Und natürlich ist eine nackte, muskulöse Männerbrust genau so sexistisch wie der tiefe Ausschnitt einer Frau. Denn es soll ansprechend wirken auf Frauen.

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Ich hab mich damit mal kurz beschäftigt. Das mag in unseren Augen anstößig sein, weil wir darin eine Sexualisierung von Kindern sehen, in Asien ist es eher eine „Verniedlichung“ der Frau. Es scheint als entspricht das dem Schönheitsideal in Asien, die haben da dieses „Kawaii“, wohl vor allem in Japan, dass die Niedlichkeit da ein anstrebenswertes Ziel ist. Und diese Sachen sind für den Markt gemacht, der diese Werte teilt.

Bei uns sind sie schräg. Da übertragen wir unsere Wertevorstellung auf eine andere Kultur. So wie: „Iih, die essen ja Hunde.“

Deine Vergleiche passen da deshalb nicht, weil das immer Beispiele dafür sind, dass eine „mächtige“ Gruppe eine ohnmächtige andere Gruppe diffamiert. Hier in dem Fall ist es eher so, dass man sich da offenbar einig ist: Je kindlicher und süßer Frauen aussehen, desto besser. Ist dann die Frage: Werden die in diese Rolle reingezwungen? Fühlen die sich damit wohl? Wie funktioniert das? Haben wir als Männer aus einer Kultur, die tausende Kilometer weg ist, das Recht, denen vorzuschreiben, was sie fühlen sollen.

Die Frage ist auch nicht, warum Frauen in Games sexualisiert werden, sondern warum sie in der Gesellschaft insgesamt so sexualisiert werden. Ich mein, warst du in den letzten 30 Jahren mal im Kino oder hast den Fernseher angemacht? Das ist doch kein Problem von Computerspielen, sondern ein viel größeres.

Das macht sich jetzt immer ganz schräg an der Popkultur fest. Neulich haben sie sich bei Polygon drüber aufgeregt, dass der Schauspieler von Hawkeye was fieses über die wechselnden Parter der Black Widow gesagt hat.

Judah
Judah
5 Jahre zuvor

Da kommen wir tatsächliche in eine ethische Diskussion. Ich mag den Kultur-Relativismus nach dem Motto „Im Iran werden Homosexuelle hingerichtet, ist halt deren Kultur“, oder „In Indien werden unzählige Frauen vergewaltigt – Naja die haben halt andere Werte als wir!“ etc., etc. nicht sonderlich.

Ich glaube, es gibt ethische Maßstäbe und Menschenrechte die für alle gelten sollten… Dafür setze ich mich tatsächlich auch ein (z.B. über Amnesty International).

Klar wir müssen wegen dieses MMO nun nicht die UNO anrufen… Ist ja klar. Mir gings dabei auch eher ums Prinzip.

Du hast Recht, in vielen Medien gibt es immer noch viel Sexismus, aber vieles hat sich in anderen Medien auch weiterentwickelt.
Aber gerade in Games habe ich den Eindruck, dass oft noch das Frauenbild der 50er Jahre vorherrscht. Vielleicht weil die Entwickler zumeist ebenso männlich sind, wie die meisten Spieler und diese Form des Sexismus mögen (so wie scheinbar Cortyn), vielleicht weil diese Klischees ihnen in einer Welt, die immer komplexer wird, Sicherheit und Stärke suggerieren.
Ich finde Leute, wie Anita Sarkeesian so wichtig, die nicht aufhört, immer wieder auf den Sexismus in Games hinzuweisen (und dafür schon etlich Todes- und Vergewaltigungsandrohungen erhalten hat).
Wenn man sich heute die Dikussionen anschaut, wie z.B. warum weibliche Schauspielerinnen in Hollywood, deutlich geringere Gagen als ich männliche Kollegen erhalten oder mit 40 Jahren keine Rollen mehr bekommen etc., etc.,etc. wird doch schon ziemlich deutlich, dass die Machtverhältnisse in unserer, eigentlich aufgeklärten Welt, doch immer noch ziemlich unausgewogen sind und damit die Rolle der Frau gar nicht so weit entfernt ist, von den Schwarzen im Amerika der 30er Jahre…

Übrigens, Cortyn, obwohl ich ein riesiger CRPG-Fan bin habe ich nur mal den ersten Witcher angespielt und war von den allzeitbereiten, total sexualisierten, weiblichen Figuren so angenervt, dass ich das Game direkt wieder deinstalliert habe.

Ich hätte auch keine Lust ein Game zu spielen, wo man auf antisemitische oder rassistische Klischees trifft…

Cortyn
Cortyn
5 Jahre zuvor

Dann wäre ich aber nun gespannt, was für Rollenspiele du spielst, in denen es keinerlei Rassismus oder Ausgrenzung von Minderheiten in irgendeiner Form gibt. Das klingt nämlich (auf ein SPIEL bezogen) nach einer verdammt eintönigen, langweiligen Welt.

Judah
Judah
5 Jahre zuvor

Meine Favoriten sind auch weiterhin, Fallout 2, die Baldurs Gate-Trilogie, Arcanum, Planescape: Torment und Vampire: Bloodlines.
Die MMO’s, die ich spiele, haben alle keine weiblichen Modelle, die sexistisch dargestellt würden: TESO, HdRo, The Secret World.
Für mich ist Sexismus tatsächlich ein Ausschlusskriterium, wie eben auch Rassismus oder Homophobie.

Cortyn
Cortyn
5 Jahre zuvor

Vampire: Bloodlines ohne Rassismus? Wie sonst nennst du denn die mehr oder minder systematische Vernichtung und Ausgrenzung der Caitiff, weil ihr Blut zu dünn ist? Oder ist das etwas anderes in deinen Augen?

Judah
Judah
5 Jahre zuvor

Doch, aber es wird im Game auch als Rassismus thematisiert. Ich bezweifle, dass der Sexismus im Tera-Ableger im Game als solcher angesprochen wird.

Ich finde es tatsächlich auch etwas merkwürdig, Sexismus in der Realität abzulehnen, es aber in Games zu befürworten. Ist dann Pädophelie in Games auch okay? Würdest Du auch Games befürworten, wo der Spieler in die Rolle eines Vergewaltigers schlüpfen darf? Soll es in Games gar keine ethischen Grenzen geben?

Cortyn
Cortyn
5 Jahre zuvor

Ganz grundsätzlich? Ja, Games brauchen viele Grenzen nicht. Es geht dann natürlich immernoch um die Darstellungsweise – manche Dinge müssen nicht gezeigt werden. Es gibt Bücher aus der Sicht von Vergewaltigern, Rassisten, Mörder, etc. Warum sollte es nicht auch Spiele aus dieser Sicht geben? Natürlich sind diese Spiele dann nicht für Kinder, aber das sollte klar sein.
Manchmal frage ich mich, ob Leute den Begriff von Rollenspielen vergessen haben. In Rollenspielen spielen wir eine Rolle. Etwas das wir nicht sind. Etwas, das nichts mit unserer Welt zu tun haben muss. Und nicht zwangsweise etwas, das wir „gut“ finden.

Judah
Judah
5 Jahre zuvor

Auch wenn ich nicht glaube, dass aus Egoshooter-Spielern zwangsläufig Amokläufer werden oder aus Splatterfilm-Fans Kannibalen, glaube ich dass Medien Einfluss auf die Persönlichkeit nehmen und umso häufiger bestimmte Inhalte konsumiert werden, eine bestimmte Form von Verrohung stattfindet. Ich glaube, man muss nicht tatsächlich jeden Weg gehen, der möglich ist….
Deshalb denke ich, dass jedes mediale Erzeugnis letztendlich ethischen Prinzipien folgen muss….

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
5 Jahre zuvor

Das ist mal echt gefährlich. smile

Also „mediales Erzeugnis muss ethischen Prinzipien folgen“ – das ist sehr dicht an „Kunst muss moralisch sein.“

Judah
Judah
5 Jahre zuvor

Es kommt darauf an, wie moralinsauer man die Dinge anschaut. Ethik ist übrigens nicht gleich Moral! Für mich gibt es Grenzen, die mögen anders gesteckt sein, als bei anderen… Man muss sich bei bestimmten Inhalten ja auch immer fragen, welchen Mehrwert bringen Inhalte.

Schaut man sich Games an, die rassistische, sexistische oder homophobe Inhalte nutzen, muss man fragen, was ist der Sinn und Zweck des Einsatzes solcher Inhalte. Geht’s darum, auf Zusammnhänge kritisch hinzuweisen oder Spieler für bestimmte Themen zu sensiblisieren oder geht es bloß um den Schauwert?

Ich bin gegen Games, die Spielern die Möglichkeit geben, KZ-Aufseher, Pädophiler oder Vergewaltiger sein zu dürfen.
Aber ich bin auch gegen Games, die Sexismus, Homophobie und Rassismus so darstellen, als wäre es das natürlichste der Welt sexistisch, rassistisch oder homophob zu sein….

Sucoon
Sucoon
5 Jahre zuvor

Sex sells, das ein grundsatz, der in den Medien gelebt wird. die Verrohung der gesellschaft und der Werteverfall nimmt dabei ständig zu. Dies ist, ebenso wie die frühsexualisierung von kindern und jugendlichen, von der politik gewollt. wenn man sich die ganzen pedo-skandale bei den Grünen, SPD, in England usw anschaut. dann weis man wo das herkommt.

zum anderen wird sexsmus meistens nur vom feminismus und genderismus vorgeschoben, um irgendwelche absorden themen durchzubekommen. Frauenquote ist eine der schlimmsten auswüchse davon.

wenn es um menschenrechte geht, würde ich lieber von Amnesty International abstand nehmen, das nix anderes als eine USA finanzierte NGO die die amerikanischen Interessen vertritt.
das nicht jeder das gleiche recht zugesprochen bekommt, sieht man ja schon in dtl. generell werden straftäter mit migrationshintergrund hierzulande deutlich milder verurteilt als menschen ohne.

doc
doc
5 Jahre zuvor

Den sexistischen Teil an der männlichen Darstellung ist ja auch nicht unbedingt an einem sekundären Geschlechtsmerkmal zu definieren, sondern eher an dem extrem muskulösen Oberkörper. Ich, als „Fassträger“, kann so einen 6-Pack (eigentlich auch schon 12-er Pack) in Tera 1 dann ebensowenig für gut heißen! *hust*

Sexistischen Äußerungen Spielen/Filmen gegenüber sehe ich mehr als ein überzogenes Geweine bzw keine ernst zu nehmende Darstellung. (Beispiele die mir aktuell einfallen Duke Nukem Forever und Witcher 3) In den meisten neueren MMOS und ich meine auch in Tera“1″, kann der Charakter nach den eigenen Vorstellungen gestaltet werden und die entsprechenden Körperteile betonen die du für sinnvoll hältst.

…nebenbei wenn ich ein persönliches Beispiel heranziehe, ist es meine Frau, die sich die sexiesten Klamotten (rauswühlt + ) anzieht (oder transmoged) und den anzüglichsten Body generiert. Am besten Rüstungsbikinis sollten es sein. Die meisten Mädels die ich auch in den Spielen kenne gelernt habe machen das eigentlich auch fast alle.
Was musste ich in WoW schon bei den Lowie-Bossen mit „shoppen“ kommen!

Wie es außerdem ja auch schon gesagt wurde ist das Spiel nicht unbedingt westlich geprägt, in Spielen aus Asien ist sowas auch nicht unbedingt ungewöhnlich. Ebenso bei Animes (selbst Dragonball etc). Da passt es doch auch zu sagen: andere Länder andere Titten! smile

Michel
Michel
5 Jahre zuvor

Sexismus, Rassismus bzw. generell Unterdrückung, Ausgrenzung etc. als Teil der Geschichte ist natürlich sehr wichtig und spannend, denn es erzeugt Konflikte. Aber die grundsätzlich sexistische Darstellung (mit einem Hauch von Pädophilie) von spielbaren Charakteren als spannungserzeugend darzustellen kann ich nun nicht nachvollziehen wink
Ich find es einfach nervig. Nicht diese Figuren in den Screenshots allgemein, sondern grundsätzlich die Darstellung von Menschen und vor allem Geschlechtern in den Massenmedien.

Cortyn
Cortyn
5 Jahre zuvor

Hm, sobald das Pädophilie-Argument kommt, kann man eigentlich jede sachliche Diskussion eintüten. Ich habe gerne Elin gespielt, so wie tausende andere auch. Hatte trotzdem nicht irgendwelche anderen Dinge damit in Verbindung gebracht.

Heli
Heli
5 Jahre zuvor

Ich hab auch elin gespielt aber ich sah sie nie als kinder an sondern als andere spezies die sich mit tieren vermischt habn ja ich weiß ist zwar nicht das was in der story zur elin steht aber ich sehe sie so

phreeak
phreeak
5 Jahre zuvor

Dennoch ist das aufregen absoluter schwachsinn.. In Asien steht man auf diesen look (vorallem weibliche Gamer, aber auch männliche) und ist sehr beliebt.. Bissl Lolicon, Bissle Moe und dann mit süßen Öhrchen. und die Spieler aus diesen Ländern will man auch zunächst ansprechen.

Zankoku Na Tenshi
Zankoku Na Tenshi
5 Jahre zuvor

Da kann ich auch sagen das der Durchschnittsmann auch nicht so gut trainiert ist wie der gute herr auf dem Screenshot smile

Caljinar
5 Jahre zuvor

Aus Deiner Sicht mag es sexistisch sein (vollkommen o.k.), aus Sicht der Koreaner aber nun einmal nicht, da es dort einfach völlig normal ist und in erster Linie auch genau diese Menschen ansprechen soll. Wenn einem die Darstellung nicht passt, dann lässt man halt die Finger davon und spielt halt Spiele wie ESO die mehr auf Realismus setzen. Jedem das seine. Wir sollten einfach mal anfangen nicht immer überall etwas hinein zu interpretieren.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.