Fiese Spieler von EVE Online finden Wege, um aus heftigen DDOS-Attacken Profit zu schlagen

Das Weltraum-MMORPG EVE Online wird derzeit von DDOS-Attacken geplagt, die eine schwerwiegende Auswirkung auf das Spiel haben könnten.

Darum sind Spieler verärgert: In den vergangenen neun Tagen fanden DDOS-Attacken auf die US-Server von EVE Online statt. Diese führen dazu, dass der Chat nicht mehr genutzt werden kann und auch, dass es zu Lags, Disconnects und Login-Problemen kommt.

Besonders die USA sind von den Angriffen betroffen. In anderen Regionen soll es nicht ganz so schlimm sein.

EVE Online Attacke Raumstation

Eine prekäre Situation

Warum ist das so ein großes Problem? DDOS-Attacken auf MMORPGs finden immer mal wieder statt. Das ist dann auch oft ärgerlich, in EVE Online jedoch kann das zu einem ernsten Problem werden. Dies liegt an der von Spielern gesteuerten Wirtschaft, von der die Allianzen im Spiel abhängig sind.

Wer keine Kontrolle über den Verkauf und die Angebot am Markt hat, der gerät recht schnell ins Hintertreffen. Dauert so etwas länger an, dann kann dies vor allem kleinere Allianzen sehr hart treffen. Deren Existenz hängt davon ab, schnell auf den Markt zu reagieren.

Darum ist die Situation sogar noch komplizierter: Da die DDOS-Angriffe hauptsächlich die US-Server betreffen, hat sich ein Ungleichgewicht eingestellt, welches manche Spieler aktuell ausnutzen.

Diejenigen, die nicht so sehr durch die Attacken beeinträchtigt sind, starten jetzt Angriffe auf die Allianzen, die unter den DDOS-Angriffen schwer zu leiden haben. Es geht darum, möglichst schnell viel Territorium zu erobern, bevor die Server wieder rund laufen. Denn so lange die Attacken anhalten, ist es den Opfern kaum möglich, sich richtig zu verteidigen. Diese Spieler schlagen also aus der Situation auf eine recht hinterhältige Weise Profit.

Spieler fühlen sich hilflos

Das meinen die Spieler zur Situation: Es gibt heftige Kritik an der Situation, da so viel für die Spieler auf dem Spiel steht.

Lord’s Servant, der Co-Anführer des Forsaken Empire meint: „Wir kämpfen derzeit mit einem extremen Handicap (um es milde auszudrücken) gegen eine Invasion in unserer Region. Wir sind nicht in der Lage, Dinge richtig zu verteidigen oder feindliche Aktionen abzuwehren, die zu Beginn eines Konflikts von entscheidender Bedeutung sind. Die Feinde konnten sich innerhalb von einer Woche in unserer Region etablieren, weil wir uns größtenteils nicht anmelden und Dinge nicht bestreiten konnten, wie wir es normalerweise tun würden.“

So reagieren die Entwickler: CCP Games ist sich der Situation bewusst und arbeitet hart daran, das Spiel wieder ordentlich zum Laufen zu bekommen. Allerdings erklärt das Studio, dass die Situation nicht wirklich in der Hand der Entwickler liegt.

„Wir arbeiten eng mit unseren Partnern zusammen, um die Situation für alle Betroffenen zu verbessern. Bitte sendet uns weiterhin eure Berichte“, heißt es von CCP Games.

Die Spieler von EVE Online müssen jetzt wohl einfach geduldig sein und das Beste hoffen.

Chef sagt, MMORPG EVE Online sprach zu ihm im Traum, will Weltherrschaft
Quelle(n): PCGamer, MMORPG.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
4
Gefällt mir!

3
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Nein
5 Monate zuvor

Hat den jemand eine Allianz und lust mir EVE beizubringen? grin

Andreas
5 Monate zuvor

Ich persönlich habe gedacht das es an meiner Leitung hängt aber jetzt weiß ich es endlich weiß ich bescheid. Da meine Chats ab und zu nicht funktioniert und manchmal habe ich Probleme beim Einloggen über Steam

Malocher
5 Monate zuvor

Wie man mir damals als neuling sofort eintrichterte ( und dafür war/bin ich heute noch dankbar^^)

EVE
IST
BÖSE

einer der ersten leitsätze xD

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.