Spieler gibt 150.000 $ in Mobile Game zu Transformers aus – Was kauft der da?

Mobile Games können wahre Goldgruben für Entwickler sein. So gab ein Spieler in dem hierzulande eher unbekannten Handyspiel Transformers: Earth Wars 150.000 Dollar aus!

Was ist das für ein Spiel? In Transformers: Earth Wars stellt ihr auf Android oder iOS auf der Seite der Autobots oder der Decepticons das ultimative Transformers-Team zusammen. Dazu sammelt ihr mehr als 100 Charaktere ein. Zu diesen gehören unter anderem Optimus Prime, Grimlock und Bumblebee sowie Megatron, Starscream und Soundwave.

Mit diesen Transformers zieht ihr dann in Echtzeit-Schlachten und versucht, das gegnerische Hauptquartier zu vernichten, sowie eures zu schützen. Dazu geht ihr Allianzen mit anderen Spielern ein und müsst die Fähigkeiten eurer Charaktere taktisch einsetzen.

Transformers Earth Wars Kampf

150.000 Dollar für Transformers

Was gab ein Spieler für die Mikrotransaktionen aus? Wie Henry Fong, Geschäftsführer des Publishers Yodo1 während der Melbourne International Games Week erklärte, gab alleine ein einziger Spieler schon mal 150.000 US-Dollar für Transformers: Earth Wars aus. 

Im Spiel ist es möglich, mit den Cyber Coins Produktionen der Gebäude eurer Basis zu beschleunigen. Diese Coins erspielt ihr euch oder kauf sie.

Was ist das Besondere? Henry Fong erklärte, dass in einem anderen Spiel des Unternehmens, Rodeo Stampede, die Spieler höchstens ein paar Hundert Dollar bezahlen. Der Betrag, den dieser besagte Spieler in Transformers: Earth Wars steckte, ist damit im Grunde ein Ausreißer.

Ist dies wirklich so außergewöhnlich? Es gibt immer mal wieder Berichte darüber, dass sogenannte „Whales“ (zahlungsfreudige Spieler, die viel Geld haben) größere Beträge für Onlinegames und Mobile Games ausgeben.

Erst vor Kurzem gab es kontroverse Diskussionen über einen Spieler, der 50.000 Euro in das MMORPG RuneScape steckte.

Whales dürfen nicht bevorzugt werden

Was bedeutet das für Transformers: Earth Wars? Henry Fong erklärt, dass Tools entwickelt wurden, welche diese Whales in Spielen ausfindig machen sollten. Diese Tools könnten anhand des Verhaltens von Spieler die zahlungsfreudigsten Kunden finden, um ihnen besondere Angebote zu machen.

Allerdings funktioniert das laut Henry Fong nicht so einfach. Denn wenn Whales besondere Angebote erhalten, würden sich die regulären Spieler benachteiligt fühlen. Dies könnte zu unschönen Situationen führen, unter denen das Spiel leidet.

Transformers Earth Wars Helden

Was für eine Lehre zieht der Publisher daraus? Henry Wong erklärt, dass alleine die Möglichkeit, solche Tools zu integrieren, zeigt, dass eine Regulierung des Spielemarkts sinnvoll ist. Publisher und Entwickler müssen enger mit Regierungen zusammenarbeiten, damit auch sinnvolle Regulierungen kommen.

Es steht die Befürchtung im Raum, dass gerade Free2Play- und Mobile-Games auf eine Weise reguliert werden, welche der Industrie schaden. Deshalb ist es sinnvoller, wenn Spiele-Unternehmen in dieser Sache eng mit den Behörden zusammenarbeiten.

Wie reagieren die Spieler darauf? Es herrscht in der Reddit-Community Sprachlosigkeit darüber, wie eine Person so viel Geld für ein Spiel ausgeben kann. Hin und wieder mal einen kleinen Betrag für ein Ingame-Item zu bezahlen, sehen die meisten noch ein, aber 150.000 Dollar ist unglaublich viel Geld.

Darüber hinaus machen sich viele Sorgen darüber, dass Tools, wie sie Henry Fong beschrieben hat, möglich sind und vermutlich auch irgendwann zum Einsatz kommen.

Was haltet ihr von der Situation? 150.000 Dollar für ein Mobilespiel auszugeben, wäre euch euer Hobby das wert?

Die 9 besten Mobile-Survival-Games für Android und iOS
Autor(in)
Quelle(n): KotakuReddit
Deine Meinung?
Level Up (3) Kommentieren (12)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.