Shooter mit Startproblemen – LawBreakers kämpft um seine Spieler

Viele positive Bewertungen, aber die Community ist nicht besonders groß. LawBreakers hat einen schwierigen Start und die Spielerzahlen sinken weiter.

Die ersten Tage nach Veröffentlichung laufen für den Low-Gravity-Shooter LawBreakers nicht gut. Sehr positive Bewertungen gibt es zwar von den Gamern, die den Shooter spielen. Bei Steam fallen über 90% der Bewertungen positiv aus, es wird als der beste Arenashooter auf dem Markt bezeichnet, ein “Doom auf Crack”.  Allerdings sind das nicht viele. LawBreakers kämpft darum, eine aktive Community zu erhalten.

60% Spielerverlust nach Beta

Kann sich LawBreakers nochmal aufraffen? Wie GITHYP berichtet, hat der Shooter im Vergleich zur Höchstzahl der Beta nun 60% der Spieler verloren. Während der Launch-Night spielten nur etwa 3000 Leute gleichzeitig das Game auf Steam.

Vor der Veröffentlichung wurde LawBreakers mit Battleborn verglichen, das als “Shooter-Flop” beschrieben wird. Leider wirkt der Vergleich mit Battleborn inzwischen wohlwollend, denn dieser Shooter startete zum Launch immerhin mit 12.000 Spielern. Mit diesem “Player-Peak” schaffte es Battleborn auf Platz 19 bei Steam.

LawBreakers hat bisher nur Platz 73 erreicht. Am Dienstag waren es dann nur noch maximal 2700 Spieler gleichzeitig. Die niedrigsten Zahlen von gleichzeitigen Spielern schwanken um 1000. Das sind harte Zeiten für den Low-Gravity-Shooter, bei dem es auf Schnelligkeit und Skill ankommt.

lawbreakers 01

Noch leiden die Spieler nicht unter den geringen Spielerzahlen, denn auch mit 1000 Leuten finden sich noch genug Mitspieler für ein Match. Auf lange Sicht kann das aber zum Problem werden, wenn die Zahlen noch weiter sinken.

Obwohl es besser performte als LawBreakers, wurde Battleborn free-to-play. Ob die Zukunft für LawBreakers ähnlich aussieht? Wir hoffen das Beste für den Shooter und würden uns über eine hohe Lebenszeit freuen. Ursprünglich war LawBreakers bereits als Free-To-Play-Spiel geplant, doch die Entwickler entschieden sich schließlich für einen Kaufpreis im mittleren Bereich.

Ihr wollt das Spiel kennenlernen? Das ist LawBreakers

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt
Quelle(n): PCGamesN, Githyp
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
42 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Pantheon ✓ᵛᵉʳᶦᶠᶦᵉᵈ

Die nächsten Schritte von b2p->f2p, in den nächsten 3Jahre die server abschalten :/.

Verennia

Mal ein bisschen Meta:
“Kann sich LawBreakers nochmal aufraffen?”
“LawBreakers kämpft darum, eine aktive Community zu erhalten.”
“Noch leiden die Spieler nicht unter den geringen Spielerzahlen, […]”

Das sind alles Sachen außerhalb des Kommentar-Teils des Artikels, die ein, sich zugegebenermaßen anbietendes, Narrativ vom “Underdog” bedienen und aus meiner Sicht dabei die Perspektive des Vertreibers einnehmen. Warum das Spiel keinen Erfolg hat, erfahre ich im Beitrag nicht. Da das hier ja ein Magazin für die Konsumenten ist, finde ich so eine Positionierung nicht gut (kann man sicher anders sehen.) Ich fände es lohnenswert, darüber nachzudenken, wie man so einen Artikel über scheiternde Spiele schreibt, ohne dabei auf Mitleid zu setzen und das ganze mehr aus der Spielersicht betrachtet.

Gerd Schuhmann

Ich find das nicht so wertend wie du. Was für eine Narrative wäre dir denn lieber? Nüchtern-feststellen: “Das Spiel hat keinen Erfolg, obwohl es sehr gute Wertungen hat.” Da geben die Fakten ja schon eine Richtung vor. Allein wenn man das so sagt: Das Spiel hat keinen Erfolg, obwohl die Fans ihm glühende Reviews geben – hast du ja schon einen Tonfall drin.

Ich finde nicht, dass man hier Mitleid erregt. Aber irgendeinen Tonus hat jeder Text. Wenn der Tonfall “betont nüchtern und sachlich” ist, kann man sagen: “Das ist aber herzlos.” Wenn man – wie gestern bei ELOA – bisschen Ironie reinbringt, ist es gleich zynisch. Bei WildStar damals hatten wir als Autor einen ehemaligen Fan, die traurig war, dass aus dem Spiels nicht wurde, da hieß es damals: “Ihr tretet auf das Spiel noch ein.”

Also ich find das auch keinen guten Ansatz zu sagen: Wir sollten besonders nüchtern über das vermeintliche Scheitern von Spielen reden.

“Kann sich LawBreakers nochmal aufraffen?” – ist für mich kein “Buhlen um Mitleid” und das “Underdog-Narrativ” ist auch keine Wertung. Das ist ja einfach ein Fakt. Natürlich ist LawBreakers ein Underdog. Jedes Spiel in dem Segment wäre ein Underdog. Das kann und sollte man so darstellen und sollte das nicht ausblenden.

Das ist nicht die Sicht des Publishers, sondern “Wenn ich keine Mitspieler finde, ist es doof” – ist die Spielersicht.

Verennia

Mein Punkt ist, ob man sowas im ganzen Artikel stilistisch transportieren möchte, oder nur in dem kommentierenden Absatz. Letzteres finde ich transparenter und macht auch die Diskussion über Artikel besser, weil es dann besser transportierte Faktenlage gibt. ‘Underdogs’ sind auch nie faktisch, die sind nur die Einordnung des Betrachters von einem verlorenen Konkurrenzkampf und ziemlich eindeutig in eine Richtung beladen. Vielleicht hat Spiel X es ja verdient, abzusaufen, ich weiß es nicht.

Gerd Schuhmann

Ich frag mich rein praktisch, ob es wirklich besser wäre Artikel komplett neutral und tonlos zu verfassen und sich extra darum zu bemühen, ja keine Wertung irgendeiner Art in den Text zu kriegen.

Ich kann’s mir nicht vorstellen. Ich glaub sogar, wenn wir das gemacht hätte, wäre unser Seite nie was geworden. Ich seh keine Vorteile darin zu sagen: Mach das möglichst klinisch steril. Das erleichtert die Kommunikation über den Text.

Ich hab das Gefühl, wenn wir so schreiben würden, hätten wir überhaupt keine Leser.

Wenn so subtil was ausschlägt: “Da soll Mitleid erzeugt werden” – dann braucht man eine künstlich-neutral-emotionslose Sprache, um das zu vermeiden. Das halte ich für einen total seltsamen Weg über Gaming zu schreiben.

Das wären doch unlockere Texte. Die wären vielleicht “transparenter” – aber du hättest keine Leser mehr.

Wenn du dir als Ziel setzt “Ich schreibe möglichst farblos und neutral” – wem soll das nutzen? Die “erfolgreichen” Gaming-Seiten weltweit haben einen komplett anderen Ansatz. Viel Wertung, viel Persönlichkeit, viel Witz und Expertise in den Artikeln.

Rein praktisch: Wenn es das Ziel wäre, nur die “Faktenlage zu transportieren” und ja keine Wertung in einen Text fließen zu lassen, müssten wir die halbe Redaktion austauschen. Da haben wir gar nicht die Leute für. 🙂

Verennia

Na, von komplett redet ja keiner. Die Meinung von Euch ist ja gewünscht. Hier wird die aber durch den ganzen Artikel kommunziert, und vor allem über den Stil, erst am Schluss wird’s Klartext. Das ‘nudge’t die Leser, zumindest ein bisschen, in eine Richtung, in dem Fall die Seite der Verkäufer. Mir gefiele es besser, wenn man Nachricht und Kommentar trennt, aus genanten Gründen. Vor ökonomischen Argumenten hat das natürlich wenig Bestand, das kann ich verstehen.

Gerd Schuhmann

Hm, jo okay. Also ich stimm dir zu, dass Meinung und Fakten auseinanderbleiben sollten.

Ich denke in dem Fall hier werten wir das einfach anders. Also ich krieg von dem Text nicht denselben Vibe wie du.

Ich tret bei manchen Text auf die Bremse und sag dem Autor dann: Mach das und das mal anders – aber meistens geht’s darum, dass ein Text zu enthusiastisch ist und ich das runterregel. Hier so subtil: “Der Leser soll in eine Richtung gelenkt werden, Mitleid zu empfinden” – das ist mir nicht aufgefallen.

Aber gut, wenn man dafür noch sensibler wird, ja, das stimmt. Danke dir für den Beitrag.

Sunface

Neben Overwatch ist es halt schwer. Gerade jetzt mit Doomfist und den Summergames haben die Leute wieder Anreiz. Dazu kommt das es bei niedriger Spielerzahl schwerer ist für Casuals reinzukommen weil es einfach weniger Spieler auf gleichem ELO gibt. Da hat Overwatch ja kein Problem die haben sicher 50-100.000 Spieler zu jeder Sekunde weltweit. Als Anfänger wird man da schnell auseinander genommen was dann zu Frust führt. Ich mag Lawbreakers deutlich mehr als Overwatch aber ich glaube auch nicht das es noch viel mehr werden. Schade aber es ist mir die 30 Euro dennoch wert. Der Artikel hier ist zwar sachlich aber er erreicht meiner Meinung nach eher negatives für das Spiel. Ich bin gespannt auf das neue Gearbox Project1v1. Denn was 1on1 angeht gibt es ausser Quake Champions nichts auf dem Markt. Und QC ist so krass verbuggt ich glaube kaum das daraus noch was wird. Ansonsten wird es neben Overwatch auf lange Zeit keinen Shooter mehr geben der ähnlich Erfolg haben wird. Lawbreakers ist für mich besser als Gigantic/Paladins und Battleborn zusammen.

L3_Alex_Kid

Spielst auf der Ps4?

Sunface

PC

L3_Alex_Kid

Schade such noch gescheite Mitspieler????

schamma

da fehlt doch dein #

Sunface

Na, na wer will da andere zu Unruhe anstiften du alter Hetzer?

Destiny Man

Mir gefällt das Spiel auch und hab die 30 Euro deshalb auch gerne ausgegeben.
Jetzt mal sehen was daraus wird..

KingK

Da wird ja dann ein Teufelskreis draus. Die Leute hören, dass die Spielerzahlen sinken und kaufen es ergo nicht mehr. Schade!
Interesse habe ich eigentlich auch an dem Titel…

PalimPalim

kaufe es dir macht echt fun 🙂

KingK

Guthaben hab ich jedenfalls schon mal drauf geladen. Aber ich warte noch ein paar Tage^^

Play04

Das was ich jetzt meine ist positiv gemeint, bitte nicht falsch verstehen.

Ich denke viele haben das Spiel mit der Beta ausprobiert, wahrscheinlich auch viele Battlefield, CoD und Overwatch Spieler und werden gemekert/gedacht haben “das Spiel ist mir zu schwer” vom Gameplay.
Wenn man das Gameplay von Lawbreackers mit z.b Battlefield vergleicht, Battlefield kann jedes Kind spielen, bei Lawbreackers würde ich das bezweifeln.

Haui

…kann das gar nicht verstehen, zudem wirds mal wieder Zeit für ein neues Moba ^^

Caldrus82

Ganz ehrlich ? Ich habe wenig Mitleid. Auch wenn das Spiel gut ist (angeblich denn ich habe es nicht gespielt), es gibt kaum mehr Platz um Spieler zu generieren neben Blizzard’s Overwatch. Aus rein betriebswirtschaftlicher Sicht, war das Spiel also schon zum Untergang geweiht, bevor es released wurde. Traurig, aber wahr :-/
Zudem ist der Markt mehr als gesättigt von “schnellen” Hero-Shootern oder grundsätzlich von FPS-games. Es war also schon irgendwo absehbar. (Bestes Beispiel wie auch oben geschrieben war Battleborn)
Einzige Hoffnung die ich sehe, ist das Spiel SOFORT auf F2P umzustellen und nicht den gleichen Fehler wie BB zu machen und zu lange zu warten.

Destiny Man

Das Spiel war halt schon lange in der Entwicklung, ohne dass die was von Overwatch wussten. Dann hast 2 Möglichkeiten: weitermachen oder alles in die Tonne klopfen..
Ich hab mir das Spiel gestern geholt, wenn ich diesen Artikel allerdings schon gelesen hätte, hätte ich noch gewartet. Auch wenn ich das Spiel an sich gut und viel besser als Overwatch finde..

Caldrus82

Also wenn das wirklich so war, dann hab ich nichts gesagt. Allerdings glaub ich nicht, dass die schon vor Overwatch an der Entwicklung gesessen haben. Muss ich mal googeln^^

Destiny Man

Ich hab mal irgendwo gelesen, dass die erstmal schockiert waren als Overwatch angekündigt wurde, weil sie selbst schon mitten in der Entwicklung waren. Aber ich finde den Artikel nicht mehr, jetzt ist das ganze Internet voll mit Lawbreakers-Zeug. Damals waren es nur ne handvoll Berichte^^

L3_Alex_Kid

Mitleid ist vllt das falsche Wort, aber mit Sicherheit wollen die Entwickler keinerlei Mitleid sondern begeisterte Spieler.
Ein Genre dem Platzhirsch zu überlassen wäre doch schade, nur durch Konkurrenz kommt der Deang nach neuen Ideen in der spielewelt.
Wenn ich das eine super Game entwickelt habe und keiner mich “herausfordert”, was treibt mich an das super Game zu verbessern/ vergeößern.
Beide Games haben was -overwatch gefällt mir nicht , tausenden anderen scheinbar schon…usw.

Caldrus82

Also ich kann ja mit Overwatch auch nix anfangen. Aber der ganze Markt in dem Genre ist ja etwas überfüllt mit Angeboten. Klar, alle sind ein bisschen anders, aber erfahrungsgemäß setzt sich einfach nichts neben Overwatch so richtig durch. Du brauchst gerade bei solchen Spielen einfach eine echt solide Playerbase, ansonsten geht’s in die Hose nach kurzer Zeit.

Jyux

Viele sind wohl einfach zu uncool für dieses krasse Skillergame.

Ne, keine Ahnung. Ich hab die Beta bissl gespielt und muss sagen, dass es vom Gameplay her schon Spaß macht. Aber wenn ich mir die Klassen, die Trailer, die Werbung und das ganze drum rum anschaue, hab ich das Gefühl, dass Spiel wurde für 15jährige oder für Russen entwickelt.
Mich spricht das Null an.

PetraVenjIsHot

Für Russen?^^

Sunface

Wat rauchst du fürn Zeuch? Muss ich haben! 😉

Jyux

gutes Zeug ( ¬‿¬)

Frystrike

Das Spiel macht definitv Laune habe die BETA angezockt. Mit diesem Spielprinzip hat sich nunmal Overwatch als Platzhirsch positioniert, dann gibt es noch Paladins das ähnlich ist als F2P Titel.

Nookiezilla

Wow, so schnell schon? Schade, fand es in der Beta ziemlich nice und stand auf meiner Liste. So aber nicht, brauche kein zweites Battleborn.

Sunface

Ein negativer Bericht deiner Lieblingsseite hat mehr Ausschlag als 90% positive Steam Reviews? Woho.

Nookiezilla

Missverstehst du mich mit Absicht? Was spielen die Reviews für eine Rolle hier? Steht in jedem Review was von ” Super hohe Spielerzahlen, lasst euch von mein-mmo nicht täuschen!!!1 “? Ich denke nicht, Tim.

Dass das Spiel an sich gut ist, bestreite ich nicht und hatte ich oben sogar erwähnt, da ich eben die Beta mochte. Nur bringt es mir nichts, wenn die Zeichen nach so extrem kurzer Zeit auf “Tod” stehen. Du verstehst? Woho.

Ich könnte mir “fuck it” denken und es doch holen, aber ich kann mir denken wie es enden wird, diese Mentalität hatte ich auch bei Battleborn und was brachte es mir? Nichts, da ich keine halbe Stunde je game warten wollte.

Sunface

Ist doch super das du nun doch das ganze etwas näher erläutert hast. Danke

Nookiezilla

You’re welcome.

Alzucard

Ja in der beta war j aauch alles kostenlos nun kostet das spiel. Und da der gamingmarkt immoment eh überflutet wird mit shootern aller art kann scih so ein spiel nicht halten.
Macht es free 2 play dann werden sehr viele spieler kommen. Die firma hinter lawbreakers ist kein blizzard, die mit Overwatch was ähnliches haben. Overwatch finde ich aber definitiv schlechter als Lawbreakers.

L3_Alex_Kid

Das Spiel jetzt Free2Play machen würde die wenigen Kauf-Spieler aber vertreiben, da sich diese dann ver**** vorkommen.
Das wird wie bei Battleborne erstmal ausgesessen und dann wenn es fast zu spät ist f2p.

Sunface

Denke auch das jetzt direkt auf f2p gehen ist keine Lösung. Da sind aber echt alle sauer die das gerade für 30 Euro gekauft haben. Nee. Entweder wirds noch was oder es kackt ab wie Battleborn. Wobei ich Battleborn im Gegensatz zu Lawbreakers auf jeden Fall richtig schlecht fand.

Koronus

Vielleicht ist der Skillaufwand zu groß?

L3_Alex_Kid

Ach was, ist Casual freundlich.

Nora mon

Man kann halt immer nur ein Spiel gleichzeitig zocken. Hab noch so 50-70 Spiele die ich nur angespielt oder noch garnicht Ausprobiert hab.

L3_Alex_Kid

Auch auf der Ps4 merkt man die geringe Spieleranzahl sehr deutlich.
Spätestens nach 3 Runden spielt man gegen die gleichen wie in Runde 1 (bloß neu gemixt).
Schade, Eigtl ein Titel der echt Laune macht und vorallem auch mal schnell zwischen 1-2 Reallife Aktivitäten gezockt werden kann.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

42
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x