Riot bannt Twitch-Streamer, der Rekord in LoL versucht: „Das ist rassistisch“

Der Twitch-Streamer Ashkan „TF Blade“ Homayouni will in League of Legends einen Rekord aufstellen und in jedem Land der Welt die Nummer 1 der Solo Queue werden. Sein aktueller Versuch in Korea scheitert. Ein Bann von Riot Korea erwischt ihn. Er hält das für Rassismus, doch ein koreanischer Streamer erklärt ihm, was er falsch gemacht hat.

Das ist der Plan von TF Blade: Der Twitch-Streamer reist in ein Land für mehrere Wochen, schlägt dort sein Lager auf und spielt intensiv die Ranked Solo Queue von LoL, bis er der beste in diesem Land ist und auf Rang 1 steht. Das ist für seine Twitch-Zuschauer äußerst unterhaltsam.

Sein Ziel, die Nummer 1 zu werden, hat er auf 4 Servern erreicht: auf beiden EU-Servern, in Nordamerika und auf LAS, in Südamerika. Doch Versuche, den Rekord weiter auszubauen, scheitern immer wieder an kulturellen Problemen und am Temperament des Streamers.

Nun reiste er – trotz Coronavirus – nach Südkorea und arbeitete dort an seinem Aufstieg an die Spitze. Die koreanische Solo-Queue gilt als die härteste von LoL weltweit. Wieder schauten ihm Zehntausende im Schnitt zu, während er seinen Aufstieg versuchte. In den letzten 30 Tagen war TF Blade der fünftgrößte Kanal auf Twitch überhaupt, mit 17.168 Zuschauern im Schnitt.

Der Top-Laner war vor etwa einem Monat nach Korea gereist und dort stark unterwegs. Zwischenzeitlich war er auf Rang 115 in Korea, da war das Ziel die Nummer Eins zu werden schon zum Greifen nahe.

Twitch-13-März
TF Blade hat den 5. meistgesehenen Kanal in den letzten 30 Tagen: Die Leute wollen seinen Rekord sehen.

TF Blade eskaliert im LoL-Chat: War doch nicht schlimm

Das kostet ihn den Rekord: TF Blade ist in Korea aus LoL gebannt worden. Er hat in einem LoL-Match am 5. März die Nerven verloren und mehrere Seiten voll in den Chat-Log getippt und dabei den Jungler kritisiert.

TF Blade war als Toplaner Jax unterwegs, doch sein Jungler hat sich in den Augen von TFBlade falsch verhalten. Man sieht dann ein langes Chat-Log über 3 Seiten, das zeigt, dass TF Blade da maschinengewehrartig getippt haben muss.

Er fragt:

  • „Warum der Jungler denn so schlecht sein muss?“
  • ob er „dumm sei?“
  • sein Invade wäre „Hundescheiße“ gewesen
LoL-Jax
Für den Toplane-Char, Jax, ist TF Blade bekannt.

Als der LoL-Bann von Riot Korea später kam, konnte der Twitch-Streamer das nicht fassen. TF Blade glaubt, dass der Bann unberechtigt sei. Er hätte nichts Schlimmes zu dem Jungler gesagt.

Der Twitch-Streamer glaubt sogar, Riot hätte ihn auf dem Kieker und das sei schon rassistisch.

Kein Rassismus, sondern kulturelle Unterschiede

Wie sehen das andere? Der koreanische Twitch-Streamer Lee „Rush“ Yoon-jae hat sich dazu geäußert. Er glaubt aber, der Bann sei gerechtfertigt. In Korea hätte man andere Standards als in Nordamerika. Hier sei man sehr auf einen sauberen Chat bedacht.

Viele Koreaner hätten das erste Mal mit jemandem zu tun, der Englisch spricht, und sie werden mit solchen Schimpfworten zum ersten Mal konfrontiert, die sie sonst nur aus dem Fernsehen kennen.

Auch die Accounts von Rito, mit denen TF Blade spielt, stehen unter besonderer Beobachtung.

TF Blade hat angekündigt, seinen Rekordversuch in Südkorea abzubrechen und nach Hause zu fliegen.

LoL-TFBlade-1140x445
TF Blade, einer der großen Twitch-Streamer zu LoL.
Quelle(n): dotesports
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!

16
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Mapache
2 Monate zuvor

Nun reiste er – trotz Coronavirus – nach Südkorea und arbeitete dort an seinem Aufstieg

Ich weiß nicht ganz genau, was ich mit diesem Satz anfangen soll. Keine Ahnung ob es einfach eingebaut wurde weil Corona gerade DAS Thema ist oder ob nicht genau geschaut wurde wann er denn geflogen ist. Denn er ist um den 11.Februar rum nach Südkorea aufgebrochen, zu diesem Zeitpunkt gab es dort lediglich ~28 Fälle. Und auch medial war das ganze da noch nicht so präsent.

Weizen
2 Monate zuvor

Man sollte überall einen sauberen Chat erzwingen, nicht nur in LoL

ReaK
2 Monate zuvor

*Korea

Nora
2 Monate zuvor

Ich finde es schade das nur in Korea auf einen sauberen Chat geachtet wird. Ich musste schon viel zu oft so ein Mist im Chat lesen und da wurde nix einer gebannt.

Weizen
2 Monate zuvor

Chat abschalten -> sich freuen.

Hamurator
2 Monate zuvor

Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

TruEpL4y
2 Monate zuvor

Das passiert wenn Rotzbengel alles in den Hintern geblasen bekommen (Aufmerksamkeit, hohe Preisgelder/Gagen, etc) aber nie eine wirkliche Konsequenz im Leben erfahren.
Diese ganzen postpubertären streaming Kids sind so verwöhnt und dadurch verzogen.
Sieht man allein am letztlich erschienen Artikel wo sie sich über zu geringe Preisgelder echauffieren.
Ich habe kein Problem eine Leistung anzuerkennen, auch im eSport.
Jedoch ein gewisses Maß an Anstand sollte zu erkennen sein.
Denn jeder „Ausrutscher“ schmälert einfach den Erfolg.

Dwal1n
2 Monate zuvor

Ein toxischer Flamer, der die Rassismus Karte spielt. Einfach LoL grin

Sanix
2 Monate zuvor

Das die Leute in solchen Situationen nicht einfach die Finger von der Tastertur lassen können. Auf Fortfahren drücken und Ende.
Sehe jeden Tag in so vielen Spielen. Sei es LoL, DBD, WoW etc.
Meiner Meinung nach die Absolut richtige reaktionvon Riot Korea. Sollte in viel mehr Ländern und Spielen so gehandelt werden.

Ardyn
2 Monate zuvor

Ich mag LoL kein Stück aber da hat der Typ doch selbst Schuld Oo
ER Reist in andere Länder & will dort Platz 1 werden ok ABER dann sollte er sich auch an die REGELN der Spiele halten + kein Kind sein & irgendeinen im Chat beleidigen war doch klar das er dafür gebannt wirt wie Rush schon sagte die sind darauf gepicht den Chat „Clean“ zu halten & das ist auch gut so ich würde eher da LoL Spielen als auf ein EU/US Server

Mapache
2 Monate zuvor

Selbst schuld. Wer sich benimmt wie die Axt im Wald muss eben auch mit den Konsequenzen rechnen. Sich da nun als Opfer von Rassismus zu sehen ist dann schon eher traurig.
Dann muss er seinen Rekordversuch eben ein drittes Mal anfangen, mal abwarten wie weit er dann kommt bis er wieder ausrastet und gebannt wird.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.