Respec – Wird 2016 das Jahr der Indie-MMOs?

Was können wir in 2016 von Indie-MMOs erwarten? Retten sie wirklich das Genre?

Das Ende des Jahres steht bevor und rund um die Feiertage haben sich die Indie-Entwickler offenbar auch mal etwas Freizeit gegönnt, weswegen sehr wenig – bis gar nichts – vergangene Woche in diesem Bereich passiert ist. Daher schauen wir in dieser Ausgabe der Respec-Kolumne mal nicht zurück, sondern nach vorn.

Was erwarten wir im Indie-Bereich für das Jahr 2016? Zum einen befinden sich noch jede Menge interessanter Titel in Entwicklung, wie etwa Shroud of the Avatar, Crowfall, Gloria Victis, Chronicles of Elyria oder Revival. Von diesen Spielen erhoffen wir uns einen deutlichen Fortschritt im kommenden Jahr, wenn nicht sogar einen offiziellen Release bei dem einen oder anderen Titel. Man wird immer mehr sehen, wie die Spiele Form und vor allem Rundungen annehmen. Sie werden sich zu vollwertigen MMOs entwickeln, die man gerne spielen möchte, während man von einigen heute noch zu wenig weiß oder sie sich in einem Zustand befinden, in dem das Spielen einfach noch keinen Spaß macht.

Chronicles of Elyria Charakter mit RucksackNeuankündingen im Indie-Bereich

Daneben erwarten wir aber auch, dass es zu einigen Neuankündigungen kommen wird. Gerade der Indie-Bereich könnte sich zu einer neuen Spielwiese für MMO-Entwickler mausern. Schaut man auf die vergangenen Jahre zurück, so wurden im Bereich der MMORPGs kaum Neuankündigungen von großen Studios vorgenommen. Mit AAA-MMORPGs ist daher kaum zu rechnen. Doch genau das könnte eine Sternstunde für Indie-MMOs einläuten. Im Indie-Bereich ist es möglich, mehr auf die Spielmechaniken und Inhalte als auf eine Top-Grafik zu achten.

Grafik ist etwas, was bei der Entwicklung eines Spiels mit am meisten Geld verschlingt. Konzentriert man sich aber auf die Inhalte, so ist es möglich, Innovationen im Genre herbeizuführen. Neue Ideen sind möglich, genau wie neue Szenarien. Man kann mehr experimentieren, was dazu führt, dass sich neue Trends etablieren können.

Das Genre wird sich entwickeln

Shroud of the Avatar Kampf und PvPUnd genau dieser frische Wind ist es, den das Genre braucht und der scheint durch die Indie-Entwickler und nicht durch große Studios herbeigeführt zu werden. Große Studios setzen mehr auf Altbewährtes, da man damit weniger Risiken eingeht und nicht so schnell Millionenbeträge in den Sand setzt. Ein Indie-Projekt, das ein deutlich geringeres Budget hat, geht in dieser Hinsicht weniger Risiken ein.

Hinzu kommt, dass Indie-Entwickler noch deutlich mehr mit Herzblut bei der Sache sind, als Entwickler eines großen Studios, die vielleicht zusätzlich der Direktion durch einen großen Publisher unterstellt sind. Dieses Herzblut lässt die Verantwortlichen neue Ideen ausprobieren. Man ist noch Gamer und entwickelt die Spiele, die man auch selbst gerne spielen würde.

Daher braucht man für 2016 nicht zu befürchten, dass es mit dem Genre der MMORPGs abwärts geht. Gerade im Indie-Bereich werden wir wohl sehr interessante Projekte sehen. Welche davon funktionieren und welche davon überhaupt veröffentlicht werden, das steht in den Sternen. 2016 wird aber mit Sicherheit ein sehr interessantes Jahr und wir freuen uns schon darauf, was wir alles spielen dürfen und was neu angekündigt wird.

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (6)
Mein-MMO.de hat jetzt einen eigenen Discord-Server für die Community:

Jetzt zum Discord von Mein-MMO.de

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.