GameStar.de
› Master X Master ist tot
MasterXMaster

Master X Master ist tot

Master X Master, der rasante Mix aus MOBA und Coop-Action-Game, hatte nur ein kurzes Leben. Nur 6 Monate nach Launch wurde jüngst das Ende des Spiels bekannt gegeben. Nur noch bis Januar 2018 soll der Spielbetrieb weitergehen, dann ist Schluss.

Master X Master von NCSoft wollte vieles zugleich sein. Es vereinte 3vs3-Arena, Horde-Modus, Tower-Defence, Coop-Top-Down-Shooter und zuletzt MOBA in einem Spiel und legte noch einen Schwung alberner Jump&Run-Minigames oben drauf.

Außerdem durftet ihr nach dem Vorbild von Heroes of the Storm einige coole Helden aus den Spielen von NCSoft verkörpern, beispielsweise die irre Endgegnerin Poharan aus Blade&Soul, den Psycho-Hamster Mondo aus WildStar oder Rytlock Brimstone aus Guild Wars 2.Master x Master Rytlock01

Master X Master war ein buntes Buffet aus Ideen und Genres, das aber wohl weniger den Geschmack der Masse traf.

MXM – Noch bis Ende Januar zocken, dann ist Schluss!

Master X Master kam erst im Juni 2017 heraus. Doch nach knapp 6 Monaten scheint bei NCSoft schon klar zu sein, dass das Spielkonzept keine Zukunft hat. Es wären einfach zu wenig Spieler dauerhaft im Spiel und würden Geld ausgeben. Master X Master würde sich wirtschaftlich einfach nicht mehr lohnen.

Daher habe man schweren Herzens entschieden, den Spielbetrieb bis zum 31. Januar 2018 zu beenden. Bis zum Stichtag am 31. Januar gelten außerdem die folgenden Bedingungen:

  • Alle Spieler erhalten 500.000 X-Coin, um alle Inhalte freischalten zu können.
  • Der Echtgeld-Shop wird geschlossen.
  • Alle Spieler können den von der Community entworfenen Lua-Skin für 1 X-Coin erwerben.
  • Alle Spielmodi werden aktiviert und sind jederzeit verfügbar.
  • Alle zwischen dem 30. August und dem 16. November getätigten Käufe werden in vollem Umfang zurückerstattet. Das wird automatisch innerhalb der nächsten 7–14 Tage und über dieselbe Methode geschehen, mit der ein Kauf getätigt wurde, sofern die Zahlungsart dies unterstützt.

MasterXMaster 11Außerdem bedankt sich das MXM-Team bei den Spielern, die trotz der Widrigkeiten dem Spiel bisher die Treue gehalten haben.

Jürgen meint: Und wieder ist eines meiner Lieblingsspiele tot …

Es ist echt wie verhext! Ich habe ein großes Herz für putzige Nischenspiele und Underdogs. Doch alles, was ich liebe, scheint grausam zu verenden und zu Grunde zu gehen. In der Redaktion wird daher oft gewitzelt, wenn ich ein Spiel überschwänglich lobe. „Ohje, der Todesfluch des Stöffel ist wieder am Werk! Bald isses tot!“

MasterXMaster Statesman02So langsam glaube ich da echt dran. Nach Battleborn ist das jetzt schon das zweite von mir geschätzte Game, das sich dieses Jahr verabschiedet. Dabei war Master X Master echt ein Heidenspaß, an dem ich viel Freude hatte. Es hatte wirklich viele coole Ideen und Features, die es so nirgends sonst gab.

Als ich im Juni zum Launch-Event von MXM in England war, fragte ich den Verantwortlichen Entwickler, wie man sich denn gegen die harte Konkurrenz im Free2Play-Markt durchsetzen wolle. „Wir werden eine eigene Nische aufbauen“, hieß es da noch selbstbewusst. Das sollte dann wohl doch nicht sein …

Ich werde dich ewig im Herzen halten, MXM, Leb wohl!


Wer mag, kann zum Abschied nochmal meinen Test zu Master X Master lesen.

QUELLE NCSoft
Jürgen Stöffel
Jürgen Stöffel begann seine Karriere als Spiele-Redakteur 2013 bei buffed und war danach Freelancer bei Gamestar, Online-Redakteur bei GIGA und dann für einige Zeit freiberuflicher MMORPG-Redakteur bei Gamestar. Als Mein-MMO dann zu Webedia kam, wurde Jürgen von Dawid mit ins Team geholt. Seit April 2017 ist Jürgen bei Mein-MMO fest dabei. Neben Online-Rollenspielen mag er vor allem taktische MMOs wie World of Tanks und MOBAs. Und zu einer Runde Borderlands oder Fortnite im Coop sagt er auch selten nein. Hauptsache, man spielt nicht alleine.
MasterXMaster

Master X Master