Riot Games und Team bestrafen einen LoL-Profi für hasserfüllte Sprache

Ein koreanischer Profi-Spieler in League of Legends hat sich während eines Streams abfällig geäußert. Die Strafe von Riot auf sein Verhalten fiel recht gering aus. Sein Team fand das Vergehen aber nicht so harmlos.

Was ist das für ein Profi? Kim „OnFleek“ Jang-gyeom spielt für das koreanische Profi-Team Sandbox Gaming. Das hat sich bereits 2019 einen Namen gemacht, als es in einem wichtigen Match dem Team von LoL-Legende Faker nur knapp unterlag.

Während einer seiner Streams ging OnFleek allerdings deutlich unter die Gürtellinie, während er einen Spieler aus seinem Team meldete. Der Koreaner sagte übersetzt (laut Ashley Kang auf Twitter): „Der einzige gute Chinese ist ein toter Chinese.“

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Das hatte eine direkte Strafe von LoL-Macher Riot zur Folge. Die belegten OnFleek mit einer Sperre von drei Turnier-Spielen sowie einer Geldstrafe von einer Million südkoreanischen Won (umgerechnet etwa 758,50 €).

Da es sich offenbar um das erste Vergehen von OnFleek handelt, fällt die Strafe zwar verhältnismäßig hart für ein Erstvergehen, aber noch immer äußerst milde aus. Offenbar zu milde für sein eigenes Team.

758 € Strafe von Riot – Das Dreifache vom Team

So hoch fällt seine Strafe nun aus: Zusätzlich zu der Sperre und dem Bußgeld von Riot, verpassten Sandbox Gaming ihrem Spieler eine weitere Strafe. Für die darf er nun die gesamte erste Runde der neuen Season 2021, den Spring Split, nicht spielen.

Außerdem schien ihnen die Geldstrafe nicht hart genug zu sein. Sandbox Gaming verdonnerten OnFleek zu einer Zahlung von weiteren drei Millionen Won (umgerechnet etwa 2.275,20 €). Selbst das ist wohl noch ein recht geringer Betrag, angesichts der Tatsache, dass einige Teams Spieler für bis zu 5 Millionen $ kaufen könnten.

Wie geht es weiter? Für OnFleek nun offenbar erst einmal gar nicht. Zumindest nicht in seinem Team. Bei Sandbox Gaming wird er erst im Frühling 2021 wieder spielen dürfen.

Nicht nur OnFleek hat etwas gegen Chinesen.

Woher sein Hass auf chinesische Spieler kommt, lässt sich nicht genau sagen. Möglicherweise handelt es sich auch nur um eine Affekt-Handlung. Allerdings ist er nicht der einzige Spieler, der gegen Chinesen hetzt.

Im Surivival-MMO Atlas gab es ähnliche Probleme. Da haben Spieler gezielt versucht, chinesische Mitspieler aus dem Spiel auszuschließen.

Quelle(n): Kotaku, LoLesports, Titelbild via YouTube
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
K

Also ich zogge in wow nicht mit Leuten mit russischen Namen. Die werden prinzipiell bei Anmeldungen in meine Gruppe abgelehnt. Hab es so oft versucht. Aber die Jungs sind zu krass. Toxisch, leaven sofort beim ersten Fehler in der Gruppe etc. Reine Zeirverschwendung. Keine Ahnung was mit den meisten Russen bei wow los ist.

Ahennys

Woher das kommt?Einfach in die Geschichte beider Länder schauen.Und schon hat man die Lösung.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

2
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x