Hat Leveling in MMORPGs ausgedient oder gehört es einfach mit dazu?

Das Aufsteigen und über Levels besser werden, ist ein wichtiger Bestandteil von Rollenspielen. Doch viele MMORPGs bieten inzwischen Booster an, um diese Leveling-Phase zu überspringen. Handelt es sich also um ein veraltetes Konzept?

Warum wird diese Diskussion geführt? Über reddit kam das Thema auf, das manche MMORPGs wie beispielsweise World of Warcraft den Spielern inzwischen Booster anbieten, mit denen sie die Leveling-Phase überspringen können. So ist es möglich, gleich ins Endgame zu kommen. Und das ist für manche MMORPG-Fans wichtig. Denn Einige sind der Meinung, dass ein MMO erst mit dem Endgame richtig spannend wird und wollen dann direkt dort einsteigen.

Auch sind Tipps für schnelleres Leveln wie beispielsweise in Fallout 76 immer gern gesehen.

Dadurch kommt aber die Frage auf, ob das Leveln in MMORPGs überhaupt noch Sinn ergibt, oder ob es sich um ein inzwischen überholtes und veraltetes System handelt.

Level Up in der Schule
Level gehören nach wie vor zu Rollenspielen dazu.

Level-Up oder Skills automatisch verbessern?

Was ist das Leveling überhaupt? Das System stammt aus den Pen&Paper-Rollenspielen und stellte bereits in den 1970er-Jahren eine Möglichkeit dar, zu zeigen, wie stark ein Charakter in einem Spiel ist.

Spieler beginnen mit Stufe 1 und erreichen durch das Absolvieren von Quests sowie durch Kämpfe gegen Monster Erfahrungspunkte. Ab einem gewissen Wert steht der Aufstieg in ein höheres Level an. Diese neue Stufe bringt weitere Fähigkeiten für den Helden mit sich, er wird stärker, kann nun vielleicht bestimmte Items nutzen und erhält mehr Lebenspunkte sowie mächtigere Zaubersprüche.

Dadurch kann es der Charakter mit stärkeren Feinden aufnehmen.

Welche Alternativen gibt es? Inzwischen greifen manche Rollenspiele, sowohl im Single-Player- als auch im MMORPG-Bereich, auf andere Möglichkeiten zurück. Beispielsweise existieren Systeme, bei denen der Spieler durch die häufige Nutzung von Skills diese Fertigkeiten steigern kann. Kämpft ein Held also beispielsweise nur mit Einhandklingen, dann steigert sich dieser Skillwert mit der Zeit automatisch. Ein Zauberer, der nur Feuermagie nutzt, wird in diesem Bereich zum Experten.

Andere Systeme lassen die Levels weg, bieten dem Spieler aber trotzdem die Möglichkeit, Skills zu verbessern. Indem Quests erledigt oder Feinde besiegt werden, erhalten die Spieler Skillpunkte, die sie frei verteilen können.

Ultima Online - einer der Vorreiter bei den Sandbiox-MMOs
Das MMORPG Ultima Online ist das klassische Beispiel für das Verbessern von Skills durch deren Nutzung.

Alles hat seine Vor- und Nachteile

Was sind die Vorteile des Auflevelns? Ein Level hat eine Aussagekraft. Die Stufe zeigt direkt auf den ersten Blick, wie stark ein Held ist. Dadurch bieten sich zudem Vergleiche unter den Spielern an. Das ist dann gut, wenn Gruppen gesucht werden. MMORPG-Spieler suchen sich dann beispielsweise für Raids Mitspieler, die ihrem Level entsprechen.

Außerdem stellen Stufen natürlich eine gute Möglichkeit dar, zu zeigen, was jemand in einem Spiel bisher alles erreichen konnte. Darüber hinaus ist das Leveling eine hervorragende Möglichkeit, langsam die einzelnen Features und Mechaniken eines Spiels kennenzulernen.

Level sind außerdem eine Art der Progression, welche dem Spieler Motivation bietet, weiterzumachen und noch stärker zu werden. Steht man also kurz vor dem Level-Up, dann möchte man dies noch schnell erreichen, um zu sehen, wie sich der Held dadurch verbessern lässt.

Für Entwickler von MMORPGs haben Levels ebenfalls einige Vorteile. Gerade, was das Balancing angeht, kann das Team beispielsweise Zonen der Spielwelt mit Monstern füllen, die sich an Spieler bestimmter Stufen richten. Neue Inhalte für bestimmte Levels lassen sich auf einfache Weise ins Spiel integrieren.

Einzelne Levels von Klassen lassen sich besser überarbeiten und ausbalancieren und über ein automatisches Matchmaking-System werden Spieler zusammengeführt, die zueinander passen.

final fantasy xiv rathalos mount
Im MMORPG Final Fantasy XIV braucht ihr für bestimmte Aufgaben erst das passende Level.

Was sind die Nachteile des Auflevelns? Oft handelt es sich um eine langwierige Phase, bis man endlich die neue Stufe erreicht. Das ist manchmal mit Grinding verbunden – vor allem, wenn die Story eines MMORPGs oder bestimmte Quests an Level gebunden sind. Wer unbedingt wissen will, wie die Geschichte weitergeht, aber noch nicht das für die nächste Mission nötige Level besitzt, der muss grinden, um aufsteigen zu können.

Wer schnell ins Endgame gelangen will, erst aber viele Stufen aufsteigen will, der könnte davon genervt sein.

Darüber hinaus sehen Spieler eben nur beim Aufstieg in eine neue Stufe einen wirklichen Fortschritt am Charakter. Je nachdem, wie viele Levels es bis zur Maximalstufe gibt und wie lange ein Aufstieg dauert, kann das manchem zu wenig Progression sein.

Zusätzlich geht ein wenig die Individualität der Charaktere verloren. Zwar können sich zwei Helden mit derselben Stufe schon voneinander unterscheiden, einen persönlichen Spielstil sieht man aber oft nicht. Beim System, in dem sich Skills durch Benutzung steigern, ist das anders. Man erkennt sofort, worauf der Spieler wert legt und wie er spielt.

WoW Shadowlands Leveln Spieler Streit Titel 2
Seinen Charakter in einem MMORPG zu verbessern, ist wichtig. Ob über Levels oder Skills, das sollten Spieler selbst entscheiden.

Veraltet oder klassisch?

Ist das Aufleveln denn nun veraltet? MeinMMO-Autor Andreas Bertits meint, dass Leveling nach wie vor seinen Platz in MMORPGs hat. Es stellt einfach die klassische und bekannte Art dar, seinen Helden zu verbessern. Es ist ein leicht verständliches System, das funktioniert und seine Vorteile besitzt. Darüber hinaus unterstützt es bestimmte Spielstile und gibt Spielern die Möglichkeit, sich mit anderen zu vergleichen.

Das heißt aber nicht, dass Leveling die einzig wahre Möglichkeit ist, seinen Charakter in einem Online-Rollenspiel zu verbessern. Auch das Skill-System, bei dem die Fertigkeiten entweder durch das Verteilen von Punkten oder durch Benutzung besser werden, hat seine Daseinsberechtigung und kann durchaus Spaß machen.

Da es unterschiedliche Systeme gibt, können Spieler sich jenes aussuchen, das ihnen am ehesten zusagt. Wer Leveling mag, spielt ein MMORPG, das dieses System bietet. Wer lieber Skills verbessern möchte, für den gibt es entsprechende Titel. Und wer eben nur auf das Endgame aus ist, der greift auf einen Boost zurück. So bekommt doch jeder das, was er gerne hätte.

Was meint ihr? Gehört das Aufleveln eures Charakters nach wie vor mit zu einem MMORPG dazu? Oder ist das System für euch inzwischen veraltet?

Sucht ihr nach einem neuen MMORPG, das vielleicht das Aufstiegs-System hat, das euch zusagt? Lest euch den MeinMMO-Artikel über die „8 aussichtsreichsten neuen MMOs und MMORPGs für 2020 und 2021“ durch.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
12
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
38 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
KohleStrahltNicht

Ich denke für die junge Fortnite und Handygeneration ist das Questen und eben langen Leveln ein Graus.
Alles muß schnell und hektisch geschehen….
Blizzard hat es für Retail-WoW erkannt,indem sie durch das zu schnelle Leveln Millionen alte Spieler vergrault und neue Spieler gewonnen haben.
Zwar weniger aber die bringen Kohle durch den shop und das pay2Win durch die Marke.
Ein paar alte Raider gibt es wohl noch aber die sind auch nichts besonderes mehr.
Ältere Spieler spielen eher ESO oder andere ruhige MMORPGs…..und geniessen das Leveln,questen.
Das leveln gibt dem Spieler aber auch ein Glücksgefühl,wenn es zu einem LevelUp kommt.

Snae

Spiele gerade Wurm Online und da ist es schlicht der Sinn des Spiels, was mir persönlich jede Menge Spaß macht 😀 Mir fällt jetzt erst auf, wie mich die letzten Jahre das gerenne durch ein Spiel, um es dann richtig spielen zu können, genervt hat. Wobei, war auch bei WoW Classic schon wieder recht entspannt.

schaican

Moin für mich schon da ich dabei stärken und Schwächen meines Charakters kennen lerne
Erinnere mich gut noch an einen max lvl Barden in Herr der ringe online „Wie der Barde kann auch heilen “
Nicht falsch verstehen das sollte jeder für sich selbst entscheiden da durch diese Einnahmen das Spiel ja auch unterstützt wird

Scaver

Was meint ihr? Gehört das Aufleveln eures Charakters nach wie vor mit zu einem MMORPG dazu?

Ja, denn ohne ist es schlichtweg kein MMORPG. Ein MMOirgendwas dann, aber wenn das Leveling fehlt, dann fehlt die Grundlage für RPG schlecht hin!

Schlachtenhorn

Ich würde den Text noch einmal lesen.
Es gibt mehrere Möglichkeiten Charakterprogression zu erreichen als nur eine Zahl steigern zu lassen und dadurch Bonis freizuschalten.
Es gibt tausende RPG´s die auch ohne richtiges Leveln auskommt (Beispiel wäre Final Fantasy X mit seinen Sphärobrett), was auch auf MMORG´s übertragbar wären.

runebert

ich spiele nun seit ca 7 jahren mmos(ziemlich aktiv) und wenn ich ein neues spiel anfange kaufe ich mir in den regel einen booster. aus dem einfachen grund weil ich das leveln als zwang empfinde und das in der regel nur der geschichte dienlich ist. für alle endgame inhalte(auf die jedes spiel ausgelegt ist) is der levelweg sowas von irrelvant.einfach weil sich alles ähnlich spielt und nur minimale extra features existieren die sich in 5min lernen lassen. es gab nur ein spiel wo ich ganz entspannt gelevelt habe und das war in eso weil das ambiente und die geschichten so nice waren. das ist das einzige spiel wo ich mir wahrscheinlich nie einen boost holen würde weil da das endgame scheiße ist ^^ und nur die story(sogar die nebenquests zt!) großartig sind. aktuell spiele ich swtor (bis shadowlands rauskommt) und selbst da hab ich mir nen booster gekauft 😀 wenn ich alles im endgame gesehen hab dann werde ich den rest erkunden. reverse spielen quasi ^^. fazit: wenn ich keinen boost kaufe muss mich die story und die welt richtig mitnehmen ansonsten ist leveln für mich ne pein

Steed

Das heute echt schwierig zu sagen was besser oder schlechter ist, man erlebt Dinge beim leveln die man so verpassen würde, aber leider ist die level Phase nicht mehr so Atmosphärisch wie vor 14 Jahren als z. B noch alle in Wow und Co am Leveln waren.
Oft ist es so das man ein bestehendes mmorpg anfängt was schon einige Zeit auf dem Buckel hat und dadurch Charaktere in eine tot wirkenden Welt nachziehen muss.
Man trifft keine oder kaum anderen Spieler, die inhaltssuche für Dungeon dauert sehr lange und man langweilt sich dann dabei sehr schnell mit warten.
Alte Events oder andere Dinge werden nicht mehr gespielt und man verpasst sie zwangsläufig oder sie machen kein spaß weil man sie alleine macht.
Ich persönlich finde die level Phase immer am schönsten, aber nur wenn man zum Start dabei ist und wirklich was los ist und man Leute kennen lernt, mit den man die nächste Zeit dann zusammen Spielt.
Eine Stufe aufzusteigen fühlt sich auch wertiger an als nur einen skill zu trainieren und beide wirkt sich im endgame gleich aus egal ob die Stufe oder das skill Level fehlt, erfüllt man die Voraussetzungen nicht wird man z. B in einem raid nicht mitgenommen.
Boosting kann ich zum Teil verstehen wenn man sein 3 oder 4 char hochspielt und das mmorpg recht gut kennt verstehe ich wenn Spieler sich so eine Abkürzung wünschen oder nutzen.
Aber für Neulinge ist das nichts und kann auch sehr schnell zu Frust führen wenn mein sein char boostet und die Spiel Mechaniken und die eigene Klasse dann nicht versteht.
Ich selber level jeden Charakter immer weil es meist andere Klasse sind und ich die Funktionsweise lernen und verstehen möchte, ich hab aber auch schon Charaktere geboostet weil ich auf einen anderen server gewechselt bin und die selbe Klasse nicht nochmal hochziehen wollte.
Boosting sollte auch niemals zu Beginn eines neuen mmorpg zu Verfügung stehen.

Coreleon

Die Char Progression wird ja inzwischen lieber über eine Itemspirale gemacht wobei man dann das Levelcap als Item Reset nutzt. Das hat einfach den Hintergrund das man sonst den Leuten eine andere Art der Progression anbieten müsste. GW2 macht das halt über Skins aber der Powergain ist dann eben auch irgendwann 0.
Will man die Leute nun endlos weiter leveln lassen, werden neue Spieler auch komplett abgehängt und werden sich das schon überlegen wenn da mit lvl 10 Leute treffen die Level 2308 haben. 😉
Zudem kann man auch nicht endlos Skills nachschieben, da eine Balance reinzubekommen wenn jede Klasse 300 versch. Skills hätte wäre wohl ein Alptraum obwohl das sicherlich Spieler recht cool fänden sich einen tatsächlich individuellen Char zu bauen.
Das blöde bei MMORPGS ist das nicht alles was eigentlich Cool sein könnte auch machbar ist oder mit Spielern funktioniert.
Daher wird uns leveling noch eine weile begleiten bis sich einer was besseres ausgedacht hat.

MrMittenz

Ich habe ein einfaches Motto wenn es um MMORPGs oder generell Spiele geht. Der Weg ist das Ziel. Ganz ehrlich, ohne die Levelerfahrung hätten mich MMORPGs niemals interessiert und nichts ansatzweise die Erinnerungen hinterlassen wie sie es eben taten.

Das Endgame interessiert mich hingegen kaum. Wenn ich einen Charakter auf das maximale Level gebracht habe, spiele ich den nächsten. Das gefällt mir einfach am besten, weil die Entwicklung des Charakters für mich das A und O ist und nicht das Endprodukt. Genauso empfinde ich eine Verbundenheit mit meinen Charakteren die ich bei einem geboosteten Charakter nie hätte.

Aber ich kann verstehen, wenn Leute, die Raiden oder PvP spielen wollen, davon genervt sind und am liebsten gleich ins Endgame einsteigen wollen.

Threepwood

Ich war in MMORPGs nie ein großer Fan vom Charakterlevelsystem in der üblichen Umsetzung. Es gleicht mehr einem Relikt und Timesink als Alibi, weil ja, zugegeben, nicht wenige RPG unabdingbar mit dem steigenden Charakterlevel verbinden.
Es wurde aber Abstand von Attributsverteilung und Skills/ Auswirkungen aus P&P und Singleplayer RPGs, auch mit Konsequenzen, gibt es so schlicht nicht. Es gibt auch kaum MMORPGs, die tatsächlichen Build-Bau und Theoriecrafting bieten, die einen schrittweisen und teils langen Aufbau eines MMORPG Charakters sinnvoll machen.
Die Levelphasen sind qualitativ natürlich schon besser geworden in den Themepark Spielen, aber hey…die meisten rushen durch und selbst wenn nicht, grundsätzlich steckt langfristig die meiste Mühe im Endgame, weil sich Spieler dort potentiell am längsten aufhalten.

In FFXIV macht die Levelphase als gesamtes Tutorial mit Story und Lernkurve für mich irgendwie Sinn. Bei mindestens 80% aller MMORPGs wirkt es aber eher so, dass Levelphasen als stumpfe Methode für irgendein Belohnungsempfinden im Hirn entworfen wurden, ohne dem RPG oder dem Spielkonzept tatsächlich zuträglich zu sein.

BDO ist ein extremes Beispiel von überflüssigen Leveln. Stufe 56 erreicht man ab dem zweiten Charakter innerhalb von 40 bis 60 Minuten (ggf. auch schneller). Danach gehts primär um Skillpunkte. Holt mich deutlich mehr ab, wenn die Zahl am Charakter für Gear usw schon sein muss.

Todesklinge

Das Level-System ist am aussterben und ist komplett nutzlos geworden.
Ein schlechtes Relikt aus einer alten Zeit.

ABER!
Mit Level-Mechaniken lässt sich mehe Geld machen, siehe Booster, Premium usw.

Daher wird das Level-System in FreeToPlay Spielen vermutlich bestehen bleiben (Booster).
Während es in Vollpreistiteln eher verschwinden wird.
Oder noch vereinzelt bestehen bleibt (Solo-RPGs).

Ist genau so wie Tab-Targeting, wird ja auch immer seltener.

Sanix

Nein sehe ich überhaupt nicht so. Veraltet ja. Nutzlos auf garkeinen fall. Ich seh es gerade wieder bei meiner Frau. Sie hat mit WoW angefangen und wir Spielen es zusammen. Sie hat vorher noch nie irgendein MMO oder MMORPG gespielt.
Durch den kauf gab es einen Booster. Das Ergebnis, völlige Überforderung. Es sind ihr zu viele Fähigkeiten auf einmal und zu schnell. Das hat sie abgeschreckt und sogar zum aufhören gebracht.
Also habe ich mit Ihr nun einen komplett neuen Charakter erstellt. Wir Leveln von 1 hoch ganz ohne irgendwelche Booster und in aller Ruhe. Sie bekommt eine neue Fähigkeit ich erkläre sie Ihr und zeige Ihr was passiert und wo sie das sieht was passiert. Das klappt wunderbar und sie einen riesen Spaß dabei.

Leveln für Veterane in einem eingesessenen Spiel ist unsinn und quatsch ja. Für Neulinge eines MMO´s ein sehr guter weg sich langsam ein zufinden in das Spiel

Todesklinge

Man könnte neue Fähigkeiten (die sonst durch Level freigeschaltet werden) auch durch erledigte Bosse freischalten.

So gäbe es noch eine zusätzliche Herausforderung.

Ob man nun level 100 braucht oder töte Boss XYZ um eine Verbesserung zu bekommen. Das letztere würde das Gruppenspiel mehr fördern.
Aktuell spielt man doch Solo-Multiplayer…

Sanix

Ja. Das wäre eine Mechanik die ich sehr begrüßen würde. Ähnlich hatte es auch GW1 gemacht.
Fand ich sehr schön und es hat echt spaß gemacht die Fähigkeiten sich zu erspielen.
Das es Aktuell abgesehen von Raids und DUngeons eher Solo-Multiplayer ist stimmt auch.

Luripu

Zur Frage:Ja es gehört für mich dazu.
Meist verbringe ich mehr Zeit damit,Charaktere zu leveln
als im Endgame.
Es geht doch nix über ein Level up mit neuem Skill.
Das ist wie ein Geschenk wo man nicht weiss,was drinne ist.
Eine neue Grafikkarte oder ein paar Socken,so ist es auch mit den Skills.^^

Levelbooster benutze ich nie.
Das hat mit einer schlechten Erfahrung aus DAoC Tagen zu tuen.
Wenn man schon 50er Charaktere auf einen Server hatte,
konnte man auf neuen Server mit Level 20 oder 30 starten.
Nur hatte ich
1.keinen Plan von den gazen Skills und
2. trug er die schlechteste Ausrüstung (85%Qualität) die es gab.
Es gab also nur auf SAck.
Daher für mich kein Levelboost.
Einzige Ausnahme neue Jobs in FFXIV die immer mit hohem Level starten/freigeschaltet werden.

Domlek

Das Leveln hat für mich wirklich nur was damit zu tun einem Spieler die Skills beizubringen. Wer kennt es nicht, wenn man eine neue Klasse direkt auf max Level boosted und dann keine Ahnung von den Skills hat. Man versaut sich selbst bisschen den Spaß damit, weil man die ersten Tage automatisch schlecht mit der Klasse ist bis man alles gelernt hat.
Aber grundsätzlich lässt sich sowas auch mit einer Art „Tutorial“ ála WoW fixen.
Shadowlands wird es glaub ich schon auf die richtige Art und Weise machen, den Spieler entscheiden lassen, ob er geboosted werden möchte oder sich seine Lore Gebiete zum Leveln selbst aussuchen kann.

Drahn

Die Level-Phase hat grundsätzlich 2 Probleme:

1. Meistens ist sie langweilig und langwierig. Der richtig interessante Part kommt erst mit Max-Level. Nicht umsonst wird oft gesagt, dass das Spiel erst im Endgame Spaß macht. Aber wieso muss das sein? Warum kann das Spiel nicht von Anfang an Spaß machen?

2. Ein Held ist nur so stark wie sein Level. Jede Ausrüstung und jedes Können sind belanglos, solange man nicht auf einem gewissen Level ist. Ob der Held ins Gras beißt oder nicht hängt nicht davon ab wie gut er kämpfen kann. Alles was zählt ist eine Zahl. Dabei beweißt Monster Hunter World, dass es doch auch anders geht. Real Life Erfahrung = Ingame Erfahrung.

Ich persönlich würde die Levelphase ganz abschaffen und neue System einführen. Ein Spieler sollte gut sein, eben weil er gut ist und nicht weil irgendwelche Werte und Zahlen das sagen. Die Levelphase ist ein Relikt aus alten Zeiten und alles andere als aktuell. Irgendwo muss in Stein gemeißelt sein, dass jedes MMORPG Level, EXP, Stats, Tab-Targeting, Holy Trinity und all-die-anderen-alten-Systeme haben muss. Entweder ist es Faulheit oder Einfallslosigkeit der Entwickler oder einfach ein etabliertes System, um Spieler einfach lange ans Game binden zu können. Ich hoffe mal ein MMORPG erleben zu dürfen, welches mit all dem mal bricht.

GSteph

Du hast schon Recht, aber in manchen Games zählt nicht immer nur das Level, sondern auch das Beherrschen des Chars, wie zum Beispiel in TERA. Wenn du dein Char beherrscht UND das passende Level hast, machst du es den Mitgliedern der Gruppe wie die Instanz einfacher.
In TERA selbst kommen oft Events mit Level Boost auf Max Level oder Tränke die dir stündlich eine gewisse % EXP verleiht um „schneller“ zu Leveln. Aber wie gesagt, solang du den Char nicht beherrscht, ist jeder Highendlevel nicht wirklich hilfreich

Drahn

Ich finde es halt schade, dass viele Gebiete von „absolut gefährlich und mörderisch“ zu „ein Tag bei Sonnenschein“ mutieren, sobald man ein paar Level aufgestiegen ist. Ich meine, ein mit Gegner verseuchtes Gebiet sollte immer gefährlich bleiben. Nur wenige Games haben den Mut ihre Monster mitskalieren zu lassen.

MrMittenz

TERA ist da aber ein echt schlechtes Beispiel. Ich habs damals in der Beta und zum Release gespielt und war begeistert.

Vor kurzem wieder mit meiner Freundin gespielt und es ist einfach nur noch eine Lachnummer. Du kannst in wenigen Stunden Maxlevel sein und das nur durch spielen der Hauptquestreihe und quasi mit Augen zu, weil die Gegner alle nach 1-2 Schlägen umfallen. Selbst die damals für das Spiel bekannten BAMs sind ratzfatz tot und machen keinen Spaß mehr. Früher hast du da mit 10 Spielern dran rumgekloppt und jeder hat gestaunt wenn du es solo geschafft hast die umzuhauen.

Echt schade…

Stilgar

Für solche Spieler gab es schon vor WOW den Begriff des High-Level-Noob.

Sprich der Spieler hat seinen Char spieltechnisch nicht im Griff, ich erwähne hier nur mal die Worte Aggromanagement und Gruppenpull und den daraus resultierenden Wipe….

Telerund

Dann wäre es nur noch ein MMO kein MMORPG.

Drahn

Wo steht geschrieben, dass ein MMORPG ein Leveling haben muss um ein MMORPG zu sein?
World of Tanks ist ein MMO und hat auch sowas wie Leveling ^^

Telerund

„Ein Spieler sollte gut sein, eben weil er gut ist und nicht weil irgendwelche Werte und Zahlen das sagen.“

Meinte nicht per se das leveln sondern eher diese Aussage.
Zu einem Rollenspiel gehören gewisse Werte die einen Charakter definieren. Ja, natürlich, eine Rolle kann man immer spielen ohne Werte oder sonstwas…das würde auch in einem Shooter oder so gehen, aber in einem RPG sollte der Charakter schon gewisse Werte/Eigenschaften/Attribute haben.

Drahn

Überall gibt es Werte und das ist ok. Egal ob Mana oder die Magazin-Größe. Nur das Leveln ist halt etwas, was ich nicht brauche.

MrMittenz

ESO und FFXIV sind Beispiele wie eine Levelphase Spaß machen kann. Gut erzählte Geschichten durch Vertonung die einen mitreißen. Da vergisst man schnell das „leveln“ und folgt einfach nur noch der Story. So muss es sein. Aber WoW war da leider noch nie stark drin.

Drahn

FFXIV ist ein denkbar schlechtes Beispiel für’s Leveln. Spätestens bei der 3. Klasse hat man keine Lust mehr.

Caliino

2. Ein Held ist nur so stark wie sein Level. Jede Ausrüstung und jedes Können sind belanglos, solange man nicht auf einem gewissen Level ist. Ob der Held ins Gras beißt oder nicht hängt nicht davon ab wie gut er kämpfen kann. Alles was zählt ist eine Zahl. Dabei beweißt Monster Hunter World, dass es doch auch anders geht. Real Life Erfahrung = Ingame Erfahrung.

Ich stimme dir da grundsätzlich zu, aber ein Spiel ohne gewisses „Level“ kannst du für die große Masse gleich in die Tonne kloppen:
„Ich hab Monster XY schon als Quest, falle aber bei jedem Hit um! Das ist viel zu stark, bitte macht es einfacher!!!“
Mimimi, wie es bei so ziemlich allen neuen Monstern vorgekommen ist/vorkommt und nein, ich bin keiner davon.

Ich hab selbst schon weit über 3.000h in der Monster Hunter Serie und gerade MHW ist (meiner Meinung nach) schon viel einfacher als die alten Teile. Aber dennoch wird sich bei jedem neuen Monster beschwert dass es zu stark ist und es bitte genervt werden soll….

Genauso habe ich es auch schon in MMO’s erlebt die eine gewisse Gearstufe für Dungeons voraussetzen und der Großteil der Spieler davon überzeugt ist, (eben mit erreichen dieser) da einfach und ohne Probleme durchlaufen zu können. Vom „durchziehen“ fangen wir erst gar nicht an…

Meine Meinung:
Solange die Spieler bei allem was sie freischalten ein „easy going“ erwarten sind solche Level- oder Gear-Anforderungen ein notwendiges Übel, sonst wird (noch mehr) rumgeheult.

p1ddly

Blizzard hat sich entschieden, dass man in den Zonen lieber die Lore erleben sollte. Und damit ganz essentielle Teile des Levelns einfach weggemacht. Wenn die Gegner mit dem Helden mitleveln, passiert einfach kein Moment, in dem sich der eigene Held mächtiger anfühlt. Umgekehrt gibt es auch keine Zonen, für die der Held noch zu schwach ist. Kombiniert damit, dass man für den Aufstieg nichts bekommt ist es klar, dass das leveln vor allem in wow ultra langweilig ist. Aber deshalb ist die Mechanik nicht schlecht. Sondern nur ultra schlecht umgesetzt bzw von einer guten Basis in classic sukzessive verschlechtert worden.

Dastil

Persönlich mag grinds nicht wirklich und oft fühlt es sich aber so an.

Man kann dem nur entgegenwirken, wenn man eine geniale story serviert bekommt und der grind auf ein minimum gehalten wird. Je nach geschmack funktioniert auch ein geniales Kampfsystem.

Apropo Geschmack. Auch wie die Geschichte erzählt wird ist wichtig. Wenige haben bock auf tagelange wall of texte z.b.

Generell sollte das leveln dem lernen und dem erzählen einer oder mehrerer Geschichten dienen meiner Meinung nach.

Irina Moritz

Es hängt für mich stark davon ab, was alles um das Leveln drumherum passiert. Generell mag ich das Leveln, weil es mir direkt das Gefühl vermittelt, dass mein Charakter stärker wird, neue Skills freischaltet und Gear-Upgrades bekommt. Das Spiel muss mir aber die Option bieten, eine Auszeit vom Leveln und mich etwas anderes machen lassen. Es müssen andere Grind-Ziele da sein, auf die man hinarbeiten kann, sonst brenne ich aus.

Ich hab da aber tatsächlich keine Präferenzen. Wenn ein MMO mir ein cooles Waffen- oder Skill-Upgrade-System bietet anstatt Level, dann kann ich damit genauso gut leben 🙂

Caliino

Meiner Meinung nach sollte es gar keine Booster geben und jedes MMO einem zu 20-30h leveln zwingen – allerdings ohne stupides Grinding und im flow der Story/Quests.

Ich finde 20-30h OK, mehr wird dann meist schon stark repetitiv und bei weniger beschäftigen sich die Spieler gar nicht mehr mit ihrem Charakter…
(Auch wenn es die so und so gibt…)

Von direkten Leveln der Waffen halte ich leider gar nichts. Das macht meiner Meinung nach mehr kaputt bzw. fixiert dich und du kannst nicht mehr auf Situationen reagieren oder verschiedene Builds testen.

Jona

Ob ich nun einen numerischen Wert aufsteige oder eine Punkt in meinem Waffenskill oder was auch immer bekomme. Es ist alles leveln. Der Vorteil am klassischen Levelaufstieg ist das Gefühl der Belohnung. ESO ist hier keine Ausnahme. Ja man kann überall hin aber man reisst mit einem niedrigen „Level“ nichts. Also bin ich auch bei ESO stundenlang um einen Dolmen herumgelaufen um so schnell wie möglich im Level aufzusteigen.

Persönlich bevorzuge ich das Leveln durch Anwendung. Wenn ich ein Schwert benutze levele ich diesen Skill. Wenn ich Brot backe eben den „Bäcker“ Skill.

Und natürlich braucht man das Leveln. Es stellt nichts anderes dar als einen Indikator um wie viel ich mich verbessert habe und jeder will besser werden.

Würde es zB bei WoW kein Leveln geben würde man nichts von der Spielwelt mitbekommen. Im Prinzip könnte man dann daraus gleich ein Lobbygame machen.

So oder so, leveln gehört dazu.

Matti1987

Da es unterschiedliche Systeme gibt, können Spieler sich jenes aussuchen, das ihnen am ehesten zusagt. Wer Leveling mag, spielt ein MMORPG, das dieses System bietet. Wer lieber Skills verbessern möchte, für den gibt es entsprechende Titel. Und wer eben nur auf das Endgame aus ist, der greift auf einen Boost zurück. So bekommt doch jeder das, was er gerne hätte.

So sehe ich es auch und zumindest ich finde das Leveling dazu gehört in einem MMORPG ! Jeder darf das natürlich anders sehen aber für jeden gibt es mittlerweile auch entsprechende Angebote um seine Spielweise aus zu leben.

Chiefryddmz

Siehe: TIBIA
😁✌️

Snoopy

Aufleveln macht einfach spaß, man freut sich immer wieder wenn man eine Stufe höher gekommen ist, ich bin immer etwas traurig wenn ich das Max level erreicht habe.
Vor allem lernt man in der Levle Phase (evolution) 😀 auch seine Klasse zu spielen.

Caliino

Sofern man es auch will… 😀

Alexander Leitsch

Also ich muss sagen, dass ich sehr zwiegespalten bin. In WoW Classic z.B. hat mir das Leveln jetzt wieder richtig viel Spaß gemacht. Es war herausfordernd und ich musste mit anderen Zusammenarbeiten. In GW2 oder auch vielen anderen MMORPG skippe ich das Leveln komplett und freue mich auch drüber. ESO verzichtet ja indirekt auch darauf, da ich sofort überall hingehen kann.

Ich sags so: Ich mag Systeme, in denen ich z.B. Waffen verbessere oder Seiten-Mechaniken freischalten (wie Reiten oder Gleiten in GW2), lieber, als stumpfes leveln als Beschäftigungstherapie 😀

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

38
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x