Genshin Impact: 57.000 rufen „BoycottGenshin“ so laut, dass es Twitter-Trend wird

Mehr als 50.000 Tweets sind in den letzten Stunden mit dem Hashtag „#BoycottGenshin“ auf Twitter erschienen: Spieler rufen dazu auf, dass Gacha-Spiel Genshin Impact (iOS, Android, PS4, PC) nicht mehr zu spielen und zu boykottieren. Was steckt hinter dem Negativ-Trend?

Das passiert auf Twitter: Gestern Abend begannen Spieler ihre Tweets mit dem Hashtag „#BoycottGenshin“ zu versehen.

Insgesamt sind in kurzer Zeit 57.000 Tweets mit dem Hashtag erschienen: Das brachte #BoycottGenshin in die deutschen Twitter-Trends auf Platz 5.

Mit dem Hashtag wird dazu aufgerufen, kein Geld mehr für Genshin Impact auszugeben.

Auf dem Screenshot seht ihr, wie groß der Hashtag zwischenzeitlich auch in Deutschland war:

Genshin-Trend
Hinter Rezo und noch vor Armin Laschet hat sich ein Aufruf gemogelt, Genshin Impact zu boykottieren.

Als Vorlage für Schurken-Rasse im Spiel diente offenbar indigenes Volk

Dieser Aspekt des Hashtags erregt die meisten Gemüter: In Genshin Impact gibt es eine gegnerische Rasse, die „Hilichurls.“ Sie werden als Goblin-artig und primitiv dargestellt.

In einem Video zu Genshin Impact der Entwickler aus dem Oktober 2020 sieht man, wie ein Artist die Animation eines Hilichurls erstellt (via youtube). Dabei hat er auf seinem Monitor ein Video offen, dass einen Angehörigen eines indigenen Volkes beim Tanz zeigt.

Das Video dient ihm offenbar als Vorlage für die Animation des Hilichurchls.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
Über 570.000 Leute sahen diesen Tweet, der ein indigenes Volk als Vorlage der Hilichrurch zeigt.

Der Vorwurf ist, dass Genshin Impact ein indigenes Volk als Referenz für dieses eher unangenehme Volk in Genshin Impact genommen hat: Es heißt, damit würde ein indigenes Volk als Schurken-Volk dargestellt.

Diese Vorwürfe werden heftig diskutiert: So verteidigen Spieler die chinesischen Entwickler miHoYo von Genshin Impact damit, dass in China keine so präsente Diskussion über politische Korrektheit herrscht, wie in den westlichen Demokratien. Die dächten sich einfach nichts dabei, heißt es auf Twitter.

genshin impact xinyan header
Die Dartellung der Heldin Xinyan ist ein Aufreger für manche Nutzer.

Vielzahl von Problemen mündet in Trend um das Hashtag

So wird der Hashtag mittlerweile verwendet: Die Aufforderung „BoycottGenshin“ verselbstständigte sich und weitere Nutzer ergänzten, was sie besonders an Genshin Impact stört:

  • So reiben sich manche an der Darstellung der Heldin Xinyan auf. Die werde als rassistischer Stereo-Typ einer “bösen, schwarzen Frau” dargestellt. Ein Nutzer sagt: Im chinesischen Original werde ihre dunkle Hautfarbe als Grund dafür genannt, dass andere Angst vor ihr haben
  • Es gebe ohnehin nur sehr wenige „nicht-weiße Charaktere“ im Spiel, bemängeln andere
  • Andere stört es, dass jung aussehende Charaktere sexualisiert werden. Hier wird Flora als Beispiel angeführt
  • Es gibt aber auch ganz andere, nicht-inhaltliche Probleme, die so mancher mit Genshin Impact hat und zum Ausdruck bringen möchte: So kritisieren Twitter-Nutzer, die Account-Sicherheit des Spiels
  • Andere meckern unter „BoycottGenshin“ über den Cash-Shop des Spiels, den Content-Ablauf oder über ihr persönliches Loot-Pech im Spiel
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
Manche Spieler wollen einfach nur mehr Primogems.

Darum gibt es da so viele Tweets: Wie bei vielen Hashtags auf Twitter verschwimmt der genaue Grund des Protests und es wird zu einem Sammelsurium von Beschwerden.

#BoycottGenshin ist also keine einheitliche Bewegung, die dasselbe Ziel verfolgt, sondern ein Mix aus Problemen, die einzelne Spieler oder Spielergruppen mit dem Spiel haben.

Streamer sagt: „Ich bereue, dass ich Genshin Impact gecovered habe“

Die Popularität des Hashtags #BoycottGenshin wird weiter dadurch befeuert, dass es auch Leute gibt, die der Kritik heftig widersprechen. So sagt ein Nutzer, Genshin Impact stehe noch am Anfang und es gäbe noch nicht so viele Charaktere. “Nicht-weiße Charaktere” würden schon noch kommen.

Außerdem seien die “nicht-weißen Charaktere” gar nicht als böse dargestellt. Das sei Interpretation.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

In jedem Fall scheinen Aspekte von Genshin Impact viele Spieler zu beschäftigen und aufzuregen. Damit eine so heftige Diskussion um ein Spiel entbrennt, muss es schon relevant sein.

Ein Knackpunkt von Genshin Impact ist sicher das umstrittene Gacha-System:

YouTuber steckt viel Geld in Genshin Impact, damit ihr seht, wie doof das ist

Quelle(n): hitec, dualshockers, reddit
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
11
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
28 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
JonBernie

Mhh ich flieg so über die Seite und überlegte wie ich den heute meine Zeit verschwenden kann ah! Da ein Kommentar über möchte gern Rassismus und ein gefährliches Pädophil Virus (Covit Flora 1.0) die andere anstecken und zu Pädophilen machen kann.
Leute was ist den nur los wenn ihr das Spiel oder den Entwickler nicht mögt dann ignoriert und spielt nicht seine Spiele, aber das ist kriminell meiner Meinung nach. Es erfüllt den Tatbestand üble Nachrede.
Ich mag das Spiel schon ganz gerne, obwohl ich das gacha System auch eher kritisch sehe. Wäre schöner wenn man sich die Sachen mit Fleiß erspielen könnte, aber hy ich habs halt nicht entwickelt oder sonst was da mit zu tun, ausser das ich es spiele.^^

Me

Dezent lächerlich….Den kein Charakter der Welt entsteht ohne Referenzen, soll jetzt nie wieder ein Bösewicht entwickelt werden? Letztendlich wurde nur ein Tanz kopiert, was wohl am Ego des Patrioten kratzt… Kann man endlich damit aufhören? Nationalität Mensch, Religion Liebe, egal was auf Papier steht…

Tilman

Aktivisten der “Critical Social Justice”, die in den US-Unis viele “weiche” Studiengänge dominieren, gehen davon aus, dass Rassismus in allen gesellschaftlichen Interaktionen vorliegt, und lediglich von Aktivisten durch “Problematisieren” sichtbar gemacht werden muss.
Wer so gehirngewaschen ist, sieht Rassismus/Sexismus immer und überall, da kann man es ohnehin nicht richtig machen.

Glücklicherweise kann man davon ausgehen, dass die chinesischen Entwickler weitestgehend ignorieren, und weiterhin ein Spiel entwickeln, was möglichst vielen Menschen weltweit Spaß und Freude bringt, anstatt in “Get Woke – Go Broke”-Manie ihr Produkt zu politisieren und damit uninteressant zu machen, wie es leider schon so einige westliche Unternehmen tun und damit erfolgreiche Franchises an die Wand fahren.

Cloud Stirfe

Wenn leute das Spiele nicht gefallen soll Sie Honkai Impact Spielen.

luriup

1.Hehe ich spiele es eh bis Inazuma Release nicht mehr
2.Wer ist Flora?Nie getroffen diesen Charakter.
3.Wayne??? Wenn die nichts zum aufregen haben,ist der Internet Mob nicht glücklich.

Jaba01

Was? XD
Das kann doch nur gewaltiger, kollektiver Sarkasmus sein.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Jaba01
Aldalindo

LOL gerade besagte Hilichurls werden auch positiv dargestellt (siehe die Quests mit der Sprachforscherin) und wartet mal auf den Plot der ganzen Storyline; vielleicht kippt diese ganze Wer-ist-was-Sache….der Rest ist mal wieder aufhängen an Nichtigkeiten….ist Covid, die Leutz haben nix anderes zu tun als im Netz Bubbles zu produzieren .. komisch das sich NIEMAND über den neuen Char Rosaria aufregt. Das wäre für mich das erste Mal das es wenigstens an die Grenze von sexistischen Darstellungen kommt. Aber auch da schmunzel ich eher und denk mir: “na typisch gebastelt für das post/inter/präpubertäre meist männliche Zielpublikum” …

Andreas Straub

„Social media“ is an amplifier for idiots. (Eric Schmidt/Google)

Messinger

Man kann ja überall was negatives finden wenn man nur lange genug danach sucht…. Ich find’s lächerlich.
Ich zocken es jetzt schon ein Weilchen hab bis jetzt noch keinen Cent ausgegeben und habe genügend Charaktere … Auch die besagte Xinyan und auch genügend Waffen und Artefakte. Finde es eines der besten Games auf mobile und pay2win kann man es wirklich nicht nennen!

ImInHornyJail

Achja die tollen SJW und die grandiose Cancel Culture, die überall alles sehen.
Hoffentlich ist dieser Spuk/Trend/was auch immer bald vorbei…

Ulfar

Ganz ehrlich, die Leute haben ganz offensichtlich zu wenig zu tun in ihrem Leben und zu viel Freizeit in der sie sich dann scheinbar nur langweiligen… Anders kann man nicht erklären daß man sich solche Probleme zu schaffen versucht.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Ulfar
Rubina980

Unüberlegte Kritik, absolut unnötig.
Um Mal auf einige Punkte einzugehen: hätte man als Vorlage einen tanzenden Europäer genommen, wäre das Spiel dann rassistisch gegenüber Europäern? Höchstwahrscheinlich nicht. Es geht um eine fiktive koboldartige Rasse in einer Fantasiewelt mit Magie und Drachen. Ist ihre Darstellung in irgendeiner Weise erniedrigend? Nein. Denn es geht um keine reellen Menschen. Das ganze war nur eine Zeichenvorlage. Mehr hinein zu interpretieren ist reine Spekulation.
Außerdem, es gibt nicht genug schwarze Charaktere? Was soll der Mist? Was hat man davon, den Charakteren im Sinne von “Gleichberechtigung” eine Hautfarbe vorschreiben zu wollen? Oh Mann…

Genshin ist ein wunderbares Spiel. Es gibt extrem viel zu erkunden. Es gibt Rätsel, spannende Quests, eine wundervolle, malerische Landschaft, schwierige Kämpfe…. Und das Spiel ist zudem 100% kostenlos. Man kann ohne Probleme das Spiel schaffen, ohne jemals einen Cent in den Shop zu stecken. Man bekommt viele Charaktere geschenkt und dazu auch Währung, um neue zu erhalten. Sicher kann man Geld verwenden, falls man ein Item oder einen Charakter unbedingt haben möchte, aber man muss es eben auch nicht. Da bekommen wir ein so tolles Spiel geschenkt ohne etwas dafür tun zu müssen, und dennoch meinen manche, sich aufregen zu müssen. Undankbares Pack.

ImInHornyJail

Was hat man davon, den Charakteren im Sinne von “Gleichberechtigung” eine Hautfarbe vorschreiben zu wollen?

Die Frage stelle ich mir auch jedes mal.
Ob es dann in die Story passt ist aber bei solchen Leuten gaaaaanz weit unten auf der Liste. Erstmal muss alles und jeder in einem Spiel vorkommen, damit niemand diskriminiert und benachteiligt wird. In den Spielen geht es den Leuten nur noch um political correctness.
Ich selbst finde es auch zum kotzen, dass es nur eine weibliche Lara Croft gibt. Die Tomb Raider Spiele wären für mich viel besser und die Story viel intensiver, wenn ich Lars Croft wäre.
(Den letzten Absatz bitte mit einem sarkastischem Ton lesen)

Hizura

Also als Genshin Spieler weiß ich gut davon Bescheid und widerlege mal (oder versuche es) die Argumente und Vorwürfe:

-Die meisten Spieler wissen nicht, dass die Hilichurls Tänze auf indigene Volkstänze basieren oder scheren sich einen Dreck darum, da keiner sie als ein indigenes Volk sieht. Außerdem ist mihoyo eine chinesische Firma, in China ist man mit Themen wie Rassismus oder fremder Kulturen nicht so versiert wie im Westen, daher erkennen die auch nicht was das für ein Problem sein soll, wie schon im Artikel erwähnt.

-Xinyan ist keine schwarze Frau, sondern eine braune (ich hoffe man sagt das so) Chinesin! Oder wie im Englischen: tan! In Asien gilt es als ein Schönheitsideal möglichst “weiß” bzw “bleich” zu sein, da helle Haut als Reinheit und Schönheit gilt (was man z.B. gerne bei Idolen sieht). Man sieht gerne auf braunhäutige Menschen herab, da sie nicht als schön gelten, obwohl viele Chinesen braune Haut haben! Xinyan ist eine avantgarde Rock n Roll Künstlerin. Wenn die Kinder Angst vor ihr haben, dann weil sie entweder immer alles in Flammen setzt oder eben da sie gegen dem weißen Schönheitsideal entspricht (aber ich habe nicht lange genug mit ihr gespielt, daher ist der zweite Teil unklar)

-Ein Teil von Kaeyas Story ist eben das er eher “exotisch” aussieht. Mondstadt basiert auf ein altes Deutschland und daher macht es Sinn, dass viele der Charaktere eher weiß sind und Kaeya, der aus einem anderen Ort stammt, eben eine andere Hautfarbe hat. Trotz seines eher “mysteriösen” Verhaltens und seines Grinsekatze-Lächelns hat er immer wieder seine Loyalität zu Mondtstadt bewiesen, was man vor allem in den Quests oder im Prequel Manga sehen kann. Genau wie Xinyan gehört er zu den Guten.

-Die Fatui aus Snezhnaya gehören zu den Antagonisten und worauf basiert Snezhnaya? Genau, Russland! Ein Land wo ein Großteil der Menschen weiß sind.

-Genshin ist ein Anime-Game mit “Waifus und Husbandos”, da werden Charaktere immer sexuell dargestellt. Das muss nicht unbedingt gut sein, aber thirsty Fanboys (und girls) schmeißen ihr Geld gerne hinterher und Geld ist eben das was in einem Gacha Game wichtig ist. Persönlich ist mir das Gewackel nie aufgefallen und viele der Charaktere sehen auch aus wie Erwachsene (Ningguang, Beidou, Diluc etc…) oder junge Erwachsene/ältere Teenager (Noelle, Mona etc), sowieso hat das Game keine Ecchi Szenen und die Kinder haben Gott sei dank nicht mal annähernd sowas.

-Es gibt eine Szene in der Ulfr Flora seine Liebe gesteht. Ja wenn man den Kontext nicht weiß, Pädophilie, aber Flora war ursprünglich dazu gedacht eine Erwachsene zu sein, bevor sie es umgeändert haben und sie zu einem Kind gemacht haben, und wahrscheinlich haben sie vergessen den Dialog von zwei uninteressanten NPCs zu ändern. Oder Ulfr meinte eigentlich die andere Flora (ja es gibt noch eine!) die eigentliche Besitzerin des Blumenladens, die tatsächlich eine Erwachsene ist, was Sinn macht.

-Der Zwei-Faktor-Authentifizierung stimme ich zu und ich wünschte Miyoho würde mir mehr Primogems geben und mehr Content 🙂

Okay dieses Essay wird keiner mehr beachten, aber dafür habe ich es jetzt auf alle Fälle parat und Glückwunsch fürs Durchlesen 🙂

Karpfen

Mein Gott ich bin auch schwarz und mich stört es nicht, dass dort zu wenige dunkelhäutige Charaktere im Spiel sind. Ich mag Xinyan wie sie ist und sie wird nicht wirklich angsteinflößend dargestellt. (Im Spiel erfährt man, dass Kinder von ihr Angst haben, weil sie ihre Bühne nach einem Konzert in Flammen setzt).

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Karpfen
Pineapple

Ich glaube, das geht diesem indigenen Volk derart mehrspurig am Arsch vorbei.

Todesdose

Man kann es doch längst nicht mehr ernst nehmen, jeder fühlt sich durch irgend etwas ständig diskriminiert oder beleidigt, entweder es sind zu viele Dunkelfarbige, oder zu wenige im Spiel (Xinyan), ist die Stimme des Charakters nicht niedlich genug oder zu niedlich (Barbara), gibt es zu wenige oder zu viele Homosexuelle NPC’s, sind bestimmte Gruppierungen zu nah oder zu fern von den Inspirationen, meist angestoßen von Leuten die selbst nicht einmal betroffen sind, sich aber aufspielen als wären sie die Wächter des Internets. Es gibt eine gute Möglichkeit für Leute die den Inhalt des Spiels oder wie es erstellt wurde nicht mögen (Beispiel “Hogwarts Legacy”) spielt halt was anderes. Zur Zeit scheint jeder den Schnabel zu allem aufmachen zu müssen, Hauptsache mal wieder einen Shitstorm losgetreten oder unterstützt.

Threepwood

Och China darf ruhig einen Shitstorm nach dem anderen abbekommen. Die lassen sich WoW und Co umbauen und müssen eben auch damit rechnen, dass da eine Kelle zurück kommt.
Es gibt genug Angriffspunkte, aber die sind ja eh permanent im Gespräch, also warum nicht auch im Gaming ein bisschen den Spiegel vorhalten?

Dem Spiel wirds nicht schaden, es ist zu beliebt und auch zu gut – auch wenn ich RNG dort ziemlich ätzend finde. Und weil es so viele Spieler hat, ist es gar nicht verkehrt die Bühne darüber zu nutzen.
Auch wenn der junge, vom Deutschrap (a)sozialisierte, Gamer das für überflüssig hält. 😁

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Threepwood
Rubina980

Du kannst von China halten was du willst aber was hat Genshin damit zu tun? Die haben auch nix schlimmes getan.

Daniel

Junge junge.

Soll ich jetzt jedes Mal ein Fass aufmachen, wenn wir deutschen in Spielen mal wieder die Bösen sind und es direkt noch Erfolgspunkte gibt, sobald man uns im Sniper Modus die Geschlechtsteile wegschiesst?

Wer keine echten Probleme hat, macht sich halt welche.

mordran

Meine Güte, manche Leute haben Probleme. Die sollten mal wieder Twitter zu machen, vor die Tür gehen und den Kopf durchlüften.

Wolfcrawler

Das ist echt lächerlich… Es wäre nicht mal jemandem aufgefallen wenn die nicht so einen Radau drum gemacht hätten…

Die Hilichurls sind ein Natur verbundenes Volk, was liegt da näher als ein real existierendes, indigenes, Volk als Grundlage zu nehmen? Die Hilch sind auch nicht dumm oder primitiv, sie haben eine eigene Sprache und Kultur…

Manche suchen schon Gründe um gleich Rassismus zu schreien…

Cah0s

Spiel ist noch am angfang, jo, am content sieht man es extrem und das seit wochen aber in sich ist das spiel schon 8 monate auf dem markt, für mich ab 2-3 monate ist das spiel nicht mehr so neu, daher bullshit gelaber von diesem dude.

Zavarius

Wenn Corona-Freizeit kickt.

Alex

Twitter ist echt so eine lächerliche Plattform.

Stephan

Kann man die Massen noch ernst nehmen?

Andreas Straub

Konnte man das zu irgendeiner Zeit?

Hans Dornauer

lächerlich🤦🏻‍♂️ jede erfundene geschichte inspiriert sich irgendwo an realen personen oder kulturen

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

28
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x