Seine Eltern setzten ihn mit 17 auf die Straße – Heute führt er ein Tech-Unternehmen, das 1,3 Milliarden Euro wert ist

Seine Eltern setzten ihn mit 17 auf die Straße – Heute führt er ein Tech-Unternehmen, das 1,3 Milliarden Euro wert ist

Der CEO eines Tech-Unternehmens, Taihei Kobayashi, war eineinhalb Jahre obdachlos. Heute führt er ein riesiges Unternehmen in Japan. Die Geschichte dahinter ist beeindruckend.

Viele träumen davon, aus dem Nichts eine riesige Firma aufzubauen. Einem Japaner ist das Kunststück gelungen – er ist heute der Chef einer großen Tech-Firma in Vietnam und Japan.

Dabei war der Karrierestart von Taihei Kobayashi deutlich chaotischer als gedacht, denn seine Eltern setzten ihm mit 17 auf die Straße. MeinMMO erzählt seine Geschichte.

Kobayashi schmiss Studium hin, Eltern setzten ihn mit 17 vor die Tür

Um wen geht es? Taihei Kobayashi ist heute CEO von Sun* (ausgesprochen wird der Name „Sun Asterisk“). Das ist ein großes Tech-Unternehmen in Japan, welches Softwarelösungen für verschiedene Kunden entwickelt. Man unterstützt Start-ups bei der Entwicklung neuer Produkte oder man hilft kleinen Unternehmen, in einer Branche Fuß zu fassen.

Kobayashi wurde 1983 in Tokio (Japan) geboren. Wegen seiner herausragenden Fähigkeiten in Mathematik schickten ihn seine Eltern an die Waseda Jitsugyo High School. Doch Kobayashi beendete sein Studium ohne Abschluss, da er lieber eine Karriere als Musiker mit seiner Band weiterführen wollte.

Das nahmen dann seine Eltern dann zum Anlass, ihn mit 17 Jahren vor die Tür zu setzen.

Eineinhalb Jahre lebte er obdachlos in den Straßen von Tokio, während er tagsüber mit seiner Band musizierte. Schließlich bot ihm der Manager eines Musik-Clubs Arbeit und Unterkunft an. Hier lebte er fast 6 Jahre.

Nach seiner Zeit in dem Musik-Club verdiente er sein Geld mit dem Online-Handel von Schallplatten und fand schließlich über eine Ausschreibung Arbeit als Software-Ingenieur in einem kleinen Technologieunternehmen. Dazu musste er einen Test bestehen, den er dank seiner mathematischen Fähigkeiten problemlos bewältigen konnte. In dieser Zeit lernte er seinen Ausbilder Makoto Hirai kennen.

Die beiden stellten dann in einem Gespräch fest, dass es viele Programmierer gab, die gut programmieren konnten, aber nur wenige, die ein sinnvolles Geschäftsmodell im Angebot hatten. Gemeinsam gründeten die beiden im März 2013 die Framgia Inc. in Japan. Die Firma wurde 2019 dann in Sun* umbenannt.

Im Juli 2020 trat Sun* der Tokioter Börse für Start-up-Unternehme bei. Die Aktien stiegen bis September 2020 stark an und das Kapital des Unternehmens erreichte 145 Milliarden Yen (1,3 Milliarden Euro). Kobayashi besitzt Anteile an der Firma in einem Wert von etwa 71 Millionen Euro.

Das teuerste MMO der Welt ist so real, dass sogar Bettdecken realistisch zerknittern

Manchmal kann der Chef auch dafür sorgen, dass alles kaputtgeht

Oft sorgen einzigartige Personen dafür, dass ganze Firmen und Imperien entstehen. Einige denken hier sicher etwa an Bill Gates und Microsoft. Doch in einigen Fällen geht die Geschichte nicht ganz so gut aus.

Ein besonders unrühmliches Beispiel ist die Geschichte um die Firma „Artesian Builds.“ Die hatte sich über Jahre den Ruf aufgebaut, hervorragende Gaming-PCs anzubieten. Doch der Chef der Firma hatte sich einen fiesen Scherz mit einer Streamerin erlaubt und das ging nach hinten los. Denn jetzt ist die Firma bankrott und muss ihre Hardware verschleudern.

Viele User und auch die Streamerin dürften sich darüber freuen, dass es nun mit dieser Firma so endet. Die ganze Story rund um „Artesian Builds“ könnt ihr auf MeinMMO nachlesen:

PC-Firma geht nach desaströser Aktion auf Twitch bankrott – Jetzt verscherbeln sie Hardware, die sie eigentlich verschenken wollten

Quelle(n): successstory.com, en.sun-asterisk.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
10
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Andy

Hätte mich jetzt noch interessiert,wie sein Verhältnis zu seinen Eltern jetzt nach seinem Erfolg ist.
Aber noch viel wichtiger ob er sich auch auf der Kobayashi Maru mit Kirk befand.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Andy
Accipiter

Der Kobayashi Maru Test ist nur ein Szenario, was zu Ausbildung an der Sternenflotte gehört, um die Charakterstärke des angehenden Kapitäns zu testen.
Darum versteh ich leider deinen letzten Satz nicht, gehe aber davon aus das es ein Versuch eines Witzes war. 😬

Andy

Wenn man Klugscheissen möchte dann sollte man es auch richtig.In deinem Fall lass es lieber.
Die Kobayashi Maru ist der Name eines fiktiven Neutronic-Klasse-III-Tankers, der in einem simulierten Szenario in der Ausbildung an der Sternenflottenakademie Bestandteil einer Falle ist.

Accipiter

Vollkommen richtig und nichts anderes habe ich behauptet.
Klingt allerdings jetzt auch anders als dein erster Post, der immer noch keinen Sinn ergibt. 🤷🏻‍♂️

Koron

Klingt deshalb anders weil er seine zweite Antwort einfach aus der memory-alpha wiki kopiert hat XD.

Gaminator

Das Schiff ist fiktiv, genauso wenig wurden sie in der Szene auch von echten klingonischen Schiffen beschossen. Vielleicht hättest du dir den Film ansehen sollen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

6
0
Sag uns Deine Meinungx