EA schwimmt im Lootbox-Cash von Madden & FIFA 18

Der Gaming-Markt 2017 setzt voll auf Spiele, die dauerhaft Geld einspielen. Kaum wer hat das so verstanden wie Electronic Arts mit ihren Sportspielen Madden NFL 18 und FIFA 18.

Es ist ein Dauerthema bei Mein MMO: Die Publisher wollen Spiele, die lang nach ihrem Release noch Geld verdienen. Sie wollen „Games as a service“ anbieten – Spiele wie eine Dienstleistung.

Während viele Entwickler versuchen, ihre Games auf diese neuen Anforderungen auszurichten, ist das Electronic Arts schon längst gelungen. Der Erfolg gibt EA Recht. Da, wo andere mit Mikrotransaktionen experimentieren, mit dem Widerstand der Fans kämpfen, da badet EA in sprudelnden Einnahmen.

Schlüssel zum Erfolg sind die stabilen und steigenden Einkommen aus den „Ultimate Teams“ der Sportspiele, also aus EAs Lootboxen.

Aktuell blickte man auf die Quartalszahlen zurück. Und es könnte wohl kaum besser laufen.

FIFA Fut 16 Ultimate Team Packs

Beträchtlicher Zuwachs bei den Ultimate Teams

Vor allem Madden NFL 18 und FIFA 18 sind über den Erwartungen geblieben. Laut EA Finanzchef Blake Jorgensen sehe man einen „beträchtlichen Zuwachs bei den Ultimate Teams.“ Das Football-Spiel Madden habe bei den Ultimate-Team-Spielern etwa um 25% im Vergleich zum Vorjahr zugelegt.

Die Ultimate-Teams sind bei EA ein Spiel-Modus, der erheblich auf „Packs“, so eine Art Lootbox, setzt. Spieler können die Packs mit Ingame-Währung oder für echtes Geld kaufen. Unter anderem sind in diesen Lootboxen Spieler-Karten drin, die dann im Spiel genutzt werden können.

Welche Spieler-Karten drin sind, wissen die Spieler nicht, bis zum Kauf. Das kann von einem unterklassigen Spieler bis zum Top-Star alles sein.

Madden NFL 18

Geld wird immer stärker mit Mikrotransaktionen verdient

Laut EA bemerke man in seinen Sport-Titeln einen Wechsel in den digitalen Markt. EA sieht sich darauf gut vorbereitet.

Mit dem „Wechsel in den digitalen Markt“ meinen Publisher, dass sie das Geld nicht mehr hauptsächlich an der Ladentheke mit dem Verkauf des Spiels verdienen, sondern mit Mikrotransaktionen.

Der Trick ist es wohl, die Spiele mit Events und Änderungen dauerhaft frisch zu halten. Sowohl das Spiel an sich soll sich von Jahr zu Jahr weiterentwickeln. Es sollen aber auch in der laufenden Saison mit Änderungen die Spieler bei Laune gehalten werden.

  • Vor allem die „neueste Idee“, den Games einen Story-Modus zu geben, kommt wohl gut an. Bei FIFA hat man das letztes Jahr schon gemacht – bei Madden 18 haben die Hälfte aller Spieler den „Longshot“-Story-Modus probiert.
  • Die Ultimate-Teams sorgen mit speziellen saisonalen Events (wie jetzt zu Halloween) und wöchentlichen Ritualen (wie dem Team der Woche) für eine starke Kundenbindung an den Modus und locken Spieler zurück.

Dieses Modell will EA nun auch auf seine Shooter ausweiten. So möchte EA bei Star Wars Battlefront 2 auf kostenpflichtige DLCs verzichten und lieber auf Lootboxen setzen.

Battlefield 1 In the Name of the Tsar Artwork

Lootbox, Events und wöchentliche Rituale – die Lizenz zum Gelddrucken

Mein MMO meint: Was man bei EA sieht, ist die Gelddruck-Formel in Perfektion. Die steckt in anderem Gewand auch hinter dem enormen Erfolg von Spielen wie Overwatch. Auch da schnellen die Einnahmen nach oben, wenn ein neues Event ansteht.

Die Erfolgsformel:

  • Ein gutes Grundspiel,
  • dazu regelmäßige Rituale,
  • besondere Events
  • und Lootboxen.

Man bindet die Spieler ans Game und gibt ihnen immer wieder Grund, zurückzukehren und Lootboxen zu kaufen.

Das scheint die Gelddruck-Formel zu sein. EA hat sie schon vor Jahren gefunden. Der Rest der Industrie ist hinten dran. Kein Wunder, dass EA diese Ideen jetzt auf die Shooter ausweiten möchte.

Battlefront 2 Trailer Picture

Allerdings: Sportspiele haben mit den Casual-Gamern eine andere Zielgruppe als Shooter. Man merkt, dass bei Battlefront II der Widerstand gegen solche Lootboxen deutlich größer war als bei den Sportspielen, wo das schon lange etabliert ist.

Die interessante Frage ist: Kann EA seine Strategien auch bei Battlefield und Battlefront gegen den Willen der Core-Gamer durchsetzen?

Da erklingt schnell der Aufschrei: Das ist doch Pay2Win!

Quelle(n): Gamesbeat
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
29 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Frystrike

Der auserwählte versucht uns seine Sicht der Marktwirtschaft welche scheinbar weit weg von der Realität ist zu erklären 🙂 online kosten für die PlayStation naja Service gibt es nicht umsonst oder bei dir doch? Naja nein ich möchte hier nicht auf alle deine „Argumente“ eingehen. Nicht weil ich nicht kann sondern das ist mir zu doof tut mir leid. Aber wenn man bei null in Sachen Marktwirtschaft und kapitalismus anfangen muss ist das echt zu mühselig. Ich glaube kaum dass man jemanden spielsüchtig nennt wenn er Geld in sein Hobby investiert. Ich spiele Eishockey muss meine Mitgliedsbeiträge bezahlen und meine Ausrüstung so jetzt kann ich natürlich eine Standard Ausrüstung kaufen für 1000 eur aber ich habe dan. Doch lieber Schlittschuhe für 1000 eur und die restlichen Sachen für 2000 eur und regelmäßig neue Schläger. So hab ich wohl ein wahnsinniges Problem oder zockt mich Bauer und Warrior ab verfluchte Teufelsbrut. XD ich mein entschuldige bitte aber niemand zwingt dich dazu du Vollhonk (wenn wir bei deiner Umgangsform bleiben wollen) du kannst die Spiele auch meiden du kannst den cash Shop meiden meine fresse du kannst sogar Ps plus meiden. Du musst dir kein Auto kaufen du musst auch keine Wohnung haben oder musst auch kein Handy kaufen (mein Gott vll auch noch von Apple, dann wohl handysüchtig?) Kommunismus vll? Nein übertrieben und überspitzt aber im Endeffekt keiner zwingt dich (diese Erkenntnis ist für dich umsonst darauf stehst du ja, Service for free) 🙂

Jokl

Ich glaube nicht das die wenigsten aufhören können, ich glaube eher das ein Teil nicht aufhören will.
Sucht ist auch nicht gleich Sucht, ein körperlich abhängiger und ein geistig abhängiger, da muss man schon anders rangehen.
Deswegen sehe ich jeden der nicht mit dem Rauchen aufhören kann auch als sehr Willensschwachen Menschen an, das ist die einfachste Sucht von der man sich lösen kann.
Dafür hab ich genug Beispiele aus dem Leben, Alk. zb. ist da viel viel fieser.
In deinem Text gehts allerdings auch schnell nicht mehr um die Sache, du steigerst dich sehr in die Rauchersache rein, da vermute ich mal andere Dinge und daher wirkt es nicht mehr nach objektiver Meinung.

Jokl

Ja alles passiert und auch die Gefahren sind nicht zuletzt seit WoW etwas besser erkannt worden, leider wird es halt nicht wie beim Glücksspiel gesehen, wobei hier denke ich ähnliche Dinge wirken.
Wie schon geschrieben, davon lebt in den USA eine ganze Stadt, finanziert durch menschliche Makel.
Die Dinge die du aufführst sind für mich daher kein Grund das gesamt zu verbieten, dafür aber sehr gute Argumente um diese Dinge von Kindern und Jugendlichen fernzuhalten.
Wenn ein Spiel, egal wofür, eine Möglichkeit einbaut, das man Echtgeld investiert, dann gibs aus meiner Sicht zwei Wege. Entweder es komt nen FSK 18 mnd. aber FSK 16 Logo drauf, weil man in irgendeiner Form geschäftsfähig seien muss oder man braucht für diesen Bereich im Spiel ein Extra Bereich mit Login, wo zb. eine Authentifizierung mit dem Perso oder so nötig ist.
Ich glaube es mag keiner diese ganze Bevormundung, Personen die noch nicht das Alter haben benötigen aber Schutz, oft genug eben auch vor sich selber!
Aktuelle Wolfenstein ist wieder so ein Bsp. bloss keine fiesen Symbole, die kennt ja hier keiner, weil man die seit Jahrzehnten sperrt ……Das Spiel ist ab 18, so what.
Den Prüfenden Gremien ist glaub ich immernoch nicht bewußt, das Gewalt, Sex und derbe Sprache, nicht die einzigen Dinge sind auf die man achten muss. Das ist heute alles nicht mehr so oberflächlich.

Dennes Alps

ich werde mir das grundspiel kaufen von battlefront 2
werde wohl auch lootboxen kaufen solange ich am spiel spaß habe
aber denke nicht das ich meine gesamtausgaben dadrinnen höher ausfallen lasse als wenn ich hätte sonst für season pass ausgegeben.
wenn das eintreffen wird mich dabie zu ertappen das ich gewillt bin hunderte von euro für meinen spielspaß rein zu investieren, war es mein letztes spiel von EA

scheiß drauf es ist nur star wars, der markt ist rappelvoll damit
kauf ich mir lieber ein brettspiel und habe mit freunden 10 jahre und mehr davon

Guybrush Threepwood

Wobei ich sagen muss das ich in Overwatch jeden Skin habe der mir gefällt und noch knapp 8k credits rumliegen habe und noch nie einen Cent für eine Lootbox ausgegeben habe

DarokPhoenix

Die werden blöd aus der Wäsche gucken, wenn die Spieler die Nase voll haben von der abzocke. Dann liest man wieder Berichte über Entlassungen von Mitarbeiter und alle sind traurig. Selbst schuld ihr Deppen. Bewusst Spiele zu entwickeln, welche den Spieler nötigen Geld auszugeben geht für mich unter:

Wer in der Absicht, sich oder einen andern unrechtmässig zu bereichern, jemanden durch Vorspiegelung oder Unterdrückung von Tatsachen arglistig irreführt oder ihn in einem Irrtum arglistig bestärkt und so den Irrenden zu einem Verhalten bestimmt, wodurch dieser sich selbst oder einen andern am Vermögen schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe bestraft.

Jokl

Die Lootboxen und Co. sind bekannt, wo ist die Irreführung?
Man setzte einen Markt an und beobachte, wenn sich postive Entwicklungen abzeichnen, investiere in den Markt.
Wir leben im “Geldverdienenistgeil”-Zeitalter, so what?
Wenn man hier was kreieren will, dann moralisch fragwürdiges Verhalten derer, die Geld für sowas haben, während es überall Elend gibt.
Die Kohle statt in Kartenpacks nach Afrika, dann würden sich viele Menschen freuen, statt einem Konzern.
Allerdings ist meine These genau so übers Ziel wie deine :).

DarokPhoenix

Ich habe keine Probleme mit Lootboxen wenn der Inhalt kosmetischer Natur ist. Wenn du aber solche Boxen kaufen musst um das spiel fortzusetzen oder überhaupt eine Chance zu erhalten das Spiel zu beenden ist das Betrug.

Jokl

Ja da hast du evtl. recht, bin kein Jurist, das ist aber hier nicht der Fall oder seh ich das falsch?
Du sagst zwar nicht EA, nur sagst du auch nix anderes und der Artikel geht nu mal über EA und die Geschäftsphilosophie dahinter.
Ich wüßte nicht das man ein Sportspiel “beenden” kann?
Keine Ahnung ob man ohne was zu kaufen bei Fifa18 irgendwas gar nicht bekommen, erreichen kann, ich denke dann gäbe es hier sicher einen Artikel dazu :)!

Xion

ich für meinen teil habe mir das grundspiel geholt und keinen cent in irgendwelche lootboxen gesteckt. bisher habe ich einen transfererlös von 2,5 mio und das team so zusammengebaut wie ich das wollte.
es geht sicherlich ohne echtes geld reinzustecken, nur ist das wesentlich langwieriger, zeitaufwendig und mit jeder menge recherche über preise etc. verbunden

Verrückte Welt

Zeigt mal wieder, dass Spieler von Sportspielen nicht die hellsten Kerzen auf dem Leuchter sind.

Jokl

Echt, wie Leute die immer gleich alle pauschal verurteilen, ich hasse die alle ……

SurvivalSpezi

Das solche Boxen angeboten werden finde ich gar nicht bedenklich, sondern wenn solch ein Spiel (ich nehme einfach mal Fifa als Beispiel) für 6 Jahre+ angeboten wird und man dort aber als Kind so völlig psychisch mit Werbung zu geballert wird, dass man gar nicht mehr anders kann als welche zu kaufen. Solche Kinder werden regelrecht dazu erzogen diese Boxen zu konsumieren. Die Eltern sind dann sogar meist absolut ratlos und wissen gar nicht was die Kinder dort treiben. Das ist halt Manipulation des Konsum und das schon bei Kindern.

Traurig in welch einer Welt wir leben. Solche Dinge sollten immer gekennzeichnet werden und entsprechendes Siegel für Eltern aufweisen. Somit auch in diesem Bereich ungebildete Eltern den Überblick behalten können.

Jokl

Das mal ein vernünftiger Ansatz, ist bei NBA 2k18 ähnlich, aller Schnick Schnack kostet VC, welche man sich verdienen kann, aber natürlich auch für Echtgeld kaufen.
Nicht nur das, man kann seinen eigenen Spieler, welcher std. auf 60 beginnt mit Geld, direkt auf 85 von Max. 99 bringen.
Ich persönlich finde das völlig ok, bis auf den Haken, den du schon beschreibst, das Spiel hat keine Alterbeschränkung.
Alles was an Dummheiten, Tricksereien etc. aus den Anreizen passieren kann, weiß hier sicher jeder nur zu gut, daher finde ich, die FSK und Co. müssten auf Grund dessen schon anders prüfen.
Überhaupt halte ichs für bedenklich das Unter 16 Jährige, ohne Aufsicht und meist ohne Kontrolle, jederzeit gewissen Elemten über den Onlineweg laufen können.
Schutz ist eh schon schwierig zu gewährleisten, aber so gar keinen …..ich weiß ja nicht, bis was passiert und dann wird gleich

wieder die ganze Gamercommunity verunglimpft…..

Selassia

!!

Selassia

hat sich erledigt =) Aus irgendeinem Grund wurde mein Kommentar nicht angezeigt

Luriup

Bei FIFA UT kann ich nicht mitreden.
Auf dem PC habe ich es mir nie gekauft.
In ME 3/DA:I/ME:A Multiplayer habe ich jeweils zum Start auch paar(~20) € investiert,
um besser rein zu kommen.
Niemals aber mehr als das eigentliche Spiel kostet.
Man kam dort auch mit Grind zu seinen Boxen=Waffen/Klassen in angemessener Zeit.

BF2 meide ich nicht wegen der lootboxen als DLC Ersatz,
sondern weil die Story nur 5h dauert.
Ist mir zu wenig fürs Geld.

Events und Lootboxen beissen sich.
Wenn ich zu Halloween ein Kostüm/Skin haben will,
dann direkt und nicht mit 2% Dropchance aus einer Box.
Solche Boxen werden immer von mir ignoriert werden.

Selassia

The business of addiction: how the video gaming industry is evolving to be like the casino industry
https://theconversation.com

“The video gaming industry has transitioned from a group of backyard
innovators to an industry of multi-billion dollar companies, hiring
psychologists, neuroscientists and marketing experts to turn customers into addicts”

Nicht cool. Das ganze Business zielt auf “schwache” Menschen ab die leicht süchtig werden und denen die dann das Geld aus der Tasche ziehen können.

max

“Nicht cool. Das ganze Business zielt auf “schwache” Menschen ab die leicht süchtig werden und denen die dann das Geld aus der Tasche ziehen können.”

Also auf sagen wir mal ca. 80% der Gamer com.

Jokl

In den USA gibs dafür eine ganze Stadt!

Bronkowski

Ultimate Team finde ich einen tollen Modus, allerdings haben die Pack-offers und ständiges “belabern” des Spieles das nun für kurze Zeit Paket xy im Sale ist und ich doch bitte bitte Halloween Packs kaufe soll dazu gebracht dem Modus den Rücken zu kehren. Es war für mich dann doch zuviel des guten, ich habe die Packs nie gekauft sondern immer getradet und immer sehr gut damit gefahren. Aber nun geht mir dies so dermaßen auf den Zeiger das ich den Modus nicht mehr spiele.

Und bei Shootern ist es heute noch “verpönt”, das wird sich bald ändern. Da bin ich mir sicher, es wird eher zum Standard als zur Ausnahme.

Wenn man sich Spiele anschaut die jetzt auf den Markt kommen bieten sehr viele mittlerweile die Möglichkeit etwas Spielfortschritt zu kaufen. Wie zB Destiny 2, das ist kein Pay2Win, aber mMn trotzdem eine “harte Nummer” bei einem Vollpreistitel (bei FIfa nicht ist es ja nicht anders). Destiny ist da auch nur ein stellvertretendes Beispiel und einer der “großen” Titel die nun (zukunfstweisend) dies eingeführt haben…
Na klar wird niemand gezwungen zu kaufen, aber glaubt wirklich jemand das von diesen Mehreinnahmen soviel wieder in das Spiel zurückfließt? Sicherlich ein kleiner Teil, aber bei weitem nicht soviel als das die Qualität der Spiele in Zukunft sich deutlich verbessert als es heute ist. Ich glaube für das “Am Leben halten” gibts feste Budgets und die Mikrotransaktionen dienen zum größten Anteil dazu den Gewinn zu maximieren.

DLC werden kostenlos, ja. Aber mit den Mikrotransaktionen verdienen sie in Zukunft soviel mehr an Geld, da würde ein Bezahl DLC noch saurer aufstoßen als es schon der Vollpreistitel macht.

Fly

Bei Battlefield ist das Problem ja eher klein, sofern Battlefield 2018 sich in der Hinsicht genauso verhalten wird wie es bisher der Fall ist, braucht man da eigentlich überhaupt kein Geld für Mikrotransaktionen lassen. Die Shortcuts für Waffen sind mMn ziemlich sinnlos, da man sich die eh ruckzuck freispielen kann und in den Battlepacks stecken auch nur Waffenskins, XP-Booster auf die man auch easy verzichten kann und die Meleewaffen unterscheiden sich auch nicht großartig von den normalen.^^
Bei FIFA find ich diesen Ultimate Team Modus schon pervers, ich spiel’s zwar nicht, aber ich hab da auch nen Kumpel der mehrere hundert Euro bei FIFA17 gelassen hat, die ja jetzt schon wieder völlig in den Wind geschossen sind weil FIFA18 da ist…

Fraze

Jo. Tut mir leid aber Leute die mehrere hundert Euro überhaupt in ein Spiel stecken und dann auch noch in so ein sinnloses wie FIFA die haben einfach den Knall nicht gehört ????????‍♂️

Aber wundert mich auch nicht, irgendwo müssen ja die BILD-Leser und RTL-Zuschauer sein ;).

Hoffentlich nutzt EA das Geld um gute Spiele zu entwickeln, dann hätte das ganze wenigstens noch etwas positives.

Hattori Hanzo

Sie tuen mir Leid, ernsthaft

Marc El Ho

Er hat aber recht. Die Konsequenzen daraus ist kaum einem bewusst

max

Du bist wohl selber ein Kandidat, der öfter mal ein paar Hunderter in nem Spiel lässt. Getroffene Hunde bellen….

Hattori Hanzo

Haben sie damit ein Problem wenn Menschen IHR Geld für FUT investieren? Ihr Geld für CS:GO in Skins oder in WoW in Items rausknallen? Wo ist das Problem. Sachdienliche Argumente bitte Herr Max. Ansonsten Troll weiter

Hattori Hanzo

Ausserdem eines muss klar sein. Mit Real Cash isses einfacher an coins zu kommen aber kein Muss. Entweder man kann Traden bzw. Man hat das drauf oder man ist ein guter Player. Natürlich die Gefahr ist gross süchtig zu werden nach Packs. Es zwingt aber auch keiner einen mikrotransaktionen zu machen.

Frystrike

Oh du scheinst ja wohl dann zu den schlauesten auf dem Planeten zu gehören? Wobei wenn ich es mir noch einmal überlege wohl kaum denn du hast das Leben in einem kapitlistischen Markt noch nicht verstanden, dafür gibt es aber auch für dich den Discovery Chanel, vielleicht findest du den zwischen Phoenix und Arte… 😉 Sorry aber jeden der Geld für Lootboxen ausgibt weil er einfach bock drauf hat ist hald mal unter aller Kanone und ja ich gebe zu ich gebe auch Geld für Lootboxen aus, zwar keine Hunderte Euros und auch nicht in jedem Spiel aber trotzdem… Wer noch nicht verstanden hat wie Geld verdienen funktioniert den heuere ich hier gerne als Hilfskraft an, denn teuer scheinst der ja nicht zu sein? Wer keine Mikrotransaktionen im Spiel hat ist selbst schuld. Es gibt Gründe warum EA, Activision, Ubisoft die größten Publisher sind. Und das ganze System funktioniert. Nicht weil die Leute die sich da was kaufen Idioten sind, sondern weil sie bock auf das Spiel haben und deswegen weiter Geld da rein investieren. Ich sehe hier noch nicht einmal eine moralische Verweflichkeit dahinter oder wie ein anderer User der den Schuss nicht gehört hat von wegen Betrug… Niemand zwingt einen dazu das zu kaufen, wer bock hat machts wer nicht der nicht, und wenn einer kein Geld darin ausgibt der wird auch nicht gleich als dummer Mensch hingestellt oder? Falls man dazu gezwungen wird ist das ein ganz anderes Thema… Aber so…

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

29
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x