Doku zeigt Details zu Fallout 76: Microtransaktionen, Nukes & Griefing

Zu Fallout 76 haben die Fans eine Menge Fragen. Daher gibt es eine aufwändige Doku von Noclip, die auf die wichtigsten Fragen der Community eingeht. Darunter auch auf das Setting, Mikrotransaktionen, die Nukes und wie Updates funktionieren.

Auf der Seite Noclip gibt es eine große Making-Of-Doku zu Fallout 76. In dem 40-Minuten-Film werden wichtige Fragen der Community beantwortet.

The Making of Fallout 76

Als Fallout 76 als Online-Survival Game angekündigt wurde, waren viele Fans erstmal überrascht. Viele wollten lieber ein klassisches Single Player RPG. Man hatte viele Fragen, darunter:

  • Wird man ständig im PvP umgebracht?
  • Sind die Nukes nicht total blöd?
  • Kann ich mir mit Echtgeld Spielvorteile kaufen?
  • Warum ist alles im Spiel noch so grün?

Auf diese Fragen und noch ein paar mehr gibt die Doku Antwort.

Warum wurde West Virginia als Schauplatz genommen?

Fallout 76 Landschaft

Eine der Entscheidungen für West Virginia war, dass man dort genug Platz habe, um der großen Spielerzahl ausreichend Raum zu bieten, damit die sich ausbreiten kann. Außerdem ist eine ländliche Region wie West Virginia ein weniger attraktives Ziel in einem Nuklearkrieg. Daher fielen dort weniger Nukes und die Natur ist nicht so kaputt und öde wie in den anderen Fallout-Spielen.

Außerdem hält die Region genug Potential für spannende Stories bereit. So ist dort unter anderem eine geheime Militäranlage. Und der große Schutzbunker des Präsidenten steht im Greenbrier-Hotel. Dort gibt es garantiert spannende Entdeckungen. Man habe aber aus Game-Design-Gründen den Staat nicht 1:1 nachgebaut.

In Fallout 76 stecken so viele Details, dass ein ganzer Staat ausrastet

Was hat es mit den Monstern auf sich?

Ein weiterer Grund für West Virginia seien die speziellen Monster gewesen, die dort schon seit Jahren durch die lokale Folklore geistern. Jahre nach einem Atomkrieg haben sich diese Viecher wohl prächtig entwickelt und lauern schon auf saftige Vault-Bewohner.

Fallout 76 Wanderer vs Vieh

Highlights der Monster-Population werden wohl der berühmte Mottenmann und das Grafton-Monster werden. Der Mottenmann soll sogar in verschiedenen Situationen auftauchen und den Spieler eine Weile verfolgen.

Wird es menschliche Gegner geben?

Da Fallout 76 erst kurz nach dem großen Knall spielt, sind noch keine Raider und andere Schurken vorhanden. Diese Rolle nehmen dann böswillige Spieler im PvP ein. Es wird aber die „Scorched“ geben.

Fallout 76 - flatwoods

Das sind höchstwahrscheinlich eine frühe Form der Ghule, also Menschen, die von der Atomstrahlung zwar grausig entstellt wurden, aber irgendwie trotzdem überleben.

Wird es Mutationen geben?

Fallout 76 Wanderer 2 Titel

Auch die Spieler können wohl durch die Strahlung mutieren. Das muss aber nix schlechtes sein. Man kann die Mutationen wohl entfernen, aber ebenso auch behalten und so nützlich Perks entwickeln.

Wie wird man Griefing im PvP verhindern?

Bethesda hat wohl diverse Schutzmaßnahmen, damit das PvP nicht überhandnimmt. Man soll unter anderem stets die Position anderer Spieler auf der Map sehen.

Fallout 76 Thumbs Up Gameplay

Außerdem soll es so etwas wie „Fahndungsstufen“ geben, mit denen ihr schlimme PvP-Killer sofort erkennt. Und wenn ihr draufgeht, verliert ihr nicht all eure Ausrüstung.

Wie schlimm wird es mit den Nukes?

Viele Spieler haben arge Bedenken wegen der Nukes in Fallout 76. Die soll man mit den passenden Launch-Codes finden und abschießen können. Damit sprengt ihr dann Basen eurer Nachbarn weg. Fliegt euch also dauernd eure mühsam aufgebaute Anlage um die Ohren?

Fallout 76 Atomrakete

Dem sei nicht so. Denn die Nukes sind klar ein Endgame-Element, das man nicht einfach so nebenbei erledigt. Vielmehr sei es für Spieler, die eh schon alles erreicht hätten und denen dann langweilig sei. Außerdem sind die Nukes nicht nur zum Auslöschen von anderen Spielern. Man könne auch die Nuke irgendwo hin ballern und dann die dort spawnenden Super-Viecher farmen.

Wird es Microtransaktionen geben?

Fallout Trailer Header Titel

Als Online-Game mitlanger Laufzeit soll Fallout 76 auf Microtransaktionen setzen. Doch wer Pay2Win und andere unfaire Geld-Vorteile vermutet, kann beruhigt sein. Laut Bethesda soll man nur kosmetische Items kaufen können. Und die gäbe es auch im Spiel zu finden.

Wie sieht es mit Updates für Fallout 76 aus?

Fallout-76-maske

Fallout 76 wird als Game as a Service angeboten. Das bedeutet, dass man das Spiel noch für Jahre mit Updates versorgen wolle. Dabei seien eine Menge kostenloser Updates und Patches.

Es werde aber auch große DLCs mit neuen Regionen und Quest-Lines geben. Die Welt wird also stets erweitert.


Ihr wollt mehr Infos zu Bethesdas Survival-Game? Hier findet ihr alle Infos zu Fallout 76!
Autor(in)
Quelle(n): TheVergeGameRantWCCFTech
Deine Meinung?
8
Gefällt mir!

22
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
DocPi
DocPi
1 Jahr zuvor

Hab Fallout immer gemocht, aber das klingt einfach nur Scheiße. Man ist geneigt zu glauben, das die mit dem Namen „Fallout“ Geld verdienen wollen, ohne viel dafür zu bieten. Keine Storry, keine NPCs, stattdessen Zwangs-PvP mit bis zu 30 Spielern, das spart natürlich eine Menge Geld bei der Entwicklung und den Servern. Dazu noch eine öde Region wie West-Virgina, auch das spart Geld. Die Ruinen von New York zu basteln, ist bestimmt wesentlich aufwendiger. Aber natürlich gibt es Mikrotransaktionen, das ist wohl auch der Grund für den Online-Zwang. Das stinkt doch nach Abzocke. So eine Art GTA 5, aber ohne viel Aufwand zu betreiben. Vielleicht irre ich mich auch und das Ganze wird hübsch. Jedenfalls werde ich nichts vorbestellen und erst mal abwarten.

Radiohead
Radiohead
1 Jahr zuvor

Genau deshalb mag ich Survival PvP Games auch nicht so. Aber deshalb ist das Genre auch so beliebt bei Entwicklern. Man spart viel Arbeit wenn man an sich nur eine Welt bauen und paar Mechaniken vorgeben muss. Story, NPCs, Quests oder Städte zu bauen ist nunmal aufwenig, da ist es doch viel einfacher man verzichtet darauf und überlässt die Spielern sich selbst. Das sowas aber meist sehr unfair zugeht und auch kaum Langzeitmotivation bietet ist halt der Nachteil. Dazu gibt es mittlerweile so viele Survivalgames das es bald zu einem Overkill kommen könnte ähnlich wie bei MMORPGs vor paar Jahren. Viele Survivalgames laufen jetzt schon schlecht und der Markt ist übersättigt! Ob das die richtige Entscheidung für ein FO Online ist bezweifle ich auch stark. Wir werden es sehen, mir wär eine Art MMORPG wesentlich lieber gewesen, davon gibts kaum noch welche….mit Endzeitsetting sowieso fast garnicht!

Marc El Ho
Marc El Ho
1 Jahr zuvor

Ein Spiel das also nicht explizit für deinen Geschmack entwickelt wird ist also automatisch Abzocke? Und natürlich wollen Entwickler Geld verdienen, woher kommt dieser Irrglaube das sie es zu reinem Vergnügen und Herzensgüte machen?

Bienenvogel
Bienenvogel
1 Jahr zuvor

Das Problem ist, dass die Fallout Marke nicht dafür geliebt wird bzw. bekannt ist weil es Online Elemente oder Zwang PVP gibt. Deswegen sind viele Fans verärgert. Das sie mal was neues ausprobieren ist sicher im Grunde nicht schlimm. Eher das scheinbar eine bekannte Marke für ein „Experiment“ genutzt wird. Auch wenn viele immer nach MP in Fallout oder TES fragen, der Großteil mag die Spiele wie sie sind und wollte nie diese Elemente haben.

Im Hinblick auf das Geld verdienen stimmt es natürlich, Bethesda verkauft hier ein Produkt. Aber man muss sich ja auch vor Augen halten: ein traditionelles Fallout 5 wäre ein sichere Wette gewesen. Die Fans hätten es gekauft, es wäre sicher ein Erfolg.

76 ist schon ein Risiko. Sie laufen Gefahr die treuen Fans zu vergraulen, ihrem Ruf eine Delle zu verpassen. Trotzdem nehme ich ihnen das schon ab, dass sie das primär einfach mal machen wollten. Durch die IP und die Fallout Assets musste man eben auch kein komplett neues Universum erschaffen, um das Online Spiel zu machen.

Ich feiere 76 jetzt auch nicht. Der Ärger der ersten Tage hat sich aber gelegt. Ich warte den Release ab und gucke was draus wird. Wenn nicht kann man das Ding auch nächstes Jahr mal im Angebot abstauben, wenn die meisten nach dem großen Anfangshype weg sind. ????

Marc El Ho
Marc El Ho
1 Jahr zuvor

Wenns danach ginge hätte FO4 bereits die Delle verursacht was ich so gelesen habe waren die „meisten“ nicht gerade erfreut über den Teil. Und trotzdem wollen alle FO5 und das werden sie auch nach diesem wollen. Und es sind ja auch nicht immer die gleichen Fans. Die meisten Skyrim-Fans sind nicht die Veteranen gewesen sondern jene die neu dazustießen. Deshalb wurde es auch so gehypet und gefeiert obwohl es im Vergleich zu den Vorgängern schon arg nachgelassen hat

Dafür
Dafür
1 Jahr zuvor

PvP Krempel zu machen ist für Entwickler halt mit Abstand am einfachsten.
Gebt jedem Spieler einen Typ in die Hand zum steuern, lasst die sich endlos gegenseitig abknallen. Game fertig.

Wenn sie nicht gestorben sind, erschiessen sie sich morgen immernoch.

Wundert einen dann auch nicht wirklich das die das immer häufiger per PvP Zwang den Leuten aufdrängen wollen.

Von Bethesda hätte ich da mehr erwartet, aber warum sollten die sich angesichts stetig schrumpfender Gameransprüche noch Mühe geben.

Siehe Games wie Schnarchnacht Langeweile Royal und dergleichen.

Culus
Culus
1 Jahr zuvor

Zu viel wirrwar für mich, ich bleibe fern. Man könnte auch wie Guildenwar’s 1 machen, wo echte Spieler sich in Städte treffen und durch Gruppe erstellen auf Abenteuer gehen. Auch die Spieler Zahl pro Server ist ein Witz.

sijaulung
sijaulung
1 Jahr zuvor

Ich bin Fallout-Fan der ersten Stunde, aber den Schmuh da geb ich mir nicht. Dieses Drecks-PvP-Gedöns wird das Spiel wieder ziemlich schnell in der Vesenkung verschwinden lassen, wie das ja bei fast allen PvP-RPG-Spielen der Fall war.

Wenn ich PvP will dann spiel ich nen Egoshooter oder irgendein Moba-Game, aber bestimmt KEIN RPG.

Vor allem der Satz hier ist ja schon wieder richtig toll:

„Vielmehr sei es für Spieler, die eh schon alles erreicht hätten und denen dann langweilig sei.“

Wenn man eins aus PvP-Spielen lernt, dann doch wohl das, das Spieler die eh schon alles erreicht haben, nur noch Freude daran haben möglichst vielen anderen Spielern den Spass zu versauen und dann gezielt auf Spielerjagd gehen (meist dann mit lvl 80+ gegen Level -30…aber ich weiss ja noch nicht wie hier das Levelsystem ablaufen wird)

Und schön das man andere Spieler auf der Karte sehen kann…und was soll mir das bitte bringen? Mit den Endwaffen aus allen Falloutteilen killt man 1-Shot die mächtigsten Gegner (zb. Das Doppelschuss-Gaussgewehr aus Fallout 4…1 Schuss und ne Mirelurkkönigin ist tot).

Wie soll ich mir das dann da im Spiel vorstellen?

Jeder Hinz und Kunz hockt sich dann irgendwo hin, wo er möglichs viel Übersicht hat und snipered dann instant alles weg was rumrennt ohne die geringste Chance auf Gegenwehr, weil man erst merkt das jemand da ist, wenn man umfällt (und dauernd auf die Karte schaut a)ohnehinkeiner und b) bringts mir nix, wenn mir einer nachrennt und ich dann in andere reinrenn).

Und genauso wirds mit den Nukes sein…es macht keinenerlei Spass die irgendwo einfach in den Sand zu setzen, sondern die werden grundsätzlich auf Spielerbasen abgefeuert und ich für meinen Teil hab nicht die geringste Lust die „Arbeit“ von Tagen oder Wochen innerhalb von einer Sekunde zu verlieren. Mal davon ab…was ist mit Ausrüstung die ich zb in meiner Base in Kisten habe? die verdampft wahrscheinlich gleich mit….tolle Aussichten!

Dann weiter: mit diesem Basisbauttool kann man überall bauen? Super…also kann man sich gar nirgendwo mehr bewegen, weil jeder kleine Spast Geschütztürme mitten in die Pampa stellt..zumindest in Fallout 4 sind die normalen MG-Türme völlig autark und brauchen noch nicht mal Strom. Einfach hinstellen und wenn was feindliches kommt, ballern die los. Und da es da ja anscheinend „Open-PvP“ ist, heisst das im Klartext das JEDER andere Spieler für meinen Turm als Feind zählt…

Aber immerhin, man verliert „nicht alles“ wenn man gekillt wird…super Ausdruck. Sofern man auch nur ein einziges Teil verliert (das der „Killer“ wahrscheinlich ja erbeuten kann) werden sich 80% der Spieler nur auf KoS festelegen (am besten schön von hinten und wegsnipern).

Warum sich selbst Arbeit machen, wenn das die anderen schon machen und ich sie nur killen muss um was zu kriegen? Und wenn jemand zu seiner „Leiche“ rennt um die verlorenen Sachen zurückzubekommen, dann kann man den ja wunderbar in Endlosschleife killen…

Und:
„Außerdem soll es so etwas wie „Fahndungsstufen“ geben, mit denen ihr schlimme PvP-Killer sofort erkennt“

Ja, super…gebt denen doch gleich nen Orden. Alle PvPler werden sich drum reissen Nummero Uno auf DER Liste zu sein. Und Toll das ich dann erkenne das es ein „schlimmer PvPler“ ist…bringt mir genau was? Also ausser das ich dann weiss, das mich ein mich ein „ganz schlimmer PvPler“ umgenietet hat und meine Ausrüstung geklaut hat…

smuke
smuke
1 Jahr zuvor

Es gibt doch Privatserver, auf denen du einfach alleine oder mit 3 Freunden spielen kannst. Genau das werde ich zumindest tun.

Thez
Thez
1 Jahr zuvor

Die sind aber nicht zum Release verfügbar. Hinzu kommmt noch das Sie auch noch nicht gesagt haben wann die Privat Server dann kommen Sollen.

smuke
smuke
1 Jahr zuvor

Stimmt, dann eben abwarten. Anspielen und wenns auf den offenen Servern nicht klappt, bin ich wieder on wenn die privaten verfügbar sind. Läuft ja nicht davon.

Scaver
Scaver
1 Jahr zuvor

Also ich habe das in keinem Interview gehört oder gelesen. Es hieß, es wird Privat Server geben. Dass diese erst später kommen bzw. nicht zum Release, wurde meines Wissens so nicht gesagt!

Bonebanger
Bonebanger
1 Jahr zuvor

Die Frage ist ja ob Privat Server überhaupt sinn machen. Ich meine wenn das Spiel so aufgebaut ist wie ein Rust, Ark oder Conan Exiles, dann wird es da Solo aber so was von schnell langweilig…
Monitorisierung hin oder her, aber in den Fallout Titeln als auch in den Elder Scrolls spielen habe ich hunderte Stunden versenkt, doch in Ark oder Conan, solo aufem Privatserver nicht mal ansatzweise so viel.

Für mich sieht alles aktuell nach einem dicken Cashgrab aus.

Ich hätte da lieber ein Eso im Fallout gewannt gesehen als Spinoff der Serie. Also viel RPG mit Charater entwicklung und optionalen Pvp als so ein grief fest ala Rust…

smuke
smuke
1 Jahr zuvor

Also meine Gruppe und ich hatten bei Ark auch lange Spass aufnem Privatserver. Und da gibts ja überhaupt keine Quests. Ich glaube, das kann schon was werden mit Fallout – auch auf Privatservern.

Marc El Ho
Marc El Ho
1 Jahr zuvor

ESO hat mich Ruckzuck gelangweilt

MCPO
MCPO
1 Jahr zuvor

Wenns private Server gibt, wirds sicher auch Optionen wie bei Conane geben, mit Raidzeiten zbs. nur abends oder dem ausschalten der „Nukes“ etc. Da sucht man sich dann einfach nen Server der einem am besten von den Settings passt.

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Ich denke auch dass die Entwickler sich PvP imme etwas fairerer und geordneter vorstellen als es in Wahrheit ist.
Die Hemmschwelle ist nun mal nicht so wie im RL wenn sich zwei bewaffnete im Game gegenüber stehen.

Nora mon
Nora mon
1 Jahr zuvor

„Denn die Nukes sind klar ein Endgame-Element, das man nicht einfach so nebenbei erledigt. Vielmehr sei es für Spieler, die eh schon alles erreicht hätten und denen dann langweilig sei. Außerdem sind die Nukes nicht nur zum Auslöschen von anderen Spielern. Man könne auch die Nuke irgendwo hin ballern und dann die dort spawnenden Super-Viecher farmen.“

Wenn man alles schon hat warum sollte man noch NPC’s farmen?

In einem PvP Survival Spiel wird den Leuten immer schnell langweilig, die Nuke’s werden wie Konfetti durch die Luft fliegen.

Koronus
Koronus
1 Jahr zuvor

Ich vermute auch Nukes werden dort ähnlich häufig fliegen wie in einem StarCraft 2 Match mit Terrans

Marc El Ho
Marc El Ho
1 Jahr zuvor

Ich werd mir das Spiel zwar nicht kaufen und bis deshalb schon mal kein Fanboy… aber wenn das so kommen sollte werden die schon irgendwie darauf reagieren. Nur müssen es Spieler sein die sich auch vernünftig äussern und Kritik üben und nicht wie oft üblich „ihr motherfu** dum** di*** su** stop th fu** sh***“ … klar das man ungern auf sowas reagiert

Zonk
Zonk
1 Jahr zuvor

Sagt der Oberronny der hier ständig Leute dumm anmacht und persönlich wird XD

Marc El Ho
Marc El Ho
1 Jahr zuvor

Fühlt sich da eine kleine Prinzessin etwa gekränkt. Und dann noch so feige mit Fake Account? Dann zeig mal wo ich solche Worte hier benutzt habe du Unterronny

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.