DFB-Boss Grindel attackiert FIFA 18 und PES: „Absolute Verarmung“

Das Vorhaben der großen Koalition, dem eSport mehr Beachtung zu schenken, kommt nicht überall gut an. DFB-Präsident Reinhard Grindel kritisiert eSport und virtuellen Fußball scharf. Er kann wohl mit FIFA 18 und PES wenig anfangen.

EA stellt bei FIFA schon länger die Weichen Richtung eSport. Spätestens seit der Weekend League, FUT Champions Cups und dem eWorld-Cup wird das immer deutlicher.

Die steigende Reichweite des eSports – nicht nur bei FIFA 18 – bleibt nicht unbemerkt: Die CDU/CSU und SPD haben nun im Koalitionsvertrag festgehalten, den eSport mehr fördern zu wollen und ihm möglicherweise sogar eine „olympische Perspektive“ aufzuzeigen.

Starken Gegenwind gibt es nun von Reinhard Grindel, dem Präsidenten des deutschen Fußball-Bundes (DFB).

„E-Sports ist für mich kein Sport“

Grindels Standpunkt ist eindeutig. Für ihn gehört Fußball „auf den grünen Rasen und hat mit anderen Dingen, die computermäßig sind, nichts zu tun“. Er sieht die große Konkurrenz für Fußballvereine auch nicht in anderen Sportarten, sondern in virtuellen Fußballsimulationen wie FIFA 18 oder Pro Evolution Soccer (PES).

fifa-18-deto
Der erfahrene FIFA-Profi Kai „Deto“ Wollin

Dem Plan der Koalition, Computerspielen eine „olympische Perspektive“ aufzuzeigen, kann Grindel nichts abgewinnen. Die Idee wäre „absurd“. Er hoffe, es komme nicht soweit.

Allgemein sei E-Sports für ihn kein Sport und das Befassen der Jugend mit digitalen Endgeräten sehe er als eine „absolute Verarmung“.

eSport-Bund-Deutschland antwortet auf Facebook

Der Präsident des eSport-Bund-Deutschland (ESBD) Hans Jagnow stellt sich entschieden gegen Grindels Aussagen. In einem Facebook Post des ESBD wird Jagnow zitiert: „Sich digitalen Innovation kompromisslos zu verschließen, ist selten eine gute Idee und ich kann davor nur warnen.“

Er spricht davon mit dem eSport eine junge Zielgruppe mit Werten wie Toleranz, Respekt, Fairplay und Teamfähigkeit zu erreichen. Die aktuelle Entwicklung sehe er als große Chance, um bewährten Vereinssport mit digitalen Angeboten zu ergänzen.

eSport bereits in Fußball Bundesliga angekommen

Trotz prominenten Gegnern wie dem DFB-Präsident hat der eSport längst seinen Platz in der ersten Fußball-Bundesliga gefunden.

esport-bundesliga-vereine

Sieben Bundesliga-Clubs haben bereits eigene eSports-Abteilungen. Laut gameswirtschaft sollen sich weitere acht Vereine, darunter auch der FC Bayern München, damit beschäftigen, professionelle FIFA-Zocker anzuheuern. Nur der BVB, der SC Freiburg und die TSG Hoffenheim nehmen Abstand vom FIFA-eSport.


Vor kurzem suchte die deutsche eSport-Szene allerdings ein Skandal auf. Ein Spieler verlor absichtlich gegen seinen Teamkollegen und wurde daraufhin suspendiert.

Quelle(n): Heise, GamePro
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
31 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Bienenvogel

Ich kann auch nix mit eSport anfangen, aber es pauschal als „Verarmung“ zu bezeichnen ist doch etwas arg. Lustigerweise hat laut Gamestar eben jener Herr Grindel vor einiger Zeit mit den Computerspielepreis abgesegnet. Merkwürdig ????

Tim Bertelsbeck

Die Fans protestieren in den Stadien nicht umsonst gegen den DFB. Korrupter alt Herren Club!!! Bezug zu den Menschen total verloren nur noch Augen für $$$$$$

BigFreeze25

Er hat wohl zweifellos eine übertrieben konservative Meinung zu dem Thema. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn eSport olympisch wird. Aber es auch noch extra zu fördern halte ich persönlich für einen Schritt in die falsche Richtung. Es sollte kein Jugendlicher mit staatlicher Unterstützung dazu angehalten werden, seine Freizeit doch bitte zuhause vor dem Bildschirm zu verbringen. Da halte ich Sportarten mit körperlicher Ertüchtigung für unsere Jugend doch für sinnvoller.
Ich habe absolut nix gegen eSport, im Gegenteil, gucke es selbst regelmäßig. Aber wenn man mit gesundem Menschenverstand da ran geht, dann muss man zu dem Schluss kommen, dass es für die Entwicklung (mancher) junger Menschen nicht gut sein kann, sich gänzlich von allem zuhause abzuschotten in der Hoffnung mal ein Profi im eSport zu werden…immer nur seinen Arsch auf nem Stuhl platt drücken…dafür ist der Mensch nicht gemacht 😉

PBraun

Richtig. Wenn die Volksgesundheit beginnt, auf breiterer Linie – und eben ganz besonders bei der Jugend – in Frage zu stehen, bekommt die Nation Schwierigkeiten, ausreichend brauchbaren Nachschub für Schlachtfeld und Werkbank zu erhalten.

PF11

Erstmal gebe ich dir recht, dass das Wort Verarmung falsch am Platz ist und eine beleidigend wirkt. Dennoch finde ich nicht, dass Computerspiele als Sport bezeichnet werden sollten. Ich spiele zwar auch gerne mal etwas länger, weekendleague elite 2 monthly war auch schon 2 mal drin, aber Sport ist meiner Meinung nach immer noch sich mal zu bewegen, Joggen Fußballspielen Radfahrern schwimmen ect.
Wüsste nicht das Computerspiele was mit Bewegung zu tun haben, außer vielleicht der Gang zum Klo oder Kühlschrank oder zu den Getränken. Ich sehe es immer wieder in meinem Verein Verbandsliga aber nach 30 min Fußballspiel ist die Puste weg weil jeder nur noch vor der ps4 hockt. 😉 naja vielleicht wird man da ja zum Fußballprofi wenn es schon auf dem Platz nicht klappt ????

Kendrick Young

naja anstatt das gut aufzuziehen……. z.b. könnte man auf videoleinwände in der halbzeitpause, oder vorm Spiel ne Partie zeigen von der Partie die auf dem Rasen läuft – Dazu bräuchte zwar jedes Team auf nen Esport kader 😉 aber naja verstehe eh nicht wieso immer die personen DFB boss werden die 0 ahnung von dem meisten zeugs haben wenn ich sehe was die immer so für texte ablassen…..

Compadre

Von dem meisten Zeugs (wie eben auch eSport) müssen sie ja auch keine Ahnung haben. Die Frage ist halt eben eher, ob sie sich dann trotzdem zu solchen Themen derart äußern müssen. Ich kenne auch nicht den Kontext des Interviews in diesem Talkformat „Weser Strand“, aber für mich hört sich das eher so an, als ginge es um seine persönliche Ansicht und nicht um eine grundsätzliche Aussage aus seinem Amt als DFB Präsident heraus. Von daher darf und soll er doch seine Meinung haben. Würde ich jetzt nicht unbedingt so hochkochen. Ist ja bei der gleichgeschlechtlichen Ehe ähnlich, „das war schon immer so und deshalb soll das auch immer so bleiben“. In einer Demoktrie muss man manchmal auch andere Meinungen aushalten können, was zugegebenermaßen zum Teil auch nervig sein kann. 😀

Foxx382

Der korrupte Herr Grindel erzählt also was von Verarmung…moralisch verarmt ist der doch schon lange.

Psycheater

„…„auf den grünen Rasen und hat mit anderen Dingen, die computermäßig sind, nichts zu tun“.

Tja, lieber Herr Grindel; für manche ist dieses „Internet“ halt immer noch Neuland. Sie gehören wohl auch dazu xD

Nareshh

Das seltsame ist doch, dass er wohl Mitbegründer des Deutschen ComputerSpiel Preises war. Aber damals gab es wahrscheinlich keine Konkurenzangst seiner seits. Wenn man beim eSports allerdings besser verdienen kann als im Frauenfußball oder in der dritten Männerliga…

Peacebob

Wenn ich erst mal in seinem Alter bin werde ich vermutlich auch nicht viel von „so neumodischem Murks“ halten.
Aber bis dahin bin ich noch offen für Neues.
Der gute hat vermutlich aber schon jetzt die sinkenden Zuschauerzahlen im Hinterkopf, welche natürlich auch weniger Geld für sämtliche traditionellen Sportarten bedeuten.

Zumindest Gewalt unter den Fans, gibt es beim E-Sport wohl schon mal deutlich weniger als z.B. beim Fußball… das hat doch was für sich, wobei die ganzen „Killer-Spiele“ eigentlich das Gegenteil bewirken müssten -_O

TheCatalyyyst

„Allgemein sei E-Sports für ihn kein Sport und das Befassen der Jugend mit digitalen Endgeräten sehe er als eine „absolute Verarmung“.“

———————————————————-

Und wurstfressend und biersaufend 22 Leuten zuzugucken, die einen kleinen Ball durch die Gegend kicken, ist dann im Gegensatz zum eSport eine immense Bereicherung für die Gesellschaft? Vorsicht, mit solchen Aussagen kann man schon mal gerne ein Eigentor schießen…
Eigentlich lustig, dass der Herr den Fußball schon verteidigen zu müssen meint. Denn wenn sowas im Koalitionsvertrag landet, und dann auch mit Begriffen wie „fördern (wollen!!)“, dann ist es nun auch erstmal nicht allzu Ernst zu nehmen.

Ayato

Wie immer geht es um das liebe Geld klar das dagegen ist

Myusca

Unabhängig davon, wie man zum Thema „Sport“ in Verbindung mit „Aktivität vor einem Bildschirm“ steht (nach dieser Definition kann man auch bei „in einem Auto sitzen und herumfahren“ nicht von MotorSPORT reden) , sind die Äußerungen des werten Herrn eine unglaubliche Anmaßung.

Ich verfolge eSport auch nicht wirklich, aber es gibt eben professionelle Spieler im kompetitiven Bereich und eine nicht unerhebliche Menge an Zuschauern, die an solchen Wettbewerben interessiert sind. Selbiges trifft auch auf jede andere Sportart zu.

Mir gefällt Fußball zum Beispiel überhaupt nicht, es interessiert mich nicht die Bohne. Ich kann vermutlich maximal noch die bekanntesten Vereine mit Namen aufzählen, aber bei den einzelnen Spielern ist absolut Sense für mich – und damit bin ich nicht alleine. Trotzdem werden regelmäßig Gelder der Allgemeinheit (also auch meine Steuergelder) dafür aufgewendet, um bspw. Polizeieinsätze zu bezahlen, Beschädigungen von Zügen und öffentlichen Einrichtungen, an Bahnhöfen und in den Innenstädten herrscht bei einem „Lokalderby“ regelmäßig das blanke Chaos und auch sonst muss man mit einem nicht unerheblichen Teil von Fußballfans große Geduld haben.

Würde ich dem Fußball deswegen irgendwelche Steine in den Weg legen wollen? Die Unterstützung durch die Öffentlichkeit unterbinden wollen? Nein, es ist halt nach wie vor ein „Volkssport“, der viele erfreut. Mister DFB muss den eSport sicherlich nicht unterstützen, aber er könnte sich einfach geschlossen halten wenn es ihm nicht zusagt.
So viel gegenseitige Rücksichtnahme ist ja wohl das Mindeste. Schließlich werden die eSport-Events (noch) ausschließlich privat finanziert, er muss also nicht um seine Pfründe im Millionenbereich fürchten.

Legend-Killer

Der DFB hat Angst um seine Monopolstellung..
Die fetten Bonzen wollen anscheind nicht teilen..
Wird Zeit das kleinere Clubs grosse Sponsorendeals bekommen wie Leipzig einst.

John Wayne Cleaver

„Der DFB hat Angst um seine Monopolstellung.. „

Wenn du neben dir plötzlich einen Marienkäfer siehst, fürchtest du dann um dein Leben?!
Der DFB hat und wird da rein gar nichts fürchten. Es liegt eher daran, dass dieser Typ eine komplette falsche Vorstellung vom Thema „esport“ hat.
Ich glaube der weiß gar nicht was es für große Events in diesem Bereich gibt.

Legend-Killer

hm,die nächste Generation,das sind junge zahlungskrätige kids..
unterschätz das nicht.
mit eSport kann man geld machen! dort liegt das Geld von Morgen

John Wayne Cleaver

„…nach dieser Definition kann man auch bei „in einem Auto sitzen und herumfahren“ nicht von MotorSPORT reden…“

Ich bin auch der Meinung das eSport den Begriff Sport verdient hat. Weil es, um im Profi-Bereich Fuß zu fassen, eine Menge Training und Aufopferung braucht.
eSport mag auch in gewissenem Maße körperliche und geistige Anstrengung und Belastung mit sich bringen.
Aber hier nun zu sagen „Motorsport ist ja auch nur Auto fahren“ wäre auch komplett falsch.
Denn da treten wirklich dauerhaft extreme körperliche und mentale Belastungen auf.
Das ist schon harter Sport. Für den man sich auch erst einmal die körperlichen Voraussetzungen schaffen muss.
Esport kann jeder und eben das macht es ja auch zu einem Sport den man nicht unter den Tisch kehren sollte wie der nette Herr vom DFB.
Aber der DFB versteht mittlerweile ja nicht mal mehr seinen eigenen Sport, ganz zu schweigen von den Interessen der eigenen Fans. Wie soll man da also andere Sportarten verstehen.

Legend-Killer

Du kannst doch Motorsport (Rally Dakar – Formel 1) nicht mi Esport vergleichen.
Das geht garnicht!!!!

John Wayne Cleaver

Wenn du genau liest erkennst du, dass ich genau das eben nicht mache. ????

Legend-Killer

Du sagst eSort sei echter Sport..
allein das zusammenspiel der Mechaniker in der Boxengasse..
respect,das is teamwork in perfektion,nicht knöpfchen drücken und sich dafür feirn lassen.

John Wayne Cleaver

Erstens von „echt“ war bei mir in Bezug auf eSport nie die Rede und zweitens muss für dich jeder Sport sein wie Motorsport?!
Was ist dann mit Tontaubenschießen ( immerhin olympisch), Kugelstoßen, Marathon etc.
Ist das für dich dann auch kein Sport weil es kein „Teamwork in Perfektion “ benötigt!?

Sport gibt es in vielen Facetten und da kann man nicht alles mit jedem Vergleichen. Das passt so einfach nicht. Zu sagen „das ist kein Sport weil es nicht wie bei xy ist“ ist eben einfach zu kurz gedacht.
Auch esports hat die Berechtigung sich Sport nennen zu dürfen. Es gibt da eben auch Profis und Amateure. Und nur weil man denkt „hey das mach ich in meiner Freizeit ja auch. Ist gar nicht anstrengend anspruchsvoll etc“ bedeutet es ja nicht das es bei den Profis auch so auf einer Backe läuft.
Da steckt schon enorm viel Zeit und Training drin.

Legend-Killer

Hm, du hast recht, die Deutschen Sportler bei Olympia verdienen mehr Respect und Anerkennung..
eSport thema kann halt Meinungen spalten,sorry dafür!

John Wayne Cleaver

Kein Ding war ja alles ganz chillig. ????
Und ja eine Menge Sportarten/Sportler in Deutschland verdienen mehr Respekt und Anerkennung.
Aber da fängt es ja schon damit an das selbst die Öffentlich Rechtlichen sich höchstens zu Groß-Events mal mit einer anderen Sportart als Fußball beschäftigen.
Das ist dann aber wieder ein ganz anderes Thema.

Tebo

Du kannst ja mal gegen ein eingespieltes CS Go Team antreten.
Dort wird Dir dann schnell klar gemacht, was Teamplay in Perfektion ist – wie in der Boxengasse oder dem Fußballfeld auch.

Myusca

Zu dem von dir Gesagten kein Einwand meinerseits. Ich persönlich möchte ja auch nicht dem Motorsport das Sportliche absprechen.

Ich habe hier sozusagen die Argumentationsweise meines (virtuellen) Gegenübers, also des Herrn vom DFB, eingenommen und seine Meinung, wonach Aktivitäten vor dem PC und nicht auf der grünen Wiese eben kein Sport seien, konsequent zu Ende gedacht. Und nach SEINER Sichtweise müsste man eben dann auch sagen: Motorsport ist kein Sport.

Das entspricht nicht meiner Meinung und er selber würde Letzteres vermutlich auch nicht so formulieren, aber wenn er schon A sagt, dann muss er auch B sagen – nur dann wäre in den Medien wohl richtig was los.

Chiefryddmz

für mich zb ist autofahren… „motorsport“
überhaupt kein „extrem harter sport“ ^^

glaube das is ansichtssache.

John Wayne Cleaver

„für mich zb ist autofahren… „motorsport“
überhaupt kein „extrem harter sport“ ^^“

————————————————-

Das ist aber doch schon etwas unfair den Motorsportlern gegenüber. Hier mal ein kleines Beispiel aus der Formel 1 ( was sich aber auch auf die meisten anderen Motorsportarten anwenden lässt.)

„Bei einer beinahe Vollbremsung in den Kurveneinfahrten, von einer extrem hohen Geschwindigkeit bis kurz vor den Stillstand der Boliden, kann ein Formel-1-Pilot mit bis zu 6 g, d.h. mit dem bis zu 6-fachem seines Körpergewichts, belastet werden. In langgezogenen Hochgeschwindigkeitskurven wird der Fahrer von den Fliehkräften zur entgegen die Lenkrichtung gezerrt und mit ca. 4 g belastet, was besonders für Kopf und Nacken eine außergewöhnliche Belastung ist.

Aber nicht nur Kopf und Nacken, sondern auch die Muskeln der Schultern, Arme und Beine bewältigen während eines Rennens, in ca. 60 Runden, eine Last von insgesamt 40.000 kg.

Ein Formel-1-Fahrer verliert bei Hitzerennen nach 60 Runden rund 4 Liter Flüssigkeit und verbrennt bis zu 3.000 Kalorien. Diese körperliche Energieumwandlung führt streckenweise zu einer Höchsttemperaturen von 60 ° Celsius unter dem feuerfesten Overall.

Anspruchsvolle Formel-Eins-Strecken lassen den Piloten keine Zeit zwischen den Manövern durchzuatmen, während dem Rennen liegt der Spitzenpuls bei 180 bis 210 Schlägen pro Minute.“

Chiefryddmz

weiß ich alles dude;
ist für mich PSL trotzdem kein ‚extrem harter SPORT‘
..“extrem harter motorsport“ vielleicht 😉

John Wayne Cleaver

Wenn du so argumentierst dann gibt es für dich ja gar keinen „extrem harten Sport“.
Weil es ist ja dann immer nur „extrem harter Kampfsport“, „extrem harter Ausdauersport“ etc.

Breakk Blade

Noch so ein ewig gestriger. Hat wahrscheinlich kein Auto und reitet auf seinem Pferd „Mercedes“ in die Konzernzentrale um sich seinen Sack voll Dublonen abzuholen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

31
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x