Story-Check: Ist die Geschichte in Destiny 2 so gut wie versprochen?

Zum Launch von Destiny 2 wollte Bungie Beschwerden über zu viel Story im Spiel hören. Was ist draus geworden? Wir machen den Story-Check zu Destiny 2.

Eines der großen Versprechen von Bungie für Destiny 2 war eine viel bessere und umfangreichere Story als in Destiny 1. Das wurde immer wieder herausgestellt. Ein Entwickler sagte sogar, er wünsche sich zu Destiny 2, dass sich Fans über zu viel Story beschweren.

Knapp 6 Wochen nach dem Launch fragen wir bei Mein MMO:

  • Gibt es wirklich „zu viel“ Story in Destiny 2?
  • Ist die Story von Destiny 2 wirklich besser als in Destiny 1?

Wir machen den Story-Check!

1. Die Kampagne: Kinoreif?

Die Story von Destiny 1 war einst als Lachnummer verschrien. Zusammenhanglose Missionen ohne klar erkennbares Ziel sorgten 2014 für Ernüchterung bei den Spielern. Wer mehr über die Story und die Lore im Hintergrund erfahren wollte, musste Grimoire-Karten freischalten, deren Inhalt nur über Bungies Website eingesehen werden konnte.

Destiny 2 präsentiert 2017 die Story deutlich spannender und bildgewaltiger. Die gesamte Kampagne folgt einem roten Faden und bietet abwechslungsreiche Missionen. In Zwischensequenzen sind wir nah an Ghaul, um Einblicke in seine Pläne und Gefühswelt zu bekommen.

Destiny 2_20170905231603

Die Präsentation und die Zusammenhänge der Geschichte sind ein Qualitätssprung im Vergleich zum Vorgänger. Ich wusste jederzeit, warum ich was tun muss.

Aber bietet die Kampagne zu viel Story? Nein, wer zügig spielt, wird nach ca. 6 bis 8 Stunden den Abspann sehen. Das ist für einen Ego-Shooter eine gängige Spieldauer. Wer mehr über die Lore, die Hintergrundgeschichte von Destiny 2 erfahren möchte, wird mit der Kampagne nicht glücklich. Doch Bungie hat vorgesorgt – mit Abenteuern.

2. Abenteuer statt Grimoire-Karten

Auf allen Schauplätzen finden Spieler sogenannte Abenteuer, in sich geschlossene Instanzen, die als Mini-Missionen fungieren und den Hütern die Hintergrundgeschichte näher bringen sollen.

Und das funktioniert durchaus. Die Missionen sind tatsächlich klein, aber abwechslungsreich. Sie bieten darüber hinaus interessante Einblicke in die Geschichte um Ghaul und seine Rotlegion.

Destiny-Grimoire
Die Grimoire-Karten als Lore-Quelle in Destiny 1

Großes Manko bei den Abenteuern: Sie sind nicht verpflichtend und können komplett ignoriert werden. Wer einfach nur durch die Kampagne sprintet, wird einiges verpassen. Die Abenteuer können zwar auch nach dem Abschluss der Story gespielt werden, wirken dann jedoch etwas entrückt und nicht in sich schlüssig.

Bungie hätte dies lösen können, indem die Abenteuer parallel zu den Story-Missionen freigeschaltet worden und verpflichtend für den weiteren Fortschritt gewesen wären. Dies hätte die Spieler im Rahmen der Kampagne deutlich länger auf den Planeten gehalten und den Anreiz erhöht, diese bis in die letzten Winkel zu erkunden.

So hätte man einen Bogen spannen können, der die Geschichte zwischen Destiny 1 bis zum Ende von Destiny 2 erzählt.

destiny_2_edz_adventure_01

Neben den Abenteuern dürft Ihr allerdings auch selbst auf die Suche gehen, denn Bungie hat überall scanbare Objekte versteckt, die mehr über die Hintergrund-Geschichte erzählen sollen.

3. Sammelgegenstände: Mit dem Scanner um die Welt

Wer beim fröhlichen Aliens-über-den-Haufen-Schießen etwas genauer hinsieht, wird auf den Schauplätzen verstreut scanbare Objekte finden, die mehr über das Destiny-Universum und die Lore verraten.

Die daraus gewonnenen Informationen sind mitunter durchaus interessant, leider gibt es keinerlei Anhaltspunkte dafür, wo man nach diesen Objekten konkret suchen muss. Viele aktuelle Spiele arbeiten mit Enzyklopädien und Sammlungen, um dem Spieler zu zeigen, was er alles schon gefunden hat.

destiny-2-nessus
Auf Nessus gibt es viele scanbare Objekte

Dies bietet Destiny 2 leider nicht. Ich würde mir gern die Inhalte zu den Objekten später noch einmal durchlesen, auch um lose Fäden zu verknüpfen oder neue Erkenntnisse besser zu verstehen. Eine Sammlung der scanbaren Objekte mit der dazugehörigen Hintergrundgeschichte wäre hier sinnvoll gewesen.

Dies wurde mit den Grimoire-Karten in Destiny 1 besser gelöst. Auch wenn ich dafür eine externe Website aufrufen musste, konnte ich doch die Informationen jederzeit einsehen, sobald ich die entsprechende Grimoire-Karte gefunden hatte.

Logik-Lücken und fehlende Sammlung, aber viel bessere Story

Wer eine ordentliche Portion Entdecker-Drang in sich hat und die Geduld, jeden Winkel der Schauplätze zu erkunden, wird mit Destiny 2 auf seine Kosten kommen. Die fehlende Sammlung oder Enzyklopädie mit allen Rassen, Waffen und Geschichte stößt jedoch sauer auf.

destiny-2-zavala-turm

Bungie hat sich aber Mühe gegeben, die Story besser zu präsentieren und bietet für jeden Spieler genau die Portion an Story und Lore, die er haben möchte. Die Geschichte ist unbestreitbar eine große Verbesserung zum Vorgänger, auch wenn sie diverse Logik-Lücken und Schwächen in der Immersion aufweist:

  • Was ist mit Rasputin? Warum gingen nicht alle Alarmglocken an, als die Rotlegion die Erde angriff?
  • Warum ist der Hüter komplett stumm? Man fühlt sich zuweilen wie eine Marionette, die willenlos die Aufträge der Vorhut ausführt. Dies fällt besonders im Bosskampf gegen Ghaul auf, in dessen Verlauf der Hüter die Tiraden von Ghaul einfach über sich ergehen lässt
  • Der Geist ist ein hochentwickelter Computer und wirkt zuweilen dumm und naiv. Ob die menschlichen Eigenschaften des Geistes über die Stummheit der Hüter hinwegtäuschen sollen, ist nicht bekannt
  • Wo ist eigentlich Eris? Ihr Schiff hat Cayde-6 kaputt gemacht. Hoffentlich hat sie eine Mitfahrgelegenheit bei der Flucht aus dem Turm gefunden. In der ersten Mission auf Titan wird sie als vermisst beschrieben. Wir sind gespannt, was da noch kommen mag!

Fazit: Hat Bungie sein Versprechen mit der Story eingehalten?

Die Antworten auf die zwei Fragen vom Anfang:

  • Gibt es zu viel Story in Destiny 2? Nein. Tatsächlich gab es auf Reddit nicht einen Post seit dem Launch von Destiny 2, der zu viel Story moniert hat.
  • Ist sie besser als noch im Vorgänger? Auf jeden Fall! Tatsächlich ist die Hintergrundgeschichte von Destiny ein mit Legenden und Mythen gespicktes Märchenbuch mit einer Menge Potential. Die Story von Destiny 2 wird viel besser präsentiert als in Destiny 1, allerdings gibt es auch hier Baustellen. Ironischerweise wünschen sich viele Spieler die Grimoire-Karten zurück. Zusätzlich zu den Cut-Scenes – nicht als Ersatz.

Was haltet Ihr von der Story? War es “zu viel”? Oder genau richtig? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
88 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
qmail

Die Story war uninspiriert und langweilig. Ja, es war mehr als bei D1 aber da gibt es heutzudeutlich bessere Stories

groovy666

Will nicht immer haten, aber die story von d2 ist echt nicht gut.

Die im Artikel erwähnte und mmn fehlende “Abwechslung der story und Abenteuer” war eine der Hauptgründe warum ich das spiel nicht mehr anrühre.

Fast alle (geschätzt sicher mehr als 95%) der story Missionen/Abenteuer enden mit “erledige eine schier endlose Horde an Gegner” – die Varianz bringen höchstens die abwechselnden Rasse bzw. “diesmal ist ein boss mit dabei”.

Das des ganze noch auf dem Schwierigkeitsgrad für daumenlose aufgetischt wird – hat bei mir dann endgültig für nen quit gesorgt. Warum man den heroischen Schwierigkeitsgrad (allgemein die Herausforderung bis zum Dämmerung) entferntnhat? Mir unverständlich!

Dann kommen die bereits erwähnten (Artikel/Kommentare) logiklücken und tlw fremdschämen bei den Dialogen bzw. Monologen dazu.

Bungie hats mmn auch in diesem bereich gehörig verkackt – wer nen shooter mit guter Story will sollte sich am besten titanfall 2 holen.

Alex Losacker

Es gibt nur noch eine einzige Sprache die BUNGO versteht:

Hört auf D2 weiterhin zu zocken!!! Wenn die Online Zahlen drastisch nach unten droppen, bleibt einem finanziell orientiertem Unternehmen nichts anderes übrig, als Veränderung auf welche Weise auch immer herbei zu führen. Ich warte jeden Tag auf die Neuigkeiten, das Luke Smith oder XY gefeuert wurde / Luke Smith verlässt BUNGO und wechselt zu EA…

Aber nope, keine Chance. Solange Activision sämtliche Projekte in Form einer Cash Cow betreibt, wird sich nix ändern. Denn der Konsument kauft im wahrsten Sinne des Wortes BETA Spiele als Vollpreistitel. Man muss ich doch bitte folgende Frage stellen dürfen –

WAS ZUR HÖLLE HAT BUNGO DIE LETZTEN 3 JAHRE ENTWICKELT? D2 gewiss nicht.

Wozu sage ich das aber, im Endeffekt bin es ich und paar Kollegen die explizit Ihren Boykott durchziehen und D2 nicht mehr zocken. Hinzu kommt das ich nicht einmal mehr wüsste was ich nun tun soll, nachdem der ENDCONTENT auf Prestige ebenfalls Schnee von gestern ist. Egal wo Activision drin ist, sich reingekauft hat, alles ging bergab in Form einer Vercasualisierung, oberflächliche Features und unüberlegtes Patchen im Bereich Problembewältigung.

Ein Armutszeugnis das seinesgleichen erst einmal finden muss!

Markus von Nazareth

Garry tötet seinen Mentor, weil der will, dass Garry sich das Licht des Reisenden mit Gewalt nimmt. Garry will aber vom Licht erwählt werden.
Worauf hin sich Garry das Licht doch mit Gewalt nimmt.
Beide Daumen hoch.
Case closed.

McDuckX

Ist die Geschichte in Destiny 2 so gut wie versprochen?
Naja eine “Qualität” wurde ja nie versprochen…. also ein klares JEIN^^

“Gibt es zu viel Story in Destiny 2?”
NEIN, kurz und pregnant xD
ZUVIEL STORY! Wieso haben die das überhaupt so gesagt? Wieso konnten sie es nicht bei einem einfachen “Wir haben uns bei der Story dieses Mal mehr angestrengt.” belassen?

“Ist sie besser als noch im Vorgänger?”
Ja…. was der Autor unerwähnt lässt…. selbst die COD-Kampagnen sind im Vergleich zur Kampagne von D1-Vanilla Gold wert. Und das die Kampagne um ach so viel besser sein soll, als die von TTK kann mir keiner erzählen.

“Ironischerweise wünschen sich viele Spieler die Grimoire-Karten zurück.”
Ironischerweise?^^ Also “Logischerweise” trifft es besser. Eine Sammlung von Information zur späteren Einsichtnahme AUßERHALB des Spiels ist besser, als überhaupt keine Möglichkeit, sich tiefer in das Universum einzulesen. Da ich nirgendwo sehe, was ich schon gescannt habe bzw. es auch nicht jederzeit erneut abrufen kann, ist meine Motivation diesbezüglich nicht existent.

Fairerweise muss man aber sagen, Destiny will einfach nicht diese Art von Spiel sein. Ein Spiel mit einer Story, die dem Potential des Universums gerecht wird. Das ist auch ok so, aber wieso wollen auf einmal alle in D2 diesbezüglich mehr sehen, als es in Wahrheit ist?

FAZIT:
Wer wie ich Halo-Fanboy ist und alle Spiele und Bücher dazu aufgesaugt hat, wird mit D2 erneut enttäuscht. Auch wenn das Destiny-Universum, in meinen Augen, mehr Potential hat, als das Halo-Universum. Die Kampagne ist nicht tiefgründig und zumal auch schlicht und einfach niveaulos. Beim Thema “Enzyklopädie”, also einer Kollektion von Informationen zum Universum, gab es Rück-, anstatt Fortschritte. Würde ich Destiny 2 alleine an der Story bewertet, mehr als eine 5/10 würde es nicht werden.

Chief

Der MMO Anteil wurde durch die vorgegebenen Talente durch auswählen eines Talentbaums drastisch reduziert. Was bei D1 schon sehr schwach war ist bei D2 noch viel schlimmer.

ConsoleCowboy

Die Story war sehr gut präsentiert aber inhaltlich nicht so ganz mein Fall. Ich hätte gerne mehr mystische Space Magic und weniger Witzbolde im Weltall gehabt. Die Handlung war (schon durch die Kabale selbst) sehr Spacewar/Military/Down to Earth und hätte so auch ein Call of Duty sein können. Mehr aber stören mich die Logik und Continuity Fehler. Wieso holen sich die anderen Vorhutler nicht einfach auch ihre Power beim Bruchstück des Reisenden zurück? Wie hast Du den Fall von Garys Schiff überlebt? Warum ist niemand auf das Riff evakuiert worden? Wo sind die anderen Planeten hin? Warum macht Carlos nicht einfach Gary platt? Dieser Sonnensprenger macht doch keinen Sinn, wenn man ansonsten eine riesige Nahkampfarmee kultiviert – was denn nun? Und vieles mehr…

Roman Kießling

Da schließe ich mich an.
Story fand ich prima und sie hätte ruhig etwas länger ausfallen dürfen.
Am erhebendsten fand ich schon zu Beginn den Weg zu Hawthorn, einfach super inszeniert.
Ich habe den Kauf auf keinen Fall bereut und bin bisher sehr zufrieden.

BavEagle

Danke, Robert, und unterschreib ich in allen Details.
Die Story ist tatsächlich mehrheitlich positiv zu bewerten. Abenteuer auch im Nachhinein spielbar, finden wir im Clan nicht schlimm sondern gut und vermissen eher, daß es dafür keine besonderen Belohnungen gibt, dann würden die Abenteuer bestimmt auch von mehr Spielern gespielt. Scanbare Objekte sind teils wirklich sehr interessant, aber ja, für selbige sollte eine Sammlung existieren. Und was wir tatsächlich sehr vermisst haben: die Stimme unserer Hüter, das war in D1 immer ein besonders schönes Gefühl und die Leute, welche als Mann keine weibliche Stimme hören wollten, sollen eben einfach keine weiblichen Chars spielen 😛 jetzt fehlt ohne Stimme öfters das “mittendrin statt nur dabei”

Marcel Brattig

Zu kurz für mich

KingK

Die Story wurde dieses Mal tatsächlich nahtlos vorgetragen und man durchläuft im Verlauf auch wirklich beeindruckende Areale.
ABER: die Abenteuer habe ich auch liegen lassen, da ich nach kurzer Zeit komplett die Übersicht verlor und nicht mal wusste, welche ich nun zuerst starten soll. Vielleicht hole ich das mal nach. Die Scanobjekte finde ich alles andere als gut. Kleine Informationsschnipsel sind ja in Ordnung, aber ich mache mich deswegen nicht auf die Suche danach. Bei Taken King waren sie nettes Beiwerk, aber irgendwie interessanter.
Doch der größte Kritikunkt ist die Story selbst: kein bisschen Tiefgang und eine Menge Logiklücken, sowie ein unglaubwürdiger Bösewicht, der sogar unsere Sprache spricht und ein absolut unspektakulären Endboss darstellt -.-

Ich hab mir allerdings von einer Kabalstory eh nicht viel erwartet. Diese Rasse fand ich in D1 schon eher nervig und langweilig zugleich.

Was ich bisher nicht verstehe ist die Einbindung des Raids. Ich meine ich habe ihn noch nicht gespielt, aber woher kommt die Leviathan, wer ist Calus und warum lädt er mich ein? Wenn sich das noch auflöst, will ich nichts gesagt haben, aber so fehlt mir der Zusammenhang.

Was ist an der Story tatsächlich gut fand, war die cutscene nach dem cast. Da will man direkt wissen wie es weiter geht und vor allem scheint es ja die Dunkelheit zu sein. Es geht also vllt endlich mal ans Eingemachte?

rispin

Als Besitzer der CE kann ich dir sagen das Calus ins Exil ging ( nach einen Verrat an ihm in seinem Führungsstab ) und sich die Leviathan ausgesucht hat, diese wollte er ebenso dazu benutzen um wieder seine Macht zurückzuerlangen um Imperator der Kabale zu sein, was den Raid und Calus angeht will ich dich nicht spoilern aber es wirft auch wieder nur fragen auf. Ich hab mich übrigens mit allen 3 Chars durch die story, alle Abenteuer, sektoren etc. Und auch auf 305 gequält, es wird auch schlechter beim wiederholen, es fällt dann halt immer mehr auf was ein stört ????

KingK

Du hast ja Geduld^^ Ich hab meinen Titan auf PL 290, den Jäger bis zum dritten Fokus gelevelt und den WL gerade mal zur Farm gebracht :O

rispin

Ist ja nur fleißarbeit und ich cleare gern die Map ^^

What_The_Hell_96

Interessant fand ich ja die ganze auflistung der leute die wir töten sollen( aus dem buch von der ce/le) aber ausser garry habe ich irgendwie von keinem was mitbekommen????

Roman Kießling

Guck mal bei Nexxos rein, er hat ein paar super Videos zu den Rassen und Fraktionen gemacht.
Sehr empfehlenswert.
Wenn mich meine letzte graue Zelle nicht täuscht, so war auch eine Geschichte zu den Kabalen und um Calus dabei.
😉

KingK

Danke für den Tipp^^

Allerdings schaue ich nie Videos oder Streams, da ich in der Zeit lieber selbst spiele 😀

Loki

Exakt, kauf es hab Spaß. Ich würde mal sagen, 50 Stunden Spielspaß hast du definitiv wenn du auf so ein Spiel Bock hast. Wenn du dann zusätzlich noch ein paar Leute findest die regelmäßig Bock auf ein Raid haben, noch besser.

Prodigy Malo

Kurz und Knapp: NEIN

Manuel

In Destiny 2 wird die Story ganz sicher besser erzählt als
in Destiny Vanilla. Was ich mich aber Frage ist, ist der Vergleich eigentlich legitim?

Destiny war für mich noch ein MMO, dass sich über 3 Jahre
entwickelt hat. Als solches wäre es passender die Erzählweise der aktuellen
Story mit der Erzählweise gegen Ende von D1 zu vergleichen. Oder zumindest die
aus Jahr 2. Wie wird sowas in anderen MMO‘s gehandhabt? Zieht man da auch mit
jeder großen Erweiterung immer Vergleiche zur Vanilla-Version oder zum letzten
Stand?

Meiner Meinung nach wurde bereits mit TTK die Erzählweise
sehr gut verbessert und muss sich nicht hinter der von Destiny 2 verstecken.

Um die Qualität einer Story zu beurteilen zählt für mich
aber nicht nur die Art wie der Inhalt erzählt wird, sondern auch der Inhalt
selbst. Und da punktet D2 leider nicht und ist ein Rückschritt zu TTK. Für mich
ist die Story zu keinem Moment logisch und völlig belanglos. Die Dialoge sind
auf eine viel jüngere Klientel zugeschnitten. Es wurde immens Potenzial
verschenkt. Einige Missionen ohne unser Licht wären interessant gewesen. Die
Strikes hätten Bestandteil der Story sein sollen. Um nur einige Beispiele zu
nennen.

Gravierender sind die vielen unlogischen Bestandteile. Warum
ist der Feldzug der Kabale zu Ende, nur weil wir Ghaul besiegt haben? Wo ist diese riesige Armada hin? Warum tötet
Ghaul wegen einer kleinen Meinungsverschiedenheit einfach seinen Ziehvater?
Warum kann ich mit dem Panzer nicht schießen? Warum ist die vorher hochgelobte
Farm jetzt unwichtig? Warum muss ich während der Kampagne meinen Char insgesamt
5-6 Level auf Patrouille aufsteigen lassen um überhaupt die Kampagne fortsetzen
zu können? Usw…

Dann der Endkampf gegen Ghaul. Eigentlich kann man das gar
nicht als Endkampf bezeichnen, da Ghaul sich sichtlich Mühe gibt uns nicht zu
treffen. Wenn wir ihn dann besiegen hat er endlich das Licht erhalten und der
Reisende wird wach und killt ihn. Auf einmal sind wir auf einem neuen Türm der
in der Luft zu schweben scheint und 3 x so groß wie der alte ist. Sorry aber
das ist einfach Schwachsinn. Und was ist jetzt überhaupt mit dem Reisenden?

Insgesamt war die Story für mich persönlich so schwach, dass
ich mich nicht dazu durchringen kann einen weiteren Char hoch zu ziehen.

André Wettinger

Wir sind oft der selben Meinung ????

McDuckX

Kann ich auch absolut nicht nachvollziehen, wie man die Story von Destiny 2 gut nennen kann.

Die Charakter sind immer noch langweilig, der Boss (Ghaul btw^^) hat mir dann auch den Rest gegeben.
Zuerst wird da eine emotionale Nähe zum Antagonisten aufgebaut werden. Hat nur nie geklappt weil,…. wieso auch?^^ Ich habe ja immerhin nur Informationsfetzen zu seiner Vergangenheit -> zu wenig
Und diese Symbole vor jeder Cutscene waren auch richtig nerfig! Da hab ich mich dann auch gefragt, ob die Zielgruppe sich so zwischen 10-13 Jahren bewegt.

Das Bungie die alte Story nicht weiterspinnt macht mich auch traurig. Wer ist “die Fremde”? Wer ist “der Reisende”? Mara Sov?
Welche Rolle hat “der Sprecher” im Destiny-Universum eingenommen? Gut? Böse? Scheiss Egal? Jap, scheiss egal ist scheinbar die richtige Antwort.

Manuel

:):) Danke, hab ich korrigiert. Hab wohl Ghaul und Calus gekreuzt:)

Bl00dy-Psych000

In der Grimoire-Karte “The age of Triumph” steht, das Eris gehen wird. Außerdem wurde Asher Mir das erste mal erwähnt. Sehr interessant.

The age of Triumph card Ghost Fragment: Eris Morn has your explaination.

The Tower’s med bay was still. Guardians might operate across the system at all hours but even in the heart of the Last City, there is sometimes… quiet.

The Awoken man lay upon the bed like a broken thing. Machines monitored his every twitch, every aspect of his physical status. The steady, quiet blip of his heartbeat was the dominant sound in the room.

A small transplex window sat in one wall of the room. Hovering there, eerily still, was a Ghost. Its single eye reflected against the inside of the window, a steady red glow.

In the corner of the room sat a chair. Cheap, vinyl-covered, this chair could have been a relic from the Golden Age itself. And, suddenly, it creaked.

Because, in the stillness, there was another measured source of breathing in the room.

Eris Morn settled back into the chair, allowing the dark wisps of power she’d summoned to effortlessly flow from her back into the night. The green emanations from her shroud were stark against the dimness.

Almost as an afterthought, the Ghost turned from regarding the window. For a moment, three eyes stared at one, before it turned back to its watch.

Her face implacable, Eris regarded the Awoken in the bed.

His name was Asher Mir.

Irascible. Annoying. Cantankerous. She’d even seen Ikora Rey become… exasperated in his presence. Her lips quirked, very slightly, upwards. A kindred spirit, if she’d ever had one.

Her smile died as her gaze slid to his side. His Warlock garb had been stripped from his body, and she could see his pale blue chest as it rose and fell in the bed. His arm. His arm was gone.

In its place was a thing. The point where mechanicals knit with flesh was ghastly to behold, but the design was unmistakable to any Guardian who’d been in the field: Asher Mir’s arm was that of a Vex construct.

Her eyes flicked to the ghost at the window. It too, was transformed. The unmistakable outline of Vex technology encrusting and penetrating the small warden’s shell. That red, staring eye…

She stood, and stepped to the side of the bed.

Her voice was gentle, quiet, but its timbre filled the still air of the room.

“I am leaving, my old friend.”

The man in the bed did not stir.

“Soon I will take my leave of this”—she put her hands up, to take in the med bay, the City, the Tower, Earth—“lie.”

She placed a gloved hand on the back of his blue, flesh-and-bone hand. “I wish we could have spoken, you and I, one last time. But my story here is done. I have avenged those I lost. I must find…”

She stopped, and beneath the gauze on her face all three eyes closed. For a moment she allowed herself to feel the dark tears that flowed, unending, down her face. The eyes reopened, and her strength blazed in the darkness.

“I must find a new path through the night. The Hive are vast, and ancient. A power from far beyond our realm. If we are ever truly to face them, ever truly to put an end to their hate, I must step beyond the safety of the City.”

She lifted her head and looked beyond the window to the horizon. To the grand sweep of the Walls, the edge of humanity’s reach.

“Be safe, Gensym Scribe. A storm is coming. And I will not be at your side when it finds its way to our shores.”

With those words, and a gathered locus of power, she was gone.

The room returned to stillness. The blip of the Awoken man’s heart echoed from the machines. And the Ghost stared into the night, its red eye never blinking.



This card also has the introduction of Asher Mir, the Io planetary vendor we meet in Destiny 2. Which I absolutely loved, I’m glad a little detail like that in the Grimoire had a good payoff.

The lore text for the Warlock Exotic Gensym Knight has the follow-up to Eris’ departure, and suggests she’s searching for the mysterious “Nokris” we were all speculating about back in Taken King.

Eris, I have scoured my library but found nothing on this “Nokris” of which you speak. I am sorry both for the delay and that I could not be of more help. Do you ever feel any affection for the creatures that changed you? I confess this weakness myself. In the shadow of the Pyramidion, I have sometimes felt a kind of craven admiration for the illimitable superior beings that suffuse my body. I can feel them move through my veins with purpose, magnetized to the intent of the Minds that have come to machinoform Echo Mesa. I have a sense of their desires. They have changed since I fell. And so, I am—if nothing else—a new variable in whatever grand equation compels them.

My arm grows worse. This morning, I cut my finger and bled radiolaria. I will redouble my efforts.

Truth in action, Asher Mir

cssrx

Is kla xD

CandyAndyDE

Zum Thema wo Eris ist:
https://www.youtube.com/wat

v AmNesiA v

Destiny ist ja auch kein MMO.
Sondern ein Shared-World-Shooter.
Da steht klar im Vordergrund, dass man Aliens ins Gesicht schießen kann.
Von daher ja, es ist so wie Du sagst: ein Shooter mit MMO Elementen. 🙂

rispin

Das wäre doch mal was, wenn sie daraus wirklich ein MMO draus machen würden

Lotofmimimi

Sehe ich auch so, der Story Anteil und der rote Faden sind viel prägnanter als in D1. Und schließen auch mit raid ab. Das Versprechen haben sie gehalten. Ich finde es allerdings gut dass die minimissionien und die Hinweise kein Gedächtnis oder zwang oder Ordnung haben. Das freie erkunden ist viel spannender.

Chris Brunner

Die Story ist zwar besser als in D1 aber das bedeutet nicht, dass D2 Sotry so wirklich gut ist. Lücken, schwache Charaktere und halb angefangene Elemente lassen die Story schlecht aussehen. Ikora wird sich ihrer Sterblichkeit bewusst, wird das genutzt um dem Charakter Tiefgang zu bringen? Nein nach ein bisschen geballer ist sie plötzlich problemlos bereit sich zu opfern wenn nötig. Zavala wirkt verzweifelt auch das wird nicht weiter genutzt. Die 1. Storymission beinhaltet Menschen und eine Lebendig wirkende Umgebung, NPC’S kämpfen mit usw, aber auch nur damit man was schickes für die E3 hat. In allen anderen Storyabschnitten verfällt dieser Punkt fast zu 100%. Den Sparrow bekommt man erst nach Beendigung der Story. Wieso knüpft man das erlangen nicht an eine Storymission, in der man mit SRL Elementen am Ende entkommen muss? Hier wirkt diese Entscheidung sehr gezielt um die Zeit der Storymissionen zu strecken. Denn durch das besitzen eines Sparrows spar ich mir über 1h Spielzeit in der Story wenn ich normal spiele.
Ghauls Hintergrund ist mir noch jetzt komplett schleierhaft. Den Endbosskampf ist gelinde gesagt schwach. Ghaul Brüllt und Quiekt die ganze Zeit nur Rum als würde in seinem ***** ein Riesenstück des Reisenden Stecken. (Würde zumindest mal erklären warum er Kräfte hat, diese aber nutzt wie ein betrunkener Vex)
Und auch wenn die Vordergrundstory zugenommen hat, ist die Hintergrundstory noch schwächer als in D1. Ich bin durch sämtliche Welten und habe so viel gescant wie nur möglich war. Wirklich interessant wurde es nicht.

Marek

Den Sparrow kann man schon vorher bei Tess kaufen.

Chris Brunner

Ja, beim Cash Shop.
BEI EINEM VOLLPREISTITEL. Und zuerst musst du genug Währung dafür perat haben. Leider reicht diese beim 1. Spieler zumeist dafür nicht aus.

Marek

Zuerst erkundet man zu Fuß, später – mit dem 2. Char – fährt man. Ich find´s nicht soo schlimm. 🙂

Chris Brunner

Ich finde den Punkt an sich auch nicht so schlimm.
1. Gibt es aber nicht wirklich viel zu erkunden.
2. Wirkt das am Ende trotzdem wie gezielte Inhaltsstreckung
3. Hätte man das erhalten das Sparrows so gut in die Story einbetten können.
4. Spieler sind offensichtlich bessere Storywriter als Leute bei Bungie…

Ace Ffm

Ehrlich gesagt fand ich die verzweigte Story in Destiny 2 besser. Die ganzen etwas epischer dargestellten Geschichten um die 4 Gegnerrassen gefielen mir gut. Die neue Story wirkt auf mich eher wie aus dem Regelbuch eines Hollywoodautors für leicht verständliche Blockbuster. Aber sei’s drum,das wollten ja anscheinend viele. Ist aber auch nicht mehr so wichtig,denn meine Story um Destiny 1 kennen zu lernen habe ich intensiv und oft genug gespielt. Das Destiny Grundgerüst mit neuem Material zum austoben ist mir heute wichtiger.

Bishop

Zum Thema Story und Logik… in Destiny 2 wird Saladin als der letzte der eisernen Lords beschrieben. O.o

Robert "Shin" Albrecht

Ist er ja auch. Darüber gab es lange Diskussionen auch bei reddit. Wie Hüter sind keine eisernen Lords, sondern die jungen Wölfe. Lord Saladin ist der letzte mit der Bezeichnung Eiserner Lord

What_The_Hell_96

Dann sag mir was mit efrideet passiert ist, beim letzten eisenbanner in d1 war die ziemlich fit 😉

Michael Kelly

“Ich bin Ghaul und ich will den Reisenden haben.” Das war die ganze Story. Wo soll das denn bitte episch oder auch nur ansatzweise gut sein? Wer/Was ist der Reisende?, Warum hat er die Erde aufgesucht?, Warum sind wir die Auserwählten? Was wollen die Außerirdischen eigentlich von uns? (Kabale, Schar, Gefallene und wie sie alle heißen..) und warum wollen sie es? woher kommen sie und wie haben sie sich entwickelt? usw.?Fragen über Fragen.. kann das noch weiter führen aber ich werde nie Antworten erhalten und das hindert mich massiv daran irgendwie eine Bindung zum Destiny Universum aufzubauen.. Das Gameplay macht spaß (bis auf PVP) das ist alles was ich gutheißen kann.

KruemmelKrieger

Da hat wohl wer nicht Destiny 1 gespielt bzw. nicht die Grimoire-Karten gelesen ????

Frystrike

Aber das ist ja auch irgendwie ein Problem, denn Bungie sagte ja das D2 ein eigentständiges Spiel ist und man vorher NICHT D1 gespielt haben muss um es zu verstehen. Genau an dieser Fragestellung sieht man aber, dass es nicht so ist. Wenn ich nicht D1 gespielt hätte wüsste ich nach D2 auch nicht was hier eigentlich los ist…

KruemmelKrieger

Da hast du zwar recht, aber ich finde das sie es großteils hinbekommen haben. Es ist klar das sie es nicht zu 100% schaffen da es doch sehr viel Nachholbedarf geben würde.
Aber wenn man wirklich Intersse zeigt, kann man dies durch YouTube nachholen (z.b.: Nexxos, Andy Edition)✌????

Tomas Stefani

Bungie sagt…””SPRINGT”” und alle springen….

Michael Kelly

Habe D1 schon gespielt aber nicht sehr intensiv weils mir irgendwie nicht motivierend gebug war (die einzige besserung meiner meinung nach bei D2) Grimoire Karten lesen damit ich verstehe was in meinem Spiel ab geht? Ich soll ernsthaft den Rechner anschmeißen und nach dem zocken nochmal versuchen aus irgendwelchen Texten die ich auf ner Internetseite lesen kann schlau zu werden? Nein danke. Sowas gehört ins Spiel und nicht auf Wikipedia. Andy Edition habe ich mir vor kurzem tatsächlich angesehen waren gute Videos dennoch kann ich es nicht nachvollziehen warum sowas nicht in Dialogen, Missionen, Cutscenes oder auch wenn ichs semi gut finden würde in einem interface/menüpunkt zu lesen wäre.. und bitte nicht in rätseln so wie die überlieferungen der items.. naja egal für mich hat es sich komplett erledigt was die Lore von Destiny angeht. Das Gameplay ist toll und das wars. Bungie kann das einfach nicht mit Geschichten erzählen und ein interessantes Universum schaffen, habs eingesehen und akzeptiert. Spiele nur weil die Raids spaß.. oder der Raid spaß macht.. wenn ein neuer kommt schau ich mal wieder rein ^^

Lord Impact

Wenn du wirklich interesse daran hast schau dir mal AndyEdition auf YT an, wenn mich nicht alles täuscht hat er ein Video zu jeder Rasse gemacht

RaZZor 89

Ich sehe das im Vergleich von Vanilla Destiny 1 und eben Teil 2 🙂

rispin

Das Wort “bildgewaltig” beschreibt es ganz gut, mehr ist da leider aber auch nicht, es geht leider ausschließlich nur um die Kabale und Ghaul hat es leider nicht gepackt mir weiss zu machen das er wirklich böse ist, er ist dann halt am Ende nen manipuliertes Riesenbaby im nett designten weißen Metalstrampler. Die Abenteuer sind loretechnisch vereinzelt gut gemacht lässt aber mehr fragen zurück als Antworten und das ist Bungies Steckenpferd, immer mehr lose Enden ohne was zu beenden. Das die Raids immernoch nicht wirklich eingeleitet werden stört mich jetzt mit Calus extrem, dieser wird in einem Adventure angekündigt und zack der Leviathan ist da und los flieg hin. Allein schon das der Chappieverschnitt im Keller haust ist ein Unding, er ist der Händler für ein Raidboss ,darf aber im Turm hausen???? Da ist soviel logikbullshit mittlerweile…

Loki

Ein paar Tage vor dem Release hätten sie eine Mission oder eine Squenz raushauen können , in dem Calus vorgestellt wird bzw. in dem er die Hüter zu einem Duel einladet.Wie fett wäre es gewesen.

Roman Kießling

In meinem Verständnis ist im Grunde keine der Rassen wirklich böse.
Die Besessenen haben sich halt mit den verkehrten Partnern eingelassen…..
Aber ja, je mehr Beiträge ich lese, um so mehr denke ich, das es noch Potenzial gibt.
Manche Lücken können noch gefüllt werden.
Trotzdem ist es im Moment mein ausgemachtes Lieblingsspiel.

Tom Gradius

This!

Zazuuuuuu

Was ist mit dem riff passiert. Mit variks vance und wer da noch so rumgeisterte. Warum können wir nichtmehr zum riff zum mond zum mars usw. Die kurzbeschreibungen von waffen die grimoirekarten sind zum teil so gut aber irgendwie bekommt man das gefühl das die mitarbeiter nicht miteinander reden können und vieles total zusammenhangslos erscheint. Wo sind sammelbare geister oder sowas. Damit hätte man einiges erzählen können. Versteckte briefe in den lost sectors die was erzählen. Schade.

Koronus

Ich überleg ernsthaft, ob ich Destiny 2 Mir holen soll, falls ich es nicht gewinne.

v AmNesiA v

Destiny 2 ist ein Top Game.
Wenn man sich drauf einlässt und sich Zeit nimmt, dann fesselt es einen doch sehr und macht sehr viel Spaß.
Mit Kampagne, den Strikes und Quests hat man doch erst mal genug zu tun. Also Destiny 2 bietet auf jeden Fall für ganz viele Stunden enormen Spielspaß.
Manko bei D2 ist dann wirklich die Abwechslung und Progression im Endgame.
Also dann, wenn man alles zumindest einmal gesehen hat. Da schwächelt es doch im Moment noch sehr stark. Da hätte ich mehr erwartet und war dementsprechend geknickt. Und der PvP Bereich ist sehr gewöhnungsbedürftig und meiner Meinung nach nicht gut gemacht. Da bin ich momentan lieber nur noch im PvE unterwegs.
Hier muss Bungie noch liefern. Mal schauen ob es sich mit dem DLC im Dezember schon etwas ändert.
Aber für 60€ kann man nix falsch machen.
Von mir, trotz des Frusts und der Baustellen, eine ganz klare Kaufempfehlung.

Roman Kießling

Hol es dir.
Wenn Du noch Freunde hast die es zocken, oder wenn Du in einem Clan spielen wirst,….top.
Vor allem Teamwork oder einfach locker labern wärend man zockt, einfach toll.
Vielleicht kannst Du es dir in einer Videothek auch kurz leihen, einfach um es mal zu testen….

Koronus

Ich habe es während der Beta gespielt. Meine Freunde sind nicht so für Shooter und mein Laptop packt es mit Niedrigen Einstellungen also wäre es wohl nur wegen Story und ich fürchte, dass hier ein zweites The Division wird.

Loken

Finde die Aussagen von Bungie ziemlich peinlich im Bezug auf ihre Story-Versprechungen.
Hatte nach diesem ganzen PR-Gerede echt Hoffnung das es nen echter Kracher wird…, aber Pustekuchen.

Psycheater

Selbst wenn Destiny 2 eine Mords-Story gehabt hätte (was es nicht hat; sie war solide) würde das nichts ändern. Denn in einem Spiel wie Destiny geht es vorrangig ums Endgame. Weiß jeder. Nur Bungie anscheinend nicht (mehr) 🙁

Gerd Schuhmann

Denn in einem Spiel wie Destiny geht es vorrangig ums Endgame. Weiß jeder. Nur Bungie anscheinend nicht (mehr) 🙁
—-
Das stimmt halt einfach nicht.

Destiny 1 war so. Das hat viele Leute abgeschreckt. Die, die es 3Jahre gespielt haben, fanden das aber gut.

Aber es ist nicht so, als muss jedes Spiel einen “Endlos-Grind” bieten, sonst ist es doof. Das war genau das, was viele an Destiny 1 kritisiert haben.

Psycheater

Mag sein. Aber jetzt ist man von einem ins andere Extrem gerutscht

Guybrush Threepwood

Also ich warte ja noch auf den PC Release aber insgsamt finde ich es gar nicht so schlecht wenn mir außer Destiny noch Zeit für was anderes bleibt. Ich habe irgendwie gar keinen Bock darauf das ich Destiny nur dann spielen kann wenn ich es als richtiges Hobby bei dem ich andauernd am Ball bleiben muss betreiben muss. Wenn man mir anreiz gibt 2-3 mal die Woche 2-3h zu zocken dann finde ich das super. Aber ich bin halt auch nur normaler Core Gamer der gerne spielt sich aber ungern auf eine Sache festlegt. Denn seien wir mal ehrlich es kommen viel zu viele gute Spiele raus. Man kann im Grunde nicht mehr bei nur einem Spiel bleiben. Da ist immer noch was anderes was auch geil aussieht und Spaß macht.

Psycheater

Da hat denke Ich jeder so seine Vorlieben. Ich persönlich finde es gut nur bei einem Spiel zu bleiben und aktuell bin Ich auch noch nur bei Destiny. Ich investiere da gerne Zeit in dieses “Hobby”. Aber kann genauso gut die andere Seite verstehen.

André Wettinger

Da lügst du dir jetzt gerade selbst in die Tasche. Destiny war definitiv seit TTK kein Endlos Grind. Du vergleichst es immer noch mit der Vanilla Version. Seit TTK würde ich das eher als Optionale Grind Future s betiteln die mit den Endgame an sich nichts zu tun haben. Es gab in D1 sehr viele Wege die ans Ziel fühlten und beinhalteten kosmetische/personalisierte Gegenstände für diejenigen die sich drauf einließen. Müsste man unbedingt alle Stränge machen? Nein. Muss ich in anderen Games alle Nebenquests machen um ans Ziel zu kommen? Nein. Also wieso Endlosgrind? Und jetzt zur eigentlichen Frage. Wäre Destiny so groß geworden wäre es so wie es momentan ist. Nein. Es hätte sich nie so eine Community gebildet.
Man kann das auch direkt mit Horizon vergleichen, wo ich aber da sage, daß ist für mich eine Story. Da ist die Lore von D2 nur Käse dagegen. Und auch hier gibt es signifikante Future s wie Tonbänder ect. und Waffengattungen. Habe ich da einen Endlosgrind? Nein Es ist ein Optionaler Grind treu dem Motto “alles kann nichts muss”.
Jetzt kommen wir mal zu den Guided Games. Auch diese hätten in D1 besser ins Spiel gefunden als mit dieser Version, da auch nach mehren Wochen noch eine deutlich größere Basis vorhanden wäre die nach Optionalen Gegenständen in diesen Aktivitäten suchen würden als jetzt. Machen wir uns nichts vor, dieses Version eines guten Vorgänges würd mit minimalen Aufwand hergestellt mit sämtlichen Recycling aus D1 und dient nur einen Zweck: Frisches Geld zu generieren. Mehr nicht!!
Also geb ich da Psycheater absolut Recht.

PS: Das einzige Manko an D1 war der mangelnde Content, und ein deutlicher Nachteil gegenüber späteinsteiger.

Gerd Schuhmann

Das ist einfach Bashing jetzt.

“Minimaler Aufwand in Destiny 2 – die wollten nur Geld machen.”

Ich hab auch keinen Bock, gegen so einen Frust anzubrüllen.

Xurnichgut

Zum Thema Storytelling habe ich letztens ein Video gesehen, das es in einem Satz ganz gut trifft:
Überlege, was du nach über 3 Jahren über eine zentrale Figur wie Zavala weißt.

Er ist blau und bei der Vorhut. Mehr muss man glaube ich über Destiny‘s Storytelling nicht sagen. Dieses Spiel schafft es in 3 Jahren nicht, grundlegende Informationen über die Hauptfiguren zu vermitteln, reißt ständig diffuse Storyfetzen an, die die Bungianer dann aber selbst nicht sinnvoll zu Ende erzählen können, und widmet sich dann völlig neuen Themen. Frei nach dem Motto: Was juckt mich mein Storytelling von gestern.
Eines AAA-Titels unwürdig, da kann es keine zwei Meinungen geben.
Warum kämpfen wir im Raid nochmal gegen Calus, hat der uns was getan?

Eine Reflexion über das stupide Geballer, ob man nicht selbst das wahre Übel ist (Theorien in diese Richtung gibt es ja nach wie vor – Stichwort Dunkelheit), in Richtung von Shadow of The Colossus hätte ich z.B. mal interessant gefunden.

Zugegebenermaßen wollte Bungie da nie hin, aber ein Mindestniveau sollte man doch erwarten dürfen, gerade weil die Grimoire es ja hergeben würden.

Felwinters Elite

Die erste Mission war cool und gut inszeniert jedoch sind die restlichen Missionen einfach nur dahin geklatscht . Jedes mal wenn ein neues dlc zocke denke ich boah geiles Setting . Kaum spiele ich die Story ärgere ich mich wie Bungie jedes Mal so viel Potenzial vergeudet . Bei jedem Story Abschluss frage ich mich obs das jetzt war oder ob jmd mit der versteckten Kamera hinter mir ist und ruft verarscht es geht noch weiter. Zudem gliedern sich die Raids nie wirklich gut in die Story ein. Sie sind irgendwann einfach da anstatt vorher ein paar Missionen machen zu müssen um den raid zu erklären

Stef Fen

Die Story war anfangs gut präsentiert, der Angriff auf den Turm, dass die Vorhaut endlich mal mitspielt und nicht nur dumm im Turm rumsteht xD … das war schon alles gut. Auch danach war das Feeling gut, als es durch die Berge ging; der wankende Hüter – gar nicht mehr so wirklich Hüter 🙂 Aber dann … bekommt er plötzlich sein Licht zurück. Einfach mal so. Das ging viel zu schnell und war viel zu einfach! Aber das besonders peinliche daran: Nur er bekommt es zurück! What?! Ich mein: Da jammert ein Zavala “ohne mein Licht …”, da plappert Ikora “ich bin mehr als mein Licht; aber jetzt hab ich echt keinen Bock mehr drauf zu gehen”, oder am Ende “wir packens nicht mehr, nur du mit deinem Licht kannst Gary noch killen” ….. die flennen in einer Tour rum und ich dachte mir nur: Warum zum Geier gehen die nicht einfach in den Wald wo ich hin musste und holen sich ihr fucking Licht genau so super easy zurück, wie ich selbst?? Ab da wurde es dämlich!

Was dann kam war nur noch Kabalgekloppe ohne interessanten Background. Ghaul war eine reine Witzfigur, schmeisst eine Super nach der anderen und macht net mal Damage damit 😀 Geht drauf, wird zu “Licht” und auf einmal hälts der Reisende für nötig, sich zu “verteidigen”, obwohl er das die ganze Zeit schon hätte machen können (die Ketten hatten ja mit Ghaul nicht einfach ihre Wirkung verloren). Nääääh. Die Adventures haben mich nach dieser schwachen Geschichte überhaupt nicht mehr interessiert. Und dieser arschlos uninteressante Calus erst noch …

Nein, die Story von Destiny 1 war wesentlich besser !!!! Die zusammenhanglose Geschichte im Spiel hat doch gerade erst den Reiz ausgemacht: Was ist hier los? Was ist auf Clovis Bray passiert? Was wurde aus der Ishtar Akademie? Und was zum Geier ist in der VoG passiert? Mehr Fragen als Antworten gab es und so war man bestrebt, den Background verstehen zu wollen! Es war alles viel mystischer, hatte viel mehr Reiz. Und die Grimore Karten haben mit (stellenweise) fantastischen Geschichten die Lücken seeehr gut gefüllt! Gerade weil sie außerhalb des Spiels waren. Zwar haben sie viele Fragen auch nicht beantwortet, aber darum ging es im Prinzip auch nicht. Es war wie der Grind im Spiel selbst: Der Weg ist das Ziel! Destiny 2 ist einfach nur noch kalter Kaffee dagegen! Vercasualisierter Scheissdreck an allen Ecken. Die Story ist da keine Ausnahme.

Domi2eazzzyyy

Du sprichst mir aus der Seele.

In der Story wird einfach nur etwas über die Kabale erzählt

Alle anderen Rassen werden zwar vorgestellt aber mehr auch nicht
Was ziemlich schade ist denn:

Die Gefallenen haben sich zu einem Haus vereint
Savathün hat Oryx Krone an sich gerissen
Die Vex wurden beinahe von den Bessessenen assimiliert

Und irgendwie kommt das nicht allzugut rüber

Man hätte eine mehrsträngige Kampagne benötigt wo man einfach alles schön sauber hätte erzählen können

Aber so wie es jetzt ist hat man ja nicht mal Lust das man sich noch an den Fernseher setzt…Naja Bungie halt

lard mason

Destiny 1 war halt so in etwa wie ein David Lynch Film…

huhu_2345

Kann ich nur beipflichten, dachte mir an einigen Stellen genau das gleiche. Besonders vermisse ich die Grimmoire-Karten. Sie boten einfach sehr viel Hintergrundinformationen der doch Spannenden Lore von Destiny.
Der Krieg mit den Kabalen fand ich jetzt nicht besonders gelungen. Ein Hüter bekämpft eine der uns bekannten mächtigsten Armee im Alleingang. Alles gelingt und es gibt keine Rückschläge die man hinnehmen muss. Allerdings bieten die Adventures doch einige interessante Querverweise zu Destiny 1 und womöglich späteren Handlungsstränge.

André Wettinger

Das mit der Lore liegt im Sinne des Betrachters. Ist das eine gelungene Story devinitiv Nein. Das ist der alte Standart hier die guten da die bösen Welt retten fertig. Warum wird auf reddit nicht gemotzt? Es genug andere Baustellen. Die Lore in einen Game betrachte ich als den Feinschliff. Wenn schon dass grobe Gerüst Fehler und Macken hat kommt man gar nicht zu der Frage. Solche Feinheiten gehen schlicht weg unter. Ich z.B. brauch keine gute Story wenn der Rest passt. Wenn doch dann sehe ich dass als zuBrot bzw. Bonus. Hier in D2 stehen die Probleme ganz wo anders. Wenn das mal passt dann kann man über die Feinheiten reden. Vorher nicht !

Und jetzt mal ehrlich. Für einen Kriegfürsten wo ganze Armen befehligte und seine Ruhm in endlosen Schlachten erlangte. So ein Ende zu programmieren, also bitte lächerlich.
Das hat nicht mal Garry verdient. Am Ende einer solchen Story erwarte ich wenigsten die gesamte Macht der Kabal Armee. Und nicht Garry wo man aufpassen muss daß er sich nicht selbst umbringt????????????????

Xehanort

Es ist eine Story da , das kann man nicht leugnen. Aber wirklich toll war sie nicht. seltsamer uninteressanter Antagonist, viele uninteressante Charaktere und seltsam gewählte Cutscenes. Warum macht man eine Cutscene über 2 Personen die sich unterhalten wenn eh beide Masken trage?? Man sieht so oder so keine Emotionen!

Und was sollte das Charakter Design von Ghaul, sehr langweilig.

Warum überhaupt die Cabal für diesen Plan nehmen. Wären die nicht lieber daran interessiert den Reisenden zu zerstören? Hätte man keine Spezies nehmen können die zu diesem komplexeren Plan gepasst hätte?

RaZZor 89

Story ist schon besser geworden auch vom Feeling her. Dennoch gibt es noch Platz nach oben aber immerhin geht es in die richtige Richtung

Marc R.

Abenteuer können doch nochmals gespielt werden. Sobald man auf einen Planeten alle absolviert hat, findet man die beim jeweiligen Händler wieder

PBraun

Ich würde ja sagen, es kommt dahingehend auf den Inhalt an, wie man den Umfang bewertet. Viel oder wenig Story ist zu maßstabslos.

Gut, die Erzählung in D2 ist nicht so zerfasert, weil man ja nicht mehr alle Aspekte des Universums mal erwähnt haben möchte; muss man nicht mehr.
Dafür fand ich bspw. den Bösewicht recht albern, Motiv und Inszenierung waren auch kein Geniestreich.

@Gerd: Ihr habt gefragt^^

Josh

Eris ist auf einer Scharmission. Ich weis nicht mehr wo aber irgendwo wird über eris gequatscht, und es wird gesagt: ….wenn sie von dieser Schar-sache zurück ist.

Rahool

Auf dem turm gibt es einen scan zu Eris…eben so zu Eva Levante 😉

Ohhh

Groß angekündigt: Der Turm wird zerstört und der Hüter verliert sein Licht. 2. Mission der Hüter hat sein Licht wieder und jetzt jagen wir den fetten Klops

Njaaaaaa , Destiny hat zwar ne Story , aber ganz ehrlich, eine unglaublich schlechte. Bei einem Unternehmen dieser Größe erwarte ich viel mehr als das, was wir in D2 gesehen haben.

Alleine der Artikel um Ana Bray von euch hat sich spannender gelesen als es die Story von Destiny war. Jede Grimoire Karte liest sich schöner als die Story von D2 . Vielleicht sollte man die Schreiber der Karten zum Storymaker bestimmen, denn ich glaube nicht, dass die dort beteiligt waren.

Hoersi

Am geilsten finde Ghaul ! Richtig böse dargestellt und cooler Stimme in den cut Szenen, dann der endkampf ! Plötzlich ne kinderstimme und ratz fatz fällt er um ! Da hätten se mehr raus machen müssen !

Ian C.

Wenn ich mich recht erinnere, war der Tenor zu D1 auch eher, “warum sind die Grimoire Karten nicht im Spiel?”, als “Weg damit!”. Das hätten Bunige meiner Meinung nach beherzigen sollen.

Holger Breitenbach

Die Abenteuer können so oft gespielt werden wie man möchte. Nach Abschluss kann man sie beim jeweiligen “Planeten-NPC” wieder reaktivieren.

Robert "Shin" Albrecht

Ehrlich? Ist mir nie aufgefallen. Ich checke das mal!

STARFIGHTER

Desweiteren gibt es für die Missionen (Meditationen), die man bei Ikora wieder spielen kann, guten Loot. Ich finde zum Beispiel, dass man bei ihr das schönste Titanrüstungsnset erhalten kann.

Play04

Für meinen Geschmack ist die Story noch immer Müll, zumindest für ein MMO, was Destiny ja sein will.

Nach jeder Mission fühlt es sich so an als hätte man eine Spielzeit in z.b WoW von 100h weil z.b nach dem eintreffen in die Farm schon alles aufgebaut ist.
Hier hätte man schon viele Stunden in Missionen stecken können wie man die Farm nach und nach aufbaut.
So auch der Angriff auf den Turm, ohne viel Vorbereitung eine Stadt zurück erobern, fühlt sich komisch an. Missionen spielen wie man den Angriff aufbaut und Vorräte beschafft o.ä wäre für die Atmosphäre cool gewesen.
Ich hätte es interessanter gefunden dass man am Story Ende den Turm noch nicht zu erobert hat sondern vielleicht erst nach einem (kostenlosen) Update/ DLC.

Kupo Mogry

Ein MMO braucht Content, und diesen hat Destiny 2 nicht, weshalb es kein MMO ist, sondern ein Online-Shooter mit MMO-Features.

lard mason

Das wäre viel zu viel für die Casuals… 🙂
Ich finde die Story auch echt dünn und die oben benannten Logiklücken sind ziemlich gravierend.
Für meinen persönlichen Geschmack finde ich, dass “the last of us” eine gute und gelungene Story hat. Das nenne ich (fast) filmreif.

Domi2eazzzyyy

Spiel bitte einmal die Kampagne von Titanfall 2

Da wirst du am Ende sicher sentimental werden ????

lard mason

Weil?

Michael Cawley

Ja ich will grimoirs Karten und Score wiederhaben

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

88
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x