Destiny 2 will wichtiges Feature verbessern – Fan zeigt: Das geht in die Hose

Bungie hat seine Pläne offengelegt, wie man bei Destiny 2 den Mangel an Verbesserungskernen angehen möchte, an dem zahlreiche Hüter leiden. Doch ein Fan sagt nun: Die Änderung bringt keine Verbesserung.

Was hat Bungie vor? Zur Season 7 möchte Bungie die Quellen für Verbesserungskerne überarbeiten. Man möchte eine sichere Quelle für die begehrten Kerne schaffen und so gegen den Kerne-Mangel, den zahlreiche Spieler beklagen, vorgehen. Deshalb sollen neue Beutezüge Einzug ins Spiel halten, die Spieler mit garantierten Kernen belohnen.

Warum kommt die Änderung? Verbesserungskerne sind bei Destiny 2 sehr begehrt. Denn sie werden dafür benötigt, um Ausrüstung zu infundieren oder Waffen und Rüstungen zu Meisterwerken zu machen.

Während Vielspieler in der Regel über ausreichend Kerne verfügen, klagen gerade Fans mit weniger Spielzeit darüber, dass sie nicht genug Kerne zusammenbekommen, um all ihre Wunsch-Items zu infundieren – geschweige denn zum Meisterwerk zu machen. Hier will Bungie aktiv werden.

D2 Kern Titel (1)

Deshalb ist die Änderung unnötig und bewirkt das Gegenteil

Das Thema wird auf Reddit aktuell heiß diskutiert. Besonders der Beitrag des Users BBlank1 bekommt viel Aufmerksamkeit und Zuspruch aus den Reihen der Fans.

Diese Änderung wird konkret kritisiert: In der Season 7 sollen die bisherigen Schrottsammler-Beutezüge entfallen. Man erhält sie aktuell zufällig beim Zerlegen der Ausrüstung. Sie belohnen Spieler mit Verbesserungskernen.

Dafür soll es neue Bounties geben, die man gezielt beim Waffenmeister gegen Waffenteile erwerben kann. Sie sollen die Spieler ebenfalls mit garantierten Kernen versorgen.

Destiny 2 forsaken spider

Was genau wird daran kritisiert?

Deshalb sind die Gründe für die Änderung unverständlich: Als Begründung für die Änderung sagte Bungie, die Schrottsammler-Beutezüge seien kein zuverlässiger Weg, Kerne zu verdienen. Sie würden die Spieler zudem nicht mit genügend Materialien belohnen.

Dieses Argument kann der User BBlank1 absolut nicht nachvollziehen. Die meisten aktuellen Schrottsammler-Beutezüge ließen sich fast schon automatisch nebenbei erledigen. Wenn sie in den Augen Bungies nicht genügend Materialien bieten, gäbe es eine ganz einfache Lösung – sie sollen einfach mehr Materialien, sprich Kerne, ausspucken.

So wird das Problem nur verschoben: Da anstelle der Schrottsammler-Beutezüge dann die Bounties vom Waffenmeister treten sollen, die mit Waffenteilen erworben werden, werde sich das Problem verschieben.

Denn im Rahmen der Destiny-2-Ökonomie sind Waffenteile aktuell ebenfalls eine sehr begehrte Währung. Diese werden für ein zentrales Element des Spiels benötigt – die Mod-Komponenten.

D2_spektral3

Durch die Änderung werden die Waffenteile dann als Währung für ein weiteres Gut dienen und dadurch selbst noch seltener. Dann werde man auch für die neuen Bounties mit Waffenteilen zahlen müssen. Hier könnte gerade für Spieler mit wenig Zeit ein neues Problem entstehen.

Warum diese Änderungen keine wirkliche Verbesserung sind: In Bungies Plänen heißt es, die Bounties werden die Hüter unter anderem mit Verbesserungskern (Betonung auf Singular) belohnen – also genau wie die alten Schrottsammler-Beutezüge. Und das, obwohl Bungie zuvor meinte, die alten Bounties würden die Hüter nicht mit ausreichend Materialien belohnen.

Kurzum: Die neuen Bounties sind nicht länger frei erhältlich, bieten jedoch die gleiche Anzahl an Kernen als Belohnung wie die aktuellen Beutezüge und nutzen zudem eine weitere begehrte Währung, die man sonst für Mod-Komponenten und Stufenaufstiege beim Waffenmeister benötigt. Das sei keine Verbesserung, sondern ein Downgrade.

d2 ba sword (1)

So fällt das Fazit von BBlank1 aus: Bungies Ziel ist es, dass die erhöhte Zugänglichkeit und Kontrolle über die Kerne die Balance zwischen verdienten und ausgegebenen Materialen verbessern werden.

Das sei sehr löblich, so BBlank1. Mehr Kontrolle für die Spieler sei immer gut. Doch damit würde man die Währungs-Effizienz reduzieren, was nicht wirklich eine Verbesserung darstellt.

Wer ist BBlank1? BBlank1 ist ein passionierter Spieler, der aktuell auf über 2.000 Meisterwerk-Kernen sitzt. Seine gesamte Ausrüstung, die er nutzt, hat er dabei bereits zum Meisterwerk aufgewertet. Er selbst ist vom Kerne-Mangel also nicht im Geringsten betroffen, kann aber durchaus ein Wörtchen bei dieser Thematik mitreden.

Warum interessiert ihn das überhaupt mit seinen 2.000 Kernen? BBlank1 betont, ihm persönlich sei diese Änderung absolut egal.

Doch was ihm Sorgen bereite, sind die zahlreichen „Casual“-Spieler, die nicht bei jeder Destiny-Session mehrere Stunden dafür aufbringen können, bei Bruder Vance Materialien gegen Meisterwerk-Kerne zu tauschen.

Denn für sie könnte sich die Lage aus den genannten Gründen sogar noch verschlechtern als verbessern.

Destiny 2 Zavala not amused

So reagieren die Fans: Zahlreiche Hüter teilen die Meinung von BBlank1 und sehen in Bungie Lösungsansatz genau wie er eher eine Verschlechterung als eine Verbesserung der Situation rund um die Verbesserungskerne. Sein Beitrag kommt mittlerweile auf mehr als 3.500 Upvotes und 500 Kommentare.

Bungie hat bei der Verkündung seiner Pläne betont, man werde weiterhin genau auf das Feedback der Hüter hören. Zwar hat sich bisher noch niemand von Bungie im Thread von BBlank1 zu seiner kritischen Sicht geäußert, doch es wird interessant sein zu sehen, was Bungie aus dieser Kritik macht. Bis Season 7 sind es ja schließlich noch einige Tage.

Mehr zum Thema
Wie Destiny 2 das Eisenbanner in Season 6 auffrischen will

Wie seht Ihr diese Problematik? Teilt Ihr die Ansicht von BBlank1? Oder findet Ihr Bungies Ansatz in Ordnung? Was haltet Ihr von der aktuellen Situation rund um die Verbesserungskerne?

Autor(in)
Quelle(n): Reddit
Deine Meinung?
Level Up (15) Kommentieren (124)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.